200 geladene Gäste

Zell a. H.: SBBZ-Rektor Horst Koller herzlich verabschiedet

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2019

(Bild 1/3) Abschied als Schulleiter: Die Schüler des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Lernen (SBBZ) Zell überreichten Horst Koller symbolische Geschenke. Das Hemd mit den chinesischen Schriftzeichen bedeutet Chef, die gelbe Krone steht für den König im Zahlenland, das Plakat ist für den besten Ski-Langlauflehrer, der QR-Code dafür, dass in den Unterricht die neuen Medien Einzug hielten, und der Zylinder für den besten Zirkusdirektor der Welt. Zudem erhielt Horst Koller, angelehnt an die Tour de France, ein gelbes Trikot als bester Radfahrer. ©Thomas Reizel

Horst Koller wurde nach 16 Jahren als Rektor des Sonderpädagogischen Bildungszentrums Lernen in Zell in den Ruhestand verabschiedet. Nach vielen Lobreden sang er zum Abschluss das Lied »Kinder« unter tobendem Applaus der rund 200 geladenen Gäste.

»Sind so kleine Seelen, offen und ganz frei. Darf man niemals quälen, gehn kaputt dabei.« Diese Strophe aus dem Lied »Kinder« von Bettina Wegener trifft Horst Kollers Art ziemlich genau. Er selbst sang dieses Lied zum Abschluss seiner rund zweistündigen Verabschiedung am Donnerstagabend im Zeller Kultur- und Vereinszentrum. Dafür erhielt er von den rund 200 geladenen Gästen stehende Ovationen.

Seit 2003 war Horst Koller Rektor des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Lernen (SBBZ), wie die frühere Förderschule heute heißt. Den Redebeiträgen zufolge war Horst Koller nicht nur fachlich hoch anerkannt, sondern mindestens ebenso für seine menschliche Art, Schüler wie Kollegium zu stärken, zu motivieren und zu begeistern.

Gabriele Weinrich, Leiterin des Staatlichen Schulamts Offenburg, bezeichnete es aufgrund Kollers Vita und fachlicher Qualifikation »als fast unabdingbare Konsequenz«, dass er im August 2003 Leiter des SBBZ Zell wurde. Zells Bürgermeister Günter Pfundstein hatte flotte Sprüche für Koller auf Lager. »Sie gelten als Inventar der Schule, aber ab heute sind Sie abgeschrieben«, sagte er.

Koller bedeute ja Ausbruch von Wut und Ärger. Wer aber Horst Koller erlebt hat, wisse, dass das bei ihm nicht zutrifft. Der Politik schrieb er ins Stammbuch, dass Inklusion nicht funktioniere, wie viele meinen: »Es reicht nicht, einfach nur ein paar Lehrer mehr in Schulen zu schicken.«

Kaum einer als die Schüler selbst könne besser beurteilen, wie Kollers Arbeit im Schulalltag aussah. Und von deren Seite kam nur Lob, Anerkennung, vor allem aber Dankbarkeit. Sie lernten außerhalb des Unterrichts Skilanglaufen, Skaten, Radfahren, Jonglieren, ja sogar wie Fakire über ein Nagelbrett zu gehen und auf Scherben zu liegen. 

- Anzeige -

Entsprechend rührend zeigten sich die Schüler mit Geschenken und Beiträgen, etwa der musikalischen »Orff Allstars« und dem Zirkus »Karambolage« mit Jongleuren, Tellerakrobaten, ja sogar Feuerschluckern.

Immer persönliches Interesse

Doch auch die Lehrer standen den Kindern in nichts nach. »Du hast bei allen Problemen immer persönliches Interesse für alle am Schulleben Beteiligten gezeigt«, lautete eine Aussage. Eine andere, dass Koller – wenn es nicht anders ging – deutliche Worte fand –, ein Organisationstalent war (»Freitag ist der Schreibtisch leer«), vor allem aber Schülern wie Lehrern mit Herzblut begegnete. Kam das Kollegium in einer Frage nicht mehr weiter, war eine von Kollers Antworten: »Dann müssen wir die Frage anders stellen und denken«.

Ihren Dank übermittelten auch Hanni Schaeffer (Personalrat Schulamt Offenburg) sowie Vertreter des Fördervereins und der Elternbeirat. Für die Schulleitungen des Harmersbachtals dankte Anne-Catrin Medel (Bildungszentrum Ritter von Buß) Horst Koller und beschrieb ihn anhand sprichwörtlich gewordener Fußball-Zitate, etwa des Sportreporters Béla Réthy über den Spanier David Villa: »Der Typ ist so quirlig, der geht nach dir in die Drehtüre und kommt vor dir wieder raus.«

