Neuried

"Wir scharren mit den Hufen"

Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2021

Christian Messerschmidt. ©privat

Serie Ortsgespräche (78): Christian Messerschmidt, Leiter des Neurieder Jugendzentrums, über ein hartes Jahr für die Jugendlichen – und wie sie es mit Bravour meisterten.

In unserer Serie Ortsgespräche unterhalten wir uns mit Menschen aus der Nachbarschaft – über die spannenden Sachen, die sie so tun. Und wie sie mit der Corona-Situation zurecht kommen. Heute: Christian Messerschmidt, Leiter des Neurieder Jugendzentrums (Juze) in Altenheim.

Herr Messerschmidt, die Situation im Juze ist wechselhaft. Wie sieht es im zweiten Lockdown? 

Ursprünglich war ja geplant, dass wir nach den Weihnachtsferien am 11. Januar wieder öffnen können. Das hat sich jetzt voraussichtlich auf Monatsende verschoben. Nichtsdestotrotz lassen wir die Jugendlichen und Kinder nicht hängen: Das Vorlesen für Grundschüler wird per Online-Konferenz stattfinden und wir werden bis zum Wiederbeginn der Offenen Angebote ein spannendes und interessantes (Online-)Programm auf die Beine stellen und weiterhin die Beratungsgespräche anbieten. Sobald wir dann wieder öffnen, wird natürlich alles wieder unter Beachtung der Hygiene-Vorgaben wie Abstand halten, Hände waschen, ausgiebiges Dauerlüften und gründliche Reinigung sowie Desinfektion stehen. Auch ein Luftreinigungs- und Co2-Messgerät haben wir für das Juze angeschafft, so dass wir das Lüften gerade jetzt in der kalten Jahreszeit sehr gut regulieren können.

Hatten die Jugendlichen während der Corona-Schließung Verständnis? Oder waren manche ungeduldig?

Beides! Es gab Anfragen per Handy, wann wir endlich wieder aufmachen. Es gab aber auch Jugendliche, die ganz pragmatisch mit der Situation umgingen, und sich einfach auf den Tag gefreut haben, an dem das Juze wieder aufmachen darf und sie ihren Freundeskreis wieder treffen können. 

Sie boten den Jugendlichen schon während der ersten Schließung eine ganze Reihe von (Online-)Angeboten an, um in Kontakt zu bleiben – wie kamen die an?

Ganz unterschiedlich: Das Vorlesen für die Grundschüler wurde ganz hervorragend angenommen. Teilweise wurden die Vorlese-Videos bis zu 180 Mal auf Facebook abgerufen. Am „Wir bleiben zu Hause“-Regenbogenbilder-Malen haben sich neun Kinder mit tollen Bildern beteiligt. Zudem haben wir uns sehr darüber gefreut, dass in einem Song-Video der bekannten Kölner Band BAP über „Helden des Alltags“ auch das Foto eines ganz jungen Regenbogenbild-Malers aus Neuried seinen Platz gefunden hat – symbolisch für alle Kindergartenkinder und Grundschüler, weil sie es so tapfer zu Hause aushielten. Und nicht zu vergessen ihre Eltern, die in dieser Zeit den Familienalltag in deutlich größerem Zeitrahmen organisiert haben! An den Angeboten wie dem „Schlag den Christian“, bei dem die Jugendlichen gegen mich das „Quizduell“ per Handy-App spielen konnten, haben sich etwa 20 Jugendliche beteiligt, und es gab tatsächlich auch Eltern, die es versucht haben. Etwas unter meinen Erwartungen lag die Teilnahme am fünfzigteiligen JuZe-Foto-Rätsel oder am „Suchsel“. Ganz im Gegensatz zu den Gesprächsangeboten, die zunächst nur online, dann während eines Waldspaziergangs oder auf der Bank vor dem Jugendzentrum stattgefunden haben. Dieses Angebot wurde gut angenommen. Also, es gab Angebote, die waren nicht so der Renner, aber auch welche, mit denen wir voll ins Schwarze trafen!

Was ist als nächster Schritt geplant?

