Grenzen und Selbstpflege

Workshop für den ambulanten Erwachsenen-Hospizdienst

Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2018

Im Rahmen der internen Fortbildungen für Ehrenamtliche fand im Juli ein Abend mit Ulrich Siegrist (link) statt. Monika Lubitz (rechts, Leiterin des ambulanten Erwachsenen-Hospizdiensts Offenburg) begrüßte zahlreiche Teilnehmerinnen, darunter auch Fachkräfte aus Einrichtungen, die mit dem Hospizverein Offenburg kooperieren. ©Gerhard Harmuth

»Woran erkennen wir, dass Grenzen überschritten sind?« Für Ehrenamtliche des ambulanten Erwachsenen-Hospizdiensts drehte sich Ende Juli bei einer internen Fortbildung mit dem Referenten Ulrich Siegrist alles um das Thema Grenzen und die Selbstpflege. 

Der Referent – Ulrich Siegrist arbeitet als selbstständiger Resilienztrainer, Coach und Supervisor in Karlsruhe – begann den Workshop für den ambulanten Erwachsenen-Hospizdienst Offenburg mit einem aktuellen Beispiel, das tiefe Betroffenheit auslöste: Ein thailändischer Helfer brachte den Kindern in der Höhle Sauerstoff. Auf dem Rückweg nach draußen starb er – weil ihm selbst die Luft ausging. Damit stellte Siegrist eine der wichtigsten Fragen für alle, die in helfenden Berufen und Ehrenämtern tätig sind: »Wie kann es gelingen, dass mir selbst nicht die Luft ausgeht?«

Nach einem sehr anschaulich und kurzweilig vorgetragenen Referat mit Skizzen und Fotos, ließen sich die Teilnehmenden mit großer Offenheit auf das Thema ein. Dabei wurde klar: Innere und äußere Grenzen bestimmen unseren Alltag. Sie können Sicherheit geben, einengen oder ängstigen.

Die Ehrenamtlichen und Fachkräfte äußerten Gedankenverbindungen zum Thema Grenzen, sprachen über Grenzüberschreitungen, Schutz- und Freiräume.  »Die wohl stärkste Grenzerfahrung für Menschen ist das Sterben – als massive Begrenzung des Lebens. Am Bett eines Sterbenden brauchen wir Grenzen, um nicht zu sehr in das fremde Leid einzutauchen«, gab Ulrich Siegrist zu bedenken. Immer wieder gelte es, sich auf die eigenen Einflussmöglichkeiten zu konzentrieren.

»Ich stehe unter Druck«

- Anzeige -

Auf die Frage des Kursleiters: »Woran erkennen wir, dass Grenzen überschritten sind?« fanden die Teilnehmerinnen zahlreiche Hinweise: »Ich fühle mich belastet« – »Es fühlt sich nicht mehr gut an« – »Ich stehe unter Druck« – »Ich habe den Eindruck, fremdbestimmt zu sein und stelle persönliche Bedürfnisse in den Hintergrund« – »Ich übergehe mein Bauchgefühl und plage mich mit Schuldgefühlen«.

Bald wurde klar: Liebe und Grenzen, Wärme und Konsequenz gehören zusammen. Ohne Grenzen gibt es keine Selbstverantwortung. Entscheidungen, die getroffen werden, um nicht anzuecken, führen auf Dauer zu Groll und Verbitterung.Siegrist gelang es, mit vielen Beispielen aus der Praxis aufzuzeigen, wie heilsam und schützend gesunde Grenzen sein können. Doch er forderte auch dazu auf, über deren Gestaltung nachzudenken. »Grenzen sollen atmen können«, sagte er und warnte eindringlich davor zu sehr »zu mauern«.

Bewusste Betrachtung

Als Anregung und Hilfe zur Reflektion im Alltag gab Ulrich Siegrist den Kursteilnehmern das Schaubild eines Lebensrads mit nach Hause: Durch die bewusste Betrachtung der Lebenssituation könne es – auch in der Helferrolle – gelingen, die Weichen für notwendige Veränderungen zu stellen, sagte er. »Das Lebensrad fordert uns auf, bewusst zu leben: Beziehungen zu pflegen, Gesundheit zu hegen, den Lebenssinn nicht nur in der Arbeit zu finden, sondern auch in der Kultur, in Werten und Zielen.«

