Offenburg

Wohnanlage des »Mehrgenerationen-Clusters« feiert Richtfest

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2017

(Bild 1/2) Richtfest für das Wohngebäude »Im Seidenfaden 13«. Es ist Teil eines »Mehrgenerationen-Clusters«, das im dortigen Neubaugebiet entsteht. ©Stephan Hund

Am vergangenen Freitag wurde das Projekt mit acht Wohneinheiten auf dem Areal des Neubaugebiets »Seidenfaden« offiziell mit einem Richtfest eingeweiht. Die Vision der Bauherren: gemeinschaftliches Wohnen und miteinander alt werden.
 

Auf dem Neubau-Areal »Seidenfaden« entsteht etwas Großes: Statt eines »Mehrgenerationen-Hauses«, in dem sich alles unter einem Dach zusammendrängt, handelt es sich dort um ein »Mehrgenerationen-Cluster«, wie Orbau-Geschäftsführer Burkhard Isenmann zusammenfasste.

Das Konzept des Wohnhauses der Bauherrengemeinschaft »Wohnvision 50 plus« ist somit eingebettet in das Gesamtkonzept des ganzen Clusters, wobei dieses aus vier Häusern mit einer gemeinsamen Tiefgarage und Heizungsanlage bestehen wird. Es wird neben einem Haus der Bauherrengruppe auch noch ein Haus für betreutes Wohnen (60 plus-Seniorenwohnungen) und ein Haus mit zwei Wohngruppen für pflegebedürftige Menschen, als Alternative zur stationären Pflege, geben.

Begegnungsstätte

Ein viertes Haus mit großzügigen Wohnungen soll Platz für junge Familien bieten, wie Isenmann fortführt. Diese drei Wohnanlagen kosten knapp 11,5 Millonen Euro, der Bauträger ist die Firmengruppe Orbau. Abgerundet wird das Ensemble laut dem Orbau-Geschäftsführer mit einem Pavillon im Innenhof, der als Begegnungsstätte für alle Bewohner des Clusters und Gäste dienen soll. »Hier ist für jede Altersgruppe etwas dabei.«

Am vergangenen Freitag war es nun soweit mit dem Richtfest und der feierlichen Einweihung der ersten Wohneinheit »Im Seidenfaden 13« (vorletztes Haus in Richtung Fessenbach auf der rechten Seite). »Die Bauherrengemeinschaft ›Wohnvision 50 plus‹, die sich aus acht Mitbauern zusammensetzt, hat sich über ›Astern-Verein für gemeinschaftliches Wohnen im Alter‹ gefunden, der sich im Jahr 2004 gegründet hat«, gaben die beiden Bauherren Werner Kolb und Helga Imhof-Meinicke einen Rückblick auf die  Anfänge des gemeinsamen Projekts. 

"Suche gestaltete sich schwierig"

- Anzeige -

Die Bauherrengemeinschaft habe sich dann endgültig im Jahr 2012 gegründet und gleich die Suche nach einem geeigneten Grundstück aufgenommen. »Die Suche gestaltete sich schwierig und war immer wieder von Misserfolgen gekennzeichnet«, betonte Imhof-Meinicke. Im Herst 2012 wurde die Suche auch auf das neue Areal »Seidenfaden« ausgedehnt, und schließlich habe man auch einen Ankernutzer gefunden, mit dem dieses Projekt realisiert werden konnte. »Gemeinsam mit Orbau wurde ein Konzept erstellt, mit dem sich die Bauherrengruppe und der Ankernutzer um das Grundstück bewarben«, so Kolb. 

Soziale Verantwortung

Im Sommer 2015 sei dann die »lang ersehnte« Baufreigabe durch die Stadt Offenburg erteilt worden, Orbau entschied sich für die Bauherrengemeinschaft, und der Baubeginn war im Mai 2016. Mit der Fertigstellung des rund 1,5 Millionen teuren Bauvorhabens werde im Herbst 2017 gerechnet, so der Offenburger Architekt Thomas Kirchner, der sich des Projekts angenommen hat.

Dieses sehe vor, dass die Bewohner der acht Wohneinheiten eine gegenseitige soziale Verantwortung über eine verbindliche Nachbarschaft übernehmen. »Jeder Bewohner übernimmt auch Mitverantwortung für die anderen Bewohner, um eine möglichst lange Selbstständigkeit in den eigenen vier Wänden zu erreichen«, erklärte Imhof-Meinicke. Die Wohnungen seien barrierefrei ausgestattet, und ein Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss solle die Kommunikation unter den Bewohnern fördern. 