Gegen »VfB Langeweile«

Koller möge als Mittelfeld­regisseur sein Team für den Ruhestand so gut aufstellen, dass Teams wie der »VfB Langeweile« keine Chance hätten. 
Apropos Ruhestand: Günter Pfundstein sieht schon eine neue Aufgabe für Horst Koller: »Am Montag beraten wir im Gemeinderat über die Einrichtung einer Naturschule. Falls wir uns dafür entscheiden, brauchen wir einen Experten von außen. Vielleicht können wir Sie ja dafür gewinnen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Premiere in Mönch-Richo-Halle
Wer am Samstagabend zur Veranstaltungs- und Theaterpremiere in der neuen Halle in Reichenbach tatsächlich noch einen Platz gefunden hatte, durfte sich nicht nur darüber freuen, sondern vor allem über ein äußerst unterhaltsames Theaterstück des SV Reichenbach.  
T-Shirts für die Klassen der Grundschule Weier sind dank des Fördervereins angeschafft worden.
vor 1 Stunde
Klassenfahrten und Anschaffungen für Weierer Schule
Der Förderverein der Schule Weier kann seine Mitgliederzahl halten, unterstützt in vielen Bereichen und geht mit einem unveränderten Vorstandsteam in die Zukunft.
Die Siegermannschaften des Hallenfußballturniers der Vereine: Die „Glorreichen Sieben“ (blaue Trikots) und die Männerturner. Links Vereinsvorsitzender Volker Lurk.
vor 1 Stunde
Turnier des TuS Windschläg
Der TuS Windschläg hat wieder die Hallendorfmeisterschaft für Vereine im Fußball in der TuS-Sporthalle veranstaltet. Die Mannschaft der „Glorreichen Sieben“ hat ihren Titel vom vergangenen Jahr verteidigt. Auch der zweite Platz ging an dieselbe Mannschaft wie 2018: Die Männerturner platzierten sich...
vor 1 Stunde
Empfang im Rietsche-Saal
Die Gemeinde Biberach hatte die langjährigen Vereinsmitglieder, die Vorsitzenden aller Biberacher Vereine, die erfolgreichen Turner und Musiker sowie die Blutspender zu einem festlichen Abend eingeladen. Bürgermeisterin Daniela Paletta und Vereinssprecher Richard Kammerer dankten ihnen in ihren...
Ehrungen und Glückwünsche bei der Cäcilienfeier (von links): Pfarrer Eberhard Murzko, Rosa Braun, Annelore Funk, Rosalinde Burgert, Dirigent Simon Meder, Margit Birk, Ilse Ulrich vom Vorstand und Elias Meder.
vor 1 Stunde
Dienstälteste ist 67 Jahre dabei
Bei der Cäcilienfeier der Kirchenchöre Windschläg und Bohlsbach sind langjährige Sängerinnen geehrt worden. Es wurde auch auf das vergangene Wirken der Chorgemeinschaft seit dem ersten gemeinsamen Konzert im Frühjahr zurückgeblickt. 
Den Bau einer neuen Sporthalle mit fest installierten Turngeräten – hier ein Pauschenpferd – schlägt die Offenburger Stadtverwaltung vor.
vor 8 Stunden
Thema im Schul- und Sportausschuss
Weil es an den Trainingsbedingungen hapert, möchte die Stadt Offenburg ein Turntrainingszentrum einrichten. Es soll von den Vereinen, aber auch für den Schulsport genutzt werden können. Allerdings müsste dafür ein neues Gebäude gebaut werden –verbunden mit den entsprechenden Investitionen.
vor 9 Stunden
Hohberg - Diersburg
Was eher aus der Not geboren war, lief im zweiten Jahr richtig gut: der Adventsmarkt an der Diersburger Bocciabahn.   
vor 10 Stunden
Neuried
Am 60. bundesweiten Vorlesewettbewerb haben auch Schulen im Ried teilgenommen. An der Realschule Neuried siegte Judith Irslinger und nimmt am Kreiswettbewerb teil. 
Etliche bekannte Filmmelodien präsentierte die Stadtkapelle Offenburg am Samstag beim Gala-Konzert. Die entsprechenden Filmtitel wurden jeweils auf der großen Leinwand eingeblendet.
vor 11 Stunden
Zahlreiche Filmklassiker begeisterten
Als Experten für große Emotionen rockte die Offenburger Stadtkapelle am Vorabend des zweiten Advents die Oberrheinhalle. Kongeniale Partnerin beim vollbesetzten Gala-Konzert: Die Philharmonie am Forum, die mit für „großes Kino“ sorgte.
Bei der Gedenkfeier: Trudpert Hurst (links) und sein elsässischer Kollege Daniel Neff.
vor 13 Stunden
„Wir können ein gutes Beispiel sein“
Zum 25. Mal ist am Freitagmittag auf dem Talebuckel bei Rammersweier der Ermordung elf elsässischer Widerstandskämpfer vor 75 Jahren feierlich gedacht worden. Betont wurde die tiefe Verbundenheit zwischen Rammersweier und Vieux-Thann.
vor 14 Stunden
Weihnachtsmarkt
Die Gemeinde Ohlsbach präsentierte sich am Freitag von ihrer besten Adventsseite. Im Herzen des Dorfs fand ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt statt. 
Das Projekt „Mirakel“ läuft an der Kunstschule. Der Baum birgt ein spannendes Austauschsystem, und gleichzeitig ist er Lebensraum für verschiedene Lebewesen.
vor 16 Stunden
Mit Kunst die Welt erforschen
Die Kunstschule Offenburg ist in das zweite Jahr des kunstpädagogischen Projektes „Mirakel – Geben, Nehmen, Teilen, Tauschen“ gestartet. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!