Offenburg

Wohnanlage des »Mehrgenerationen-Clusters« feiert Richtfest

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2017

(Bild 1/2) Richtfest für das Wohngebäude »Im Seidenfaden 13«. Es ist Teil eines »Mehrgenerationen-Clusters«, das im dortigen Neubaugebiet entsteht. ©Stephan Hund

Am vergangenen Freitag wurde das Projekt mit acht Wohneinheiten auf dem Areal des Neubaugebiets »Seidenfaden« offiziell mit einem Richtfest eingeweiht. Die Vision der Bauherren: gemeinschaftliches Wohnen und miteinander alt werden.
 

Auf dem Neubau-Areal »Seidenfaden« entsteht etwas Großes: Statt eines »Mehrgenerationen-Hauses«, in dem sich alles unter einem Dach zusammendrängt, handelt es sich dort um ein »Mehrgenerationen-Cluster«, wie Orbau-Geschäftsführer Burkhard Isenmann zusammenfasste.

Das Konzept des Wohnhauses der Bauherrengemeinschaft »Wohnvision 50 plus« ist somit eingebettet in das Gesamtkonzept des ganzen Clusters, wobei dieses aus vier Häusern mit einer gemeinsamen Tiefgarage und Heizungsanlage bestehen wird. Es wird neben einem Haus der Bauherrengruppe auch noch ein Haus für betreutes Wohnen (60 plus-Seniorenwohnungen) und ein Haus mit zwei Wohngruppen für pflegebedürftige Menschen, als Alternative zur stationären Pflege, geben.

Begegnungsstätte

Ein viertes Haus mit großzügigen Wohnungen soll Platz für junge Familien bieten, wie Isenmann fortführt. Diese drei Wohnanlagen kosten knapp 11,5 Millonen Euro, der Bauträger ist die Firmengruppe Orbau. Abgerundet wird das Ensemble laut dem Orbau-Geschäftsführer mit einem Pavillon im Innenhof, der als Begegnungsstätte für alle Bewohner des Clusters und Gäste dienen soll. »Hier ist für jede Altersgruppe etwas dabei.«

Am vergangenen Freitag war es nun soweit mit dem Richtfest und der feierlichen Einweihung der ersten Wohneinheit »Im Seidenfaden 13« (vorletztes Haus in Richtung Fessenbach auf der rechten Seite). »Die Bauherrengemeinschaft ›Wohnvision 50 plus‹, die sich aus acht Mitbauern zusammensetzt, hat sich über ›Astern-Verein für gemeinschaftliches Wohnen im Alter‹ gefunden, der sich im Jahr 2004 gegründet hat«, gaben die beiden Bauherren Werner Kolb und Helga Imhof-Meinicke einen Rückblick auf die  Anfänge des gemeinsamen Projekts. 

"Suche gestaltete sich schwierig"

- Anzeige -

Die Bauherrengemeinschaft habe sich dann endgültig im Jahr 2012 gegründet und gleich die Suche nach einem geeigneten Grundstück aufgenommen. »Die Suche gestaltete sich schwierig und war immer wieder von Misserfolgen gekennzeichnet«, betonte Imhof-Meinicke. Im Herst 2012 wurde die Suche auch auf das neue Areal »Seidenfaden« ausgedehnt, und schließlich habe man auch einen Ankernutzer gefunden, mit dem dieses Projekt realisiert werden konnte. »Gemeinsam mit Orbau wurde ein Konzept erstellt, mit dem sich die Bauherrengruppe und der Ankernutzer um das Grundstück bewarben«, so Kolb. 

Soziale Verantwortung

Im Sommer 2015 sei dann die »lang ersehnte« Baufreigabe durch die Stadt Offenburg erteilt worden, Orbau entschied sich für die Bauherrengemeinschaft, und der Baubeginn war im Mai 2016. Mit der Fertigstellung des rund 1,5 Millionen teuren Bauvorhabens werde im Herbst 2017 gerechnet, so der Offenburger Architekt Thomas Kirchner, der sich des Projekts angenommen hat.

Dieses sehe vor, dass die Bewohner der acht Wohneinheiten eine gegenseitige soziale Verantwortung über eine verbindliche Nachbarschaft übernehmen. »Jeder Bewohner übernimmt auch Mitverantwortung für die anderen Bewohner, um eine möglichst lange Selbstständigkeit in den eigenen vier Wänden zu erreichen«, erklärte Imhof-Meinicke. Die Wohnungen seien barrierefrei ausgestattet, und ein Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss solle die Kommunikation unter den Bewohnern fördern. 