Gemeinschaftliches Wohnen und miteinander alt werden

Die Vision der Bauherren: gemeinschaftliches Wohnen und miteinander alt werden. Das Besondere: »Keine der Wohneinheiten gleicht der anderen, alle sind individuell gestaltet. Diese Idee haben wir gerne mit ins Cluster aufgenommen«, freute sich Isenmann und ergänzte: »Das gesamte Mehrgenerationen-Cluster ist eine für Offenburg beispielhafte Anlage.« 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Er freut sich auf die Bundesliga und den VfB
vor 7 Stunden
Georg Katz hat am Dienstag im neuen Ortenberger Seniorenzentrum »Sternenmatt« in der ambulant betreuten Wohngemeinschaft »Schlossblick« seinen 103. Geburtstag gefeiert – mit den Mitbewohnern, dem Personal und natürlich seinen beiden Kindern, der Enkeltochter mit Mann und den beiden Urenkeln.
Mariä Himmelfahrt
vor 8 Stunden
Hunderte Einheimische und Urlauber erlebten am Mittwoch das Spektaktel der Kräuterbüschelprämierung vor dem Rathaus. Die Stadt war so voll, dass es auch Stunden später kaum einen freien Platz in den Restaurants gab. Am Rande der gelungenen Veranstaltung zeigte sich Teilnehmer Dieter Zapf verärgert...
Disput um "Duelle" zur OB-Wahl geht weiter
vor 8 Stunden
Im Disput um die von OB-Kandidat Harald Rau vorgeschlagenen »Duelle« der Bewerber in den Orts- und Stadtteilen äußert sich Altstadtrat Wolfgang Schrötter erneut, nachdem ihn SPD-Fraktionschef Jochen Ficht für seine Kritik abgekanzelt hatte. 
Versuch gestartet
vor 9 Stunden
Es ist jetzt erstmal ein Versuch, und wenn’s ankommt, dann könnten sie sich in ganz Offenburg ausbreiten: sogenannte Pfandringe. Auf Initiative der TBO hat die Stadt zehn Pfandringe für Mülleimer in der Innenstadt angeschafft. Diese sind jetzt installiert, und das erste Pfandgut wurde bereits...
10.000-Euro-Spende der Badischen Versicherungen
vor 11 Stunden
Die technische Ausstattung der Feuerwehr Biberach beinhaltet nun auch eine Wärmebildkamera. Ermöglicht hatte die Anschaffung eine Spende über 10.000 Euro des Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verbands.
Offenburg
vor 15 Stunden
Handgeschriebene postalische Grüße der Offenburger Pfadfinder vom Stamm Konradin aus dem niederländischen Naaldenveld haben die Baden-Online-Redaktion erreicht. Wie Lagersekretärin Anja Krumm berichtet, sind die Pfadis bestens im »Volk der Radfahrer« angekommen.
Verkehrsärgernis
vor 18 Stunden
Die Poller, die Probleme auf dem Mühlbachweg zwischen Offenburg und Bühl bereiten, sollen nach einem Beschluss des Ortschaftsrats Bühl in einer Testphase entfernt werden. Die Poller versperren nämlich den Rettungsweg für die Tesa-Werksfeuerwehr.
Weitere Vorfälle in Offenburg
vor 19 Stunden
Ein 25-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen im Offenburger Pfählerpark von zwei noch Unbekannten mit Glasflaschen traktiert worden. Erst in der vergangenen Woche berichtete die Polizei von 114 Strafverfahren, die sie seit dem 9. Juli in einem Schwerpunkteinsatz im Park in der Nähe des Bahnhofs...
Für krebskranke Kinder
vor 21 Stunden
In die Pedale treten für die gute Sache: Der Offenburger Arzt Jo Schrae­der überreichte bei der 35. Ausgabe der Tour der Hoffnung 61 500 Euro aus der Ortenau. Vier Tage strampelten Radsportlegenden, Promis und Sponsoren durch den Großraum Frankfurt. Insgesamt 2,25 Millionen Euro wurden gespendet....
Der Harmersbacher
vor 23 Stunden
Ferienprogramm, Ganztagsbetreuung, Mittagessen in der Schule: Der Autor dieser Zeilen könnte fast neidisch werden, wenn er an die Bespaßung und Rundum-Versogung der lieben Kleinen heutzutage denkt. 
Auf der Unteren Matt
vor 23 Stunden
Es kann bald losgehen: Die Arbeiten auf der Unteren Matt in Ortenberg sind in den Endzügen, und das neue Seniorenzentrum öffnet 2018 seine Tore. Ein Teil der Räume ist noch in diesem Monat bezugsfertig. Für die Sono-Wohngruppe, die Anfang November an den Start geht, gibt es noch drei freie Plätze.
Stadtranderholung Zell ging zu Ende
vor 23 Stunden
Mit einer großen Abschlussfete verabschiedeten sich am vergangenen Freitag 48 Kinder von zwei Wochen Stadtrand­erholung der Arbeiterwohlfahrt auf der Freizeitanlage »Gehrmatt« in Unterentersbach.