Gengenbach

Hubschrauber-Landeplatz der Firma Junker nicht genehmungsfähig

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Februar 2016
Mehr zum Thema

Ein Protestschild in der Nähe des geplanten Hubschrauber-Landeplatzes am L99-Kreisel in Gengenbach. ©Marc Faltin

Gegen den Hubschrauber-Landeplatz auf dem geplanten Neubau der Nordracher Firma Junker am L99-Kreisel, für dessen Ansiedelung sich wiederum eine Bürgerinitiative »Pro Gengenbach« stark macht,  setzt sich nicht nur die Anwohnerinitiative »Fluglärm Junker Gengenbach« zur Wehr. Wie das OT ebenfalls berichtete, haben die Rechtsanwälte Gregor Strempel und Jürgen Zimmer aus Offenburg Einwendungen für Mandanten aus dem Gewerbegebiet erhoben. »Unsere Mandantin ist Eigentümerin mehrerer Grundstücke/Gebäude, die sich keine 200 Meter entfernt vom geplanten Hubschrauberlandeplatz direkt in der vorgesehenen An- und Abflugschneise befinden«, erklärt Strempel. 

In seinem ­Schreiben – gestern ans Regierungspräsidium Freiburg als entscheidende Behörde abgeschickt – geht es vor allem um Lärm-, Licht- und Windbelästigung. »Wir halten unter diesen Voraussetzungen den Hubschrauber-Landeplatz der Firma Junker für nicht genehmigungsfähig«. Dazu Auszüge aus dem Schreiben:

◼ »Nach dem Immissionsgutachten des Ingenieurbüros Riedel vom 23. Oktober 2015 entwickelt der bei der Firma Junker zum Einsatz kommende achtsitzige und über 13 Meter lange Hubschrauber vom Typ Augusta A 109 S bei Starts und Landungen in Gengenbach einen Emissionspegel von 133,7 dB(A).

Beim Überflug der Grundstücke/Gebäude unserer Mandantin ist laut Gutachten mit Lärmwerten von knapp 90 dB(A) zu rechnen. Bekanntlich können schon  Lärm­einwirkungen ab 80 db(A) zu erheblichen Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Zwar soll der vom Gutachter ermittelte äquivalente Dauerschallpegel bei nur etwa 50 dB(A) liegen; diese Berechnung beruht indes auf der Annahme des Gutachters, dass der Landeplatz in Gengenbach lediglich tagsüber und nur ein einziges Mal pro Tag angeflogen wird.

Das steht aber eindeutig in Widerspruch zu der von der Junker Grinding Technology a.s. beantragten ›Rund-um-die-Uhr-Genehmigung‹ für zwei Hubschrauber. Bei der Vielzahl der in Gengenbach geplanten Einsätze ist daher mit einem äquivalenten Dauerschallpegel von deutlich über 65 dB(A) zu rechnen. Damit wird die vom Gutachter genannte Zumutbarkeitsschwelle eindeutig überschritten.«

◼ »Laut Gutachten der AOM GmbH vom 23. Oktober 2015 muss der Flugplatz in Gengenbach mit einem strahlenden Leuchtfeuer ausgestattet werden, das nachts in kurzen zeitlichen Abständen weiße Blitze in alle Himmelsrichtungen ausstrahlt.

- Anzeige -

Weiterhin soll der Landeplatz mit 28 in grüner Farbe strahlenden Niederleistungsfeuern und einem Anflugfeuer gekennzeichnet und für Grenzwetterlagen und Nachteinsätze zusätzlich von vier Tiefstrahlern mit weißem Licht beleuchtet werden. Es ist daher mit erheblichen Lichtemissionen zu rechnen, wobei auch noch die Positionsbeleuchtung und Scheinwerfer der Hubschrauber bei Starts und Landungen zu berücksichtigen sind.«

◼ »Nach dem AOM-Gutachten entstehen im Umfeld des Flugplatzes erhebliche Windlasten und Sogwirkungen beim An- und Schwebeflug der Hubschrauber, durch die die Grundstücke/Gebäude unserer Mandantin zusätzlich beeinträchtigt würden. Es ist schließlich auch noch damit zu rechnen, dass besonders bei den Starts und Landungen der Hubschrauber im unmittelbaren Umfeld des Landeplatzes beträchtliche Belastungen durch Abgase entstehen, worauf in den Unterlagen der Junker Grinding Technology a.s. allerdings nicht eingegangen wird.

Zu den Abgasbelastungen und den sich daraus ergebenden ernsten Gesundheitsgefahren für die Anlieger verweise ich auf die beigefügte gutachterliche Stellungnahme. Ob die Fa. Junker Grinding Technology a.s., die an ihrem Sitz in Mélnik bereits über einen Hubschrauber samt Landeplatz verfügt, tatsächlich einen weiteren Hubschrauberflugplatz in Gengenbach benötigt, ist zu bezweifeln.«

Nicht alternativlos

Zudem, so Strempel in seinem Schreiben, »kann keine Rede davon sein, dass ein weiterer Hubschrauberlandeplatz in Gengenbach für das Unternehmen ›alternativlos‹ ist, wie von Herrn Junker behauptet wird.« Strempel schreibt dazu: »So trifft es nicht zu, dass Gengenbach verkehrstechnisch schwer zu erreichen wäre, denn über die A5 und die B33, den ICE-Halt in Offenburg und die nahen Flugplätze in Offenburg, Straßburg und Baden-Baden ist Gengenbach hervorragend an das nationale und internationale Verkehrsnetz angebunden.

