Neuried

Zehn Gemeinden und der Verkehr

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2020

Beim Workshop zum Thema Verkehr ging es vor allem um Teamarbeit. ©Hans Weide

Das Handy liegt näher als der Autoschlüssel: Wie zehn Kommunen den Nahverkehr zwischen sich optimieren wollen.

„Mobilität endet nicht an der Gemarkungsgrenze“, unter diesem Motto haben sich zehn Ortenauer Kommunen (siehe Hintergrund) zu einem Mobilitätsnetzwerk Ortenau zusammengeschlossen. Sie wollen den Nahverkehr in und zwischen den Gemeinden verbessern und optimieren. Am Dienstag fand ein zweiter Beteiligungsworkshop für Vertreter der entsprechenden Gemeinden im Regenbogensaal der Kita Altenheim statt. Referenten waren Otmar Seckinger und Michael Beyer vom Büro „insertEFFECT aus Nürnberg. 

Erstes Projekt

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Friesenheims Bürgermeister Erik Weide – einer der drei Geschäftsführer des Netzwerks, der den Gastgeber, Neurieds Bürgermeister Jochen Fischer, vertrat. Unter anderem sagte er, dass das Projekt bundesweit das erste seiner Art sei und vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert werde. Im Hinblick auf die gemeinsamen Themen arbeite man außerdem mit dem Büro „Endura kommunal“ zusammen. Dazu begrüßte Weide die Vertreterin des Projektes Mona Stammer. 

Weide umriss noch einmal die Ziele des Mobilitätsnetzwerkes in einer kurzen Zusammenfassung. Dazu gehören: 

◼ Durch regelmäßigen Austausch die Zusammenarbeit der Kommunen optimieren;

- Anzeige -

◼ mit Fördermitteln Wissensaufbau vorantreiben (drei  Fachbüros);

◼ den Gesamtaufwand für die interkommunalen Mobilitätsprojekte minimieren. Dazu gehören Daten sammeln und aufbereiten, und dem Landrat für die Umsetzung zur Verfügung zu stellen. Mit multimodalen Systemen, gemeindeübergreifendem Radverkehr und Vernetzung der Mobiliätsangebote in einer App habe das Netzwerk bereits drei Themenschwerpunkte bearbeitet. Das Thema des heutigen Workshops sei „Vernetzung der Mobilitätsangebote in einer App“. Nachdem seine Ausführungen von Mathias Kassel von der Stabsstelle „Mobilität und Zukunft“ aus der Sicht der Stadt Offenburg ergänzt wurden, stiegen, nach einer entsprechenden Einführung durch die Referenten, die an acht Tischen verteilten in die Arbeit ein.

Auf dem Programm standen: Fragestellung und Personas. Wo wird Mobilität benötigt? Wie kann eine App helfen? Erstellung einer App. Dazu gab es eine Power-Point-Präsentation und viel Arbeitsmaterial.

Über die Vorstellung hinaus wurde bereits auf Anregung der Referenten der jeweilige Kenntnisstand der Personen zum Thema an den Tischen ermittelt. Zur Beantwortung der Frage „Wo wird Mobilität benötigt“?, waren große Bögen mit Namen von fiktiven Personen vorbereitet, die in völlig unterschiedlichen Verhältnissen leben. 

Damit sollten vor allen Dingen der sehr unterschiedliche Bedarf an Mobilität und entsprechende Schwerpunkte als Voraussetzung für die Beantwortung der zweiten Frage – wo und wie kann eine App helfen?, ermittelt werden.

Das nach vier Stunden anstrengender, aber auch spannender Arbeit ermittelte Ergebnis dürfte aufschlussreich für die weitere Arbeit des Netzwerks sein. 
Außerdem wurde nochmals die Aussage des Büros, „Das Handy liegt näher als der Autoschlüssel“, damit unterstrichen.

Hintergrund

Zehn beteiligte Gemeinden

Die zehn Gemeinden des Netzwerks: Appenweier, Friesenheim, Gengenbach, Kehl, Lahr, Neuried, Offenburg, Rheinau, Schutterwald und Willstätt. Weitere haben Interesse angemeldet. Endura kommunal ist das Netzwerkmanagement und unterstützt Kommunen im Mobilnetzwerk in Zusammenarbeit mit verschiedenen Mobilitätsexperten und Fachbüros. Dabei werden gemeinsame Maßnahmen konzipiert. Darüber hinaus sammelt das Netzwerk beispielhaft Lösungen und Informationen aus den einzelnen Kommunen und stellt sie dem gesamten Netzwerk zur Verfügung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 3 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 4 Stunden
Niemanden vereinsamen lassen
Ideensammlung während der Ortschaftsratssitzung: Der Windschläger Ortschaftsrat sieht Handlungsbedarf beim Thema „Begegnungsstätten“.
vor 4 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.
vor 15 Stunden
Lahr
Gutes Ergebnis: Wassermeister Timo Krammel berichtete im Schutterzeller Ortschaftsrat über die Ergebnisse der Rohrnetzanalyse.
vor 16 Stunden
Beton- statt Natursteine 
Die Umgestaltung der Umgestaltung der Gustav-Rée-Anlage soll am 9. März beginnen. Mit welchen Einschränkungen gerechnet werden muss. 
vor 17 Stunden
Online-Kommunikation
Seit Anfang Februar hat die Facebook-Seite der Stadt Offenburg mehr als 10.000 Follower. Was es mit dieser Zahl auf sich hat, erläutert Christian Falk, der bei der Stadt für die Online-Kommunikation zuständig ist. 
vor 20 Stunden
Innovation in Oberharmersbach
2019 nahm die Familie Lehmann in einer 32 Meter langen, 15 Meter breiten und elf Meter hohen Halle eine Heutrocknungsanlage in Betrieb. Der Kornbauernhof im Obertal, seit 2015 zertifizierter Biohof, produziert jetzt Nahrungsmittel nach dem Demeter-Siegel.
vor 23 Stunden
Fessenbach
Im Trubel der Geburtstagsfeierlichkeiten für Hubert Burda fand am Mittwoch auch das Richtfest für den „Sena-Torre“ in Fessenbach im Kreise der Handwerker statt. Das gotische Denkmal im Baustil hat bereits beachtliche Formen angenommen.
17.02.2020
Amtsgericht Offenburg
Wegen Vergewaltigung steht ein Hausarzt vor dem Offenburger Amtsgericht. Er soll einer Patientin ohne medizinische Notwendigkeit an die Brust gefasst und ihr mehrere Finger vaginal eingeführt haben. Der Angeklagte sieht sich selbst in einer „schweren persönlichen Lage“.
17.02.2020
Klimaschutzbeauftragter
Dass Energiesparmaßnahmen auch von der Gemeinde gefördert werden hat sich in Schutterwald herumgesprochen. Das Budget war schon im Herbst aufgebraucht. Wie mit den restlichen Anträgen aus 2019 umgegangen werden soll und wie es 2020 weitergeht, war Thema im Gemeinderat.
17.02.2020
80. Geburtstag
Hermann End aus Rammersweier hat am Samstag seinen 80. Geburtstag im Familien-, Verwandten und Freundeskreis begangen. Der Jubilar hat den Ort stark mitgeprägt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...