Ortenau

15. Berufsinfomesse mit Ausstellerrekord

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. April 2015
Vorfreude auf die 15. Berufsinfomesse in Offenburg Ende nächster Woche. Die Partner feierten gestern in einer Pressekonferenz den »Geburtstag« sogar mit einer BIM-Torte.

Vorfreude auf die 15. Berufsinfomesse in Offenburg Ende nächster Woche. Die Partner feierten gestern in einer Pressekonferenz den »Geburtstag« sogar mit einer BIM-Torte. ©Ulrich Marx

Die 15. Berufsinfomesse findet Ende nächster Woche statt. Mit 359 Ausstellern ist ein neuer Rekord erzielt, weshalb die Messe Offenburg-Ortenau neben der Baden-Arena und der Ortenauhalle die Oberrheinhalle zur Verfügung stellt.

Die Offenburger Agentur für Arbeit hatte gestern zur Pressekonferenz eingeladen, und es gab sogar einen Geburtstagskuchen für alle Teilnehmer. Der Grund: 15 Jahre Berufsinfomesse (BIM) in Offenburg. Als diese im Jahr 2001 zum ersten Mal stattgefunden hatte, freuten sich die Verantwortlichen über mehr als 5000 Besucher und 95 Aussteller. Am Freitag und Samstag, 17./18. April, 9 bis 17 Uhr, erwarten 359 Aussteller rund 30 000 Besucher. Damit gilt die BIM als größte Messe dieser Art im Südwesten.

Entsprechend freute sich gestern Horst Sahrbacher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Offenburger Agentur für Arbeit: »Wenn wir die BIM nicht hätten, müssten wir sie erfinden. Sie ist die Plattform, auf der sich auch Betriebe um Bewerber bewerben«, sagte Horst Sahrbacher angesichts des demografischen Wandels.

Darauf ging auch Bernhard Kohler, Leiter des Amtes für Schule und Kultur im Landrats­amt ein: »36 Lehrkräfte aus Beruflichen Schulen informieren über 18 Berufsfelder und weiterführende Angebote.« Mit 1400 Anmeldungen zu den Vorträgen verzeichne die BIM ein Plus von 200. »Das macht uns stolz, weil es mehr Anmeldungen bei weniger Schülern gibt.«

Elmar Breithaupt (Agentur für Arbeit) ist seit 15 Jahren Koordinator der BIM. »Ich hätte nie gedacht, dass sie sich so entwickelt«, erklärte er.
Mit 359 Ausstellern gebe es so viele wie nie, und die meisten hätten sich von selbst gemeldet. »Erstaunlich ist, dass wir sogar eine Universität aus Peru haben«, stellte er fest. Das Gros der Aussteller komme aus der Ortenau (223), 109 aus Baden-Württemberg außerhalb des Landkreises, 21 aus anderen Bundesländern und sechs aus dem Ausland.

- Anzeige -

Zertifikat ab 2016

Für Schulrätin Barbara Kempf, beim Staatlichen Schulamt Offenburg für Grund-, Haupt-, Werkreal-, Gemeinschafts-, Real- und Sonderschulen der Ortenau in den Bereichen Aufsicht und Beratung zuständig, ist es wichtig, dass die Ortenauer Schulen ab dem kommenden Jahr ein BIM-Zertifikat erwerben können. »Das kommt genau richtig, weil im Sommer 2016 der neue Bildungsplan kommt«, unterstrich sie. Darin enthalten sei die berufliche Orientierung, ein Leitfaden, der alle Fächer in der Sekundarstufe durchziehe.

Sandra Kircher, Geschäftsführerin der Messe Offenburg-Ortenau, bezeichnete es als »sehr gute Entscheidung, die zweite Auflage der BIM 2002 auf das Messegelände zu verlagern und wies auch auf das Vortragsforum des Netzwerks Fortbildung hin. Es richtet sich an Berufstätige, die sich weiterbilden möchten. In diesem Jahr komme die Oberrheinhalle dazu. »Dann ist der Eingang nur noch hier, und nicht mehr über die Baden-Arena möglich«, erklärte Sandra Kircher.

Magazin am Dienstag

Die Mittelbadische Presse veröffentlicht am Dienstag, 14. April, ein Magazin. Es bietet eine Übersicht über das Programm, lässt Organisatoren und Bildungsexperten zu Wort kommen und stellt Berufsbilder sowie Weiterbildungsmöglichkeiten vor. In dem Magazin geht es auch um den BIM-Song. Die Bildungsregion Ortenau hatte Schülerbands aufgefordert, einen Song zu komponieren und zu schreiben. Die Sieger werden am Donnerstagabend vor der BIM verkündet.
Partner der Berufsinfomesse sind in der Ausbildungsinitiative Ortenau: Handels- und Handwerkskammer, Kreishandwerkerschaft, Deutscher Gewerkschaftsbund, Wirtschaftsregion Offenburg-Ortenau, die Agentur für Arbeit sowie das Landratsamt.

