Kappel-Grafenhausen

3000 Orchideen im Naturschutzgebiet Taubergießen gestohlen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Mai 2019
Video starten
Mehr zum Thema

Rund 3000 Orchideen wurden im Naturschutzgebiet Taubergießen von Unbekannten ausgestochen. ©Ferdinand Vögele

Taubergießen wurde geplündert: Im Naturschutzgebiet fehlen schätzungsweise 3000 Orchideen. Deren Knollen wurden laut Naturschützern eindeutig mit dem Spaten ausgegraben. Jetzt wurde Anzeige erstattet.

Dietmar Keil ist entsetzt: Im Taubergießen wurden auf mehreren Hektar Fläche rund 3000 einzigartige Orchideen gestohlen. »Es gibt kein Zweifel mehr daran, dass eine organisierte Verbrecherbande die Orchideenknollen ausgegraben hat«, sagt der Biologe, der vor 40 Jahren dafür sorgte, dass das Taubergießen zum Schutzgebiet wird.

Seit Jahrzehnten ist er im Areal unterwegs, viel beachtete Bücher und ausgezeichnete Naturfilme entstanden – und nun nach einer mehrstündigen Begehung die Erkenntnis, dass Diebe dem beschützten Bestand enorm zugesetzt haben: »Es wird mindestens 50 Jahre dauern, bis sich betroffenen Sorten einigermaßen wieder erholt haben – wenn der Bestand überhaupt zu retten ist.«

Abgestochene Erdkanten

Vergangene Woche hat der Experte eine Orchideentour im Bereich der Saukopfbrücke vorbereitet, Spinnen-Ragwurz und Hummel-Ragwurz standen in schönster Blüte. Als er fünf Tage später mit der Gruppe zur Wiese kam, fand der Naturschützer diese geplündert vor – nur abgestochene Erdkanten und abgerissenen Blütenstengel erinnerten an die einstige Pracht.

Inzwischen haben sowohl Keil als auch das Regierungspräsidium Freiburg, zuständig für die besonders geschützte Fläche Taubergießen, Anzeige erstattet. Zudem wurde nun auch die Polizei eingebunden: Sie fährt jetzt wohl nachts Streife, um die übrig gebliebenen Blumen etwas zu schützen. und sie sucht laut Pressemitteilung Zeugen, die zwischen dem 1. und 5. Mai etwas von dieser »nie dagewesenen Umweltstraftat« mitbekommen haben.
 

Ein überfälliger Schritt, findet Keil: »Eigentlich bräuchte man Ranger, die solche besonderen Bestände zumindest während der Blütezeit bewachen.« Er wirft dem RP vor, bei der Betreuung des Taubergießen zu lasch zu sein: »Sie haben es in 40 Jahren nicht hingekriegt und sollten das Gebiet in engagierte Hände übergeben«, schlägt Keil vor.

- Anzeige -

WWF, NABU oder BUND kämen seiner Meinung nach dafür in Frage. Diese Organisationen hätten andernorts bewiesen, dass sie die Naturschutzgebiete fachmännisch betreuen, zeigt der Experte am Beispiel von Donaueschingen auf. »Dort gedeiht der seltene Frauenschuh – die Orchideen werden während der Blüte von Rangern bewacht.« 

5000 Euro Belohnung

Im Taubergießen dagegen klauten in den vergangenen Jahren Diebe immer wieder Orchideen. 2018 sei der einzige Bestand der ebenfalls seltenen Riemenzunge ausgegraben worden, habe ihm eine andere Naturschützerin berichtet so Keil. 2017 hat er selbst entdeckt, dass die Pyramidenorchideen von der Wiese verschwanden. Damals hätten sich die Verantwortlichen vom RP jeweils mit der Erkenntnis begnügt, es seien Wildschweine gewesen. »Diese These ist jetzt nicht mehr haltbar«, sagt Keil, der 5000 Euro Belohnung für die Identifizierung der Täter aussetzt.

Durch das hohe Ausmaß des Schadens könne man sich nun nicht mehr mit den Tieren herausreden: »Sie wühlen im Umfeld und fressen nicht nur eine Sorte Knollen.« Die Ragwurze dagegen wurden »sortenrein« gestohlen: Je nachdem, welche Sorte auf einer Wiese dominierte, wurde diese entnommen.

250.000 Euro Schaden

Die Orchideen würden vermutlich übers Netz verkauft – beziehungsweise der Teil davon, der wieder gedeiht. Denn selbst wenn die Blüten abgezwickt wurden, wachsen laut Keil bestenfalls die Hälfte der Knollen wieder an.

Die  werden nach Recherchen seiner Tochter Silke Keil auf einschlägigen Portalen angeboten, die auf geschützte Arten wie Märzbecher, Trollblumen oder eben Orchideenarten unter getarnten Namen vertreiben. Kostenpunkt laut Keil: zwischen 80 und 120 Euro pro Pflanze. Die Polizei spricht von rund 250.000 Euro Schaden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Als Mitglied der THW-Ortsgruppe Achern leistete Rolf Ehinger zwischen den Jahren 1969 und 1970 vier Wochen lang Aufbauhilfe in Tunesien. Eine Flutkatastrophe hatte dort viele Brücken zerstört.
vor 20 Stunden
Serie "Mein Einsatz"
Es sind Minuten oder auch Stunden, die in Erinnerung bleiben, die ein ganzes Leben prägen können: In einer Serie der Mittelbadischen Presse blicken Einsatzkräfte auf ihren Schicksalstag zurück. Für Rolf Ehinger (76) vom THW Achern war es ein ganzer Monat, der seine Sicht auf die Welt verändert hat.
Hans Roschach
07.12.2019
Genusskolumne mit Hans Roschach
Was tun, wenn die Gans zu groß, der Rehbraten zu üppig oder das Wildschwein etwas feist geraten ist?  Wegschmeißen schmeckt nicht, da war die Arbeit in der Küche dann doch zu aufwendig. Einfrieren, einmachen passt nicht in die Jahreszeit.
Jo Schraeder überreichte die Spende an Charlotte Nie­meyer.
07.12.2019
85.000 Euro für die Krebsforschung
Eine beispielhafte Erfolgsgeschichte: Seit 1983 engagiert sich die bundesweite Benefizradtour „Tour der Hoffnung“ für die Erforschung von Kinderkrebskrankheiten. 2,38 Millionen Euro wurden allein in diesem Jahr gespendet.
Schmiedemeister Paul Lang (Mitte) aus Gengenbach konnte drei Ehren-Meisterbriefe von Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich (links) und Kreishandwerksmeister Andreas Drotleff entgegennehmen.
07.12.2019
Ortenau
Die Kreishandwerkerschaft Ortenau hat 67 Frauen und Männer geehrt, die vor 40, 50 und 60 Jahren die Meisterprüfung abgelegt haben. In der Gewerbe-Akademie in Offenburg erhielten die Geehrten ihre Meisterbriefe.
07.12.2019
Wirtschaft
Edeka Südwest hat einen neuen Geschäftsführer: Der 46-jährige Klaus Fickert tritt die Nachfolge von Rudolf Matkovic an. 
Im April dieses Jahres hatte die AfD mit ihrem Bundessprecher Jörg Meuthen eine Walhlkampfveranstaltung in der Oberrheinhalle abgehalten. Im April 2020 soll nun der Sozialparteitag der AfD in der Messe Offenburg stattfinden.
06.12.2019
AfD Sozialparteitag
Die Alternative für Deutschland will ihren ursprünglich bereits für September geplanten Sozialparteitag im April in Offenburg abhalten. Die Verträge mit den verantwortlichen des auserkorenen Veranstaltungsorts müssen aber erst noch unterschrieben werden.
06.12.2019
Ortenau
Viele Wolken, vereinzelt Regen und vor allem kräftiger Wind: Am zweiten Adventswochenende wird das Wetter im Südwesten ungemütlich.
Neue Familien stehen meist unangemeldet im Elternhaus. Sonja Schmidt und ihre Kolleginnen versuchen nicht nur bei der Zimmervergabe auf die Bedürfnisse der Familien einzugehen.
06.12.2019
Benefizaktion "Leser helfen"
Im Freiburger Elternhaus kümmert man sich um die Eltern und Geschwister schwerstkranker Kinder. Oft stehen die Betroffenen noch unter Schock, wenn sie am Empfang des Elternhauses stehen. Dort werden sie von den Mitarbeiterinnen einfühlsam aufgenommen.
06.12.2019
In eigener Sache
Whatsapp verbietet ab Samstag, 7. Dezember, den Versand von Newslettern direkt aufs Smartphone. Leidet endet damit auch der Nachrichtenservice von BO.de. Aber es wird bei uns in Zukunft mit News aufs Smartphone weitergehen – hier verraten wir Ihnen, wie Sie dabei bleiben.
06.12.2019
Häuser evakuiert
Gasalarm in Mietersheim: Ein Bagger hatte am Freitagvormittag bei Bauarbeiten eine Leitung getroffen. Die B3 musste daher vorläufig in beide Richtungen gesperrt werden. Am Nachmittag wurde die Strecke wieder freigegeben, da Gas nicht mehr austrete.
06.12.2019
Ortenau
Die Ortenau liegt im Rheingraben – und damit in einer tektonisch aktiven Region. Die Skala reicht von 0 bis 3. Es sind aber im schlimmsten Fall auch höhere Intensitäten zu erwarten. Ein Überblick mit Zahlen und Fakten.
06.12.2019
Erdbeben-Check
Die Ortenau liegt in einer Erdbebenzone. Ist auch hier erdbebensicheres Bauen ein Thema? Und wie muss das aussehen? Wir haben beim Experten nachgefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!