Auge dauerhaft wegen Splitter verletzt

12-Jährige verklagt Firma wegen explodierter Plastikflasche

Autor: 
red/sb
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Februar 2018

Symbolbild ©pixbay

Eine Trinkflasche aus Plastik zerspringt beim Befüllen mit kohlesäurehaltigem Wasser und verletzt das Auge dauerhaft. Was nach einem Horrorszenario klingt, ist einer heute 12-Jährigen passiert. Nun klagt sie vor dem Offenburger Landgericht gegen die Vertriebsgesellschaft der Flaschen und fordert ein Schmerzensgeld.

Weil eine Plastikflasche in ihren Händen geborsten ist und dabei ihr Auge verletzt wurde, klagt eine 12-Jährige vor dem Offenburger Landgericht gegen eine Vertriebsgesellschaft. Sie verlangt die Zahlung eines Schmerzensgeldes und Schadensersatz wegen Produkthaftung. 

Die Mutter der Klägerin hatte 2014 eine wiederbefüllbare Trinkflasche (Typ E.) aus Plastik bei der Gesellschaft gekauft. Das Mädchen behauptet, sie habe in diese Flasche im Dezember 2015 Wasser gefüllt und danach an einen Trinkwassesprudler geschraubt. Beim Hinzugeben der Kohlensäure sei die Plastikflasche explosionsartig geborsten. 

Linkes Auge geschädigt

- Anzeige -

Ein oder mehrere Splitter hätten ihr linkes Auge getroffen und erheblich verletzt. Bis heute sehe sie auf diesem Auge schlecht. Sie leide seitdem unter erhöhter Lichtempfindlichkeit und Angstzuständen, alltäglichen und sportlichen Aktivitäten könne sie nicht oder nur unter größter Vorsicht nachgehen. Das Mädchen verlangt Entschädigung, da die Vertriebsgesellschaft nicht darauf hingewiesen habe, dass die Flasche nicht an einen Trinkwassersprudler angeschlossen werden dürfe. Da die Öffnung der Flasche auf das Gewinde des Sprudlers gepasst habe, sei dies aber notwendig gewesen. 

Die beklagte Gesellschaft ist der Meinung, dass sie die »falsche Beklagte« sei, zumal sie die Flasche nicht herstelle, sondern nur vertreibe. Bei Verkaufsveranstaltungen werde besprochen, dass die Flasche nicht für kohlensäurehaltige oder heiße Getränke verwendet werden solle. Dass die Flaschenöffnung auf das Gewinde eines gängigen Wassersprudlers eines anderen Unternehmens passe, löse keine Instruktionspflicht aus. Mit einem solchen Fehlgebrauch sei nicht zu rechnen gewesen. Schließlich warne der Hersteller des Wassersprudlers selbst davor, sein Produkt mit anderen Flaschen zu nutzen.

Die 2. Zivilkammer verhandelt über die Klage. Die Verhandlung findet am 5. März um 11 Uhr im Amts- und Landgericht Offenburg statt. 

Mehr zum Thema

  • Falsche Flasche explodiert am Wassersprudler: Wer haftet?

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Streit um Stromkonzessionen damit beigelegt?
vor 7 Stunden
Der Energieversorger Süwag und das E-Werk Mittelbaden werden eine gemeinsame Netzgesellschaft gründen. Damit scheint der jahrelange Streit um Stromkonzessionen beigelegt.
Bandendiebstahl in Lahr-Sulz
vor 10 Stunden
Vater und Sohn des Quartetts, das in Lahr-Sulz einen Geldautomaten gesprengt hatte, sind gestern vom Landgericht zu Haftstrafen verurteilt worden. Laut dem Richter steckte eine enorme kriminelle Energie hinter der Tat – zur Vorbereitung wurden jede Menge Dinge gestohlen.Vater und Sohn des Quartetts...
Opfer auch in der Ortenau?
vor 12 Stunden
Nach mehrmonatigen Ermittlungen konnte die Staatsanwaltschaft Baden-Baden nun die Ermittlungen gegen einen 33-jährigen Schwimmlehrer abschließen und Anklage zum Landgericht Baden-Baden erheben. 
Award für "Best European Scream Park"
vor 13 Stunden
Bereits zum sechsten Mal haben die "Horror Nights - Traumatica" die internationale Konkurrenz ausgestochen. Die Halloween-Abendveranstaltung aus dem Europa-Park wurde am Mittwoch bei der Scarecon zum besten Horror-Event Europas gewählt. 
Mönchweiler
vor 13 Stunden
Die Polizei hat am Dienstag ein Waldstück an der B 33 zwischen Villingen und St. Georgen durchsucht. Weshalb eine Suchaktion stattfand, will die Polizei  aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. 
Schwerpunkt die Digitalkompetenz
vor 14 Stunden
Wolfgang Zink, Vorstandssprecher der Bildungsregion Ortenau (BRO), hat sich bei der Hauptversammlung des Vereins in Ohlsbach mit dem vergangenen Jahr zufrieden gezeigt. In diesem Jahr liegt der Fokus der BRO auf der Stärkung der Digitalkompetenz. 
1500 Euro Studiengebühren
vor 16 Stunden
Die Landesregierung hat  2017 Studiengebühren für viele ausländische Studierende eingeführt. Die Auswirkungen bekommt die Hochschule Offenburg deutlich zu spüren. 
Computer-Tüftler
23.05.2018
Beim Hacker-Treff des Vereins Section 77 wird an allen möglichen technischen Spielereien und Erfindungen gearbeitet. Hacken bedeutet dabei nicht, sich in fremde Systeme zu schleusen. Es geht um den Spaß an der Technik.
Allergie-Serie
23.05.2018
Körperreaktionen wie Bauchgrummeln oder Durchfall nach einer üppigen Mahlzeit kennen viele. Häufig verschwinden die Symptome aber auch so schnell, wie sie gekommen sind – ganz anders allerdings, als bei Menschen, die Nahrungsmittel nicht vertragen oder sogar allergisch auf diese reagieren.
Hans-Georg Dietrich im Interview
23.05.2018
Der Offenburger Schuldekan Hans-Georg Dietrich spricht im Interview über Sinn und Unsinn vom Religionsunterricht. Außerdem bezieht er Position in der Diskussion um die Einführung eines muslimischen Religionsunterrichts. 
Einblicke in die Arbeit der Behörde
23.05.2018
Für seinen Auftritt auf der Landesgartenschau in Lahr hat das Regierungspräsidium Freiburg das Motto »Nah am Menschen – Arbeiten für die Region« gewählt. Die Behörde präsentiert sich in Lahr vom Donnerstag, 24. Mai, bis zum Sonntag, 3. Juni. 
Hauptversammlung
23.05.2018
Die Hauptversammlung des Vereins »Frauen helfen Frauen« fand am Freitag im Stadtteil- und Familienzentrum Stadtmitte statt. Das Frauenhaus wird mit bis zu 20 Plätzen aufgestockt, und auch das Vorstandsteam wurde erweitert.