Hintergrund

BIM im Wandel

Die Berufsinfomesse in Offenburg findet in diesem Jahr zum 15. Mal statt. Die Mittelbadische Presse zeichnet schlaglichtartig anhand von Zitaten der damals Verantwortlichen die Entwicklung nach.

»Es gibt immer weniger Schulabgänger. Firmen müssen sich von der Vorstellung des idealen Bewerbers verabschieden.«
Otto-Werner Schade, damals Präsident des Landesarbeitsamtes, bei der Eröffnung der 1. BIM am 16. November 2001.

»Wir können nicht mehr warten, bis das das letzte Unternehmen merkt.«
Manfred Arendt, damals Direktor der Offenburger Agentur für Arbeit, appellierte am 6. Oktober 2004 an Betriebe, mehr auszubilden.

»Wir gehen weg von der reinen Schülermesse, wir gehen in Richtung Weiterbildung und Ausbildung.«
Bärbel Höltzen-Schoh, damals Leiterin der Offenburger Agentur für Arbeit, am 6. Oktober 2005.

»Wir haben die Messe in Mannheim eingeholt, und jetzt werden wir versuchen, die Schwaben zu übernehmen.«
Werner Bock, damals Geschäftsführer der Messe Offenburg, am 11. Mai 2007. Bock löste mit einer Tafel Schokolade eine Wettschuld bei BIM-Koordinator Elmar Breithaupt ein, weil er nicht glaubte, dass mehr als 200 Aussteller kommen.

»Wir nehmen zur Baden-Arena die Ortenauhalle dazu.«
Elmar Breithaupt, damals und heute noch BIM-Koordinator, am 10. März 2008 zur immer größer werdenden Messe.

»2015 kommt mit der Oberrheinhalle die dritte Halle dazu.«
Sandra Kircher, Geschäftsführerin der Messe Offenburg-Ortenau, gestern bei der BIM-Pressekonferenz. Die Verantwortlichen rechnen mit rund 30 000 Besuchern. 2001 waren es  mehr als 5000.tom

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 5 Stunden
Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 6 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 7 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 7 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
vor 10 Stunden
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
vor 12 Stunden
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
vor 13 Stunden
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 
vor 14 Stunden
Offenburg
Die Technischen Betriebe Offenburg haben seit dem Sommer drei Fahrzeuge im Einsatz, die mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet sind. Dadurch sollen Unfälle vermieden werden – die Technik soll vor allem Radfahrer schützen.
Vorstandsvorsitzender Wendelin Obrecht (links) und der geschäftsführende Vorsitzende Marcelino Expósito des OGM reagieren mit der Schließung der Annahmestelle auf den Strukturwandel in der Branche.
vor 14 Stunden
Von Kappelrodeck bis Nußbach
Auf die Obsterzeuger im Rench- und Achertal kommen Veränderungen zu. Am Montag kündigte der Obstgroßmarkt Mittelbaden an, neun von zwölf Sammelstellen zu schließen. Das dürfte für die Obstregion nicht ohne Folgen bleiben.
Die Außenstelle des Ortenau-Klinikums in Kehl soll nach Agenda 2030 geschlossen werden.
vor 16 Stunden
Klinikreform
Der Landkreis weist im Zusammenhang mit der Agenda 2030 auf höhere Anforderungen an die Gesundheitsleistungen in Zukunft hin. Ulrich Geiger, der Vorsitzende der Kreisärzteschaft, hat darüber mit niedergelassene Ärzten aus der Ortenau gesprochen.
Dieser Igel hatte sich in einem Sichtschutznetz verfangen und wäre fast darin verendet. Nun macht sich die Offenburgerin, die den Igel gesund gepflegt hat, dafür stark, dass solche Netze aus Gärten verschwinden.
vor 16 Stunden
Appell an Gartenbesitzer
Aufmerksamen Passanten und Elisabeth Müller verdankt ein Igel sein Leben. Er hatte sich in einem Sichtschutznetz verfangen – eine tödliche Falle, wie Müller meint. Die Offenburgerin will nun dafür sensibilisieren, dass derartige Netze aus den Gärten der Ortenau verschwinden.
Das Gewinnerprojekt verkündet die Volksbank erst Ende November.
vor 18 Stunden
Ortenau
Bereits zum vierten Mal in Folge vergibt die Volksbank in der Ortenau ihren mit 5000 Euro datierten Sozialpreis »Herzenssache«.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -