Offenburg - Griesheim

Zirkusluft weht durch Griesheim

Autor: 
red/klk
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. April 2014
Ein tolle Zirkusvorstellung zauberten die Kinder in die Turn- und Festhalle.

Ein tolle Zirkusvorstellung zauberten die Kinder in die Turn- und Festhalle. ©Büro Krüger

Am Freitagnachmittag verwandelte sich die Turn- und Festhalle in Griesheim in eine Manege, in der Dutzende kleiner Artisten die vielen Zuschauer mit ihren Kunststücken in Atem hielten und mit ihren Späßen begeisterten.

Eine Woche lang hatten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Griesheim in einem Zirkusprojekt das Programm einstudiert. Angeleitet wurden sie dabei von der Zirkuspädagogin und Artistin Bente Scheffold aus Freiburg vom Zirkus Abeba. Mit ihrer Hilfe konnten die Lehrerinnen, Eltern und zwei Studentinnen die Kinder auf die Aufführungen vorbereiten.

Viel zu sehen
Und gelernt haben sie so einiges: Da gab es lustige Clowns, die mit dem Publikum ihren Schabernack trieben, kleine Artisten jonglierten mit Bällen, Tellern und Tüchern oder zeigten akrobatische Einlagen. Zauberer verblüfften die Zuschauer mit allerlei Tricks. Todesmutige Fakire legten sich aufs Nagelbrett oder gingen über Glasscherben.

- Anzeige -

Und dass Leitern nicht nur zum Deckenstreichen gut sind, konnte das völlig begeisterte Publikum erleben. Diese wurden hier im Zirkus Abeba benutzt, um wunderschöne Pyramiden zu bauen. Die Höhepunkte waren die waghalsige Akrobatik am Doppeltrapez oder mit dem Vertikaltuch. Da staunte so mancher Erwachsene, zu welchen artistischen Leistungen die Kinder fähig sind. Rund um die Aufführungen sorgte ein Backstage-Team für die Plakate, Flyer, Eintrittskarten und für die Dekoration. Es gab Getränke, Essen und wunderbar duftendes, frisches Popcorn. Nicht zu vergessen die professionelle Licht- und Soundtechnik.

Riesiger Applaus war am Ende der verdiente Lohn für die kleinen Zirkuskünstler. In dieser Woche sind alle zu einer richtigen Zirkusfamilie geworden. Die Kinder haben nicht nur ihre artistischen Übungen gelernt, sondern sie haben auch erfahren, wie wichtig es ist, einander beizustehen, aufeinander Rücksicht zu nehmen und etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen. Es war auch toll zu erleben, wie viele Eltern sich für das Projekt engagierten.

