Offenburg

Wissenschaft mal anders: Zweiter Science-Slam in Offenburg

Autor: 
Redaktion
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

Letztes Jahr fand der Science-Slam im Offenburger Salmen statt. Diesmal wird die Veranstaltung in der Reithalle sein. ©Ulrich Marx

Vier Professoren und eine Professorin der Hochschule Offenburg treten am Donnerstag, 17. Mai, beim Science-Slam gegeneinander an. 

Beim »Professoren-Science-Slam«  stellen sich am Donnerstag 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) fünf Professoren der Hochschule Offenburg in der Reithalle Offenburg der Herausforderung, ihr Forschungsfeld in zehn Minuten verständlich und kurzweilig zu präsentieren.

Dann entscheidet das Publikum, wer am besten informiert und unterhalten hat. 

Info

»Professoren Science Slam«

Der »Professoren Science Slam« findet Donnerstag, 17. Mai, 19 Uhr in der Reithalle Offenburg statt. Einlass ist ab 18.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Live-Stream zur Veranstaltung: http://stream.offenburg-klimaschutz.de.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
vor 9 Stunden
Zur OB-Wahl in Offenburg soll es erstmals in Deutschland einen »Kandidat-O-Mat« geben. Die Landeszentrale für politische Bildung will zusammen mit dem Offenburger Tageblatt die dafür erforderlichen Fragen entwickeln. Die Wähler können sich dann durchklicken – und am Ende wird der Kandidat...
Hängepartie
19.05.2018
Die Sanierung des Anna-von-Heimburg-Hauses zieht sich. Wie Barbara Weiser, Abteilungsleiterin Objektmanagement und Gebäudewirtschaft, am Montagabend im Haupt- und Bauausschuss mitteilte, soll die Sanierung vom Mai 2019 bis zum Mai 2020 erfolgen.  
Runder Geburtstag
19.05.2018
Er hat die Konrad-Adenauer-Schule in Offenburg geprägt und nach seiner Pensionierung 1996 das Schulmuseum in Zell-Weierbach gegründet: Herbert Berg feiert seinen 85. Geburtstag.
Offenburg
19.05.2018
Die Debatte um den Standort des neuen Großklinikums ist in dieser Woche voll entbrannt – und die Frage ist: Sehen wir’s komplett durch die Ortenau-Brille oder berechtigterweise auch durch die Offenburg-Brille? 
Katholisches Dekanat Offenburg-Kinzigtal begrüßte neue Mitglieder
19.05.2018
Sieben Erwachsene wurden mit ihrer Firmung und Erstkommunion als neue Kirchenmitglieder des katholischen Dekanats Offenburg-Kinzigtal begrüßt.
Ort hatte einst vier Brauereien
19.05.2018
Vor einem Jahrhundert zählte die Gemeinde Oberharmersbach vier kleine Brauereien. Wirtschaftliche Krisen und der Zweite Weltkrieg entzogen diesen kleinen Betrieben die Existenz. Übrig blieb nur noch die »Augustiner Brauerei«, die bis 1968 durchhielt, ehe auch hier Hopfen und Malz verloren waren.
Staatssekretär in Gengenbach
19.05.2018
Mit einem Bekenntnis zur Schafhaltung wartete am Freitagmittag André Baumann, Staatssekretär im Landesumweltministerium, vor rund 30 Gästen auf. »Ich verneige mich vor der Schäferei«, sagte er in Fußbach und erklärte, dass sich die Landesregierung um bessere Fördermöglichkeiten bemüht.  
Halt an verschiedenen Anlaufpunkten
19.05.2018
Ortschaftsräte machten bei ihrer Begehung durch Fessenbach Halt an verschiedenen Anlaufpunkten.
Filmprojekt
19.05.2018
Klimafreundlich, nachhaltig und innovativ: Im Rahmen des Projekts »AnubI« entwickelt die Hochschule Offenburg gemeinsam mit der Stadt Erklärfilme zur Förderung energieeffizienten Verhaltens in öffentlichen Gebäuden. Am Donnerstag fand der Projektstart und das erste Briefing der Studenten statt.   
Museum Gengenbach
19.05.2018
Das Gengenbacher Museum Haus Löwenberg hat mit seiner künstlerischen Installation »Schäm dich! Spring doch!« eine besonders brisante Thematik aufgegriffen. Dies zeigt sich auch an bundesweiten Reaktionen.
Berghaupten
19.05.2018
Berghauptens Feuerwehrkommandant Markus Bruder überreichte am Donnerstagabend im Kreise von Bürgermeister Philipp Clever sowie Vertretern des  Feuerwehrausschusses und dem ehemaligen Kommandanten Thomas Schnurr Bürgermeister i.
Der Schutterwälder an sich
18.05.2018
Manchmal holt einen an den entlegensten Orten des Erdballs die Heimat ein - das ist wirklich schön.