Neuried

"Wir scharren mit den Hufen"

Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2021

Christian Messerschmidt. ©privat

Serie Ortsgespräche (78): Christian Messerschmidt, Leiter des Neurieder Jugendzentrums, über ein hartes Jahr für die Jugendlichen – und wie sie es mit Bravour meisterten.

In unserer Serie Ortsgespräche unterhalten wir uns mit Menschen aus der Nachbarschaft – über die spannenden Sachen, die sie so tun. Und wie sie mit der Corona-Situation zurecht kommen. Heute: Christian Messerschmidt, Leiter des Neurieder Jugendzentrums (Juze) in Altenheim.

Herr Messerschmidt, die Situation im Juze ist wechselhaft. Wie sieht es im zweiten Lockdown? 

Ursprünglich war ja geplant, dass wir nach den Weihnachtsferien am 11. Januar wieder öffnen können. Das hat sich jetzt voraussichtlich auf Monatsende verschoben. Nichtsdestotrotz lassen wir die Jugendlichen und Kinder nicht hängen: Das Vorlesen für Grundschüler wird per Online-Konferenz stattfinden und wir werden bis zum Wiederbeginn der Offenen Angebote ein spannendes und interessantes (Online-)Programm auf die Beine stellen und weiterhin die Beratungsgespräche anbieten. Sobald wir dann wieder öffnen, wird natürlich alles wieder unter Beachtung der Hygiene-Vorgaben wie Abstand halten, Hände waschen, ausgiebiges Dauerlüften und gründliche Reinigung sowie Desinfektion stehen. Auch ein Luftreinigungs- und Co2-Messgerät haben wir für das Juze angeschafft, so dass wir das Lüften gerade jetzt in der kalten Jahreszeit sehr gut regulieren können.

Hatten die Jugendlichen während der Corona-Schließung Verständnis? Oder waren manche ungeduldig?

Beides! Es gab Anfragen per Handy, wann wir endlich wieder aufmachen. Es gab aber auch Jugendliche, die ganz pragmatisch mit der Situation umgingen, und sich einfach auf den Tag gefreut haben, an dem das Juze wieder aufmachen darf und sie ihren Freundeskreis wieder treffen können. 

Sie boten den Jugendlichen schon während der ersten Schließung eine ganze Reihe von (Online-)Angeboten an, um in Kontakt zu bleiben – wie kamen die an?

Ganz unterschiedlich: Das Vorlesen für die Grundschüler wurde ganz hervorragend angenommen. Teilweise wurden die Vorlese-Videos bis zu 180 Mal auf Facebook abgerufen. Am „Wir bleiben zu Hause“-Regenbogenbilder-Malen haben sich neun Kinder mit tollen Bildern beteiligt. Zudem haben wir uns sehr darüber gefreut, dass in einem Song-Video der bekannten Kölner Band BAP über „Helden des Alltags“ auch das Foto eines ganz jungen Regenbogenbild-Malers aus Neuried seinen Platz gefunden hat – symbolisch für alle Kindergartenkinder und Grundschüler, weil sie es so tapfer zu Hause aushielten. Und nicht zu vergessen ihre Eltern, die in dieser Zeit den Familienalltag in deutlich größerem Zeitrahmen organisiert haben! An den Angeboten wie dem „Schlag den Christian“, bei dem die Jugendlichen gegen mich das „Quizduell“ per Handy-App spielen konnten, haben sich etwa 20 Jugendliche beteiligt, und es gab tatsächlich auch Eltern, die es versucht haben. Etwas unter meinen Erwartungen lag die Teilnahme am fünfzigteiligen JuZe-Foto-Rätsel oder am „Suchsel“. Ganz im Gegensatz zu den Gesprächsangeboten, die zunächst nur online, dann während eines Waldspaziergangs oder auf der Bank vor dem Jugendzentrum stattgefunden haben. Dieses Angebot wurde gut angenommen. Also, es gab Angebote, die waren nicht so der Renner, aber auch welche, mit denen wir voll ins Schwarze trafen!

Was ist als nächster Schritt geplant?

- Anzeige -

Da die bestehenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen bis zum 31. Januar verlängert wurden, werden wir wohl, die Offenen Angebote wie den Offenen Treff und den Schülertreff voraussichtlich erst wieder ab dem 1. Februar anbieten können. Das Vorlesen für Grundschüler wird mittels einer Video-Konferenz stattfinden können. Auch die Einzelberatungsgespräche können wir weiterhin bei dringendem Bedarf zu festen Zeiten am Mittwoch und Donnerstag im Juze nach Terminvereinbarung anbieten. Zwei Spieleabende („Black Stories“ und „Codenames“) gibt es wir Dienstag und Freitag online. Zudem haben wir uns ein Songtexte-Quiz, ein kniffliges „Wer weiß denn sowas“-Juze-Special mit Juze-spezifischen Fragen und ein neues Foto-Such-Rätsel seit vergangener Woche auf Instagram und Facebook. Ansonsten wünschen wir uns, dass wir ab dem kommenden Monat unsere Angebote wieder wie gewohnt stattfinden können. Wir „scharren bereits mit den Hufen“ um endlich wieder im Juze loslegen zu können!

Ist Jugendarbeit auf Dauer ausschließlich online möglich?

Nein, das denke ich nicht, auch deshalb, weil wir durch die Impfmöglichkeit nach und nach wieder Licht am Horizont werden sehen. Aber ich denke, dass es durchaus Angebote gibt, die sich in der Lockdown-Zeit entwickelt haben, wie die Beratungsgespräche, die wir zusätzlich mit in den neuen Jugendzentrums-Alltag mit übernehmen werden.

Tauschten oder tauschen Sie sich mit anderen Leitern von Jugendzentren über die Situation aus? 

Ja, natürlich. Wir haben unseren Arbeitskreis der Jugendzentren der Arbeiterwohlfahrt in der Ortenau, der regelmäßig stattfindet. Seit Corona findet dieser per Online-Konferenz statt. Im Herbst haben wir uns zudem zu einer Klausurtagung dieses Arbeitskreises getroffen. Nicht nur in dieser Krisenzeit empfinde ich ein Austausch unter uns Mitarbeitern der Jugendzentren als enorm wichtig!

Ihr Wunsch für 2021?

Unsere Kinder und Jugendlichen haben sich seit dem Frühjahr sehr verantwortungsbewusst und solidarisch an alle Auflagen gehalten und damit wesentlich dazu beigetragen, dass wir nach dem ersten Lockdown durchgehend bis zum Beginn der Weihnachtsferien geöffnet haben konnten. Für das gerade begonnene Jahr wünsche ich mir, dass es uns gemeinsam gelingen wird, diese Pandemie einzudämmen, und wir nicht allzu schnell in den Alltagstrott zurückkehren werden, sondern es uns gelingt, die Wertschätzung für den anderen und dieses Gemeinschafts- und Solidaritätsgefühl zu bewahren!

Die Jugendlichen sollen wieder die Chance bekommen, ihr Jugendalter auszuleben. Corona hat ihnen im Jahr 2020 die Gelegenheit dazu genommen.

