Bilanz

Zell-Weierbach und Rammersweier: 130 Kinder beim Ferienprogramm dabei

Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. September 2022
"Sketche und Witze" zählte zu den kreativen Angeboten beim gemeinsamen Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach.

"Sketche und Witze" zählte zu den kreativen Angeboten beim gemeinsamen Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach. ©Thorsten Mühl

Bei 40 verschiedenen Veranstaltungen in Rammersweier und Zell-Weierbach konnten die Teilnehmer viel erleben. Das Orga-Team ist zufrieden mit dem Angebot und der Zusammenarbeit im Team.

Zum zweiten Mal haben die Nachbardörfer Rammersweier und Zell-Weierbach ein gemeinsames Sommerferienprogramm für Kinder ausgerichtet. Auch diesmal fällt die Bilanz wieder positiv aus, wie das aus Dorothea von Trotha, Monika Hurst, Sonja Bürkle und Ruth Birkenfeld bestehende Orga-Team erzählt.

Die Zahlenbilanz liest sich so: Rund 130 Kinder aus dem Rebland, der Kernstadt und sogar weiter weg, im Schnitt wie vorgesehen im Grundschulalter, haben am Ferienprogramm teilgenommen. Von ursprünglich vorgesehenen 49 Veranstaltungen konnten 40 stattfinden, was einem Anteil von rund 82 Prozent gleichkommt. 350 gebuchte Teilnehmerplätze wurden wahrgenommen. „Die Anbieter haben auch diesmal wieder ein hohes Maß an Flexibilität gezeigt. In einigen Fällen konnten, beispielsweise bei der Bergwacht, noch Plätze kurzfristig aufgestockt werden, viele Angebote waren zeitlich ganz schnell ausgebucht“, beschreibt Dorothea von Trotha.

Viel Positives war bei den Veranstaltungen mitzuerleben, die sich über die gesamten sechs Ferienwochen verteilten. Neues und Bewährtes mischten sich, von sportlich-spielerischen Punkten wie Minigolf, Tischtennis, Kegeln, Fußball und Handball über Dorfrallyes in beiden Ortsteilen bis hin zu kreativen Momenten mit Basteln von „Löffelkerlchen“, mit Serviettentechnik, gleich zwei Holzwerkstätten, bei „Sketchen und Witzen“ sowie Filzen.

- Anzeige -

Zwei neue Angebote, die auf ein breites Interesse stießen, waren die Vorstellung der in Zell-Weierbach beheimateten Bergwacht-Ortsgruppe Offenburg und „Schießsport kennenlernen“ mit dem Schützenverein Zell-Weierbach. „25 Kinder waren bei der Bergwacht dabei, Vorsitzender Berthold Börschig hat sich viel Zeit für die Kinder genommen, viele Fragen beantwortet. Vor allem die vielfältige Ausrüstung hat enorm interessiert“, erzählt Sonja Bürkle.

Die Veranstaltung des Schützenvereins wurde im Vorfeld bewusst nicht größer beworben. Doch die Verantwortlichen legten beim Termin stets größten Wert darauf, welche Verantwortung und Sorgsamkeit im Umgang mit Sportwaffen unerlässlich sei. „Schießsport ist kein wildes, unreflektiertes Geballere, sondern es geht um ruhige Hände, ein scharfes Auge und gute Nerven. Den 20 mitwirkenden Kindern sind, natürlich unter Aufsicht und in einem guten Dialog, diese Eigenschaften nähergebracht worden. Der Vormittag war für alle beeindruckend“, resümiert Sonja Bürkle.

Neun Termine abgesagt

Dass neun Veranstaltungen abgesagt werden mussten, war bedauerlich. In einem Fall fielen zwei angesetzte Veranstaltungen aus, was nicht an mangelndem Teilnehmerinteresse festzumachen war. „Hier lagen kurzfristige organisatorische Gründe vor, die wir bisher so nicht kannten, auch nicht beeinflussen konnten. Das war eine weniger schöne Erfahrung, aber auch wir lernen als Orga-Team jedes Jahr dazu“, skizziert Dorothea von Trotha.

Zur Organisation insgesamt hält das Team fest, dass das kindgerechte persönliche Anmelde-System auch 2023 fortbestehen wird. „Wir haben uns bei den Abläufen zwar weiter digitalisiert, aber wesentliche Teile sollen weiter persönlich stattfinden“, sagt von Trotha. Intern habe sich die Zusammenarbeit im zweiten gemeinsamen Jahr weiter optimiert. Die Arbeit wurde zudem auf weitere Schultern verteilt, „das ist alles nur so zu schaffen. Wir sind jeder helfenden Hand sehr dankbar“, unterstreicht von Trotha. Und so können die Verantwortlichen kollektiv festhalten: „Wir sind total zufrieden, dass und wie wir das Ferienprogramm anbieten können.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Testfahrt: Die Freien Wähler Offenburg wollten am eigenen Leib erfahren, wie es ist, mit dem Rollstuhl in der Stadt unterwegs zu sein.
vor 5 Stunden
Offenburg
Selbst erleben ist etwas anderes als nur darüber zu diskutieren: Mitglieder der Freien Wähler wagten sich am Samstag in einen Rollstuhl, um die Innenstadt aus Sicht eines Rollstuhlfahrers zu erleben. Viele Hindernisse machten die Teilnehmer nachdenklich.
Besucher in der Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“ im Museum im Ritterhaus. Am Samstag findet eine offizielle Eröffnung statt.
vor 6 Stunden
Vernissage am 8. Oktober
Die Kuratorinnen Anne Junk und Ida Vollmar geben am Samstagnachmittag eine inhaltliche Einführung in die Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“. Sie wird bis 5. März zu sehen sein.
Birgitta Baumann und Peter Panizzi beim Kunterbunt-Gottesdienst. 
vor 6 Stunden
Kirche kunterbunt
Kirche kunterbunt machte Halt in Dundenheim – es gab Spielestationen und einen Erntedankgottesdienst für die ganze Familie. Lieder mit viel Bewegung.
Die Frauengemeinschaft (jetzt Frauenzeit) feierte die ersten 100 Jahre. 
vor 7 Stunden
Jubiläum
100 Jahre Frauengemeinschaft in Diersburg mit einem Erntedankgottesdienst gefeiert. Wertvolle Gemeinschaft gelebt und gemeinsam viel Spaß gehabt.
Kalvarienberg ohne Schädel: Silvano Zampolli ärgert sich, dass die Stadt tatenlos wegsieht, wenn Unbekannte historische Kunstwerke zerstören. Weil im Zuge der Neugestaltung des Ölbergs die vordere Einfriedung entfernt wurde, klettern Jugendliche neuerdings auf das ungeschützte Kruzifix.
vor 8 Stunden
Kritik an unsensiblem Umgang
Stadtrat Silvano Zampolli prangert einen unsensiblen Umgang der Stadt mit den kunsthistorischen Kleinoden in Offenburg an. Vor allem über Schäden und Klettereien am Ölberg ärgert er sich.
Übergabe der Ehrenkreuze des Deutschen Feuerwehrverbands (von links): Thorsten Erny (Bürgermeister), Michael Peter (Bronze), Michael Wegel (stellvertretender Präsident Landesfeuerwehrverband), Gerold Schulz (Silber), Thierry Hofbeck (Obernai, Medaille für Internationale Zusammenarbeit), Franz Braun (Gold) und Bernhard Frei (Silber). Rechts: Felix Willmann (Kommandant der Gengenbacher Gesamtwehr).
vor 11 Stunden
175 Jahre Feuerwehr Gengenbach
Die Feuerwehr Gengenbach feierte mit einem Festbankett ihr 175-jähriges Bestehen. Kommandant Felix Willmann bezeichnete jedes Mitglied als Ehrengast. Und es gab hochkarätige Ehrungen.
Von rechts: Bürgermeister Andreas König, Bundeskanzler Karl Nehammer, Staatssekretärin Claudia Plakolm, Bürgermeister Rainer Betschner aus Fluorn-Winzeln.
vor 12 Stunden
Durbach
Bei der ersten Tagung der österreichischen Jungbürgermeister in Wien war auch Durbachs Bürgermeister Andreas König dabei. Höhepunkt war der Besuch im Bundeskanzleramt.
Melisius Wüger musizierte für die Senioren des Pflegediensts Küderle.
vor 14 Stunden
Raum wurde zum Tanzsaal
Mit seiner Saxophonmusik, einigen Anekdoten und viel Energie hat Melisius Wüger die Senioren des Pflegediensts Küderle in Zunsweier am Freitag bestens unterhalten und zum Tanzen angeregt.
Die Wirkung ihrer unheimlichen Sagen konnte die „Zetzel“­ ­(Michaela Neuberger) zusätzlich mit vielsagendem Blick ­vertiefen.⇒Foto: Erich Fakler
vor 17 Stunden
Seniorentreff
Nach zwei Jahren Zwangspause gab es in Berghaupten wieder einen Seniorennachmittag. Michaela Neuberger aus Oberharmersbach erzählte Unheimliches. Mancher erschrak richtig.
Die Bürgergemeinschaft Stadtmitte stattete bei der Herbst­aktion dem Rosengarten einen Besuch ab.
vor 17 Stunden
Fachwissen zur Stadtmauer
Bei ihrer Herbstaktion erfuhren die Mitglieder der Bürgergemeinschaft Offenburg Stadtmitte allerhand Interessantes über die Zwingeranlagen und den Rosengarten.
Jährlich 2,1 Millionen Euro Mehrkosten: Steigende Energiepreise belasten auch den Haushalt der Stadt Offenburg.
vor 20 Stunden
Auswirkungen der Krise
Steigende Energie- und Baukosten, Tariferhöhungen und eine sich abzeichnende Rezession: Das schlägt sich auch im städtischen Haushalt nieder. Bis 2025 wird eine deutliche Verschlechterung erwartet.
Schiff ahoi! Marktmeister Klaus Moritz (von links), City-Partner-Geschäftsführer Achim Kirsche und Klaus Seidel vom Stadtmarketing freuen sich auf den Fischmarkt. 
vor 20 Stunden
Nordlichter kehren zurück
Käse-Tommi und Wattwurm: Bald sind die Marktschreier wieder zu hören. Der Hamburger Fischmarkt gastiert bis zum 16. Oktober auf dem Marktplatz in Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.