Zum Schluss äußerten sich alle Anwesenden positiv über die Art der umfangreichen Anregungen und den wohltuenden Erfahrungsaustausch untereinander. Im Namen der Ehrenamtlichen bedankte sich Monika Lubitz, die Leiterin des ambulanten Erwachsenen-Hospizdiensts Offenburg, bei dem Seminarleiter: »Mit Ruhe und Behutsamkeit haben Sie auch schwierige Themen nahegebracht!« Sie stellte eine weitere Veranstaltung mit dem Resilienztrainer in Aussicht und erntete dafür großen Applaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zollbeamte überprüften am Mittwoch auf dem Biberacher B33-Parkplatz in Richtung Haslach, ob alle arbeitsrechtlichen Vorschriften eingehalten wurden.
vor 2 Stunden
Aktion zum Sicherheitstag 2024
Im Zuge des Sicherheitstags 2024 fand am Mittwoch eine Kontrolle an der B33 auf dem Biberacher Parkplatz statt. Im Gegensatz zu anderen Orten gab es dort keine größeren Auffälligkeiten. Dennoch hatten die 26 Beamten von Polizei und Zoll viel zu tun.
Ulf Wollezin ist zertifizierter Mediator.
vor 4 Stunden
Vortrag beim Hospizverein
Der Hospizverein Offenburg lädt seine ehrenamtlichen Mitarbeiter regelmäßig zu Fortbildungen ein. Zuletzt geschah dies durch einen Vortrag von Ulf Wollenzin über Probleme, Konflikte und Lösungsmöglichkeiten.
Neue Wanderausstellungen, wie derzeit im Glashaus die Ausstellung "Weggeschafft", sollen auch das Stammpublikum immer wieder in den Salmen locken. 
vor 11 Stunden
Kulturausschuss
Die Bilanz nach zwei Jahren Salmen fällt gemischt aus. Die Besucherzahlen kommen an die angepeilten 30.000 nicht ran. Dafür gab es viel Kritik. Salmen-Chefin Katerina Ankerhold ist sich sicher: "Der Ansatz geht auf." Es brauche mehr Zeit.
vor 12 Stunden
Das Beste der Woche
Ein Unglück kommt selten alleine. So ging es auch einer Leserin, die hier ihre Geschichte erzählt. Ob sie gut ausgeht?
Auch weil derzeit weniger Parkraum bei der Abtsberghalle zur Verfügung steht, wurde kürzlich bei einer größeren Veranstaltung rücksichtslos geparkt.
vor 13 Stunden
Ortschaftsrat Zell-Weierbach
In der Frageviertelstunde des Ortschaftsrats von Zell-Weierbach kamen die Themen rücksichtslose ­Parken und eine Verlängerung der Tempo-20-Regelung auf der Umleitungstrecke auf.
Am 9. Juni wird auch in Schutterwald ein neuer Gemeinderat gewählt. Drei Räte kandidieren nicht mehr.
vor 15 Stunden
Kommunalwahl am 9. Juni
Wer stellt sich wieder zur Wahl, wer hört auf? Vier Listen wurden für die Gemeinderatswahl in Schutterwald am 9. Juni zugelassen. Wir geben eine ausführliche Übersicht zu den Kandidaten.
Fahrzeugführer Sven Wirt (rechts) erteilt den Feuerwehrmännern, die gleich ins Treppenhaus des Freizeitbads stürmen werden, Befehle.
vor 15 Stunden
Offenburg
Mit Blaulicht und Atemmasken rückten am Donnerstag Feuerwehrtrupps ins Offenburger Freizeitbad Stegermatt aus. Anlass war kein Notfall, sondern eine Übung. Zum Glück: denn eine dabei gewonnen Erkenntnis wird womöglich Leben retten.
Will den Weg zu mehr Demokratie ebnen: Ralph Fröhlich. 
vor 15 Stunden
Einwohnerversammlung gefordert
"Baumretter" Ralph Fröhlich sieht bei der Stadt Demokratiedefizite und hat das Fehlen einer Einwohnerversammlung bei der Kommunalaufsicht moniert.
Der Präsident des Blasmusikverbands Kinzigtal Stefan Polap ehrte verdiente Ortenberger Musiker (von links): Emil Riehle, Heinrich Herp und Patrick Hornisch.
vor 16 Stunden
Hornisch seit 25 Jahren dabei
Eine Ehrung für 25 Jahre und zwei Auszeichnungen für 60 Jahre aktives Musizieren gab es im Rahmen des Frühjahrskonzerts des Musikvereins Ortenberg.
Alter und neuer Vorstand des WSB Biberach: Simon Moser (von links), Richard Fritsch, Christine Mader, der bisherige Vorsitzende Günter Thiem und sein bisheriger Stellvertreter Wilhelm Schmider, Stefanie Bächle, Theresa Allgeier, Judith Volk, die neue Vorsitzende Evi Lehmann und ihr Stellvertreter Bürgermeister Jonas Breig.
vor 17 Stunden
Neue Gesichter im Vorstand
Der Gewerbeverein "Wirtschaftsstandort Biberach" (WSB) stellt sich neu auf. An der Spitze des Vorstands steht nun Evi Lehmann, die dem Gründungsvorsitzenden Günter Thiem nachfolgt.
Bürgermeister Markus Vollmer (Zweiter von links), Pfarrer Erwin Schmidt (Vierter von links), Planer, Gemeinderäte und Mitglieder des Kita-Kuratoriums freuen sich auf die Kita.
vor 18 Stunden
Name verkündet
Geheimnis gelüftet: Die neue Kita am Dorfplatz für Kinder unter drei Jahren erhält den Namen „Klein Lisbeth – Katholisches Kleinkinderhaus Ortenberg“.
Das alte und das neue Vorstandteam der Feuerhexen gratulierte den Geehrten.
vor 18 Stunden
"Die Altersmischung macht es aus"
Ins Vorstandsteam der Feuerhexen wurden bei den Wahlen fünf Posten neu besetzt. Zudem standen Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder in der Hauptversammlung an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".