Meiner Meinung nach war es eine Art „verlorenes Jahr“ für die Jugendlichen… In einem Offenen Treff in unserem Jugendzentrum habe ich die Besucher gefragt, wie ein Selfie von ihnen aussehen würde, das sie in dem Augenblick machen würden, in dem sie erfahren, dass die Pandemie vorbei ist. Alle Antworten, die ich erhielt, waren Antworten, die ein Gefühl der Befreiung zum Ausdruck brachten …
Die Ortsgespräche sind eine Interview-Serie, die in lockerer Reihenfolge erscheint.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Angenehme 30 Grad herrschen derzeit in der Badehalle des Freizeitbads Offenburg. Auch im übertragenen Sinne ist dem neuen Badchef Tim-Niklas Hockenjos wichtig, dass im Freizeitbad ein Wohlfühlklima herrscht.
vor 1 Minute
Stegermattbad
Badchef Tim-Niklas Hockenjos (26) ist seit 100 Tagen im Amt. Mehrwerte für die Gäste zu schaffen, ist ihm wichtig. Dafür hat er einige Ideen schon umgesetzt. Auch zu den Gräben im Personal äußert er sich.
Ex-OB Martin Grüber ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Das Bild zeigt ihn auf dem Neujahrsempfang der Stadt Offenburg im Jahr 2019.
vor 16 Minuten
Fußgängerzone, Radwege und Wirtschaftsförderung
Offenburg trauert um den früheren Oberbürgermeister Martin Grüber. Er war von 1976 bis 1989 der erste SPD-Mann an der Rathausspitze und ist am Montag mit 84 Jahren verstorben. Wer ihn kannte, beschreibt ihn als außergewöhnlichen Menschen und lobt seine Verdienste.
Der Besuch der Innenstadt lohnt sich weiter. Es gibt immer noch 14 Stände, die trotz der Schließung des Weihnachtsmarkt offenbleiben dürfen.
vor 1 Stunde
Eisbahn weiter geöffnet
Das Aus für den Weihnachtsmarkt betrifft nicht alle: Stände, an denen kein Verzehr stattfindet, dürfen auch nach dessen Schließung offenbleiben. Die anderen Beschicker müssen keine Gebühr zahlen.
Auch in diesem Jahr wird Kommandant Paul Gutmann die Bürgerwehr nicht vor dem Rathaus Zell antreten lassen können. Der Silvesteraufmarsch wurde abgesagt.
vor 2 Stunden
Coronabedingte Absage
Bereits zum zweiten Mal hintereinander muss der traditionelle Aufmarsch vor dem Rathaus sowie der anschließende Empfang an Silvester wegen Corona abgesagt werden
Dienstjubilare: untere Reihe von links Daniela Herp (Personalamt), Natalia Bächle, Ingrid Mattheiß, Bettina Gißler, Sofia Fur, Elvira Ulrich, Nadja Herdt und Eva Wußler. Oben: Marianne Lehmann, Monika Selinger (Personalrat), Claudia Klammer, Michele Körnle, Manfred Walter, Bürgermeister Günter Pfundstein, Dieter Wohlgethan, Michaela Zimmermann-Welle, Manuela Totzke, Saskia Oschwald (Hauptamtsleiterin).
vor 2 Stunden
Zell ehrt Dienstjubilare
Zell ehrte in kleinem Rahmen insgesamt 17 Dienstjubilare für jahrzehntelange Tätigkeit. Pfundstein: „Arbeit für die Stadt ist gerade in Notzeiten besonders wichtig.“
Corona und die Kultur: In der Stadtbibliothek gibt es zum Beispiel auch einen Abholservice.
vor 3 Stunden
Das Angebot aufrecht erhalten
Die städtischen Kultureinrichtungen setzen Alarmstufe II um: Das gilt nun bei Veranstaltungen, im Museum und Archiv oder der Stadtbibliothek. Ab dem 12. Dezember gibt es eine neue Ausstellung in der Galerie.
Florian Breger (Mitte) mit der geschäftsführenden Gesellschafterin Bettina Schneider und dem gewerblichen Ausbildungsleiter Christian Grothmann.
vor 3 Stunden
Offenburg
Florian Breger, Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg holte 92 Punkte bei der deutschen Meisterschaft des E-Handwerks.
Der frühere OB Martin Grüber im Hof des Ritterhausmuseums anlässlich seines 80. Geburtstags. Dessen Einweihung nach der Renovierung im September 1989 war seine letzte Amtshandlung als Oberbürgermeister.
vor 3 Stunden
Mit ihm wurde das Rathaus rot
Offenburg trauert um den früheren Oberbürgermeister Martin Grüber. Er war von 1976 bis 1989 der erste SPD-Mann an der Rathausspitze und ist nun im Alter von 84 Jahren verstorben.
Die Tanzschule Marcus Wegel wurde zum Impfzentrum umfunktioniert. Die Idee kam auf, nachdem der Tanzlehrer mit einer Tänzerin ins Gespräch gekommen war.
vor 6 Stunden
Kritik an RKI und Regierung
Auf Initiative von Marcus Wegel konnten am Samstag 160 Dosen verimpft werden. Der Ablauf lief reibungslos. Kritik gibt es für die Herstellung der Impfzertifikate – das sei ein Glückspiel gewesen.
Der „Lesesommer mit der Zeitung“ zählte zu den Zell-Weierbacher Beiträgen für das erste gemeinsame Ferienprogramm.
vor 9 Stunden
Das bleibt lange in guter Erinnerung
Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach honorierte die Leistung des Organisationsteams um Sonja Bürkle für das erste gemeinsame Ferienprogramm mit Rammersweier. Flexibilität war in Coronazeiten gefragt. Und schon jetzt beginnt die Ideensuche für 2022.
Kinder wurden auf dem Nachhauseweg angesprochen: Die Polizei bittet Zeugen in solchen Fällen um rasche Hinweise.
vor 11 Stunden
Polizei will Präsenz zeigen
Vorfälle auf dem Schulweg: Kinder sind in Schutterwald, Neuried und Lahr-Hugsweier von fremden Männern angesprochen worden. Ihnen sei Geld geboten worden, damit sie mit an ein Auto kommen. Die Polizei will nun vermehrt Präsenz zeigen.
Anni Jahnke bei der Arbeit: In der Buchhandlung Roth verpackt die Schülerin gekaufte Bücher für die Kunden als Geschenk.
vor 12 Stunden
„Die Weihnachtsmacher“ (3)
In einer achtteiligen Serie stellen wir Menschen vor, die beruflich zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen. Heute: Die Geschenkeverpackerin Anni Jahnke.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alexandra und Thomas Eisinger bieten mediterrane Delikatessen in ihrem Feinkostlasen "Schatz und Schätzchen" in der Offenburger Lange Straße an. 
    vor 6 Stunden
    Schatz & Schätzchen: Weine, Feinkost, Tee und Geschenkideen
    Weine, Öle, Essige und andere mediterrane Delikatessen bieten Alexandra und Thomas Eisinger in ihrem seit September eröffneten Feinkostladen „Schatz und Schätzchen“ in der Lange Straße 28 in Offenburg an. Das Sortiment ist mit Knowhow und Liebe ausgewählt.
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    06.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.