Gengenbach

Hubschrauber-Landeplatz der Firma Junker nicht genehmungsfähig

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Februar 2016
Mehr zum Thema

Ein Protestschild in der Nähe des geplanten Hubschrauber-Landeplatzes am L99-Kreisel in Gengenbach. ©Marc Faltin

Gegen den Hubschrauber-Landeplatz auf dem geplanten Neubau der Nordracher Firma Junker am L99-Kreisel, für dessen Ansiedelung sich wiederum eine Bürgerinitiative »Pro Gengenbach« stark macht,  setzt sich nicht nur die Anwohnerinitiative »Fluglärm Junker Gengenbach« zur Wehr. Wie das OT ebenfalls berichtete, haben die Rechtsanwälte Gregor Strempel und Jürgen Zimmer aus Offenburg Einwendungen für Mandanten aus dem Gewerbegebiet erhoben. »Unsere Mandantin ist Eigentümerin mehrerer Grundstücke/Gebäude, die sich keine 200 Meter entfernt vom geplanten Hubschrauberlandeplatz direkt in der vorgesehenen An- und Abflugschneise befinden«, erklärt Strempel. 

In seinem ­Schreiben – gestern ans Regierungspräsidium Freiburg als entscheidende Behörde abgeschickt – geht es vor allem um Lärm-, Licht- und Windbelästigung. »Wir halten unter diesen Voraussetzungen den Hubschrauber-Landeplatz der Firma Junker für nicht genehmigungsfähig«. Dazu Auszüge aus dem Schreiben:

◼ »Nach dem Immissionsgutachten des Ingenieurbüros Riedel vom 23. Oktober 2015 entwickelt der bei der Firma Junker zum Einsatz kommende achtsitzige und über 13 Meter lange Hubschrauber vom Typ Augusta A 109 S bei Starts und Landungen in Gengenbach einen Emissionspegel von 133,7 dB(A).

Beim Überflug der Grundstücke/Gebäude unserer Mandantin ist laut Gutachten mit Lärmwerten von knapp 90 dB(A) zu rechnen. Bekanntlich können schon  Lärm­einwirkungen ab 80 db(A) zu erheblichen Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Zwar soll der vom Gutachter ermittelte äquivalente Dauerschallpegel bei nur etwa 50 dB(A) liegen; diese Berechnung beruht indes auf der Annahme des Gutachters, dass der Landeplatz in Gengenbach lediglich tagsüber und nur ein einziges Mal pro Tag angeflogen wird.

Das steht aber eindeutig in Widerspruch zu der von der Junker Grinding Technology a.s. beantragten ›Rund-um-die-Uhr-Genehmigung‹ für zwei Hubschrauber. Bei der Vielzahl der in Gengenbach geplanten Einsätze ist daher mit einem äquivalenten Dauerschallpegel von deutlich über 65 dB(A) zu rechnen. Damit wird die vom Gutachter genannte Zumutbarkeitsschwelle eindeutig überschritten.«

◼ »Laut Gutachten der AOM GmbH vom 23. Oktober 2015 muss der Flugplatz in Gengenbach mit einem strahlenden Leuchtfeuer ausgestattet werden, das nachts in kurzen zeitlichen Abständen weiße Blitze in alle Himmelsrichtungen ausstrahlt.

- Anzeige -

Weiterhin soll der Landeplatz mit 28 in grüner Farbe strahlenden Niederleistungsfeuern und einem Anflugfeuer gekennzeichnet und für Grenzwetterlagen und Nachteinsätze zusätzlich von vier Tiefstrahlern mit weißem Licht beleuchtet werden. Es ist daher mit erheblichen Lichtemissionen zu rechnen, wobei auch noch die Positionsbeleuchtung und Scheinwerfer der Hubschrauber bei Starts und Landungen zu berücksichtigen sind.«

◼ »Nach dem AOM-Gutachten entstehen im Umfeld des Flugplatzes erhebliche Windlasten und Sogwirkungen beim An- und Schwebeflug der Hubschrauber, durch die die Grundstücke/Gebäude unserer Mandantin zusätzlich beeinträchtigt würden. Es ist schließlich auch noch damit zu rechnen, dass besonders bei den Starts und Landungen der Hubschrauber im unmittelbaren Umfeld des Landeplatzes beträchtliche Belastungen durch Abgase entstehen, worauf in den Unterlagen der Junker Grinding Technology a.s. allerdings nicht eingegangen wird.

