Offenburg

Wohin geht die Klinikum-Reise in Offenburg?

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juni 2017
Mehr zum Thema

©Christel Stetter

Der Kernsatz von OB Edith Schreiner steht: »Nach Offenburg gehört ein Klinikum!« Intensiv diskutiert wird allerdings, ob die beiden jetzigen Standorte Ebertplatz und Josefsklinik weiterbetrieben werden oder ob ein neues Großklinikum in Offenburg gebaut wird. Schreiner hat hierfür schon einmal vorsorglich fünf mögliche Standorte benannt. 

Am Reißbrett ist die Frage nach der Krankenhaus-Zukunft in Offenburg schnell geklärt. Man würde sich natürlich für den Neubau eines Großklinikums entscheiden, der langfristig aus betriebswirtschaftlicher Sicht sinnvoller ist und auch bessere medizinische Abläufe garantiert. Allerdings hat die Debatte auch eine emotionale Seite: An den jetzigen Standorten Ebertplatz und Josefsklinik hängt viel Herzblut.

»Am liebsten im Josefs«

»Atmosphärisch war es unübertroffen, einfach wunderbar!«, schwärmt Jan Willem Siebers, von 1985 bis 2011 Chefarzt der Geburtshilfe und Gynäkologie an der Josefsklinik, von dem Haus in der Weingartenstraße. »Wenn ich krank wäre, dann am liebsten im Josefskrankenhaus«, sagt Siebers. 

Er stellt aber zugleich fest: »Die medizinische Versorgung wird auf Dauer nur schwer bezahlbar sein.« Die Menschen würden immer älter und damit auch häufiger krank. Forschung, neue OP-Technologien und OP-Techniken mit Robotern kosteten immer mehr, sagt Siebers voraus. Gleichzeitig sei eine Top-Qualität nur leistbar, »wenn Sie alle operativen Fächer unter einem Dach haben«. Dass etwa derzeit die Orthopädie in Gengenbach ist, nennt Siebers »ein Unding«. Wenn bei einer OP etwas passiere, müssten die Patienten nach Offenburg auf die Intensivstation gefahren werden. 

Siebers sieht deshalb langfristig in einer Konzentration auf einen Standort in Offenburg die beste Lösung. Und da das beengte Ortenau-Klinikum am Ebertplatz die Josefsklinik mit all ihren Betten nicht aufnehmen könne, spreche dies für einen Neubau. »Wenn es gelingen würde, eine Großklinik atmosphärisch zu gestalten, das wäre die Top-Lösung«, betont Siebers.

Jens-Uwe Folkens, von 1987 bis 2015 Chefarzt der Kinderklinik am Ebertplatz, sorgt sich ebenfalls ein wenig: »Das ist eine Horrorvorstellung – eine Kinderklinik im vierten Obergeschoss eines Großklinikums.« Vergleichsweise schnucklig präsentiert sich die derzeitige Mutter-Kind-Klinik am Ebertplatz. Bis dies so weit war, hat es allerdings gedauert: »Anfangs war sie in einem ganz erbärmlichen Zustand. Ich habe fast nur Baustellen erlebt«, blickt Folkens zurück. Nach der Fusion und Übernahme der Geburtshilfe sei schließlich das Mutter-Kind-Klinikum entstanden. Es sei recht übersichtlich, während man sich im restlichen Klinikum schon verlaufen könne, so Folkens.

- Anzeige -

»Drei Standorte schwierig«

Dass das Ortenau-Klinikum Offenburg mit Ebertplatz, Josefsklinik und Gengenbach derzeit auf drei Standorte verteilt ist, hält Folkens »für schwierig«. Irgendwann gehöre das alles zusammen. Rochaden, wie jetzt geplant die Orthopädie nach Kehl zu verlagern, seien nicht wirklich sinnvoll. 

Wegen der Enge am Ebertplatz und der notwendigen Konzentration der Standorte ist Folkens Befürworter eines Neubaus. Der SPD-Stadtrat glaubt, dass es hierzu schnell eine Entscheidung geben wird, schließlich stünden im OP-Bereich des Ortenau-Klinikums Offenburg Investitionen in Höhe von 150 Millionen Euro an – und da müsse man rasch wissen, wo man diese tätigt. Folkens hält den Neubau und die Konzentration auch vor dem Hintergrund der Personalgewinnung und -bindung für unabdingbar: »Sie werden keine Leute mehr kriegen, wenn Sie so viele Standorte haben.«

»Es ist kein Geldthema, sondern ein Thema der bestmöglichen Behandlung und bestmöglichen Personalgewinnung«, sagt Alt-Bürgermeister und Kreisrat Christoph Jopen (SPD) zu der derzeitigen Debatte, die man ergebnisoffen führe und für die man sich Gründlichkeit leisten müsse. Die hohe Investition schrecke vielleicht ab, aber die Gebäudekosten würden weniger als zehn Prozent der Betriebskosten ausmachen, merkt Jopen an. Für den Fall, dass der Kreistag zur Entscheidung komme, dass ein Neubau die beste Lösung sei, könne dieser 2030 stehen. 

