Spendenaktion "Leser helfen"

14.000 Euro bedeuten neuen Rekord beim Neujahrschwimmen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Januar 2018

Die Firma Michael Falk aus Ottersweier stellte mit 108 Teilnehmern das größte Team. ©Ellen Matzat

391 Schwimmer und 925 Zuschauer sorgten für ein Rekordergebnis beim Neujahrsschwimmen in der World of Living von Weber Haus. 14 000 Euro kamen so für die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse zusammen. 

»Acht Grad Wassertemperatur, eigentlich müsste da Eis rein, damit es als Neujahrsschwimmen zählt«, scherzte Matthias Lang vom DLRG Bühl, nachdem er die Temperatur gemessen hatte. Es habe schon Jahre gegeben, dass musste man den See erst aufbrechen, ergänzte Torsten Huber. Der Wind bei 9 Grad Lufttemperatur war für die Schwimmer unangenehmer als Minusgrade. 

Schlussakkord für "Leser helfen"

Es war das 31. Neujahrschwimmen von Organisator Hans-Dieter Rahner. Davon fand es bereits das 16. Mal in der »World of Living« statt. Seit 2005 ist es der Schlussakkord der Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse, die aktuell das »Haus des Lebens« in Offenburg-Rammersweier unterstützt. 
»Das erfrischende Vergnügen eröffnete Selina Schreiber (23), Promoterin bei Hitradio Ohr, unter der Anfeuerung der Zuschauer. Ihr folgte mit lauten Gebrüll »Tarzan« alias Werner Haas aus Offenburg mit 68 Jahren. »War toll«, strahlte er, als er wieder aus dem Wasser stieg. Christian Eichler (81), der schon zehn Mal dabei war, meinte nur: »Es war schon kälter.« 

 

- Anzeige -

Michael Falk stellt größtes Team

Die größte Gruppe mit 108 Teilnehmern bildete das Team der Firma Michael Falk – Haus der 1000 Fliesen aus Ottersweier. Sie durfte nach der Siegerehrung den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Es folgten die Gruppen »Los Frostos« mit 32, das »Survival Team« mit 21, RSV Staubwolke mit 20 und »KSC-Fans helfen« mit 18 Teilnehmern. Als krönender Abschluss und 391-igste Schwimmerin »musste« Moderatorin Jasmin Zehner von Hitradio Ohr in die Fluten.
»Wir schwimmen, weil es für einen guten Zweck ist und abhärtet«, erklärte Eric Doldner aus Offenburg, der Freundin und Schwiegereltern mitgebracht hatte. Die größte Gruppe der Einzelschwimmer bildeten die »Köche« aus Willstätt, Linx und Honau. »Wir lassen uns jedes Jahr etwas Originelles einfallen«, schmunzelte Isabella Müll.

Summe aufgerundet

 Insgesamt kamen 3910 Euro für die Schwimmer und 5185 Euro Eintrittsgelder zusammen. Weber Haus rundete diese Summe auf 10 000 Euro auf. Die Firma Falk aus Ottersweier toppte dieses Ergebnis noch mit einer weiteren Spende von 4000 Euro, so dass 14 000 Euro zum Spendenzähler von »Leser helfen« dazu kamen. Er steht jetzt bei 140 386 Euro. 
»Trotz des acht Grad warmen Wasser war es wegen des Windes das kälteste Neujahrsschwimmen, das ich je erlebt habe«, sagte Center Manager Hardy Rose am Ende völlig durchgefroren aber hoch erfreut über das Ergebnis. Organisator Hans-Dieter Rahner war froh, dass wenigstens das Wasser von oben weg blieb und freute sich neben dem Rekordergebnis über die tolle Atmosphäre und die ausgelassene Stimmung.
 

Mehr zum Thema

  • 146.540 Euro und eine Einbauküche für das Haus des Lebens

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau-Wetter
vor 2 Stunden
Der Pfingstmontag startete sonnig und warm, doch das soll sich gegen Abend ändern. Laut dem Deutschen Wetterdienst ziehen Wolken mit Regen auf, örtlich drohen Gewitter.
Höhe Hugsweier
vor 2 Stunden
Ein 18-jähriger Motorradfahrer hat sich am Samstagnachmittag bei einem Zusammenstoß mit einem VW Golf auf der B3 bei Hugsweier schwer verletzt. Der Golf soll den Biker beim Abbiegen auf die B3 übersehen haben.
Mühlentag 2018
vor 5 Stunden
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums.