Kniffliges Bebauungsplanverfahren in Zell-Weierbach

"Winkel II": Bausünden im Ort sollen kein Vorbild sein

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018
Im Winkel II« steht kurz vor dem Abschluss

Im Winkel II« steht kurz vor dem Abschluss ©Archivfoto: Thorsten Mühl

»Nach drei Jahren intensiver Beratung befinden wir uns auf der Zielgeraden«, hielt Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) in aktueller Ratssitzung zum Bebauungsplan »Im Winkel II« fest. Eine kleine Einschränkung muss noch gemeistert werden.

Den bisherigen Verfahrensverlauf zum Bebauungs-Plan (B-Plan) »Im Winkel II« bereitete Maximilian Krebs (Bereich Stadtplanung und Stadtgestaltung) in der Zell-Weierbacher Ratssitzung nochmals für die Zuhörer auf. 2017 wurde mit dem Ortsentwicklungskonzept Rebland ein weiterer Mosaikstein real, dessen Inhalte – wie der Schutz des Ortsbilds – im B-Plan verbindliche Umsetzung finden sollen. Zweimal, 2017 und 2018, durchlief das Planverfahren, bereits eine Offenlage, auch der Ortschaftsrat brachte im September für einige Themenfelder noch Änderungswünsche ein. Krebs trug zu Themen wie Baumpflanzungen, Fassadengestaltung, Gaubenlängen und Freiflächengestaltung die Abwägung der Verwaltung vor, wobei in den meisten Fällen den Wünschen des Ortschaftsrats Rechnung getragen werden konnte. 

Private Stellungnahmen

Einen Pferdefuß trägt das Verfahren allerdings noch in sich. Sechs private Stellungnahmen gingen im Juli / August bei der zweiten Offenlage ein, worin hauptsächlich zusätzliche Baufenster im Bereich Winkel und Weinstraße gefordert wurden. Besonders das Anwesen Winkel 13 ist ein Knackpunkt, hier wird mit drei Baukörpern geplant. Die Verwaltung sieht Kompromissmöglichkeiten, führt daher zwischen 7. und 21. Dezember nochmals eine beschränkte Beteiligung mit betreffenden Grundstücksbesitzern und Angrenzern durch, die schriftlich benachrichtigt werden. Krebs legte ergänzend dar, dass ansonsten alle zentralen Punkte in den Entwurf aufgenommen wurden. Dazu zählen etwa zwei nachzuweisende Stellplätze für Wohneinheiten größer als 60 Quadratmeter, ebenso ein ergänzender Gestaltungsleitfaden.

In der Fraktionsrunde nannte Regina Heilig (CDU) den Winkel 13 aufgrund der steilen Gegebenheiten und dem Erhalt des »Hexenhauses« einen »neuralgischen Punkt«. Auf das Geschick des planenden Architekten werde vertraut, dann sei ein »Kompromiss gefunden, der gerade noch gangbar ist«. Man wolle, dass auch künftig im Ort gebaut werde und Bauherren nicht zu stark einschränken. Eines sei aber auch klar: »Bauliche Sünden der Vergangenheit sollen nicht das Vorbild für die Zukunft sein.« 

- Anzeige -

Heribert Schramm (Bürgerliste Zell-Weierbach) lobte wie Heilig zuvor ausdrücklich die fraktionsübergreifende Arbeitsgruppe, die in Sache Gestaltungsleitfaden enorme Vorarbeit leistete. Gerade der Winkel 13 sei »problematisch« gewesen, so Schramm, der sich eine Änderung der Formulierung »großkroniger Obstbaum« in »heimischer Laub- oder Obstbaum« bei den Baumpflanzungen wünschte. Dieser Wunsch wurde seitens der Verwaltung berücksichtigt. 

»Langer, steiniger Weg«

Sieglinde Metzler (SPD) bezeichnete das dreijährige Planverfahren als »langen, oft steinigen Weg«, dessen Ergebnis sich nun aber sehen lassen könne. Dem Rat sei immer wichtig gewesen, »das Ortsbild nicht nur optisch zu bewahren, sondern auch zukünftig das Arbeiten im Dorf, zum Beispiel für unsere Winzer, weiterhin möglich zu machen«, betonte sie zur entsprechenden Arealsausweisung. 

Alle Fraktionen empfahlen in Richtung Gemeinderat, den B-Plan als Satzung zu beschließen. Die weitere Zeitschiene sieht so aus, dass der Planungsausschuss am 16. Januar zum Thema berät, der Gemeinderat könnte den Satzungsbeschluss dann in der Sitzung am 28. Januar fällen. Rechtskräftig könnte der B-Plan dann am 2. Februar werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Interview mit Offenburger Frontsänger der »Grandsheiks«
Rockig, rhythmisch, revolutionär: Auch heute noch hat die Musik von Frank Zappa viele Fans. Am Freitag, 1. Februar, spielt die Zappa-Tribute-Band »Grand­sheiks« ab 21 Uhr im Spitalkeller in Offenburg. Leadsänger Maximilian Hilbrand ist auch Sprecher und Schauspieler – und gebürtiger Offenburger.
vor 7 Stunden
Windschläg
Ortsvorsteher Ludwig Gütle hatte am Freitag in der Festhalle zum Neujahrsempfang geladen – zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik, der Kirchen, der Schule, der Kita  und der Vereine waren gekommen.
vor 8 Stunden
Hundehalterin vor Gericht
Ende März 2018 jagten zwei Hunde zwei Rehe auf einer umzäunten Obstplantage. Aufgrund der schweren Verletzungen des Wilds entschied die Polizei später, die Rehe zu erschießen. Jetzt stand eine der Hundehalterinnen vor Gericht. 
vor 8 Stunden
Klinikdebatte
Der Protest gegen einen Klinik-Neubau im Holderstock formiert sich in Bühl. Nun gibt es eine Interessensvertretung, die dagegen kämpfen will.
vor 9 Stunden
Hohberg
Bei den Beratungen zum Haushalt äußerten sich die einzelnen Fraktionen erneut über die Untätigkeit der Verwaltung – was die Bearbeitung ihrer Anträge betrifft.
vor 9 Stunden
Personalstamm soll größer werden
Bis 2020 will die Stadt Offenburg Baugenehmigungen wieder deutlich schneller erteilen. Der "Rote Punkt" soll laut einer städtischen Pressemitteilung nach höchstens 70 Tagen an Bauherren verschickt werden. Seit Jahren steht die Stadt massiv in der Kritik wegen zu langer Wartezeiten bei der...
vor 10 Stunden
Auch das Publikum war gefragt
Das Publikum hatte beim Lumbaziobe der Narrenzunft Zell-Weierbach viel zu lachen. Ein Motto gab es dieses Mal nicht, sodass die Macher völlig frei waren.
vor 11 Stunden
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 14 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 19 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 21 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 21 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.