Benefiz-Rallye in der Region

10 000 Euro für Albert-Schweitzer-Förderschule

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2013

(Bild 1/3)

205 Kilometer durch den Schwarzwald und das Elsass: 47 Fahrerteams starteten bei der 5. Drehmoment Rallye von Durbach aus durch die Region. 10 000 Euro kamen für die Metallwerkstatt der Albert-Schweitzer-Förderschule in Kehl zusammen. 
 
»Nein, nur Mitfahren ist nicht drin, du bist als aktiver Beifahrer mit am Start«, erklärte der Chef des Durbacher Hotels Ritters und Initiator der Benefiz-Rallye, Dominic Müller, bei der Presse-Anmeldung zur 5. Ausgabe eines ganz besonderen Rallye-Fahrerlebnisses.
Als solcher muss man den Streckenplan lesen, Quizfragen lösen und drei Sonderprüfungen bestehen. Rund ein Dutzend Fahrzeuge, darunter mehrere Youngster-Fahrzeuge und Oldtimer mit ihren Fahrerteams warteten in Durbach auf das Briefing, die Bekanntgabe der Spielregeln.
 
Über dem Festplatz schwebten zwei Kameradrohnen. Die Mittelbadische Presse begleitete Frank Krüger aus Hamburg in seinem Mercedes Cabrio aus den frühen 1960er-Jahren. Die BMW-
Erben Stefan Quandt mit Ehefrau Katharina warteten bei leichtem Nieselregen genau so wie Rock-’n’-Roll-
Legende Peter Kraus mit seiner Ingrid und der ehemalige Burda-Manager Jürgen Siegloch.
 
Jedes Fahrerteam hatte zu Beginn ein Guthaben von 1000 Punkten. Für jeden Fehler beim Quiz sowie in den Sonderprüfungen gab es Strafpunkte. Jeder schlug am Ende mit einem Euro zugunsten der Metallwerkstatt der Albert-Schweitzer Schule in Kehl zu Buche.
Doch schon vor dem Start galt es, Fragen zu beantworten. Nur rund 80 Prozent der 30 Fragen kann das Team von Frank Krüger und unserer Zeitung innerhalb des Limits beantworten. »Das gibt schon mal die ersten Strafpunkte«, erklärte der Hamburger.
Zum Nachdenken kam man nicht, denn 100 Meter direkt am Sportplatz musste die Seriennummer eines Zigarettenautomaten notiert werden. Den Streckenplan und Bilderrätselbogen vor Augen blieb für kaum Zeit, die Rallye zu genießen. »Wann wurde die Brand­stetter Kapelle renoviert?«, wurde beispielsweise gefragt. Das Team der Mittelbadischen Presse brauchte gar nicht erst anzuhalten. Vor ein paar Monaten, war die Lösung.
 
In Oberkirch suchten die Teams eine Lackiererei, in Ringelbach galt es, das Sterbejahr eines Karl Schmidt zu erfahren. Während Peter Kraus erst einmal um die Kirche lief und suchte, fand Teamkollege Frank Krüger die Antwort am Kriegerdenkmal.
Auf einem Parkplatz in Kappelrodeck stand bei strömendem Regen die erste Sonderprüfung an. Mit verdecktem Tacho musste man rund 50 Meter mit exakt 20 Stundenkilometer zurücklegen. Auch die nächste Sonderprüfung, bei der der Beifahrer aus dem fahrenden Fahrzeug einen Dartspfeil auf eine Scheibe werfen sollte, brachte dem Hamburger sieben Strafpunkte ein.
 
Durch das Hanauerland wurden später die Teams nach Kehl gelotst. In der Metallwerkstatt der Albert-Schweitzer-Förderschule mussten 15 Schrauben in 40 Sekunden reingedreht werden. Frank Krüger schaffte zehn, gutes Mittelfeld. Nach dem Mittagessen ging es ins Elsass Richtung Molsheim zu einer Besichtigung des Bugatti-Werkes.
 
Fragen als Test
 
Bevor die Teams losfahren konnten, musste ein weiterer Fragebogen beantwortet werden. Danach ging es wieder über Schwanau-Allmansweier, Hofweier und Ortenberg zurück nach Durbach. Als weitere Sonderaufgabe mussten die Teams einen großen Apfel besorgen. Kurz nach 17 Uhr haben wir es endlich geschafft.
 
Das Ergebnis wurde bei der abendlichen Gala im Durbacher »Ritter« bekanntgeben. Team Nr. 36 ist unter 47 Teilnehmern mit Rang 9 vorne dabei. Am Ende konnte Dominic Müller glatte 10 000 Euro für die Albert-Schweitzer-Förderschule einsammeln. 1300 Euro brachte allein ein auf weltweit fünf Exemplare aufgelegter Druck eines Werkes von Jimmy Hendrix. Das Original war übrigens im Besitz von Michael Jackson. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein Familienvater aus dem südlichen Ortenaukreis soll seine beiden Töchter sexuell missbraucht haben. Heute wird ein Urteil erwartet.
vor 5 Stunden
Ortenau
Ein Familienvater aus der Ortenau soll seine beiden Töchter sexuell missbraucht haben. Das fordert nun die Staatsanwaltschaft.
vor 6 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 8 Stunden
Rust
Ein heftiger Gewitterschauer sorgte am Donnerstagmittag für Überflutung in Rust: Die Austraße – die Zufahrtsstraße zum Europapark vom Dorf her – stand gegen 14.30 Uhr unter Wasser.
vor 9 Stunden
Ortenau
Den Büroalltag hinter sich lassen und mit Kollegen Getränke und Street-Food zu Musik unter freiem Himmel genießen? Genau das bietet das Event "Afterwork" am kommenden Donnerstag auf dem Offenburger Flugplatz.
Wie lässt sich das Erscheinungsbild der Altstadt erhalten, aber auch Hauseigentümern technisch entgegenkommen? Darüber macht sich die Stadt Gedanken.
vor 9 Stunden
Neue Altstadtsatzung in Arbeit
Die Stadt Gengenbach arbeitet derzeit an einer Neufassung der Altstadtschutzverordnung aus dem Jahr 1998. In einer Bürgerinformation wurde deutlich, dass Immobilienbesitzer einen Wertverlust befürchten, wenn technische Neuerungen weiterhin streng reglementiert sind.
vor 13 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 16 Stunden
Ortenau
Neben der bestehenden grenzüberschreitenden öffentlichen Buslinie Lahr-Erstein sind seit einiger Zeit weitere deutsch-französische Verbindungen zwischen Offenburg und Illkirch-Grafenstaden und aus der nördlichen Ortenau Achern und Hagenau im Gespräch.
vor 17 Stunden
Speerwurf bei Olympia
Offenburg drückt die Daumen, dass Speerwurfstar Johannes Vetter am Samstag die Goldmedaille holt. Seine Stadtratskollegen und das Stadtmarketing haben ein Public Viewing auf dem Marktplatz organisiert.
Johannes Werner (Foto), Weinbauberater im Ortenaukreis.
vor 17 Stunden
Weinbau
Frost und Feuchtigkeit haben den Reben zugesetzt: Die Ortenauer Winzer haben alle Hände voll zu tun, um die Ernte zu retten. Wie es doch noch ein guter Jahrgang werden kann.
Was tun, wenn die 30 Jahre alte Ölheizung saniert gehört? Gut einschätzen können das die Experten von der Ortenauer Energieagentur.
vor 18 Stunden
Wärmeschutz ist die beste Heizung
Moderne Niedrigenergiehäuser betrifft es nicht, aber womit soll das Haus aus den 1970ern künftig mollig warm werden, wenn Öl als Brennstoff unerwünscht ist? Die Offenburger Energieagentur kennt die Optionen. Sie rät vor allem, gut zu dämmen.
vor 18 Stunden
Oberachern
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (56): Bernhard Keller aus Oberachern, den verhinderten Ortsvorsteher, dessen Herz für seinen Heimatort schlägt und dessen ehrenamtliches Engagement keine Grenzen kennt.
vor 19 Stunden
Ortenau
In den Fußgängerzonen in Kehl und Offenburg sowie am Vogtsbauernhof Gutach sind erneut spontane Impfungen möglich – wahlweise mit Biontech oder Johnson & Johnson. Auch das Kessel-Team in Offenburg bietet einen Termin an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.