Quälende Gedanken

Bei Ingrid Fuchs sind mehr Emotionen im Spiel. 48 Jahre war sie am Josefskrankenhaus tätig, lange Zeit als Pflegedienstleiterin. Auch nach ihrer Pensionierung ist die CDU-Stadt- und Kreisrätin noch unermüdlich als Patientenfürsprecherin für das Ortenau-Klinikum im Einsatz. Der Gedanke, dass eines der beiden Häuser schließen könnte, quält sie. Sie wollte sich deshalb nach einigem Ringen auf die OT-Anfrage zur Klinikzukunft nicht äußern.
INFO: Voraussichtlich in seiner Sitzung am 23. Juli will der Kreistag über die Zukunft der Krankenhäuser im Ortenaukreis entscheiden.

Hintergrund

Offenburger Krankenhausgeschichte

1912: Das für 723 000 Mark gebaute städtische Krankenhaus in der Oststadt mit 103 Betten wird eingeweiht. Nach dem Ersten Weltkrieg wird das Gebäude des ehemaligen preußischen Lazaretts integriert.
1932: Das städtische Krankenhaus erhält eine Röntgenabteilung.
1956: Die Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu eröffnen in der Weingartenstraße das St. Josefskrankenhaus. 
1960/61: Der Josefsklinik wird eine gynäkologisch-geburtshilfliche Abteilung angegliedert, die nahezu 28 Jahre lang vom legendären Dr. Josef Bau geleitet wird.
1977: Der Ortenaukreis übernimmt das städtische Krankenhaus.
1984: Das 50 Millionen Mark teure neue Bettenhaus mit OP-Saal und Notaufnahme wird am Ebertplatz eingeweiht.
1987: Die Gynäkologie am Josefs wird erweitert.
2005: Städtisches Krankenhaus und Stadtklinik Gengenbach schließen sich zum Klinikverbund Offenburg-Gengenbach zusammen.
2010: Das Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengenbach fusioniert mit der St. Josefsklinik. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Galerie schon am 12. März
Der Offenburger Fachbereich Kultur hofft auf einen schnellen Re-Start von Galerie, Museum im Ritterhaus und Stadtbibliothek.
vor 8 Stunden
Wahlkreis Offenburg
Bei der Landtagswahl am 14. März treten im Wahlkreis Offenburg auch Parteien oder Vereinigungen an, die noch nicht im Gremium vertreten sind. Wir haben bei deren Kandidaten nachgefragt, warum sie kandidieren und wie sich der Wahlkampf gestaltet.
vor 10 Stunden
Der Schutterwälder an sich
In dieser Woche kolumniert Otmar Hansert über die längst fälligen Friseurbesuche und Kindheitserinnerungen.
vor 13 Stunden
Wo die "Nordsee" hin will
Um die Corona-Fehlleistungen der Bundesregierung, ein „Ufo“, das glücklicherweise nicht in Offenburg gelandet ist, zwei ansiedlungswillige Läden und einen glücklichen ADAC-Pannenhelfer geht es im Offenburger Stadtgeflüster. 
vor 13 Stunden
Zunsweier
In der Sitzung des Ortschaftsrat Zunsweier wurde die Verkehrssituation in der Michael-Armbruster-Straße bemängelt. Auch über unverantwortliches Parken wurde in der Fragerunde gesprochen.
vor 16 Stunden
Wie wollen Sie die Wirtschaft stärken?
Die Mittelbadische Presse fühlt Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Offenburg auf den Zahn. Heute (Teil 2) geht es um Grenzpolitik, Wirtschaft, Tourismus, Automobilindustrie und Flüchtlinge. 
Symbolbild
vor 16 Stunden
Offenburg
Der Einsatz mehrerer Streifenbesatzungen und letzten Endes die Aufmerksamkeit eines Passanten führten am Freitagabend erfolgreich zum Auffinden einer als vermisst gemeldeten Person aus Offenburg.
vor 19 Stunden
Offenburg
15 Stationen führen Pilger durch die Stadt. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula lädt für die vorösterliche Zeit ein, die Leidensgeschichte Jesu zu Fuß oder mit dem Rad nachzugehen. 
vor 21 Stunden
Impfzentren besucht
Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat Offenburg besucht und sich die Impfzentren angeschaut.
vor 21 Stunden
Neue Ortsplantafel beim Rathaus
Ein Service für Einheimische und Gäste: Die neue Ortsplantafel in Biberach bietet neben Orientierung auch interessante Tipps.
vor 21 Stunden
Youtube-Kanal
Statt einer offenen Tür werden die Instrumente in diesem Jahr auf dem Youtube-Kanal der Musikschule vorgestellt.
vor 21 Stunden
Ehrenamtliche Nistkästen-Plege in Oberharmersbach
Der frühere Oberharmersbacher Förster Josef Lehmann kümmert sich mit zahlreichen Helfern um die Nistkästen im Gemeindewald Oberharmersbach. Jede Vogelart macht es sich anders gemülich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 16 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.