Der Kinzigtäler

Wozu eigentlich auf den Advent warten?

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2018

Eine Kolumne von Thomas Reizel. ©Iris Rothe

Der Lebensmittelhandel ist manchmal fragwürdig. Der Goldene Oktober sorgt nach dem Ausnahmesommer für eine Verlängerung des Ferien-gefühls und gibt so eine letzte Schonfrist vor der trüben Jahreszeit. An Weihnachten denkt wohl kaum jemand. Nur die Lebensmittelgeschäfte drängen sich geradezu ins Kleinhirn der Kunden. In Reih’ und Glied stehen sie, die Weihnachtsmänner, Pfeffernüsse, Spekulatius, Lebkuchen und Co. Griffbereit, schnapp und weg.

Für den Autor dieser Zeilen ist der Startschuss für die Weihnachtszeit und diese Leckereien immer der 1. Advent. Vorher gab es zu Hause einfach nichts. Als Kind hieß es bis dahin immer warten, warten, warten.  Klar, diese Zeit war oft unerträglich, aber sie war da, die Vorfreude auf diese Süßigkeiten. Vor allem dann, wenn in der Küche beim Backen geholfen wurde. Sehr hart war ja auch das Warten, bis die Brödle mürbe waren.

- Anzeige -

Mutter wie Großmutter fanden jedes Jahr ein neues Versteck. Doch wir Kinder haben sie alle gefunden! Und das Stibitzen war wie ein Krimi. Nur ganz leise sein und die Einbruchsspuren vertuschen. Und als dann am 1. Advent die ersten Brödle sozusagen mit einem familiären Zeremoniell auf den Tisch kamen, da war die Freude richtig groß. Die Vorfreude auf die Brödle wurde ab dem 1. Advent mit der auf die Geschenke an Heiligabend verlängert. Quälend lange erschien es, bis das letzte Fenster des Adventskalenders geöffnet war. Aber schön.

Und heute? Kaum sind die Ferien beendet, die Erntedank-Altäre abgeschmückt, der Reigen der Oktoberfeste auf dem Höhepunkt, da winkt sie einem schon entgegen, die Glitzerparade der weihnachtlichen Genüsse. Da kommt bei vielen keine Vorfreude mehr auf. Im Gegenteil: Worauf soll man sich noch freuen, wenn alles da und zu jeder Zeit überall verfügbar ist? Womöglich im Dutzend auch noch billiger?

Dem Handel ist kein Vorwurf zu machen. Würde niemand diese Dinge so früh kaufen, wären sie nicht schon Ende der Sommerferien in den Regalen. Wie passend, dass es gleich nach Dreikönig Osterhasen gibt! Das ist dann quasi das Fondant-Zuckerei-Vorfreude-Feuerwerk zum Jahreswechsel! Nein, der Autor dieser Zeilen bleibt in diesem Punkt altmodisch. Alles zu seiner Zeit. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Corona-Hilfe
Ein junger Gengenbacher kauft in Corona-Zeiten ehrenamtlich für Menschen in Risikogruppen ein und erfährt dabei ein hohes Maß an Dankbarkeit und Wertschätzung.
vor 14 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich, in dem Fall ich, kummt momentan nid um das Thema Corona drumrum.
vor 16 Stunden
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 17 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 19 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
28.03.2020
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
28.03.2020
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
28.03.2020
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
28.03.2020
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
27.03.2020
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
27.03.2020
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
27.03.2020
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.