Offenburg

Wohin geht die Klinikum-Reise in Offenburg?

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juni 2017
Mehr zum Thema

©Christel Stetter

Der Kernsatz von OB Edith Schreiner steht: »Nach Offenburg gehört ein Klinikum!« Intensiv diskutiert wird allerdings, ob die beiden jetzigen Standorte Ebertplatz und Josefsklinik weiterbetrieben werden oder ob ein neues Großklinikum in Offenburg gebaut wird. Schreiner hat hierfür schon einmal vorsorglich fünf mögliche Standorte benannt. 

Am Reißbrett ist die Frage nach der Krankenhaus-Zukunft in Offenburg schnell geklärt. Man würde sich natürlich für den Neubau eines Großklinikums entscheiden, der langfristig aus betriebswirtschaftlicher Sicht sinnvoller ist und auch bessere medizinische Abläufe garantiert. Allerdings hat die Debatte auch eine emotionale Seite: An den jetzigen Standorten Ebertplatz und Josefsklinik hängt viel Herzblut.

»Am liebsten im Josefs«

»Atmosphärisch war es unübertroffen, einfach wunderbar!«, schwärmt Jan Willem Siebers, von 1985 bis 2011 Chefarzt der Geburtshilfe und Gynäkologie an der Josefsklinik, von dem Haus in der Weingartenstraße. »Wenn ich krank wäre, dann am liebsten im Josefskrankenhaus«, sagt Siebers. 

Er stellt aber zugleich fest: »Die medizinische Versorgung wird auf Dauer nur schwer bezahlbar sein.« Die Menschen würden immer älter und damit auch häufiger krank. Forschung, neue OP-Technologien und OP-Techniken mit Robotern kosteten immer mehr, sagt Siebers voraus. Gleichzeitig sei eine Top-Qualität nur leistbar, »wenn Sie alle operativen Fächer unter einem Dach haben«. Dass etwa derzeit die Orthopädie in Gengenbach ist, nennt Siebers »ein Unding«. Wenn bei einer OP etwas passiere, müssten die Patienten nach Offenburg auf die Intensivstation gefahren werden. 

Siebers sieht deshalb langfristig in einer Konzentration auf einen Standort in Offenburg die beste Lösung. Und da das beengte Ortenau-Klinikum am Ebertplatz die Josefsklinik mit all ihren Betten nicht aufnehmen könne, spreche dies für einen Neubau. »Wenn es gelingen würde, eine Großklinik atmosphärisch zu gestalten, das wäre die Top-Lösung«, betont Siebers.

Jens-Uwe Folkens, von 1987 bis 2015 Chefarzt der Kinderklinik am Ebertplatz, sorgt sich ebenfalls ein wenig: »Das ist eine Horrorvorstellung – eine Kinderklinik im vierten Obergeschoss eines Großklinikums.« Vergleichsweise schnucklig präsentiert sich die derzeitige Mutter-Kind-Klinik am Ebertplatz. Bis dies so weit war, hat es allerdings gedauert: »Anfangs war sie in einem ganz erbärmlichen Zustand. Ich habe fast nur Baustellen erlebt«, blickt Folkens zurück. Nach der Fusion und Übernahme der Geburtshilfe sei schließlich das Mutter-Kind-Klinikum entstanden. Es sei recht übersichtlich, während man sich im restlichen Klinikum schon verlaufen könne, so Folkens.

- Anzeige -

»Drei Standorte schwierig«

Dass das Ortenau-Klinikum Offenburg mit Ebertplatz, Josefsklinik und Gengenbach derzeit auf drei Standorte verteilt ist, hält Folkens »für schwierig«. Irgendwann gehöre das alles zusammen. Rochaden, wie jetzt geplant die Orthopädie nach Kehl zu verlagern, seien nicht wirklich sinnvoll. 

Wegen der Enge am Ebertplatz und der notwendigen Konzentration der Standorte ist Folkens Befürworter eines Neubaus. Der SPD-Stadtrat glaubt, dass es hierzu schnell eine Entscheidung geben wird, schließlich stünden im OP-Bereich des Ortenau-Klinikums Offenburg Investitionen in Höhe von 150 Millionen Euro an – und da müsse man rasch wissen, wo man diese tätigt. Folkens hält den Neubau und die Konzentration auch vor dem Hintergrund der Personalgewinnung und -bindung für unabdingbar: »Sie werden keine Leute mehr kriegen, wenn Sie so viele Standorte haben.«

»Es ist kein Geldthema, sondern ein Thema der bestmöglichen Behandlung und bestmöglichen Personalgewinnung«, sagt Alt-Bürgermeister und Kreisrat Christoph Jopen (SPD) zu der derzeitigen Debatte, die man ergebnisoffen führe und für die man sich Gründlichkeit leisten müsse. Die hohe Investition schrecke vielleicht ab, aber die Gebäudekosten würden weniger als zehn Prozent der Betriebskosten ausmachen, merkt Jopen an. Für den Fall, dass der Kreistag zur Entscheidung komme, dass ein Neubau die beste Lösung sei, könne dieser 2030 stehen. 

Quälende Gedanken

Bei Ingrid Fuchs sind mehr Emotionen im Spiel. 48 Jahre war sie am Josefskrankenhaus tätig, lange Zeit als Pflegedienstleiterin. Auch nach ihrer Pensionierung ist die CDU-Stadt- und Kreisrätin noch unermüdlich als Patientenfürsprecherin für das Ortenau-Klinikum im Einsatz. Der Gedanke, dass eines der beiden Häuser schließen könnte, quält sie. Sie wollte sich deshalb nach einigem Ringen auf die OT-Anfrage zur Klinikzukunft nicht äußern.
INFO: Voraussichtlich in seiner Sitzung am 23. Juli will der Kreistag über die Zukunft der Krankenhäuser im Ortenaukreis entscheiden.

