Offenburg - Elgersweier

Wolfram und Markus Kammerer teilen ihre Leidenschaft

Autor: 
Anita Mertz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2017

(Bild 1/6) Zwei Sammlerstücke im eindrucksvollen Größenvergleich: Die »Russentonne«, f8/1000 mm, (links) von Wolfram Kammerer und sein Rodenstock-Ysaron-Objektiv, das Mitte der 60er-Jahre gebaut wurde. ©Wolfram Kammerer

Zwei Generationen, eine Leidenschaft, und doch ganz speziell: Wolfram und Markus Kammerer unterscheiden sich nicht nur bei der Auswahl von Kamera und Objektiven. In der Auswahl der Motive und der Umsetzung ist ihr persönlicher Anspruch erkennbar. 

Sein Faible für die Kombination von digital und analog ist nicht verwunderlich: Wolfram Kammerer verbindet seine Leidenschaft zur Fotografie mit der Bastelei. »Alte manuelle Objektive an neuen digitalen Spiegelreflexkameras zu verwenden, spart Geld und ist auch noch umweltschonend«, so seine Argumentation. 

Inzwischen blickt er stolz auf eine Sammlung von über 20 Linsen aller möglichen und unmöglichen Bauarten, Jahrgänge und Hersteller. Die älteste ist schätzungsweise von 1925. Sie alle wurden von ihm so umgebaut, dass sie an seine Canon EOS 60D passen.

Hierbei geht es ihm mehr um den Spaß am Bild als um absolute Schärfe und Abbildungsleistung. Die Resultate sind immer vom Licht und der Entfernung vom Hintergrund abhängig. Eine günstige Art, gute Objektive zu erhalten, sind solche aus Russland, welche zum Teil heute noch hergestellt werden. 

Tolle Effekte

»Nach dem Krieg sind auch die Formeln und Berechnungen beispielsweise von Carl Zeiss in den Osten gewandert und werden bis heute noch so nachgebaut. Ich selbst benutze einige davon, darunter auch eines mit einer viereckigen Blende.« Das hat einen tollen Effekt im Hintergrund. 

Beim Fotografieren selbst muss sich Wolfram Kammerer überlegen, welches Objektiv er auf seinen Touren mitnimmt. Faktoren wie Helligkeit und Entfernung sollte man vorher schon ungefähr wissen – oder besser gleich ein Objektiv mehr mitnehmen. Je nach Entfernung brauche man auch ein Stativ, »da diese analogen Objektive sowie Canon-Kameras keinen Schutz gegen Verwackler haben«. Seine Erfahrung sagt ihm auch: »Lieber nochmals nachjustieren und einmal mehr auf den Auslöser drücken.«

Bei seiner letzten Reise in die USA hatte er unter anderem auch ein altes Objektiv dabei und habe damit auch interessante Fotos gemacht. Viereinhalb Wochen war er auf der Route 66 unterwegs. 7400 Kilometer und 4400 Fotos sind die Ausbeute.

- Anzeige -

Verlassene Orte

Einen ganz anderen Ansatz hat hingegen sein Sohn Markus. Irgendwann hatte er sich an Blumen- und Landschaftsmotiven oder ewig lächelnden Models sattgesehen. Er fand ein neues Jagdgebiet – Lost Places, die Herausforderung an ihn als Fotograf. Ein verfallenes Haus mit eingestürztem Dach. Eine leere Lagerhalle. Ein Stahlwerk, das nur noch der Schatten seiner selbst aus glorreicheren Tagen darstellt. »Die Schönheit des Verfalls abzubilden ist wesentlich schwerer als ein Model in Szene zu setzen. Der Betrachter soll sich Gedanken darüber machen, am besten so, dass er selbst gar nicht weiß, warum ihn dieses Motiv so fasziniert.« 

Seit zwei Jahren ist Markus Kammerer Lost-Place-Fotograf. An wie vielen Orten er genau war, kann er nicht mehr sagen, »irgendwo im oberen zweistelligen Bereich wird die Wahrheit liegen«. Seine erste große Tour führte ihn nach Tschernobyl (OT vom 22.10.2015). Nach Belgien in diesem Frühjahr gab es noch weitere Touren in Baden und Frankreich. »Das Schöne an dieser Art zu fotografieren: Man lernt viele neue Leute kennen.« 

Das Mittel zum Zweck

Was die Technik angeht, geht er auch einen komplett anderen Weg wie den, den sein Vater geht. »Ich habe mir für diese Art zu fotografieren eine Pentax K-1 im Vollformat zugelegt. Im Regelfall bin ich mit gerade mal zwei Objektiven unterwegs, die aber über Autofokus und Ultraschallmotor verfügen.« 

Die Kamera ist für Markus Kammerer das Mittel zum Zweck. Vor Ort beschäftigt er sich viel mit den Lichtverhältnissen, der Ausrichtung und dem Bildinhalt. Ein gelungenes Foto kann schon mal zehn Minuten in Anspruch nehmen, wovon aber neun für alles »um die Kamera herum« benötigt werden. 

◼ Wer die Fotos von Markus Kammerer sehen möchte, hat ab dem 11. November im KiK, bei seiner Ausstellung »Verlassen!«, die Gelegenheit dazu.