Gemeinschaftliches Wohnen und miteinander alt werden

Die Vision der Bauherren: gemeinschaftliches Wohnen und miteinander alt werden. Das Besondere: »Keine der Wohneinheiten gleicht der anderen, alle sind individuell gestaltet. Diese Idee haben wir gerne mit ins Cluster aufgenommen«, freute sich Isenmann und ergänzte: »Das gesamte Mehrgenerationen-Cluster ist eine für Offenburg beispielhafte Anlage.« 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Am dritten Adventswochenende zugunsten des »Steep-Café« in der Oststadt
vor 36 Minuten
Einen Weihnachtsbaum-Verkauf für den guten Zweck organisieren Anwohner der Friedrichstraße am Samstag, 15. Dezember, und am Sonntag, 16. Dezember, auf dem Parkplatz der Physiotherapiepraxis Vogel, Ecke Friedenstraße/ Friedrichstraße. Die frisch geschlagenen Bäume stammen vom Hof von Hubert Huber...
OT-Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 3 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: die private Musikschule in der Friedenstraße 14.
Eine deutsch-italienische Liebe
vor 4 Stunden
Als Kollegen haben sie sich kennengelernt, und er blieb durch sie – anders als geplant – in Deutschland: Am heutigen Freitag feiern Kordula und Vittorio Bocchetti ihre goldene Hochzeit. 
Kassenverwalterin in Durbach verabschiedet
vor 5 Stunden
Die Verwalterin der Durbacher Gemeindekasse geht in den Ruhestand: Marianne Harter wurde jetzt nach 25-jähriger Tätigkeit als Kassenverwalterin verabschiedet. Über diese 25 Jahre hinweg war Marianne Harter die Kassenverwalterin im Rechnungsamt der Gemeinde Durbach.   
70 Gäste beim Jahresabschluss
vor 5 Stunden
Die Treffs und Veranstaltungen des Seniorentreffs Weingarten erfreuen sich weiter steigender Beliebtheit. Rund 70 Besucher kamen bei der vorweihnachtlichen Feier am Mittwoch im Pfarrzentrum Weingarten zusammen.
Aktionen für nächstes Jahr sind in Planung
vor 5 Stunden
Der Förderverein der Kita Rammersweier kann auf eine rege Tätigkeit zurückblicken. Die Mitgliederzahl im Förderverein ist fast gleich geblieben. 
Trotz höherer Kosten für die Stadt
vor 5 Stunden
Die Stadt Zell bekommt einen Waldkindergarten in Trägerschaft der AWO. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag mit großer Mehrheit.   
Bürgermeister fordert Mut, Gemeinderat einen Verkehrsplaner
vor 5 Stunden
Die Verkehrssituation in Zell ist schon seit geraumer Zeit Thema in der Stadt. Verbesserungen sollen her, darin sind sich vermutlich alle einig. Am Montag gab der Gemeinderat den Startschuss für ein Verkehrskonzept, das unter anderem die Verkehrsströme neu ordnen soll.
Nikolausfeier des Turnvereins Hofweier
vor 12 Stunden
Nachwuchssorgen hat der TV Hofweier offenkundig nicht: Mehr als 150 Kinder gestalteten am Sonntagnachmittag das Bühnenprogramm anlässlich der Nikolausfeier des Vereins. Entsprechend groß war der Zuschauerandrang – die Mehrzweckhalle war komplett besetzt.
Krügers Wochenschau
vor 12 Stunden
Was haben die Briten mit dem Rathaus in Hofweier zu tun? Nun, auch das bekommen wir in einen Topf...
Musikverein Windschläg unterhielt mit Benefizkonzert
vor 14 Stunden
Mit stimmungsvoller Musik Gutes tun – das gelangen den Musikerinnen und Musikern des Musikvereins wieder hervoragend. Der Musikverein spielte zugunsten von Amsel Ortenau.
Waltersweierer Rat erhebt Vorwürfe gegen Stadtverwaltung
vor 14 Stunden
In der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats am Dienstag erklärte Wolfgang Schrötter seinen Rücktritt als Ortschaftsrat zum Jahresende. Er soll in der ersten Sitzung des kommenden Jahres von seinem Amt entbunden werden. Nachrückerin wird Antje Jörger.