Offenburg

Wohin geht die Klinikum-Reise in Offenburg?

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juni 2017
Mehr zum Thema

©Christel Stetter

Der Kernsatz von OB Edith Schreiner steht: »Nach Offenburg gehört ein Klinikum!« Intensiv diskutiert wird allerdings, ob die beiden jetzigen Standorte Ebertplatz und Josefsklinik weiterbetrieben werden oder ob ein neues Großklinikum in Offenburg gebaut wird. Schreiner hat hierfür schon einmal vorsorglich fünf mögliche Standorte benannt. 

Am Reißbrett ist die Frage nach der Krankenhaus-Zukunft in Offenburg schnell geklärt. Man würde sich natürlich für den Neubau eines Großklinikums entscheiden, der langfristig aus betriebswirtschaftlicher Sicht sinnvoller ist und auch bessere medizinische Abläufe garantiert. Allerdings hat die Debatte auch eine emotionale Seite: An den jetzigen Standorten Ebertplatz und Josefsklinik hängt viel Herzblut.

»Am liebsten im Josefs«

»Atmosphärisch war es unübertroffen, einfach wunderbar!«, schwärmt Jan Willem Siebers, von 1985 bis 2011 Chefarzt der Geburtshilfe und Gynäkologie an der Josefsklinik, von dem Haus in der Weingartenstraße. »Wenn ich krank wäre, dann am liebsten im Josefskrankenhaus«, sagt Siebers. 

Er stellt aber zugleich fest: »Die medizinische Versorgung wird auf Dauer nur schwer bezahlbar sein.« Die Menschen würden immer älter und damit auch häufiger krank. Forschung, neue OP-Technologien und OP-Techniken mit Robotern kosteten immer mehr, sagt Siebers voraus. Gleichzeitig sei eine Top-Qualität nur leistbar, »wenn Sie alle operativen Fächer unter einem Dach haben«. Dass etwa derzeit die Orthopädie in Gengenbach ist, nennt Siebers »ein Unding«. Wenn bei einer OP etwas passiere, müssten die Patienten nach Offenburg auf die Intensivstation gefahren werden. 

Siebers sieht deshalb langfristig in einer Konzentration auf einen Standort in Offenburg die beste Lösung. Und da das beengte Ortenau-Klinikum am Ebertplatz die Josefsklinik mit all ihren Betten nicht aufnehmen könne, spreche dies für einen Neubau. »Wenn es gelingen würde, eine Großklinik atmosphärisch zu gestalten, das wäre die Top-Lösung«, betont Siebers.

Jens-Uwe Folkens, von 1987 bis 2015 Chefarzt der Kinderklinik am Ebertplatz, sorgt sich ebenfalls ein wenig: »Das ist eine Horrorvorstellung – eine Kinderklinik im vierten Obergeschoss eines Großklinikums.« Vergleichsweise schnucklig präsentiert sich die derzeitige Mutter-Kind-Klinik am Ebertplatz. Bis dies so weit war, hat es allerdings gedauert: »Anfangs war sie in einem ganz erbärmlichen Zustand. Ich habe fast nur Baustellen erlebt«, blickt Folkens zurück. Nach der Fusion und Übernahme der Geburtshilfe sei schließlich das Mutter-Kind-Klinikum entstanden. Es sei recht übersichtlich, während man sich im restlichen Klinikum schon verlaufen könne, so Folkens.

- Anzeige -

»Drei Standorte schwierig«

Dass das Ortenau-Klinikum Offenburg mit Ebertplatz, Josefsklinik und Gengenbach derzeit auf drei Standorte verteilt ist, hält Folkens »für schwierig«. Irgendwann gehöre das alles zusammen. Rochaden, wie jetzt geplant die Orthopädie nach Kehl zu verlagern, seien nicht wirklich sinnvoll. 

