Rheinau - Linx

10 Jahre Neujahrsschwimmen

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Januar 2015

Das Jahr des neuen Rekordes: 367 Schwimmer stürzen sich 2012 in den Erlenpark-See. Die stolze Summe für »Leser helfen«: 5961 Euro ©Ulrich Marx

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse endet am Sonntag, 11. Januar, mit dem Neujahrsschwimmen in der »World of Living«. Weil das 2005 zum ersten Mal für die Weihnachtsaktion stattfand, gibt es ein paar Extras.

Rheinau-Linx. »Mensch, Junge, wie die Zeit vergeht.« Hardy Rose, Center-Manager der »World of Living« in Rheinau-Linx, kann es selbst kaum glauben, dass das Neujahrsschwimmen im Erlenparksee schon zum zehnten Mal für »Leser helfen« stattfindet. Seit Beginn im Jahr 2005 hat die Firma Weber-Haus mehr als 54 000 Euro gespendet.
Wie in jedem Jahr gilt, dass Weber-Haus pro wagemutigem Schwimmer, der in den eiskalten Erlenparksee auf dem Gelände der »World of Liv­ing« steigt und ein paar Züge schwimmt, zehn Euro gibt. Helfen können aber auch Zuschauer, die Eintritt bezahlen. Weber-Haus packt die Tageseinnahmen oben drauf.
Die Idee zum Neujahrsschwimmen hatte Hans-Dieter Rahner bereits im Jahr 1988. Was mit fünf Freunden anfing, steigerte sich Jahr für Jahr und erreichte bis zu 170 Schwimmer im Jahr 2001.
Vier Jahre später sollte es erstmals für »Leser helfen« stattfinden, die Teilnehmerzahl ist ständig gestiegen und erreichte im Jahr 2012 mit 367 den vorläufigen Rekord. Im Vorjahr wurde dieser um nur 14 Teilnehmer verfehlt. »Hoffen wir, dass wir den Rekord dieses Mal knacken«, blickt Hardy Rose voraus.
Reise zu gewinnen
Die Mittelbadische Presse hat sich aus dem Anlass »zehn Jahre Neujahrsschwimmen« etwas Besonderes einfallen lassen. »Wir verlosen unter allen Teilnehmern, die schwimmen oder nur zuschauen, eine Wochenendreise«, erklärte Anita Pippig (Marketing reiff medien). Mehr will sie derzeit noch nicht verraten.
»Nice Geiß« spielen
Gleichzeitig hat sich Christian Kornmeier, Kollege bei Mittelbadische-Presse.TV, spontan entschieden, mit seiner Band »Nice Geiß« aufzutreten. »Wir werden ab 13 Uhr spielen, sofern es das Wetter zulässt, es also nicht zu kalt ist oder zu stark regnet«, kündigte er an. Selbstverständlich ist auch Hit­radio Ohr wieder vor Ort und schaltet öfter aus dem Funkhaus nach Linx.

- Anzeige -

HINTERGRUND

Schwimmen
Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass das Neujahrsschwimmen in der »World of Living« zu den coolsten Veranstaltungen gehört. Manche reisen mehrere hundert Kilometer an, kommen auch aus Frankreich, Belgien und der Schweiz.
◼ Das Neujahrsschwimmen gilt für jeden gesunden Menschen als unbedenklich. Dennoch ist die DLRG Bühlertal vor Ort. Die Badedauer beträgt rund eine Minute.
◼ Die fünf teilnehmerstärksten Mannschaften erhalten Pokale. Wer fünfmal teilgenommen hat, bekommt ein Handtuch. Für den 12. Start gibt es einen Bademantel, Kinder unter neun Jahren freuen sich über Medaillen.
◼ Anmeldung: 11.
Januar, 10 bis 14 Uhr, oder vorab unter www.world-of-living.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Anwalt macht überraschenden Vorschlag
vor 8 Stunden
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Gestern gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
vor 11 Stunden
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
vor 11 Stunden
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
vor 20 Stunden
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
vor 21 Stunden
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
vor 22 Stunden
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
23.09.2018
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt. 
So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
22.09.2018
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.