Hintergrund

Unterschiedliche Equipments

Wolfram Kammerer benutzt eine Canon im APS-C-Format und sieben digitale Objektive zum Einsatz. Den Reiz der Fotografie machen für ihn allerdings seine 25 analogen Objektive aus. Das Älteste kommt aus dem Jahr 1925. Adapter leisten dabei natürlich wertvolle Hilfe. 
Er nimmt sich gerne die Zeit, möglichst viel selbst einzustellen und dabei die »volle Kontrolle« zu haben. Der Schwerpunkt seiner Motive liegt bei Autos – US-Cars, rostige Autos bis hin zu Oldtimern. Aber auch Pflanzen finden sein Interesse. Mehr dazu unter: www.olds1.de
Markus Kammerer fotografiert mit einer Pentax K-1 im Vollformat. Neben drei automatischen gehören in seinen »Fundus« auch drei alte manuelle Objektive, die nach zum Teil 40 Jahren immer noch an die Kamera passen, da der Hersteller das Bajonett mechanisch nicht geändert hat. Etwa 95 Prozent seiner Fotos macht er mit den automatischen Objektiven, im manuellen Modus.
Mit den manuellen Objektiven fotografiert er ab und zu in der Natur. »Das entschleunigt und entspannt ungemein.« Mehr zu seinen Aufnahmen unter: 
www.carismarkus.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 5 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

SOS-Jugendgottesdienst in der evangelischen Kirche
vor 4 Stunden
»Out of time – Auszeit« war das Thema eines weiteren Gottesdienstes aus der Reihe SOS-Jugendgottesdienste, die in diesem Jahr unter dem Motto »die Zeit läuft« stehen.
Erster Anlauf im Jahr 2007
vor 4 Stunden
Ein Bauvorhaben in Niederschopfheim passt nach Ansicht der Verwaltung, der Behörden und des Gemeinderats nicht in die Umgebung - der Gemeinderat lehnte es am Montag ab.
Klaus Jehle lobte Bauhofleiter als stets verlässlich
vor 4 Stunden
Karl Rinderle war jahrelang eine Institution in Hohberg: Der Bauhofleiter war mit seinen Leuten immer dann zur Stelle, wenn es "brannte". Am Montag verabschiedete ihn Klaus Jehle im Rat in den Ruhestand.
Viel Eigenarbeit
vor 5 Stunden
Etappenziel nach 3156 ehrenamtlichen Arbeitsstunden gemeistert: Der Kleinkaliber-Schützenverein Durbach feierte am vergangenen Freitag Richtfest. Die neue Schießanlage samt Schützenhaus wurde im Beisein von Helfern und Freunden eingeweiht. Nun geht es an den Endausbau.   
Treue Mitglieder geehrt
vor 5 Stunden
»Zum Glück sind heute nicht alle Jubilare unserer Einladung gefolgt«, witzelte Andreas Schmid, Vorsitzender des DAV Offenburg, in seiner Begrüßungsrede. Warum ihn diese Tatsache freute: Insgesamt feiern in diesem Jahr 131 DAVler ihre langjährige Mitgliedschaft. Zu viele fürs Bistro des...
Das erste Mal waren Schaeffersheimer dabei
vor 6 Stunden
Einen besinnlichen Sonntag bescherte der Ortschaftsrat den Senioren von Waltersweier am dritten Adventssonntag in der weihnachtlich geschmückten Freihofhalle. Das Motto: »Der Tag gehört Ihnen – genießen Sie ihn.«
Jahreskonzert des Musikvereins Elgersweier
vor 6 Stunden
Der Musikverein Elgersweier veranstaltete am Samstag in der Festhalle sein 48. Weihnachtskonzert. Vom Marsch über Musicalmelodien bis zum Tango war alles dabei.
Nachgefragt
vor 7 Stunden
Die Zahl der per Post verschickten Pakete während der Weihnachtszeit hat sich in den letzten Jahren verdoppelt. Wie stecken Offenburger Postmitarbeiter diesen Arbeitsaufwand weg?
Offenburg
vor 7 Stunden
Die SPD Offenburg äußert sich in einer Stellungnahme zur Zukunft der aktuellen Klinikstandorte in Offenburg und dem geplanten Neubau – und hat eine klare Meinung.
Hochschule Offenburg forscht
vor 8 Stunden
Ist ein ÖPNV ohne Emissionen möglich? Forscher der Hochschule Offenburg untersuchen das Potenzial von Wasserstoff- und Elektrobussen für den Nahverkehr in Offenburg und Umgebung.
Jahresabschlussfeier mit Rück- und Ausblick
vor 10 Stunden
In Nordrach hat sich 2018 einiges getan – das ging aus dem Jahresrückblick hervor, den Bürgermeister-Stellvertreter Günter Eble am Sonntag bei der Jahresabschlussfeier hielt. Herausragend bei den Investitionen ist das Rathaus, das komplett saniert und umgebaut wurde.
Offenburg
vor 12 Stunden
Die Liste der Offenburger Grünen für die Kommunalwahl im Mai steht fest. Sie entspricht »dem Grünen-Ziel einer gleichgewichtigen Vertretung von Frauen und Männern im Gemeinderat«, wie es heißt.