Hintergrund

Offenburger Krankenhausgeschichte

1912: Das für 723 000 Mark gebaute städtische Krankenhaus in der Oststadt mit 103 Betten wird eingeweiht. Nach dem Ersten Weltkrieg wird das Gebäude des ehemaligen preußischen Lazaretts integriert.
1932: Das städtische Krankenhaus erhält eine Röntgenabteilung.
1956: Die Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu eröffnen in der Weingartenstraße das St. Josefskrankenhaus. 
1960/61: Der Josefsklinik wird eine gynäkologisch-geburtshilfliche Abteilung angegliedert, die nahezu 28 Jahre lang vom legendären Dr. Josef Bau geleitet wird.
1977: Der Ortenaukreis übernimmt das städtische Krankenhaus.
1984: Das 50 Millionen Mark teure neue Bettenhaus mit OP-Saal und Notaufnahme wird am Ebertplatz eingeweiht.
1987: Die Gynäkologie am Josefs wird erweitert.
2005: Städtisches Krankenhaus und Stadtklinik Gengenbach schließen sich zum Klinikverbund Offenburg-Gengenbach zusammen.
2010: Das Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach fusioniert mit der St. Josefsklinik. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Kapuzenzeisig erreichte 93 Punkte
Deutscher Meister und Europameister wurde er schon mehrfach: Nun hat Michael Spinner aus Schutterwald einen weiteren Europameister-Titel errungen. Bei der Vogelschau in Karlsruhe triumphierte das Mitglied der Vogelfreunde Offenburg mit der Mutation eines Kapuzenzeisig.
vor 3 Stunden
Örtliche Vereine spendeten
Im Eingangsbereich zur Schwaibacher Ortsverwaltung wurde jetzt ein Defibrillator installiert, der für alle Bürger zugänglich ist. Im Notfall hat solch ein Gerät schon vielen Menschen das Leben gerettet.
vor 3 Stunden
Kleine Hindernisse
Der Schimmelbefall im Pfarrkeller und der Ausfall der Chor-Dirigentin konnten die Atmosphäre beim Titularfest in Ebersweier nicht trüben. Alt wie Jung feierten das Fest in der Kirche und später draußen bei bester Stimmung.
Stolz präsentieren die Mitglieder ihre Urkunden, welche die Teilnahme an der Aktion »Heiß auf Lesen« bestätigen und in der Schule vorgelegt werden können.
vor 3 Stunden
Lesestempel gesammelt und attraktive Preise gewonnen
In der Offenburger Stadtbibliothek ist die diesjährige Aktion »Heiß auf Lesen« mit einem großen Abschlussfest zu Ende gegangen. Das Projekt der Regierungspräsidien in Baden-Württemberg zur Leseförderung in den Sommerferien hatte so viele Teilnehmer wie noch nie. In Offenburg haben 210 Schüler daran...
vor 11 Stunden
Stiller Protest
Mit grün gestrichenen Kreuzen üben derzeit Winzer einen stillen Protest. Ein erstes Mahnkreuz steht bereits in Durbach. Doch worum geht es?
vor 11 Stunden
In Altenheim
Das Seniorenzentrum Neuried hat seinen ökologischen Fußabdruck reduziert - dafür gab es ein Umweltzertifikat.
vor 11 Stunden
Bisher geht's oft nur im Slalom zum Badespaß
Der Kassenbereich des Familienbads Zell wird die Seiten wechseln. Der bisherige Eingang wird geschlossen, stattdessen sollen Besucher ab der nächsten Saison am anderen Ende des Funktionsgebäudes ins Freibad gelangen. Das Kiosk bekommt dadurch mehr Platz.  
vor 12 Stunden
Hohberger Ortsgespräch
In unserer Serie Ortsgespräche unterhalten wir uns mit Menschen aus der Nachbarschaft – über die spannenden Sachen, die sie so tun. Heute: Michael Delakowitz, Vorsitzender der Hohberger Bühnen. 
vor 12 Stunden
Fragen zum Sommer (6)
Der Sommer ist rum – sagen die Meteorologen. Das schert ihn aber nicht jeden Tag, manchmal ist es noch richtig warm. Nun, wie das Wetter im heraufdämmernden Herbst auch sein mag – an den Sommer denken wir gerne zurück. Und genau dazu hätten wir ein paar Fragen; sieben an der Zahl. Heute stellt sich...
vor 12 Stunden
»Gravierende Folgen« befürchtet
Die Gemeinde Ortenberg will an die Bürger appellieren, das Volksbegehren »Rettet die Bienen« nicht zu unterstützen. Ein entsprechender Beschlussantrag steht für kommenden Montag auf der Tagesordnung des Gemeinderats. Befürchtet werden »weitreichende und gravierende Folgen« in mehreren Bereichen.
Konrad Gaß.
vor 13 Stunden
Waltersweierer Ortsvorsteher folgt auf Paul Litterst
Konrad Gaß (FWG), Ortsvorsteher von Waltersweier, ist zum neuen Fachbereichsleiter der Offenburger Ortsverwaltungen bestimmt worden. Gaß folgt auf den Fessenbacher Ortsvorsteher Paul Litterst (CDU), der dieses Amt seit 2009 innehatte. Neuer Stellvertreter ist der Bühler Ortsvorsteher Georg Schrempp...
vor 15 Stunden
Über 1000 Wanderfalken beringt
Er hat sich unermüdlich für die Natur eingesetzt und wirkte unglaubliche 48 Jahre als Vorsitzender des Naturschutzbundes­ Offenburg: Mitte August ist Berthold Ficht im Alter von 81 Jahren gestorben. Für sein großes Engagement wurde er 2007 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -