Kappel-Grafenhausen

3000 Orchideen im Naturschutzgebiet Taubergießen gestohlen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Mai 2019
Video starten
Mehr zum Thema

Rund 3000 Orchideen wurden im Naturschutzgebiet Taubergießen von Unbekannten ausgestochen. ©Ferdinand Vögele

Taubergießen wurde geplündert: Im Naturschutzgebiet fehlen schätzungsweise 3000 Orchideen. Deren Knollen wurden laut Naturschützern eindeutig mit dem Spaten ausgegraben. Jetzt wurde Anzeige erstattet.

Dietmar Keil ist entsetzt: Im Taubergießen wurden auf mehreren Hektar Fläche rund 3000 einzigartige Orchideen gestohlen. »Es gibt kein Zweifel mehr daran, dass eine organisierte Verbrecherbande die Orchideenknollen ausgegraben hat«, sagt der Biologe, der vor 40 Jahren dafür sorgte, dass das Taubergießen zum Schutzgebiet wird.

Seit Jahrzehnten ist er im Areal unterwegs, viel beachtete Bücher und ausgezeichnete Naturfilme entstanden – und nun nach einer mehrstündigen Begehung die Erkenntnis, dass Diebe dem beschützten Bestand enorm zugesetzt haben: »Es wird mindestens 50 Jahre dauern, bis sich betroffenen Sorten einigermaßen wieder erholt haben – wenn der Bestand überhaupt zu retten ist.«

Abgestochene Erdkanten

Vergangene Woche hat der Experte eine Orchideentour im Bereich der Saukopfbrücke vorbereitet, Spinnen-Ragwurz und Hummel-Ragwurz standen in schönster Blüte. Als er fünf Tage später mit der Gruppe zur Wiese kam, fand der Naturschützer diese geplündert vor – nur abgestochene Erdkanten und abgerissenen Blütenstengel erinnerten an die einstige Pracht.

Inzwischen haben sowohl Keil als auch das Regierungspräsidium Freiburg, zuständig für die besonders geschützte Fläche Taubergießen, Anzeige erstattet. Zudem wurde nun auch die Polizei eingebunden: Sie fährt jetzt wohl nachts Streife, um die übrig gebliebenen Blumen etwas zu schützen. und sie sucht laut Pressemitteilung Zeugen, die zwischen dem 1. und 5. Mai etwas von dieser »nie dagewesenen Umweltstraftat« mitbekommen haben.
 

Ein überfälliger Schritt, findet Keil: »Eigentlich bräuchte man Ranger, die solche besonderen Bestände zumindest während der Blütezeit bewachen.« Er wirft dem RP vor, bei der Betreuung des Taubergießen zu lasch zu sein: »Sie haben es in 40 Jahren nicht hingekriegt und sollten das Gebiet in engagierte Hände übergeben«, schlägt Keil vor.

- Anzeige -

WWF, NABU oder BUND kämen seiner Meinung nach dafür in Frage. Diese Organisationen hätten andernorts bewiesen, dass sie die Naturschutzgebiete fachmännisch betreuen, zeigt der Experte am Beispiel von Donaueschingen auf. »Dort gedeiht der seltene Frauenschuh – die Orchideen werden während der Blüte von Rangern bewacht.« 

5000 Euro Belohnung

Im Taubergießen dagegen klauten in den vergangenen Jahren Diebe immer wieder Orchideen. 2018 sei der einzige Bestand der ebenfalls seltenen Riemenzunge ausgegraben worden, habe ihm eine andere Naturschützerin berichtet so Keil. 2017 hat er selbst entdeckt, dass die Pyramidenorchideen von der Wiese verschwanden. Damals hätten sich die Verantwortlichen vom RP jeweils mit der Erkenntnis begnügt, es seien Wildschweine gewesen. »Diese These ist jetzt nicht mehr haltbar«, sagt Keil, der 5000 Euro Belohnung für die Identifizierung der Täter aussetzt.

Durch das hohe Ausmaß des Schadens könne man sich nun nicht mehr mit den Tieren herausreden: »Sie wühlen im Umfeld und fressen nicht nur eine Sorte Knollen.« Die Ragwurze dagegen wurden »sortenrein« gestohlen: Je nachdem, welche Sorte auf einer Wiese dominierte, wurde diese entnommen.

250.000 Euro Schaden

Die Orchideen würden vermutlich übers Netz verkauft – beziehungsweise der Teil davon, der wieder gedeiht. Denn selbst wenn die Blüten abgezwickt wurden, wachsen laut Keil bestenfalls die Hälfte der Knollen wieder an.

