Leser helfen

12.500-Euro-Spende dank dem Kolumnisten „Hämme“

Wolfgang Kollmer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. November 2023
Wolgang Kollmer (rechts) nutzte die Spendenübergabe und hat sich mit Kolumnist Helmut Dold alias "de Hämme" unterhalten.

Wolgang Kollmer (rechts) nutzte die Spendenübergabe und hat sich mit Kolumnist Helmut Dold alias "de Hämme" unterhalten. ©Christoph Breithaupt

Der bisherige Verkaufserlös des Kolumnenbuchs kommt der Spendenaktion „Leser helfen“ für den Verein „Aufschrei“ zugute. Und weitere Buchvorstellungen sind in Planung – außerdem ein zweiter Band.

Als „Hämme“ bringt Helmut Dold jeden Samstag die Leser der Mittelbadischen Presse zum Lachen und zum Schmunzeln. Seit der landauf, landab bekannte Trompeter, Entertainer und Witzeerzähler seine ersten 100 Kolumnen als Buch veröffentlicht hat, können sich alle Ortenauer amüsieren. Und das Beste daran: Der Verkaufserlös kommt vollständig „Leser helfen“, der Weihnachtsaktion“ unserer Zeitung zugute. 12.500 Euro sind das bisher, die dem Verein „Aufschrei“ gegen sexuellen Missbrauch zugutekommen.

Vergangene Woche überreichte der „Hämme“ die stattliche Summe an Wolfgang Kollmer, Vorsitzender des Fördervereins „Leser helfen“ und Herausgeber der Mittelbadischen Presse

Lieber „Hämme“, erstmal ein riesiges Dankeschön für deine großzügige Geste. Einfach toll. Hand aufs Herz: Hast du mit diesem Verkaufserfolg gerechnet?

Ehrlich gesagt, nein. Na ja, vielleicht ein bisschen. Ich hab' schon bei der Buchvorstellung im April gemerkt, dass die gesammelten Kolumnen einen eigenen Reiz ausüben, das Publikum war fantastisch. Die ersten 100 Bücher waren im Nu weg.

Wie erklärst du dir diesen Erfolg?

Wer sich das Büchlein anschaut, blättert quasi durch das pralle Alltagsleben mit all seinen kleinen Fallstricken und Gefühlswelten. Das liegt dann geballt auf dem Nachttisch, und jeden Abend kann man sich eine Kolumne aussuchen, nach der einem der Sinn steht. Das ist wie Medizin.

Eine Art Alltagshilfe.

Genau. Dass das Kolumnenbuch überfällig war, hat mir eine ältere Dame aus Fischerbach gezeigt. Sie hat mir erzählt, dass sie jede Samstagskolumne fein säuberlich ausschneidet, alle zu einem Heft zusammengeklebt und als Weihnachtsgeschenk ihrer Tochter nach Frankfurt geschickt hat. Herrlich.

Apropos Weihnachtsgeschenk. Gibt’s überhaupt noch Buchexemplare?

Na klar, ich habe vorgesorgt. Kleiner Tipp: In vier Wochen ist Weihnachten. Im Ortenauer Buchhandel und in den Geschäftsstellen der Mittel-
badischen Presse sind die Kolumnen erhältlich. Das Buch ist wie bisher für 12,12 Euro zu haben. Ich verkaufe das Büchle ja auch bei meinen Auftritten als „Hämme“, in die ich die Kolumnen auch eingebaut habe. Da geben viele einfach 15 oder gar 20 Euro. Ein feiner Zug, finde ich.

Zumal es ja für einen guten Zweck ist. Wie kam’s dazu?

Das ist eine Ehrensache für mich. Ich will damit nichts verdienen. Die Produktion des Buches wurde zu 100 Prozent von Sponsoren bezahlt, darunter viele Firmen. Und der Verkaufserlös geht zu 100 Prozent an „Leser helfen“.

Der Hilfsverein „Aufschrei“ profitiert davon.

Ja, das ist wirklich toll, was die machen. Ist ja kein einfaches Thema. Und die sind wirklich jeden Euro, der gespendet wird, wert. Ich würde mich viehmäßig freuen, wenn's noch mehr als die 12.500 Euro werden würde.

Hast du weitere Signierstunden oder Ähnliches geplant?

Ja. Nach Fasent habe ich weitere Buchvorstellungen vor. Überall dort, wo Vereine oder andere Gruppierungen das mit mir veranstalten wollen. Interessenten sollen sich einfach melden unter
redaktionssekretariat@reiff.de, weil „Ziddung“ ja auch wieder mit im Boot ist und darüber berichtet. Wäre toll, wenn das klappt.

Bei so viel Erfolg: Wann gibt’s Band zwei?

Wenn die nächsten 100 Kolumnen veröffentlicht sind. Das wird Mitte nächsten Jahres sein. Wieder mit Sponsoren und wieder für einen guten Zweck.

Das klingt nach einem Dauerbrenner, da dir die Themen ja nicht auszugehen scheinen.

Die Themen nicht, aber die Witze. Weil es für mich tatsächlich immer schwieriger wird, gute neue Witze zu finden, habe ich beschlossen, nach der 200. Kolumne „De Hämme meint“ mit diesem Format aufzuhören. Die gute Nachricht ist aber: Den „Hämme“ wird’s in der Mittelbadischen
Presse weitergeben, mit einem anderen Auftritt. Wie genau das Format aussehen wird, verrate ich noch nicht. Aber es wird wieder was zum Schmunzeln und Sinnieren sein. Das bin ich – und natürlich Frau Dold – den Lesern schuldig.

Der Spendenstand (Stand 24.11.) über 28.672 Euro, beinhaltet den Erlös aus dem "Hämme"-Buchverkauf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Polizei führte am Kehler Bahnhof Kontrollen durch.
vor 12 Stunden
Beschleunigtes Verfahren
Am 22. Februar hat ein 40-Jähriger aus Kamerun bei einer Polizeikontrolle am Kehler Bahnhof einen falschen französischen Ausweis vorgezeigt. Er wurde im beschleunigten Verfahren vom Amtsgericht Offenburg verurteilt.
Erstmals auf der Roten Liste: der Grasfrosch.
vor 14 Stunden
Ortenau
Durch den Klimawandel verlieren viele Amphibien ihre Lebensräume, so auch der Grasfrosch. Tierschützer Hubert Laufer erklärt, was es braucht, um diese Entwicklung zu stoppen.
BLHV-Präsident Bernhard Bolkart  (M.) und Minister Peter Hauk (r.) beim Landesbauerntag  in Oberkirch.
25.02.2024
Ortenau
Beim Landesbauerntag des BLHV in Oberkirch waren sich die Redner am Samstag einig: Die Landwirte forderten weiterhin Unterstützung von der Politik, um bei der Produktion von Lebensmitteln wettbewerbsfähig zu bleiben. In Krisenzeiten könnten diese sonst knapp werden.
Eine Legalisierung von Cannabis wird nach Überzeugung von Innenminister Thomas Strobl (CDU) die Kriminalität in Kehl verstärken.
25.02.2024
"Die decken sich in Kehl ein"
Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) warnt vor einer weiteren Zunahme der Kriminalität in der Grenzregion durch die Legalisierung von Cannabis. Insbesondere Kehl werde hart getroffen.
Rebflächen in Steillage können nur in intensiver Handarbeit bewirtschaftet werden. In diesen Lagen gibt es besonders viele Brachflächen.
25.02.2024
Ortenau
Immer mehr Rebflächen liegen in der Ortenau brach. Experten rechnen damit, dass sich das Problem in den nächsten Jahren verschärft. Das liegt unter anderem an Kostensteigerungen bei sinkenden Erlösen.
Zwei Klimaaktivisten seilen sich mit einem Banner von der Europabrücke zwischen Kehl und Straßburg ab.
25.02.2024
Ortenau
Die Letzten Generation startete in Kehl einen Protestmarsch über die Europabrücke. Direkt über der Landesgrenze seilten sich Kletterer aus beiden Ländern von der Europabrücke ab und hissten ein Banner mit dem Spruch "Stoppt die tödliche Erderhitzung – zusammen".
Apameh Schönauer, Miss Germany 2024, freut sich im Europa-Park über ihren Sieg.⇒
25.02.2024
Ortenau
Die 39-Jährige konnte im Europa-Park in Rust ihre Titelgewinn feiern. Sie setzte sich am Ende gegen nur acht Kandidatinnen durch – Finalistin Ann-Katrin Lange musste gesundheitsbedingt ausscheiden.
Das Bild zeigt eine Visualisierung des Windparks Schnürbuck mit den drei Windrädern vom Standort Ortsausfahrt Ettenheimweiler aus.
25.02.2024
Ettenheim
Weil die Änderungsgenehmigung des Ortenaukreises für den Windpark Schnürbuck zwischen Ettenheim und Schmieheim jetzt vorliegt, steht dem Bau der drei Windräder nichts mehr im Wege.
Mit Futter ließen sich die am Bruckhirschweiher ausgesetzten Gänse anlocken und einfangen.
23.02.2024
Weiterhin Zeugen gesucht
In Schwanau-Nonnenweier sind Hausgänse am Mittwoch an einem Badesee aufgefunden worden. Diese konnten mit einem Diebstahl im Januar in Verbindung gebracht werden. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen.
Unter dem Dach ihres Weinguts "Herzwerk" hat Quereinsteigerin Vivien Holzmann aus Fessenbach eine Burgunder-Cuvée rosé für Aldi entwickelt.
23.02.2024
Offenburg - Fessenbach
Vivien Holzmann betreibt bei Fessenbach ihr Weingut. Nun wird bei Aldi eine Cuvée angeboten, die sie aufgelegt hat. Von der Aktion verspricht sie sich Werbung für ihr Weingut "Herzwerk".
Das Offenburger Landgericht will am 26. Februar ein Urteil fällen.
22.02.2024
Ortenau
Das Offenburger Landgericht prüft gerade, ob der Angeklagte in Sicherungsverwahrung kommt. Am Dienstag war die Fortsetzung der ersten Gerichtssitzung vom vergangenen Donnerstag.
Frank Thieme ist neuer Chef der Messe Offenburg-Ortenau.
22.02.2024
"Wir bleiben beim echten Eis"
Frank Thieme leitet seit Jahresbeginn die Messe Offenburg-Ortenau. Im Interview spricht der 42-Jährige über neue Messe-Ideen wie die "Expo Extreme", die sich dem Überleben in der Wildnis widmet und weshalb die "Oberrhein Messe" überleben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.