Pfundstein: Sanierung beginnt 2018 / Zeller Keramik wird wohl andocken

Zells Bürgermeister zeigt Zuversicht beim Rundofen-Projekt

Autor: 
Dietmar Ruh
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

Beim Silvesterempfang war das Kulturzentrum gut gefüllt. Gutachs Bürgermeister Siegfried Eckert und Begleiterin waren mit ihrer Tracht schon beim Rathaus ein Hingucker. ©Dietmar Ruh

Das Projekt Sanierung Keramik-Rundofen inklusive der Angliederung der Zeller Keramik in einem Neubau scheint nun doch auf einem guten Weg zu sein. In seinen Silvesteransprachen zeigte sich Zells Bürgermeister Günter Pfundstein »sehr zuversichtlich«, was die Realisierung des Vorhabens angeht.

Die beiden traditionellen Silvester-Veranstaltungen der Stadt Zell zeichneten sich am Sonntag durch eine sehr große Resonanz aus. Bereits den Aufmarsch der Bürgerwehr vor dem Rathaus verfolgten rund 1000 Zuschauer, rund 300 Gäste versammelten sich anschließend im Kulturzentrum, wo Bürgermeister Günter Pfundstein zu den Gästen sprach und verdiente Vereinsmitglieder oder Sportler Zells geehrt wurden (wir berichten noch).

Drei große Projekte hat die Stadt vor der Brust, wobei die Sanierung der Ortsdurchfahrt Unterharmersbach bereits mitten in der Umsetzung ist. Günter Pfundstein nannte neben dieser millionenschweren Straßenbaumaßnahme mit dem historischen Rundofen und der anstehenden Rathaussanierung noch zwei weitere große Aufgaben, die 2018 ihren Anfang nehmen werden.

Beim zunächst ins Stocken geratene Rundofenprojekt, das einen Ausbau des Industriedenkmals zum Museum und einen angegliederten Neubau der Zeller Keramik vorsieht, seien im vergangenen Jahr gute Gespräche geführt und die richtigen Weichen gestellt worden, erklärte Pfundstein. Der Bürgermeister betonte, dass vor­aussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2018 die Sanierung des Rundofens starten wird. »Sehr zuversichtlich dürfen wir sein, dass die Zeller Keramik am Standort Zell ebenfalls investiert. Vertragliche Details müssen noch geklärt werden«, so Pfundstein. 

Pfundstein hatte bereits in der Ansprache vor dem Rathaus bekanntgegeben, dass der zu sanierende Baukörper mit Ralf Müller, Geschäftsführer der Zeller Keramik, abgestimmt sei. »Zeitgleich oder auch danach kann die Keramik mit anbauen«, betonte Pfundstein. Wie berichtet, soll das neue Ensemble eine Attraktion Zells werden.

Rathaussanierung ab 2019

Auch in Sachen Rathaussanierung nannte Zells Bürgermeister konkrete Daten. So soll bis Mitte 2018 das Planungsbüro in einem Wettbewerb ermittelt werden. »Nach Detailplanung und Ausschreibung wollen wir im Frühjahr 2019 mit der Sanierung des Rathauses beginnen«, sagte Pfundstein.

- Anzeige -

2018 wird sich noch mehr in Zell a. H. tun. Bereits im Januar soll das alte Musikschulgebäude auf dem Untertor-Areal abgerissen werden. Hier und im sanierten Untertorgebäude möchte die Firma Orbau Wohnungen und Einrichtungen für Senioren schaffen.

In der Liste Pfundsteins durfte auch der neue »dm«-Markt nicht fehlen. Dieser soll bereits im Herbst 2018 seine Pforten am Stadteingang öffnen. Für Oberentersbach kündigte Zells Bürgermeister eine lang ersehnte Straßensanierung an.
Die Diskussionen um die neue Verkehrsregelung in der Kirchstraße und um die Sanierungsarbeiten an der L 94 veranlassten Günter Pfundstein noch zu einigen persönlichen Anmerkungen. 

»Seien Sie kritisch«

Er sei angesichts der beiden vieldiskutierten Maßnahmen oft gefragt worden, wie es ihm denn gehe. 
»Ich habe diese Frage stets mit ›gut‹ beantwortet«, so Pfundstein. »Stellen Sie sich vor, ich würde mich auch noch in das vorhandene Wehklagen einreihen«, rief er den Gästen im Kulturzentrum zu.