Wegen der Enge am Ebertplatz und der notwendigen Konzentration der Standorte ist Folkens Befürworter eines Neubaus. Der SPD-Stadtrat glaubt, dass es hierzu schnell eine Entscheidung geben wird, schließlich stünden im OP-Bereich des Ortenau-Klinikums Offenburg Investitionen in Höhe von 150 Millionen Euro an – und da müsse man rasch wissen, wo man diese tätigt. Folkens hält den Neubau und die Konzentration auch vor dem Hintergrund der Personalgewinnung und -bindung für unabdingbar: »Sie werden keine Leute mehr kriegen, wenn Sie so viele Standorte haben.«

»Es ist kein Geldthema, sondern ein Thema der bestmöglichen Behandlung und bestmöglichen Personalgewinnung«, sagt Alt-Bürgermeister und Kreisrat Christoph Jopen (SPD) zu der derzeitigen Debatte, die man ergebnisoffen führe und für die man sich Gründlichkeit leisten müsse. Die hohe Investition schrecke vielleicht ab, aber die Gebäudekosten würden weniger als zehn Prozent der Betriebskosten ausmachen, merkt Jopen an. Für den Fall, dass der Kreistag zur Entscheidung komme, dass ein Neubau die beste Lösung sei, könne dieser 2030 stehen. 

Quälende Gedanken

Bei Ingrid Fuchs sind mehr Emotionen im Spiel. 48 Jahre war sie am Josefskrankenhaus tätig, lange Zeit als Pflegedienstleiterin. Auch nach ihrer Pensionierung ist die CDU-Stadt- und Kreisrätin noch unermüdlich als Patientenfürsprecherin für das Ortenau-Klinikum im Einsatz. Der Gedanke, dass eines der beiden Häuser schließen könnte, quält sie. Sie wollte sich deshalb nach einigem Ringen auf die OT-Anfrage zur Klinikzukunft nicht äußern.
INFO: Voraussichtlich in seiner Sitzung am 23. Juli will der Kreistag über die Zukunft der Krankenhäuser im Ortenaukreis entscheiden.

