Offenburg

Zwei Hymnen auf einen Streich

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2014

Viel Applaus gab es bei der »Durbacher Nachlese« – auch beim Finale auf Schloss Staufenberg. ©Volker Gegg

Einen spannenden Kulturmix gab es bei der dritten Ausgabe der »Durbacher Nachlese«. Von der Comedy bis hin zur Lyrik spannte sich das Programm in den vier Weinbaubetrieben. Beim Finale auf Schloss Staufenberg ließ die Sängerin Virginie Schäfer sogar die Deutschlandhymne und die »Marseillaise« verschmelzen.

Durbach. Das ist gelebte Freundschaft zwischen zwei Ländern, was den Besuchern der »Durbacher Nachlese« am Samstagabend zum Finale in der Weinstube auf Schloss Staufenberg geboten wurde: Die französische Sängerin Virginie Schäfer präsentierte eine Melange des Deutschlandlieds und der französischen Nationalhymne, der »Marseillaise«. Obwohl beide Hymnen in verschiedenen Tempi geschrieben wurden, passte die quirlige Sängerin den Rhythmus im ständigen Wechsel zwischen beiden Hymnen perfekt an.
Bei diesem »Unplugged«-Vortrag hätte man die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen fallen hören können. Nur der überwältigende Applaus nach diesem ganz besonderen Hörgenuss mit »Gänsehautfeeling« löste dann die Spannung. Am Schluss mit allen Künstlern auf der Bühne, setzte Schäfer zusammen mit den Musikern der »Blues Operations« mit ihrer Blues-Version des Badnerlieds noch einen drauf. 

Ein besonderer Mix
Virginie Schäfer, die auch die Hymne von Racing Strasbourg interpretiert und eine  kräftige Stimme mitbringt, war eine der vier künstlerischen Höhepunkte, die der Initiator und Organisator der »Durbacher Nachlese«, Günther Laubis, für die dritte Ausgabe nach Durbach geholt hatte. Seit der Premiere dieser ungewöhnlichen Kulturveranstaltung achtet Laubis stets darauf, einen besonderen Mix aus deutschen und französischen Künstlern auf die Bühne zu bekommen.
Dies gelang auch am Samstag mit dem Liedermacher  Jean-Pierre Albrecht und Virginie Schäfer aus dem Elsass und den deutschen Klaus Bäuerle alias »Maul- und Clownseuche« sowie der Hörbuchsprecherin Doris Wolters. Um 16 Uhr begann der Kulturabend traditionell gleich in vier verschiedenen Weinbaubetrieben. Während Schäfer im Holzfasskeller bei Kerzenscheinbeleuchtung Blues und Chansons interpretierte, ging es im Proberaum auf Schloss Staufenberg bei der Hörbuchsprecherin Doris Wolters noch etwas ruhiger zu.
In ihrem 55-minütigen Programm rezitierte die bereist preisgekrönte Sprecherin aus Werken von Heine, Schiller und aktuellen Autoren, die sich rund um das Thema Liebe drehen. Musikalisch umrahmt wurde der Vortrag durch den Komponisten Hinrich Dagefür mit Gitarre und Mundharmonika. Dagefür hat sich einen Namen gemacht durch die Komposition  zahlreicher Soundtracks für die ARD-Krimiserie »Tatort«.

- Anzeige -

Spaß auf Elsässisch
Keinen Sitzplatz mehr gab es im Proberaum des Weinguts Schwörer. Dort sorgte der elsässische Lieder-  und Spaßmacher Jean-Pierre Albrecht für beste Stimmung. Albrecht erzählte nicht nur launig von seinem Alltag im heutigen Elsass, und dies in reinstem »Elsässerditsch«, sondern hatte auch zahlreiche ungewöhnliche Instrumente wie die Drehleier oder die schottische Zitter mitgebracht, um seine Lieder treffend  instrumental zu untermalen. Albrecht bewies mit seinen Anekdoten und Lebensgeschichten dabei erneut, dass Elsässer und Badner einfach zueinander passen – Staatsgrenze hin oder her.
Gut gefüllt zeigte sich auch der große Winzersaal der Durbacher Winzergenossenschaft. Dort legte Klaus Bäuerle alias »Maul- und Clownseuche« ein perfektes Solo-Programm auf die Bühne,  mit reichlich Lachmuskeltraining für seine begeisterten Zuhörer. In mehreren Rollen, ob als badischer Horst Eber oder neurotischer Hans Kleinmann mit grauer Perücke und Nickelbrille – Bäuerle lebte seine Rolle, witzelte über das Eheleben, Handynetzbetreiber und Bundespolitik. Sein deftiger Humor kam auf jeden Fall bestens an und sorgte für gute Laune.
Wenn die jeweiligen Besucher sämtliche Künstler beim Finale auf Schloss Staufenberg erlebten, komme so mancher »auf den Geschmack, doch mal ein Kulturprogramm zu besuchen«, sagt Organisator Günther Laubis zu einem wesentlichen Ziel der »Durbacher Nachlese«.