Die Firma Junker verfügt außerdem bereits über einen genehmigten Hubschrauberflugplatz in Nordrach und betreibt obendrein am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden zwei Passagierflugzeuge. Selbst wenn aus zeitlichen Gründen ein Transport per Hubschrauber/Flugzeug erforderlich sein sollte, wären diese beiden Flugplätze innerhalb kürzester Zeit von Gengenbach aus zu erreichen.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Selbst von Schloss Staufenberg in Durbach aus war die Rauchsäule über Offenburg zu sehen.
vor 2 Stunden
Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden
Am Tag nach dem Großeinsatz beim Ausbesserungswerk in Offenburg hat die Kripo den Brandort untersucht. Ablaufendes Öl forderte die Feuerwehr. Eigentümer Heinrich Keller ist froh über den glimpflichen Ausgang.
Die Hohberger Bürgermeister-Kandidaten (von links): Daniela Bühler, Marco Gutmann, Simone Lenenbach, Andreas Heck.
vor 2 Stunden
Hohberg
In der ersten von zwei Veranstaltungen der Gemeinde - Aufeinandertreffen in der Hohberghalle.
vor 2 Stunden
Hohberg
Die Mittelbadische Presse bietet am Donnerstag, 24. Juni, eine Podiumsdiskussion mit den vier Kandidaten für die Wahl zum Hohberger Bürgermeister an. Der Eintritt ist unter den gültigen Corona-Voraussetzungen nun ohne Anmeldung möglich. Um die Kandidaten schon ein bisschen kennenzulernen, haben wir...
Ein Highlight: die Menzinger Gärten, eine grüne Oase in Überlingen mit Blick auf den Bodensee.
vor 4 Stunden
Drei Landesgartenschauen in zwei Tagen
Anspruchsvolles Programm: Stadträte und Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben am Wochenende in zwei Tagen drei Landesgartenschauen bereist – und Erkenntnisse für Offenburg gewonnen.
Rund 60 Autofahrer, die durch das Schlupfloch Wasserstraße fahren wollten, wurden am vergangenen Dienstag im Zeitraum von 7 bis 9.30 Uhr „geblitzt“.
vor 6 Stunden
Beliebte Ost-West-Verbindung gekappt
Um die Innenstadt aufzuwerten, darf der Kfz-Verkehr nicht mehr die beliebte Ost-West-Verbindung von der Rée-Anlage in die Wasserstraße benutzen. Bürgergemeinschafts-Chef Ingo Fritz kritisiert dies.
Trubel während der Kilwi-Tage im Festzelt: Um die Corona-Regeln überwachen zu können, bräuchten die Veranstalter noch mehr Personal als üblich.
vor 8 Stunden
Risiko ist nicht abschätzbar
Das Volksfest in Oberharmersbach findet auch im zweiten Jahr in Folge nicht statt. Der Gemeinderat Oberharmersbach hat den Antrag für ein Bewirtungskonzept der Bürgerwehr abgelehnt.
Auch die Polizei bietet Fahrradcodierungen an. Am Freitag ist der ADFC mit dem gleichen Service auf dem Marktplatz in Offenburg.
vor 10 Stunden
Am Freitag auf dem Marktplatz
Fahraddieben das Leben etwas schwerer machen: Das ist das Ziel einer Aktion des ADFC. Der Allgemeine Fahrradclub Deutschland lädt für Freitag zur Fahrradcodierung auf den Offenburger Marktplatz ein. Anmeldung ist erforderlich.
Die Lesewelt Ortenauverleiht ab sofort Geburtstags-Koffer für einen unvergesslichen Kindergeburtstag.
vor 12 Stunden
Pirat, Prinzessin oder Zirkus
Um Eltern einen Teil der Planung für Geburtstagsfeiern abzunehmen, bietet die Lesewelt Ortenau Geburtstags-Koffer mit allerhand Material für eine gelungene Feier zum Ausleihen an.
Klaus Kühne (dritter von links) gab mit seinen Freudentälern Alphornbläsern nach Monaten der Entbehrung in Ortenberg wieder ein Konzert im Freien.
vor 12 Stunden
Freudentäler Alphornbläser
Die Freudentäler Alphornbläser konnten ihre Freude nicht verbergen, als sie am Freitag in Ortenberg nach dem langen Corona-Lockdown in einem Privatgarten ein kleines Konzert gegeben haben. Sogar in der Dorfmitte wurden einige Bewohner auf dieses Ereignis aufmerksam.
Die Kinder müssen auf den Wasserpilz in Gengenbach verzichten. Dieser ist außer Betrieb.
vor 14 Stunden
Gengenbach
Im Gengenbacher Freizeitbad „Insel“ ist weiterhin der Kinderbereich gesperrt. Nun dämpft Bürgermeister Thorsten Erny die Hoffnung, das sich das bald ändern wird.
Damit Lappalien nicht zur Katastrophe werden von links): Saskia Gladis, Projektbeauftragte der Alzheimer Gesellschaft, Antje Wagner vom Pflegestützpunkt und Bohlsbachs Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz engagieren sich für Demenzkranke und deren Angehörige.
vor 14 Stunden
Kein Tabuthema
Alzheimer ins Bewusstsein rufen: Der Offenburger Ortsteil Bohlsbach beteiligt sich an dem Projekt „Demenz im Quartier“. Im öffentlichen Raum wurde mit Installationen Aufmerksamkeit erregt.
Die Augustiner-Chorfrauen haben den Liebfrauenhof in Fessenbach veräußert. Die zum Anwesen gehörende Kapelle wurde deshalb profaniert.
vor 18 Stunden
Das ehemalige adelige Landgut hat eine lange Geschichte
Das Anwesen in dem Offenburger Ortsteil wurde profaniert, also wieder verweltlicht. Der christliche Gedanke wird aber im neuen Wohnprojekt „Erbe und Vision gemeinschaftlich leben“ weitergeführt. Die Augustiner-Chorfrauen haben das Ensemble abgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.