Offenburg

Zwei neue Mitarbeiter in der Seelsorgeeinheit Sankt Ursula

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2019

Freuen sich auf ihre Aufgabe in der Seelsorgeeinheit Offenburg Sankt Ursula: Gemeindereferentin Mirjam Feißel und Pastoralassistent Adrian Schledorn. ©Barbara Puppe

Neu in der Seelsorgeeinheit Offenburg Sankt Ursula: Gemeindereferentin Mirjam Feißel und Pastoralassistent  Adrian Schledorn.

Die beiden neuen­ Mitarbeiter übernehmen seit September seelsorgerliche Aufgaben. Mirjam Feißel hat ihr Büro in der Pfarrei Dreifaltigkeit. Sie ist verantwortlich für die Erstkommunionvorbereitungen in den Innenstadtpfarreien, ab Februar wird sie im Beerdigungsdienst tätig sein, sie erteilt Religionsunterricht in der Grundschule Zunsweier, leitet Wort-Gottes-Feiern, ein weiterer Schwerpunkt  ist die Arbeit in der Oststadt, wo sie  Ansprechperson des Gemeindeteams ist.
Die 34-Jährige ist gebürtig aus Offenburg, verheiratet, und hat eine zweieinhalbjährige Tochter. Sie studierte an der Fachakademie Freiburg, Praxisjahre verbrachte sie im  Elztal, war danach sechseinhalb Jahre in Konstanz und nach der Elternzeit für ein Jahr in der Seelsorgeeinheit Appenweier-Durbach.

Ihr Kollege Adrian Schledorn, gebürtig aus Zell am Harmersbach, ist im katholischen Zentrum Sankt Fidelis zu erreichen. Er kommt aus der katholischen Jugendarbeit,  war Ministrant, bei der Katholischen Jugend (KJG) und lange im Dekanatsschulungsteam Offenburg. Der 28-Jährige hat katholische Theologie und Geschichte in Freiburg studiert, zunächst auf Lehramt, dann hat er sich für die Gemeindearbeit entschieden. Er ist verheiratet und hat einen kleinen Sohn. An der Gewerbeschule unterrichtet  er Religion, er ist zuständig für die  Öffentlichkeitsarbeit und die Firmvorbereitung in der Seelsorgeeinheit  und ab Februar für den Beerdigungsdienst. 
Seelsorgerliche Einzelbegleitung gehört zu seinen Aufgaben, wie auch die Unterstützung der Gemeindeteams Bühl und Waltersweier. Aktuell befindet er sich im dritten Jahr seiner praktischen Ausbildung und erhält Ende des Jahres die bischöfliche Beauftragung als Pastoralreferent.

Veränderungen

Beide stehen vor der beruflichen Herausforderung, die Botschaft Jesu weiterzugeben in Zeiten von Priester- und Gläubigenmangel, die auch grundlegende strukturelle Veränderungen mit sich bringen werden. Die Zahl der Kirchengemeinden in der Erzdiözese Freiburg wird reduziert, bis 2030 sollen aus den bisherigen 224 Kirchengemeinden 40 neue Pfarreien gebildet werden. Das bedeutet mehr Verantwortung, aber auch mehr Spielraum  für die Haupt- und Ehrenamtlichen. 

- Anzeige -

„Wir arbeiten als Laien mit, dass sich etwas weiterbewegt und vielleicht neu erfindet, in dem Sinne, dass kirchliches Leben an allen Orten stattfindet und nicht nur da, wo Priester sind“, erklärt Adrian Schledorn. Neue Räume müssten erkundet werden. „Wichtig ist, dass wir als Kirche authentisch sind und vorleben, was Glaube sein kann“, sagt Mirjam Feißel. Man müsste sich an dem orientieren, was die Menschen brauchten. 

Besonders einbringen will sie sich im Bereich Kunst und Theologie, wo sie in verschiedenen Projekten Begegnung mit Glaube und Gott ermöglichen will. Ein guter Zugang sei, erst etwas zu hören und das über die Hände auf Papier, Leinwand oder ein anderes Medium zu übertragen. Adrian Schledorns bevorzugtes Medium ist die Musik, damit könne man die Herzen erreichen, meint er. Sehr gern mache er gute Kirchenmusik, hauptsächlich am Schlagzeug, und setze sie im Gottesdienst ein. Wichtig ist ihm, sich gemeinsam auf den Weg zu machen und beispielsweise mit Jugendlichen nach Assisi zu fahren, wo man eine Woche verbringen  und einen neuen Blick auf den Glauben gewinnen könne.

Türen weit öffnen

Die Kirche müsse nicht nur versuchen modern zu wirken, sondern Menschen, die leiden, auch Trost geben, dafür wolle er einstehen, erklärt Schledorn. So könnte schon jetzt auf Erden erfahrbar werden, was Jesus selber als Reich Gottes bezeichnet habe. 
Mirjam Feißel wünscht sich eine offene Kirche, die Platz hat für die Menschen, die kommen wollen, „dass wir unsere Kirchentüren weit öffnen, auch wenn es manche Menschen nur projektartig zu uns ziehen wird. Auch dafür soll Platz sein.“

Info

Pastoralreferenten in der Erzdiözese

Über 300 Gemeindereferenten und knapp über 300 Pastoralreferenten sind in der Erzdiözese Freiburg im Dienst. Sie werden in allen Bereichen der pastoralen Arbeit sowie im Religionsunterricht eingesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
"Uns gegenseitig eine Freude machen"
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Sinja­ Ehrhardt...
vor 2 Stunden
Königsschießen
Beim Königsschießen des Schützenvereins Schutterwald hat es Herbert Braun nach 43 Jahren zum zweiten mal zum Schützenkönig geschafft. Jugendkönigin ist erneut Pia Kuderer. 
vor 4 Stunden
Alternative Nachpflanzung besprochen
Älter als 150 Jahre war die mächtige Blutbuche im ehemaligen Garten der Villa Bauer, die im August aufgrund eines Astbruchs gefällt werden musste. Damals blutete vielen Offenburgern das Herz, da ein Baum einer solchen Größe einzigartig im Stadtgebiet ist. Am Montag hat die Verwaltung Vorschläge zu...
vor 5 Stunden
Neuwahlen
Nach Neuwahlen auf der Mitgliederversammlung: Ein bewährtes Team führt weiterhin den Budo-Club Offenburg. Neu sind Ansprechpartnerinnen für Kinderschutz. 
vor 5 Stunden
Offenburg
Beim Gang über den Weihnachtsmarkt zur Zwischenbilanz am Mittwochnachmittag regnete es unaufhörlich. „Es ist nur wetterabhängig“, sagte Süßigkeiten-Verkäuferin Viola Schnetz auf die Frage, wie das Geschäft läuft. Damit spricht sie vielen Standbetreibern aus der Seele.
vor 6 Stunden
Andrea Kuhn und Herbert Vollmer
Am vergangenen Freitagnachmittag hatte die Karl-Knauer-Stiftung 36 Vereinsvertreter aus Biberach, Nordrach, Oberharmersbach und Zell a. H. in das Betriebsgebäude in Biberach eingeladen. Die Vereinsvertreter erhielten viel Lob und Anerkennung für ihre Arbeit und, passend zum Nikolaustag, ein...
vor 6 Stunden
Offenburg
Gänsehaut in der Klosterkirche: Beim Adventskonzert der Sparkasse in der Klosterkirche Unserer Lieben Frau in Offenburg erwartete die Besucher ein beeindruckender Auftritt des Chores „Impuls“. 
vor 6 Stunden
Sanierung abgeschlossen
Strahlende Gesichter bei den Kindern und Eltern der Spielplatzgemeinschaft Gräbenreute. Der zeitweise wegen Renovierungsarbeiten gesperrte Adlerspielplatz in Unterharmersbach erstrahlt in neuem Glanz und ist ab sofort wieder für alle Kinder offen.   
vor 6 Stunden
Auch Weihnachtsmusik
„Staad, staad, heut ist Advent“: Beim Stubenmusikabend der Nordracher Stubenmusiker und des Windschläger Wanderchors wurden auch adventliche Weisen gesungen.
vor 6 Stunden
Mitgliederversammlung
Die Grüne Liste Gengenbach regt eine Spendenaktion für den sanierungsbedürftigen Obertorturm an. Das ist ein Ergebnis der Hauptversammlung, bei der Dieter Halsinger, Thomas Färber und Johann Weilersbacher in ihren Ämtern bestätigt wurden.  
vor 14 Stunden
Hohberg
Die Sportschützengemeinschaft KKSV SV Hohberg 1986 (Hofweier 1926, Niederschopfheim 1927) hat mit der Königsfeier das alte Jahr beschlossen – und lädt für das Dreikönigsschießen im Januar ein.
vor 15 Stunden
Hohberg - Hofweier
Der Turnverein Hofweier entzückte die Zuschauer wieder mit den vielen Vorführungen bei der Nikolausfeier. Der Turnnachwuchs legte sich mächtig ins Zeug.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.