HINWEIS: Die vierte Ausgabe am 7. November 2015 ist laut Organisator Günther Laubis bereits in Planung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 14 Stunden
Weinlese des Wein- und Heimatmuseums
Wie zu Großvaters Zeiten haben Freiwillige um Museumsleiter Josef Werner und Brenner Gebhard Karcher bei der Weinlese im Durbacher Museumshof geholfen. Den Wein gibt es beim nächsten „Burefeschd“ zu kosten.
vor 16 Stunden
Sensationsfund als Magnet in der Innenstadt?
Um einen Sensationsfund, der Kopfzerbrechen verursacht, einen Politiker, der nicht amtsmüde wird, ein Strandbad, dessen Ende schon feststeht, und einen Weingott, der im Gestrüpp ausharren muss, geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
vor 16 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Sogar für den Schutterwälder an sich gibt es alemannische Wörter, die er nicht kennt. Was das Wort Klotzer bedeutet hat er sich eben erst erklären lassen. 
19.09.2020
Bürgerentscheid am 27. September
Ein belebter Saal im „Alten Jakob“ und Wohnen passen nicht zusammen: Martin Junker vertritt diese Meinung als Kulturschaffender. Wie sehen das andere Vertreter der Schutterwälder Kulturszene?
„Nehmen Sie das Recht in die Hand!“, appellierte Verfassungsrichterin Susanne Baer bei ihrem Vortrag im Offenburger Salmen.
19.09.2020
Gesprächsrunde mit Susanne Baer
Um die Frage „Was bedeutet Gleichberechtigung heute?“ ging es beim Vortrag von Verfassungsrichterin Susanne Baer und in einer anschließenden Gesprächsrunde am Donnerstag im Salmen.
19.09.2020
Würdigung eines Baumes in Nordrach
Die rund 200 Jahre alte Nordracher „Glasloch-Fichte“ fiel dem Borkenkäfer zum Opfer. Revierleiter Klaus Dieterle von ForstBW spricht voll Ehrfurcht von dem Baum, der 43 Meter hoch war.
19.09.2020
Offenburg
Beim Zweifach-Konzert des Jugendsinfonieorchesters am Samstag in der Oberrheinhalle erklingt auch das Marimbaphon. Daniel Schay ist davon überzeugt.
19.09.2020
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach bewirtete zahlreiche Besucher vor der vereinseigenen Kuhhornkopf-Hütte. Vor der Stärkung musste der Aufstieg bewältigt werden.
18.09.2020
Hohberg
Wolfgang Schilli (FWH) äußert Kritik an der neuen Spielgelegenheit beim Laugasserfeld Niederschopfheim. Bürgermeister Klaus Jehle will nachbessern lassen.
18.09.2020
Neuried
Am Tag der Landtagswahl im Land ist auch die Wahl zum Neurieder Bürgermeister. Der Gemeinderat legte die Termine fest. Die Ausschreibung ist am 11. Dezember diesen Jahres.
18.09.2020
Städtische Gleichstellungsbeauftragte geht in Ruhestand
Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert (65) geht im Sommer 2021 in Ruhestand. Die Stadt Offenburg sucht per Stellenanzeige ihre Nachfolgerin, die zum 1. April 2021 beginnen soll.
18.09.2020
Offenburg
2018 eskalierte die Situation am Pfählerpark beim Offenburger Bahnhof: Es kam zu Saufgelagen, Ruhestörungen, Drogengeschäften und Schlägereien. Jetzt schlagen die Anwohner erneut Alarm.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...