Manche haben sich sogar Urlaub genommen, um helfen zu können. Nicht zu vergessen die finanzielle Unterstützung von vielen Sponsoren. Auch die Schulleiterin Elisabeth Juhl ist stolz auf ihr Kollegium und auf ihre Schülerinnen und Schüler: »Sie sind über sich selbst hinausgewachsen. Da ich am Ende des Schuljahres pensioniert werde, war es für mich und für die Kinder das schönste Abschiedsgeschenk, an das sich alle Beteiligten immer erinnern werden.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Ortsgruppe des BUND feierte 30 Jahre Bestehen. Norbert Litterst (Vorsitzender, Dritter von links) ist von Anfang an mit dabei.
vor 1 Stunde
Jubiläum
Der BUND Offenburg existiert seit nunmehr 30 Jahren. Aus diesem Anlass trafen sich die Mitglieder zu einer Feier an der von ihnen gepflanzten Winterlinde.
Britta Jochheim, Hartmut Jochheim und Sabine Zeeb (von rechts) nehmen das Sportabzeichen immer montags ab.
vor 4 Stunden
Im Waldstadion
Die Sportlerehrung und die Sportabzeichenverleihung haben in diesem Jahr in Schutterwald gleichzeitig stattgefunden. Insgesamt 113 Sportabzeichen wurden verliehen. Acht Leichtathleten und zwei Rallye-Sportler wurden darüber hinaus geehrt.
Die Tradition des Seifenkistenrennens lebte in der Zell-Weierbacher Rathausgasse wieder auf.
vor 6 Stunden
Ferienprogramm
Spannende Rennen im gemeinsamen Ferienprogramm der Ortschaften Rammersweier und Zell-Weierbach. Von einer Startrampe ging es auf die kurze Strecke mit wechselnden Belägen.
Dorothea von Trotha wurde als Vorsitzende im Amt bestätigt.
vor 6 Stunden
Hauptversammlung mi Wahlen
Erfreulich: Kein Verein in Rammersweier musste wegen Corona die Segel streichen.
Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
vor 6 Stunden
Der Harmersbacher
Es ist eine Tatsache, dass der Autor dieser Zeilen die Arbeit vor und den Urlaub hinter sich hat. Das allein wäre ja noch kein Grund, an dieser Stelle ein paar Zeilen darüber zu verlieren, schließlich geht es den allermeisten Menschen irgendwann so. Aber dieser Urlaub war anders als die vorherigen.
vor 6 Stunden
Urlaubspost
Um die Daheimgebliebenen an den schönsten Urlaubs-Erlebnissen teilhaben zu lassen, gibt es die OT-Aktion „Urlaubspost: Leser grüßen Offenburg“. 
Am Bahnhof wurden am Freitag wieder viele Fundräder versteigert.
vor 14 Stunden
Versteigerung am Bahnhof
55 Fahrräder hat Manfred Eckstein bei der Fundradversteigerung am vergangenen Freitag unter den Hammer gebracht.
Flotte Rhythmen von der Bläserklasse machten den Schülerinnen und Schülern in Ichenheim viel Spaß. 
vor 14 Stunden
Für die Schüler
Ein schwieriges Schuljahr klang versöhnlich und spannend aus: Für die Klassen in Ichenheim gab es Max und Moritz, für alle Eis und fetzige musikalische Unterhaltung.
Jürgen Freiherr von Kallenberg (links) verzichtete für die Familie seines Freunde Oliver Adrysiak auf sein Honorar.
vor 15 Stunden
Karate
Karate-Abteilung des TV Diersburg und Freund und Sensei Jürgen Freiherr von Kallenberg sammelten Geld für die Familie des verstorbenen Oliver Andrysiak.
Auf der Passerelle soll der Angeklagte seiner Ex-Freundin angedroht haben, sie über das Geländer ins Wasser zu stoßen.
vor 16 Stunden
23-Jähriger vor Gericht
Waren es Taten, die aus krankhafter Eifersucht heraus entstanden, oder wurde dem Angeklagten zu Unrecht aggressives Handeln bis hin zu manischer Kontrolle vorgeworfen? In Offenburg muss sich derzeit ein 23-jähriger Syrer wegen mehrerer Taten verantworten.
Weingenuss und Weinwissen mitten in den Reben. Die zweite Auflage der Durbacher Weinwanderung zeigte sich erneut als Erfolg. Zehn Weine von fünf Weinbaubetrieben gab es inklusive einem Vesperpaket zu verkosten.
vor 17 Stunden
Weinwanderung in Durbach
Mehr als 250 Teilnehmer beim Durbacher Aktionstag der Durbacher Winzer. Sie wanderten auf einer von drei acht bis zehn Kilometer langen Strecken und erfuhren viel über den Weinbau.
Die für 25, 15 oder zehn Jahre Vereinstreue geehrten Oberharmersbacher Landfrauen: sitzend, von links Mechthilde Schnaiter, Anna Rombach, Justine Christ, Alberta Ruf, Magdalena Armbruster. Stehend: Monika Schnaiter, Irmgard Bruder, Erika Huber, Barbara Schmieder, Hedwig Lehmann, Hedi Vogt, Emma Lehmann, Adelheid Kempf, Gabriele Ritter, Lydia Huber, Barbara Schwendemann und Luise Lehmann.
vor 18 Stunden
Landfrauen Oberharmersbach
Die Oberharmersbacher Landfrauen feierten ihr 25-jähriges Bestehen nach. Bürgermeister Weith lobt den Verein, weil er sich an der Basis für Forderungen und Interessen Gehör verschafft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.