- Anzeige -

Da die bestehenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen bis zum 31. Januar verlängert wurden, werden wir wohl, die Offenen Angebote wie den Offenen Treff und den Schülertreff voraussichtlich erst wieder ab dem 1. Februar anbieten können. Das Vorlesen für Grundschüler wird mittels einer Video-Konferenz stattfinden können. Auch die Einzelberatungsgespräche können wir weiterhin bei dringendem Bedarf zu festen Zeiten am Mittwoch und Donnerstag im Juze nach Terminvereinbarung anbieten. Zwei Spieleabende („Black Stories“ und „Codenames“) gibt es wir Dienstag und Freitag online. Zudem haben wir uns ein Songtexte-Quiz, ein kniffliges „Wer weiß denn sowas“-Juze-Special mit Juze-spezifischen Fragen und ein neues Foto-Such-Rätsel seit vergangener Woche auf Instagram und Facebook. Ansonsten wünschen wir uns, dass wir ab dem kommenden Monat unsere Angebote wieder wie gewohnt stattfinden können. Wir „scharren bereits mit den Hufen“ um endlich wieder im Juze loslegen zu können!

Ist Jugendarbeit auf Dauer ausschließlich online möglich?

Nein, das denke ich nicht, auch deshalb, weil wir durch die Impfmöglichkeit nach und nach wieder Licht am Horizont werden sehen. Aber ich denke, dass es durchaus Angebote gibt, die sich in der Lockdown-Zeit entwickelt haben, wie die Beratungsgespräche, die wir zusätzlich mit in den neuen Jugendzentrums-Alltag mit übernehmen werden.

Tauschten oder tauschen Sie sich mit anderen Leitern von Jugendzentren über die Situation aus? 

Ja, natürlich. Wir haben unseren Arbeitskreis der Jugendzentren der Arbeiterwohlfahrt in der Ortenau, der regelmäßig stattfindet. Seit Corona findet dieser per Online-Konferenz statt. Im Herbst haben wir uns zudem zu einer Klausurtagung dieses Arbeitskreises getroffen. Nicht nur in dieser Krisenzeit empfinde ich ein Austausch unter uns Mitarbeitern der Jugendzentren als enorm wichtig!

Ihr Wunsch für 2021?

Unsere Kinder und Jugendlichen haben sich seit dem Frühjahr sehr verantwortungsbewusst und solidarisch an alle Auflagen gehalten und damit wesentlich dazu beigetragen, dass wir nach dem ersten Lockdown durchgehend bis zum Beginn der Weihnachtsferien geöffnet haben konnten. Für das gerade begonnene Jahr wünsche ich mir, dass es uns gemeinsam gelingen wird, diese Pandemie einzudämmen, und wir nicht allzu schnell in den Alltagstrott zurückkehren werden, sondern es uns gelingt, die Wertschätzung für den anderen und dieses Gemeinschafts- und Solidaritätsgefühl zu bewahren!

Die Jugendlichen sollen wieder die Chance bekommen, ihr Jugendalter auszuleben. Corona hat ihnen im Jahr 2020 die Gelegenheit dazu genommen.