Pfundstein betonte, dass er mit sachlicher und wertschätzender Kritik gut umgehen könne. Was den Bürgermeister aber stört, sind Halbwahrheiten: »Das Stille-Post-Prinzip führt leider auch zu vielen Falschmeldungen«. So könne etwa die Aussage des Bürgermeister »es ist nicht einfach« über mehrere Stationen bis hin zu »es ist katastrophal« führen. »Glauben Sie nicht alles und seien Sie kritisch mit irgendwelchen Informationen«, appellierte Pfundstein. Und der Bürgermeister mahnte, auf keinen Fall das Feld nur den Kritikern und Nörglern zu überlassen. »Sonst entsteht regelmäßig ein falsches Bild über die Meinungsführerschaft im Ort!« 

Die Feierstunde wurde von vier Musikern der Stadtkapelle unter Leitung von Stefan Polap umrahmt. Unter den Gästen des Silvesterempfangs waren neben vielen anderen auch Ehrenbürger Hans-Martin Moll, Polizeipräsident Reinhard Renter, ehemalige und aktive Bürgermeister und Ortsvorsteher, Gemeinderäte, Zells Ehrenringträger und Inhaber der Bürgermedaille, sowie Vertreter von Wirtschaft, Schulen und Kirche.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Hängepartie
19.05.2018
Die Sanierung des Anna-von-Heimburg-Hauses zieht sich. Wie Barbara Weiser, Abteilungsleiterin Objektmanagement und Gebäudewirtschaft, am Montagabend im Haupt- und Bauausschuss mitteilte, soll die Sanierung vom Mai 2019 bis zum Mai 2020 erfolgen.  
Runder Geburtstag
19.05.2018
Er hat die Konrad-Adenauer-Schule in Offenburg geprägt und nach seiner Pensionierung 1996 das Schulmuseum in Zell-Weierbach gegründet: Herbert Berg feiert seinen 85. Geburtstag.
Offenburg
19.05.2018
Die Debatte um den Standort des neuen Großklinikums ist in dieser Woche voll entbrannt – und die Frage ist: Sehen wir’s komplett durch die Ortenau-Brille oder berechtigterweise auch durch die Offenburg-Brille? 
Katholisches Dekanat Offenburg-Kinzigtal begrüßte neue Mitglieder
19.05.2018
Sieben Erwachsene wurden mit ihrer Firmung und Erstkommunion als neue Kirchenmitglieder des katholischen Dekanats Offenburg-Kinzigtal begrüßt.
Staatssekretär in Gengenbach
19.05.2018
Mit einem Bekenntnis zur Schafhaltung wartete am Freitagmittag André Baumann, Staatssekretär im Landesumweltministerium, vor rund 30 Gästen auf. »Ich verneige mich vor der Schäferei«, sagte er in Fußbach und erklärte, dass sich die Landesregierung um bessere Fördermöglichkeiten bemüht.  
Ort hatte einst vier Brauereien
19.05.2018
Vor einem Jahrhundert zählte die Gemeinde Oberharmersbach vier kleine Brauereien. Wirtschaftliche Krisen und der Zweite Weltkrieg entzogen diesen kleinen Betrieben die Existenz. Übrig blieb nur noch die »Augustiner Brauerei«, die bis 1968 durchhielt, ehe auch hier Hopfen und Malz verloren waren.
Halt an verschiedenen Anlaufpunkten
19.05.2018
Ortschaftsräte machten bei ihrer Begehung durch Fessenbach Halt an verschiedenen Anlaufpunkten.
Museum Gengenbach
19.05.2018
Das Gengenbacher Museum Haus Löwenberg hat mit seiner künstlerischen Installation »Schäm dich! Spring doch!« eine besonders brisante Thematik aufgegriffen. Dies zeigt sich auch an bundesweiten Reaktionen.
Berghaupten
19.05.2018
Berghauptens Feuerwehrkommandant Markus Bruder überreichte am Donnerstagabend im Kreise von Bürgermeister Philipp Clever sowie Vertretern des  Feuerwehrausschusses und dem ehemaligen Kommandanten Thomas Schnurr Bürgermeister i.
Filmprojekt
19.05.2018
Klimafreundlich, nachhaltig und innovativ: Im Rahmen des Projekts »AnubI« entwickelt die Hochschule Offenburg gemeinsam mit der Stadt Erklärfilme zur Förderung energieeffizienten Verhaltens in öffentlichen Gebäuden. Am Donnerstag fand der Projektstart und das erste Briefing der Studenten statt.   
»Ich will keine Marionette sein«
18.05.2018
Gudrun Dreyer hat an Christi Himmelfahrt ihren Rücktritt als Vorsitzende des Kirchengemeinderats der Evangelischen Kirchengemeinde Altenheim-Müllen bekannt gegeben. Als Gründe nennt sie Repressionen durch den Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe (EOK) und durch Dekan Rainer Becker. Der möchte...
Der Schutterwälder an sich
18.05.2018
Manchmal holt einen an den entlegensten Orten des Erdballs die Heimat ein - das ist wirklich schön.