Hintergrund

Offenburger Krankenhausgeschichte

1912: Das für 723 000 Mark gebaute städtische Krankenhaus in der Oststadt mit 103 Betten wird eingeweiht. Nach dem Ersten Weltkrieg wird das Gebäude des ehemaligen preußischen Lazaretts integriert.
1932: Das städtische Krankenhaus erhält eine Röntgenabteilung.
1956: Die Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu eröffnen in der Weingartenstraße das St. Josefskrankenhaus. 
1960/61: Der Josefsklinik wird eine gynäkologisch-geburtshilfliche Abteilung angegliedert, die nahezu 28 Jahre lang vom legendären Dr. Josef Bau geleitet wird.
1977: Der Ortenaukreis übernimmt das städtische Krankenhaus.
1984: Das 50 Millionen Mark teure neue Bettenhaus mit OP-Saal und Notaufnahme wird am Ebertplatz eingeweiht.
1987: Die Gynäkologie am Josefs wird erweitert.
2005: Städtisches Krankenhaus und Stadtklinik Gengenbach schließen sich zum Klinikverbund Offenburg-Gengenbach zusammen.
2010: Das Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach fusioniert mit der St. Josefsklinik. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Sonja Langmann wechselt Stelle
Die Durbacher Außenstellenleitung der VHS muss neu besetzt werden. Sonja Langmann, die bisherige Leiterin, wurde nach drei Jahren verabschiedet. Langmann organisierte mit viel Engagement seit 2016 die Kurse in Durbach.
Die Stadtkapelle Achern trat beim Sommerfest im evangelischen Pfarrgarten in Achern auf.
vor 8 Stunden
Vielfältiges Programm im Pfarrgarten
In lebendiger Tradition des guten Miteinanders feierten am Sonntag Acherns Kirchengemeinden das Sommerfest im evangelischen Pfarr­garten. 
vor 8 Stunden
Zeller Club besteht 20 Jahre
Die Feierlichkeiten und Veranstaltungen aus Anlass des  20-jährigen Bestehen des Golfclubs Gröbernhof erreichten mit einem Jubiläumsturnier und einem Festabend am Sonntag ihren Höhepunkt. Im Mittelpunkt standen Ehrungen. 
vor 8 Stunden
Kasperle begeisterte die Kinder
Das Interesse an dem Mandolinerfest an der Mandolinerhütte in Zell-Weierbach war wieder einmal riesig. Neben den Musikdarbietungen kamen vor allem die Kinder bei dem umfangreichen Unterhaltungsprogramm auf ihre Kosten.  
14 Stadträtinnen und Stadträte sowie zwei Ortsvorsteher sind gestern in der Gemeinderatssitzung verabschiedet worden. Das Foto zeigt (von links) Bürgermeister Oliver Martini, den bisherigen Zunsweierer Ortsvorsteher Karl Siefert, OB Marco Steffens, die bisherige Weierer Ortsvorsteherin Gudrun Vetter, die ausscheidenden Stadträte Eva-Maria Reiner (Grüne), Klaus Binkert (CDU), Arthur Jerger (Grüne), Jochen Ficht (SPD), Gerhard Schröder (SPD), Bertold Thoma (SPD) Hans Rottenecker (Freie Wähler), Alois Späth (C
vor 17 Stunden
Einige von ihnen waren Jahrzehnte dabei
Die Kommunalwahl am 26. Mai hat dem Gemeinderat einen gehörigen Einschnitt beschert: 14 Stadträtinnen und Stadträte aus dem 40-köpfigen Gremium sind ausgeschieden – vier von ihnen auf eigenen Wunsch. Sie alle wurden am Montag im Rahmen der Gemeinderatssitzung von OB Marco Steffens mit einigen...
vor 17 Stunden
Theater im Marienhof
Ein schwieriges Stück mit Bravour gemeistert – die Hohberger Bühnen führten »In 80 Tagen um die Welt« auf. 
Emily Bohlsen möchte etwas für die Umwelt tun und beruflich daher in Richtung Nachhaltigkeit gehen.
vor 17 Stunden
OT-Serie "Unsere Abiturienten" (20)
Emily Bohlsen (18) aus Offenburg hat ihr Abitur an der Freien Waldorfschule Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch und Kunst. Ihre Hobbys sind Crossfit, Surfen, Snowboarden, Sport jeglicher Art, Kunst und Farben.  
vor 18 Stunden
Details von der Grundsteinlegung
30 Läden, 22 Wohnun­gen, kleinteilige Archi­tektur und die alte Stadthalle als Identifikationspunkt: Bei der Grundsteinlegung am Montagmittag würdigten die Redner das »Rée-Carré« als die richtige Antwort auf die Konkurrenz des Online-Handels. Die Eröffnung des Einkaufsquartiers ist für Ende 2020...
Auf »Klettertour« gingen die Besucher bei der Premiere von »Work Replace 4.0« – allerdings mit Smartphone und Kopfhörern, geht es in dem Stück doch um die Veränderung durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz.
vor 18 Stunden
Gelungene Premiere von »Work Replace 4.0«
Eine Fülle von Informationen und Denkanstößen hat Regisseurin  Annette Müller in »Work Replace 4.0« gepackt. Das neue Theaterstück, das sie mit der Jungen Theaterakademie aufführt, legt Dimensionen von Arbeit, Mensch und Maschine dar, die keinen kalt lassen. Da ist Meinung gefragt.
vor 21 Stunden
Freude in Berghaupten
Die Gemeinde Berghaupten empfing am Samstag Hanna Mußler, eine von zwei frischgekrönten badischen Weinprinzessinnen. »Ich möchte, dass jeder weiß, dass Berghaupten ein Weindorf ist«, sagte sie auf Rathausbalkon unter großem Applaus.
vor 23 Stunden
Gemalter Blick auf die Welt
Am Freitagabend ist einen neue Ausstellung im Schutterwälder Rathaus eröffnet worden. »Eigensicht« heißt sie und zeigt 26 Werke aus dem Schaffen der Malerin Lucia Borg. Die abstrakten Gemälde lassen dem Betrachter viel Raum, eine eigene Sichtweise auf die Bilder zu entwickeln.
22.07.2019
Stadtkapelle spielte vor vollen Rängen
Die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle und der Jugendkapelle, die Youngsters, haben vor dem Beginn der Sommerpause noch einmal richtig Gas gegeben. Der Platz auf dem Schulhof der Konrad-Adenauer-Schule war so gut besucht wie noch nie. Bei dem Konzert wurden auch die Leistungsabzeichen an den...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.