Zu den Abgasbelastungen und den sich daraus ergebenden ernsten Gesundheitsgefahren für die Anlieger verweise ich auf die beigefügte gutachterliche Stellungnahme. Ob die Fa. Junker Grinding Technology a.s., die an ihrem Sitz in Mélnik bereits über einen Hubschrauber samt Landeplatz verfügt, tatsächlich einen weiteren Hubschrauberflugplatz in Gengenbach benötigt, ist zu bezweifeln.«

Nicht alternativlos

Zudem, so Strempel in seinem Schreiben, »kann keine Rede davon sein, dass ein weiterer Hubschrauberlandeplatz in Gengenbach für das Unternehmen ›alternativlos‹ ist, wie von Herrn Junker behauptet wird.« Strempel schreibt dazu: »So trifft es nicht zu, dass Gengenbach verkehrstechnisch schwer zu erreichen wäre, denn über die A5 und die B33, den ICE-Halt in Offenburg und die nahen Flugplätze in Offenburg, Straßburg und Baden-Baden ist Gengenbach hervorragend an das nationale und internationale Verkehrsnetz angebunden.

Die Firma Junker verfügt außerdem bereits über einen genehmigten Hubschrauberflugplatz in Nordrach und betreibt obendrein am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden zwei Passagierflugzeuge. Selbst wenn aus zeitlichen Gründen ein Transport per Hubschrauber/Flugzeug erforderlich sein sollte, wären diese beiden Flugplätze innerhalb kürzester Zeit von Gengenbach aus zu erreichen.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter.
vor 2 Stunden
„#beebetter“ ist jetzt offizielles UN-Projekt
Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ hat die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Entsprechend groß war die Freude der Initiatoren aus dem Hause Burda, als Speerwerfer Johannes Vetter die Auszeichnung überreichte.
vor 3 Stunden
Vertragslaufzeit verlängert
Zum 1. April wird die Schutterwälder Jagd als Regiejagd von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) übernommen. Der Gemeinderat hat nun über ein aktualisiertes Jagdkataster entschieden. Auch die Mitglieder der Jagdgenossenschaften müssen noch zusammenkommen und beschließen, wie ihre Bezirke...
Die Gesundheitsberaterin Gabriele Mühl (links) und Pfarrerin Rita Makarinus laden zum Basenfasten und zur Fastengruppe „Anderszeit“ ein.
vor 7 Stunden
Evangelische Erwachsenenbildung
Warum weniger manchmal mehr sein kann: Zur Fastenzeit bietet die Evangelische Erwachsenenbildung Ortenau ein kombiniertes Angebot unter dem Motto „Fasten an Leib und Seele“. Beginn von zwei Kursen ist am Mittwoch, 4. März.
vor 7 Stunden
Bürgermeister wünscht sich Landeshilfe für BZV-Straßen
Die Sanierung der in die Jahre gekommenen Straßen im Außenbereich mit den Hofzufahrten ist nicht nur für die Gemeinde Oberharmersbach eine schwierige Daueraufgabe.
vor 14 Stunden
Neuried - Ichenheim
Mit einer persönlichen Erklärung nahm der stellvertretende Ortsvorsteher zum Vorwurf eines Ichenheimer Landwirts Stellung.
vor 15 Stunden
Krügers Wochenschau
Es soll tatsächlich Leute geben, die waren nie im Kindergarten. Und kein Narr befreite diese armen Kinder aus der fürsorglichen Betreuung der Erzieherinnen. Bei solchen Leuten wundert uns dann auch nichts mehr.
vor 16 Stunden
"OG Disktrikt" - Tipps für die Region
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
vor 18 Stunden
Verwaltung war chancenlos
In Kompaniestärke zogen am Schmutzigen Donnerstag die Narren ins Rathaus Biberach ein. Es kam nicht ganz überraschend zum Machtwechsel: Oberzunftmeister Helmut Büdel hat jetzt den Rathausschlüssel.
vor 20 Stunden
Jetzt gibt es kein Halten mehr
Die Gengenbacher haben Feuerhaken und Hexenbesen gestellt, die Ohlsbacher den Hennelochschratt befreit und Bürgermeister Bernd Bruder entmachtet. Zuvor hatte er sich aber im Rathaus versteckt, er musste von Schratt, Umbeisen, Hexen, Germanen und Rekruten gesucht und auf den Balkon geführt werden.
vor 23 Stunden
An manchen Tagen kommt kein Kunde
Digital schlägt analog – auch der Energiekunde geht online: Zu dieser Erkenntnis gelangte man bei der Badenova. Der Energie- und Umweltdienstleister wird deshalb an seinem Standort am Unteren Mühlbach in Offenburg künftig keine regelmäßigen Kundenöffnungszeiten mehr anbieten.   
20.02.2020
Bundespolizei warnt
Die Bundespolizei hat am frühen Donnerstagmorgen einen 24-Jährigen aufgegriffen, der in den Gleisen der Rheintalbahn im Offenburger Bahnhof unterwegs war. Sie belehrten den Mann – ihn erwartet dennoch ein Bußgeldverfahren. Die Bundespolizei warnt vor solchen Ausflügen. 
20.02.2020
Durbach
Ein Autofahrer ist am Donnerstagmorgen in Durbach von der Fahrbahn abgekommen und hat sich überschlagen. Die Feuerwehr musste den Mann aus seinem Wagen befreien, danach musste er ins Krankenhaus. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.