Kniffliges Bebauungsplanverfahren in Zell-Weierbach

"Winkel II": Bausünden im Ort sollen kein Vorbild sein

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018
Im Winkel II« steht kurz vor dem Abschluss

Im Winkel II« steht kurz vor dem Abschluss ©Archivfoto: Thorsten Mühl

»Nach drei Jahren intensiver Beratung befinden wir uns auf der Zielgeraden«, hielt Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) in aktueller Ratssitzung zum Bebauungsplan »Im Winkel II« fest. Eine kleine Einschränkung muss noch gemeistert werden.

Den bisherigen Verfahrensverlauf zum Bebauungs-Plan (B-Plan) »Im Winkel II« bereitete Maximilian Krebs (Bereich Stadtplanung und Stadtgestaltung) in der Zell-Weierbacher Ratssitzung nochmals für die Zuhörer auf. 2017 wurde mit dem Ortsentwicklungskonzept Rebland ein weiterer Mosaikstein real, dessen Inhalte – wie der Schutz des Ortsbilds – im B-Plan verbindliche Umsetzung finden sollen. Zweimal, 2017 und 2018, durchlief das Planverfahren, bereits eine Offenlage, auch der Ortschaftsrat brachte im September für einige Themenfelder noch Änderungswünsche ein. Krebs trug zu Themen wie Baumpflanzungen, Fassadengestaltung, Gaubenlängen und Freiflächengestaltung die Abwägung der Verwaltung vor, wobei in den meisten Fällen den Wünschen des Ortschaftsrats Rechnung getragen werden konnte. 

Private Stellungnahmen

Einen Pferdefuß trägt das Verfahren allerdings noch in sich. Sechs private Stellungnahmen gingen im Juli / August bei der zweiten Offenlage ein, worin hauptsächlich zusätzliche Baufenster im Bereich Winkel und Weinstraße gefordert wurden. Besonders das Anwesen Winkel 13 ist ein Knackpunkt, hier wird mit drei Baukörpern geplant. Die Verwaltung sieht Kompromissmöglichkeiten, führt daher zwischen 7. und 21. Dezember nochmals eine beschränkte Beteiligung mit betreffenden Grundstücksbesitzern und Angrenzern durch, die schriftlich benachrichtigt werden. Krebs legte ergänzend dar, dass ansonsten alle zentralen Punkte in den Entwurf aufgenommen wurden. Dazu zählen etwa zwei nachzuweisende Stellplätze für Wohneinheiten größer als 60 Quadratmeter, ebenso ein ergänzender Gestaltungsleitfaden.

In der Fraktionsrunde nannte Regina Heilig (CDU) den Winkel 13 aufgrund der steilen Gegebenheiten und dem Erhalt des »Hexenhauses« einen »neuralgischen Punkt«. Auf das Geschick des planenden Architekten werde vertraut, dann sei ein »Kompromiss gefunden, der gerade noch gangbar ist«. Man wolle, dass auch künftig im Ort gebaut werde und Bauherren nicht zu stark einschränken. Eines sei aber auch klar: »Bauliche Sünden der Vergangenheit sollen nicht das Vorbild für die Zukunft sein.« 

- Anzeige -

Heribert Schramm (Bürgerliste Zell-Weierbach) lobte wie Heilig zuvor ausdrücklich die fraktionsübergreifende Arbeitsgruppe, die in Sache Gestaltungsleitfaden enorme Vorarbeit leistete. Gerade der Winkel 13 sei »problematisch« gewesen, so Schramm, der sich eine Änderung der Formulierung »großkroniger Obstbaum« in »heimischer Laub- oder Obstbaum« bei den Baumpflanzungen wünschte. Dieser Wunsch wurde seitens der Verwaltung berücksichtigt. 

»Langer, steiniger Weg«

Sieglinde Metzler (SPD) bezeichnete das dreijährige Planverfahren als »langen, oft steinigen Weg«, dessen Ergebnis sich nun aber sehen lassen könne. Dem Rat sei immer wichtig gewesen, »das Ortsbild nicht nur optisch zu bewahren, sondern auch zukünftig das Arbeiten im Dorf, zum Beispiel für unsere Winzer, weiterhin möglich zu machen«, betonte sie zur entsprechenden Arealsausweisung. 

Alle Fraktionen empfahlen in Richtung Gemeinderat, den B-Plan als Satzung zu beschließen. Die weitere Zeitschiene sieht so aus, dass der Planungsausschuss am 16. Januar zum Thema berät, der Gemeinderat könnte den Satzungsbeschluss dann in der Sitzung am 28. Januar fällen. Rechtskräftig könnte der B-Plan dann am 2. Februar werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Durbach
Die Ausstellung »Gelb grinst mich an« von Luc Demissy wurde in der Galerie »Kulturzeit« der Staufenburg-Klinik eröffnet. Bis 4. Oktober sind die Werke zu sehen.
vor 3 Stunden
In Altenheim
R(h)einschauen hieß auch in diesem Jahr das Motto des Tages der offenen Tür am Sonntag an der Hafenanlage des Altenheimer Wassersportclubs bei der Pierre-Pflimlin-Brücke. Er war auch bei kühlem windigen Wetter ein Besuchermagnet. 
vor 4 Stunden
In Diersburg
Einen ganz besonderen Spaß bot die Feuerwehr Diersburg ihren Besucherinnen und Besuchern am – ein spannendes Menschenkickerturnier. Kommandant Rainer Weber und seine Laute eröffneten außerdem die Möglichkeit, sich als Stammzellenspender gegen Blutkrebs zu registrieren.
vor 4 Stunden
Am Donnerstag
Mit mehr als 2500 teilnehmenden Schülern rechnen die Veranstalter des Sternenmarschs zum Thema Klimaschutz, der am Donnerstag aus vielen Richtungen der Stadt in einer Kundgebung um 10 Uhr vor dem Historischen Rathaus mündet. Grünen-Stadtrat Stefan Böhm hat eigens ein Lied für alle Sternmarsch-...
vor 5 Stunden
Sogar Planungsstopp erwogen
Nach erneut ausgiebiger Diskussion im Gemeinderat am Montagabend hat sich die Mehrheit der Räte dafür entschieden, den Aufzug als barrierefreie Verbindung zur Innenstadt für 130 000 Euro südlich des Vinzentiusgartens zu planen. Die CDU überraschte in der Sitzung derweil mit einem Antrag, die...
vor 5 Stunden
Doppelspitze leitet künftig Verwaltung
Eigentlich wollte Ortsvorsteher Kurt Augustin aufhören – nun macht er auf Wunsch von Bevölkerung und Rat doch weiter. Sein Stellvertreter Erich Spinner übernimmt gleichberechtigt Aufgaben.
vor 5 Stunden
Alter Kindergarten wird Bürgerhaus
Nach der konstituierenden Sitzung des Bühler Ortschaftsrats (wir berichteten) standen zwei weitere Themen auf dem Programm: die Beschlussfassung für die Anmeldungen zum Doppelhaushalt 2020/21 sowie die Verteilung der Vereinszuschüsse. 
vor 6 Stunden
Karl Siefert nach 29 Jahren verabschiedet
Zunsweier hat einen neuen Ortschaftsrat und eine neuen Ortsvorsteherin. Monika Berger löst Karl Siefert nach 29 Jahren ab. Zu ihren Stellvertretern wurden Manfred Vetter und Gerharad Ruf gewählt. Vetter verlas eine persönliche Erklärung – und erhielt dafür großen Applaus.
vor 6 Stunden
Wunsch der Bürger
Mit dem Kauf des alten WG-Areals in Fessenbach durch die Stadt Offenburg ist der Startschuss für die Entwicklung eines neuen Ortszentrums gefallen. Nach der Sommerpause startet der Entwicklungsprozess - mit einem offenen Ende.
vor 6 Stunden
Familiengottesdienst
Unter dem Motto aus Psalm 23 »Der Herr ist mein Hirte!« feierte die Evangelische Kirchengemeinde am Sonntag einen Familiengottesdienst. Höhepunkt war der Besuch eines echten »Hirten«: Schäfer Reinhard Bischler aus Fußbach war mit seinem Hütehund Anton in der Kirche zu Gast.
vor 6 Stunden
Zeugen gesucht
Im Offenburger Tierheim befindet sich derzeit eine Hündin der Rasse "Staffordshire Terrier". Sie wurde im Verlauf des Montags ausgesetzt und von der Polizei aufgegriffen. Nun suchen die Beamten nach Hinweisen auf den Eigentümer der Hündin.
vor 6 Stunden
Platz fünf trotz dreifachen Trainerwechsels
Der Sportverein (SV) Waltersweier schickt seine Fußballmannschaften ohne Platzierungsvorgabe in die kommende Saison. Dies war bei der Hauptversammlung am Freitag zu erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...