Aktion am Sonntag im Hotel "Liberty"

Zonta-Club Offenburg informiert über Gewalt an Frauen

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2017

Pink erstrahlte das Hotel »Liberty« bei seiner Eröffnung. Morgen wird es in orangefarbenes Licht getaucht. ©Archivfoto: Ulrich Marx

Das Hotel »Liberty« wird am Sonntag in orangefarbenes Licht getaucht. Initiiert hat dies der Zonta-Club Offenburg, der damit ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen will. Am Sonntag, 26. November, wird Künstler Martin Sander im »Liberty« seine für den Zonta-Club Offenburg gemalten Bilder signieren. 

Die Frauen des Zonta-Clubs Offenburg machen bei der Aktion »Zonta says No« von Zonta International mit, die eine Beteiligung an der weltweiten Kampagne »16 Tage gegen Gewalt an Frauen« ist. Die Kampagne findet jährlich vom 25. November bis zum 10. Dezember statt. Sie will ­darauf aufmerksam machen, dass Gewalt an Frauen eine der meist verbreiteten Verletzungen gegen die Menschenrechte ist. Laut WHO-Statistik 2013 erfahren weltweit 35 Prozent aller Frauen Gewalt.

Im orangefarbenen Licht

Auf diese Gewalt und die Situation der Frauen möchten die Mitglieder des Zonta-Clubs Offenburg am Wochenende mit ihrer Aktion im Hotel »Liberty« aufmerksam machen. Das Hotel werde, so Präsidentin Bettina Freitag, vom morgigen Samstag bis Montag, 27. November, in orangefarbenes Licht getaucht – die Farbe der Aktion.

Die Vorbereitungen dafür laufen, verrät Andreas Gerberich, der im Hotel die Betreuung der Gäste managt. »Heute werden die Lampen angebracht, sodass morgen die Beleuchtung beginnen kann. Die gesamte Front zur Grabenallee wird angestrahlt, ebenso die Wand, an der der Hoteleingang liegt«, erzählt Gerberich. 

- Anzeige -

Infos vermitteln

Das in Orange getauchte Gebäude bildet am Sonntag den Auftakt der Aktion. Am Sonntag, 26. November, treffen sich dann alle, die ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen wollen, um 17 Uhr vor dem »Liberty«, sagt Bettina Freitag. 

Anschließend geht es in der Lobby des Hotels weiter. »Dort informieren Mitglieder des Clubs in Gesprächen und mit Flyern über das Thema Gewalt an Frauen«, erklärt die Präsidentin. Auch der Offenburger Künstler Martin Sander wird vor Ort sein. Er hat kürzlich im Rahmen des Projekts »Blumen für Zonta« Blumenmotive gestaltet, die im Plakatdruck in einer limitierten und nummerierten Edition erschienen sind. Die Bilder gibt es mit zwei Motiven, auch ein Postkarten-Set zieren Blumen. 

Sander wird am Sonntag das Kunstprojekt »Blumen für Zonta« präsentieren. Natürlich können die Werke dann auch erworben werden. Auf Wunsch signiert Sander die Bilder. 

»Mit der Aktion wollen wir auf das in unserer Gesellschaft weit verbreitete und doch immer noch tabuisierte Problem von Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen und sensibilisieren«, betont Bettina Freitag.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 37 Minuten
Der Schutterwälder an sich
„Bahn frei Kartoffelbrei!“: In seiner Glosse erzählt der Schutterwälder an sich von seinen Kindheitserinnerungen und was er als junger Bub in kälteren Wintern so alles im Schnee angestellt hat.
vor 3 Stunden
Cineasten entdecken Logikfehler
Diese Woche flüstert OT-Lokalchef Christian Wagner über den ausgeprägten Rosamunde-Pilcher-Faktor des Offenburger Neujahrsfilms, Ähnlichkeiten zwischen der Stadt und dem DFB, ein Gebäude, das heute sicher nicht mehr abgerissen werden würde, und einen Weihnachtsbaum, der Karriere machen könnte.
vor 6 Stunden
Jubilar
Sein großes Hobby ist das Werkeln im Garten: Hugo Gießler aus Zunsweier wird am Samstag 85 Jahre alt. Der Jubilar ist geistig und körperlich noch bewunderswert fit.
vor 9 Stunden
Närrische Leckerei zum Selbermachen
Die Althistorische Narrenzunft wartet trotz der Pandemie mit einigen Aktivitäten auf, unter anderem können Narren Zutaten für fünf Liter Original-Bohnesupp zum Selbermachen erwerben.
vor 11 Stunden
Werk Unterharmersbach
Der Unterharmersbacher Automobilzulieferer hat betriebliche Anläufe optimiert und neue Technologien eingebaut. Geschäftsführer Landgrebe hat AAM verlassen, die Werksleitung liegt bei Tobias Roser.
Gepackt: Medienpakete in der Bibliothek.
vor 11 Stunden
Neue Möglichkeit
Seit einigen Wochen bietet die Stadtbibliothek einen Lieferservice an. Dieser wird nun um die Möglichkeit erweitert, Bücher, Filme oder Noten auch wieder persönlich auf Vorbestellung mitzunehmen.
Die Bürgergemeinschaft Uffhofen wusste zwar, dass Bäume für die Neugestaltung der Gifiz-Halbinsel gefällt würden. Doch war eigentlich im Vorfeld ein Vor-Ort-Termin mit der Verwaltung vorgesehen, der nun ausgefallen ist – sehr zum Ärger des Vorsitzenden der Bürgergemeinschaft.
vor 19 Stunden
Kritik an fehlender Kommunikation
Auf der Gifiz-Halbinsel sind 21 Bäume gefällt worden – und Robert Schulz von der Bürgergemeinschaft ist verärgert. Er beklagt eine fehlende Kommunikation vonseiten der Stadt Offenburg.
vor 20 Stunden
Neuried
Serie Ortsgespräche (78): Christian Messerschmidt, Leiter des Neurieder Jugendzentrums, über ein hartes Jahr für die Jugendlichen – und wie sie es mit Bravour meisterten.
Mit gelben und schwarzen Plakaten in den Schaufenstern beteiligt sich das Modehaus Zinser an der bundesweiten Aktion „Wir machen auf – merksam“.
vor 20 Stunden
Filialgeschäftsführer berichtet
Das Modehaus Zinser legt die Karten auf den Tisch: Der Einzelhändler rechnet in seinen acht Filialen, darunter Offenburg, mit Umsatzverlusten von 35 Millionen Euro bis Ende des Geschäftsjahres.
An diesem Fenster können die Kunden ihre Bestellungen bei der Buchhandlung Roth abholen.
vor 20 Stunden
Offenburger Händler berichten
Auch in Offenburg sind viele Einzelhändler froh, dass sie durch „Click and Collect“ eine zusätzliche Option haben, ihre Waren zu verkaufen. Allerdings wird sie unterschiedlich stark in Anspruch genommen.
vor 22 Stunden
Offenburg
Die Wärmestube in Offenburg ist ein Ort für Menschen in Not. Seit der Pandemie dürfen die Räume nicht betreten werden. Die Verpflegung und Betreuung muss derzeit im Freien stattfinden.
vor 23 Stunden
In allen Einrichtungen
Für Kita- und Schulkinder der Klassen eins bis sieben gibt es in Offenburg wie bereits beim ersten Lockdown eine Notbetreuung. Die Stadtverwaltung informiert über die Details.