Meiner Meinung nach war es eine Art „verlorenes Jahr“ für die Jugendlichen… In einem Offenen Treff in unserem Jugendzentrum habe ich die Besucher gefragt, wie ein Selfie von ihnen aussehen würde, das sie in dem Augenblick machen würden, in dem sie erfahren, dass die Pandemie vorbei ist. Alle Antworten, die ich erhielt, waren Antworten, die ein Gefühl der Befreiung zum Ausdruck brachten …
Die Ortsgespräche sind eine Interview-Serie, die in lockerer Reihenfolge erscheint.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Elgersweier könnte eine Fahrradstraße kriegen. Interessierte Bürger machen sich bei einem Vor-Ort-Termin ein Bild.
vor 1 Stunde
Neues Projekt
Elgersweier könnte eine Fahrradstraße bekommen, noch aber haben vor allem Anwohner viele Bedenken. Beim Vor-Ort-Termin wurde diskutiert über Sinn und Zweck des Projekts.
Otmar Hansert.
vor 3 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Ohne Handy geht grad nix mehr., meint Otmar Hansert in seiner Kolumne.
Offenburgs hässlichster Kreisel? Eine Leserin vergibt diesen Titel an das Rondell im Kreuzschlag.
vor 6 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Diese Woche flüstert OT-Redakteurin Sophia Körber von heimtückischen Cabrio-Fallen, einem LGS-Schaulaufen der Stadt Offenburg und womöglich fehlende Kapazitäten für das Unkrautjäten im OFV-Stadion.
vor 6 Stunden
Corona Thema im Gemeinderat
Durbacher Wirte freuen sich einerseits, dass die Außenbewirtung wieder möglich ist. Andererseits halten sie die noch geltenden Einschränkungen bei der Bewirtung in Gasträumen für überflüssig. Hotelier und Gemeinderat Dominic Müller schilderte die Lage im Gemeinderat.
Endlich ist es wieder soweit, die erste Gesamtprobe des Musikvereins mit Dirigent Alexander Huber fand wieder im Schulhof statt.
vor 9 Stunden
Musikverein fessenbach
33 Wochen dauerte die Zwangspause beim Musikverein Fessenbach, umso größer war die Freude am Musizieren in voller Besetzung. „Probelokal“ auf den Schulhof verlegt.
Biolandwirt Ulrich Hilscher stand am Donnerstag vor kaum Fassbaren: Zwei seiner jeweils rund 400 Kilo schweren Rundballen lagen in der Kinzig.
vor 11 Stunden
Bio-Landwirt Hilscher verärgert
Bio-Landwirt Ulrich Hilscher aus Gengenbach beklagt nicht zum ersten Mal einen erheblichen Schaden und Arbeitsaufwand. Zwei seiner jeweils 400 Kilo schweren Rundballen sind in die Kinzig gerollt – und das nicht von alleine.
Zwei Tümpel bei Elgersweier stehen kurz vor dem Austrocknen. Helfer schaffen Wasser herbei, um die dort lebenden Kaulquappen und Amphibien zu retten. 
vor 12 Stunden
„Jeder Tag zählt“
Es geht um jeden Tropfen: Um zwei Tümpel vor dem Austrocknen zu bewahren und dort lebende Kaulquappen und Amphibien zu retten hat Gianna Bös aus Elgersweier nichts unversucht gelassen.
Beim Spatenstich (von links): Der Vorsitzende der Stadtkapelle Jess Haberer, Stadtmusikdirektor Axel Berger, Vorstands-Vize Volker Hering, der städtische Abteilungsleiter Planung Clemens Schönle und Baubürgermeister Oliver Martini.
vor 12 Stunden
Investition von 165.000 Euro
Die Offenburger Stadtkapelle bekommt eine neue Lagerhalle für Instrumente, Noten und Geräte als Ergänzung zum Probenlokal an der Konrad-Adenauer-Schule. Am Dienstag war Spatenstich für die 165 000 Euro teure Erweiterung.
Das Salzburger Javus-Quartett gastiert in Offenburg und eröffnet die Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ nach langer Pause.
vor 14 Stunden
Konzert
Die vier jungen Musiker aus Salzburg haben bei Kammermusik an der Kinzig zwei Auftritte. Mit zwei Konzerten am 26. und 27. Juni, je 17 Uhr, startet die Musikreihe nach der langen Pause wieder.
Spendenübergabe der Lions Zell: von links Marijke Heitzmann und Herbert Vollmer (Sozial-station), Monika Haenel, Bärbel Winkler und Hans Spathelf (Lions Club), die Ärztin Anna Niederberger (German Doctors), Heinz Engelhardt (Arbeiterwohlfahrt) und Willi Kohler (Mukoviszidose-Hilfe Ortenau).
vor 14 Stunden
Erls der Adventskalender-Aktion
Zeller Lions unterstützen lokale und internationale Vereine und Organisationen mit einer Spende. Trotz Corona wurden im vergangenen Jahr 1650 Adventskalender verkauft.
Gerhard Moser und Jochen Strosack überreichen dem ersten Beigeordneten Charles Bapst und Bürgermeisterin Michèle Leckler das Gastgeschenk der Gemeinde Neuried (von links nach rechts). Für den schmucken Rahmen sorgt ein Elsässer Trachtenpaar. 
vor 22 Stunden
Zu Besuch bei Freunden
Besuch bei Nachbarn: Altenheimer waren in Plobsheim, um der (nachträglichen) Einweihung der neuen Grundschule beizuwohnen. Für die Gastgeber gab es ein Landschaftsbild.
Schlange vor der Kasse des Freizeitbads: Die Hitze treibt die Leute ins Bad.
vor 23 Stunden
Ansturm trotz Corona?
Es darf wieder gebadet werden: 1285 Besucher im Freizeitbad und 800 Gäste im Gifiz-Strandbad sind die bisherigen Rekordbesuche. Ohne Auflagen wäre aber weit mehr möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!