Die  werden nach Recherchen seiner Tochter Silke Keil auf einschlägigen Portalen angeboten, die auf geschützte Arten wie Märzbecher, Trollblumen oder eben Orchideenarten unter getarnten Namen vertreiben. Kostenpunkt laut Keil: zwischen 80 und 120 Euro pro Pflanze. Die Polizei spricht von rund 250.000 Euro Schaden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Vor dem Offenburger Landgericht sagte am Freitag der Türsteher aus, der am 25. August 2018 vor einem Kehler Nachtclub angefahren wurde.
vor 22 Stunden
Mit Auto auf Türsteher zugerast
Im Prozess wegen versuchten Mordes vor einem Kehler Nachtclub im August 2018, sagte am Freitag das Opfer vor dem Landgericht Offenburg aus. Der Mitarbeiter des Nachtclubs gab dabei Einblicke in ein Milieu, das seinen Aussagen zufolge selbst im Vergleich mit Städten wie Berlin und Hamburg...
25.01.2020
Ortenau
Die Badenova hat zu Weihnachten wieder karitative und soziale Einrichtungen in der Ortenau unterstützt. Anstatt kostspielige Weihnachtsgeschenke an Kunden zu verteilen, wird seit mittlerweile 19 Jahren das eingesparte Geld für einen guten Zweck ausgeschüttet. Auch in diesem Jahr beläuft sich die...
24.01.2020
Offenburg/Lahr/Wolfach
Die Grünen-Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Sandra Boser aus der Ortenau möchten bei der Landtagswahl am 14. März 2021 wieder antreten. Das gaben beide am Freitag bekannt.
24.01.2020
Zwei Ausschnitte sind schon zu sehen
Die Troglösung für die B33-Umfahrung bei Haslach ist nun erstmals anhand einer 3D-Visualisierung zu sehen. Am 12. Februar können sich Bürger auf einer Info-Veranstaltung einen Eindruck davon machen, bis dahin gibt es zumindest schon mal ein Bild. UPDATE: Uns hat ein zweites Bild erreicht.
24.01.2020
Keine harmlose Kinderkrankheit
In der Ortenau sind in dieser Woche zwei Masernerkrankungen beim Gesundheitsamt des Landratsamts gemeldet worden. Im Raum Straßburg sind mehr als 30 Menschen erkrankt. Daher sucht das Gesundheitsamt potentielle Kontaktpersonen und gibt Hinweise für Ortenauer, die zwischen dem 16. und 21. Januar in...
24.01.2020
A5 Richtung Karlsruhe vollgesperrt
Wegen eines Unfalls war die A5 in Richtung Karlsruhe kurz nach Offenburg am Freitagmorgen voll gesperrt. Ein Auto hatte sich überschlagen. Kurz darauf kam es zu zwei weiteren Unfällen. Mittlerweile wurde die Sperrung aufgehoben. 
24.01.2020
Polizei richtet Hinweise an Feiernde in der Ortenau
In der Fasnachts-Zeit hat die Polizei auch in der Ortenau wieder viel zu tun. Polizeipräsident Reinhard Renter macht in einer Mitteilung deutlich, was in der „fünften Jahreszeit“ geht und was nicht.
24.01.2020
ZVT verlängert Bebauungssperre
Der Zweckverband Tourismus Ringsheim/Rust hat die bestehende Bebauungs-Sperre im Gebiet zwischen der A 5 und der neuen Wassererlebniswelt Rulantica (ZVT-Ost) bis Ende 2026 verlängert. Es ist ein klares Signal an potentielle Investoren, die sich noch immer bei den Gemeinden melden. Der Europa-Park...
24.01.2020
Vortrag an der Hochschule Offenburg
In Terminator übernehmen die Maschinen die Macht. Es wird wohl noch ein Weilchen dauern bis es tatsächlich so weit ist. Dennoch hat die künstliche Intelligenz in den vergangenen Jahren gewaltige Fortschritte gemacht, wie Karsten Wendland bei seinem Vortrag an der Hochschule Offenburg deutlich...
24.01.2020
Ortenau
Beim Neujahrsempfang des Offenburger Kreisverbandes des Sozialverbandes VdK im „Haus Bethanien“ in Gengenbach wurden viele Ehrungen vorgenommen. 42 Aktive, die sich für Hilfsbedürftige und Benachteiligte einsetzen, erhielten silberne und goldene Ehrennadeln.
24.01.2020
Ortenau
Mit dem neuen Bewerbungsverfahren „Bewo“ (Bewerberverfahren online) können sich Jugendliche zentral für berufliche Gymnasien oder das Berufskolleg bewerben und müssen sich nicht bei mehreren Schulen parallel registrieren. Das teilt das Regierungspräsidium Freiburg (RP) in einer Pressemitteilung mit...
24.01.2020
Ortenau
Einen positiven Verlauf des Geschäftsjahres 2019 verzeichnete laut Pressemitteilung das Weinland Baden, die Vertriebsgesellschaft sechs badischer Winzergenossenschaften (WG). Der Umsatz betrage im Geschäftsjahr 2019 rund 37 Millionen Euro und konnte um 1,74 Prozent leicht gesteigert werden. Auch...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -