Kappel-Grafenhausen

3000 Orchideen im Naturschutzgebiet Taubergießen gestohlen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Mai 2019
Video starten
Mehr zum Thema

Rund 3000 Orchideen wurden im Naturschutzgebiet Taubergießen von Unbekannten ausgestochen. ©Ferdinand Vögele

Taubergießen wurde geplündert: Im Naturschutzgebiet fehlen schätzungsweise 3000 Orchideen. Deren Knollen wurden laut Naturschützern eindeutig mit dem Spaten ausgegraben. Jetzt wurde Anzeige erstattet.

Dietmar Keil ist entsetzt: Im Taubergießen wurden auf mehreren Hektar Fläche rund 3000 einzigartige Orchideen gestohlen. »Es gibt kein Zweifel mehr daran, dass eine organisierte Verbrecherbande die Orchideenknollen ausgegraben hat«, sagt der Biologe, der vor 40 Jahren dafür sorgte, dass das Taubergießen zum Schutzgebiet wird.

Seit Jahrzehnten ist er im Areal unterwegs, viel beachtete Bücher und ausgezeichnete Naturfilme entstanden – und nun nach einer mehrstündigen Begehung die Erkenntnis, dass Diebe dem beschützten Bestand enorm zugesetzt haben: »Es wird mindestens 50 Jahre dauern, bis sich betroffenen Sorten einigermaßen wieder erholt haben – wenn der Bestand überhaupt zu retten ist.«

Abgestochene Erdkanten

Vergangene Woche hat der Experte eine Orchideentour im Bereich der Saukopfbrücke vorbereitet, Spinnen-Ragwurz und Hummel-Ragwurz standen in schönster Blüte. Als er fünf Tage später mit der Gruppe zur Wiese kam, fand der Naturschützer diese geplündert vor – nur abgestochene Erdkanten und abgerissenen Blütenstengel erinnerten an die einstige Pracht.

Inzwischen haben sowohl Keil als auch das Regierungspräsidium Freiburg, zuständig für die besonders geschützte Fläche Taubergießen, Anzeige erstattet. Zudem wurde nun auch die Polizei eingebunden: Sie fährt jetzt wohl nachts Streife, um die übrig gebliebenen Blumen etwas zu schützen. und sie sucht laut Pressemitteilung Zeugen, die zwischen dem 1. und 5. Mai etwas von dieser »nie dagewesenen Umweltstraftat« mitbekommen haben.
 

Ein überfälliger Schritt, findet Keil: »Eigentlich bräuchte man Ranger, die solche besonderen Bestände zumindest während der Blütezeit bewachen.« Er wirft dem RP vor, bei der Betreuung des Taubergießen zu lasch zu sein: »Sie haben es in 40 Jahren nicht hingekriegt und sollten das Gebiet in engagierte Hände übergeben«, schlägt Keil vor.

- Anzeige -

WWF, NABU oder BUND kämen seiner Meinung nach dafür in Frage. Diese Organisationen hätten andernorts bewiesen, dass sie die Naturschutzgebiete fachmännisch betreuen, zeigt der Experte am Beispiel von Donaueschingen auf. »Dort gedeiht der seltene Frauenschuh – die Orchideen werden während der Blüte von Rangern bewacht.« 

5000 Euro Belohnung

Im Taubergießen dagegen klauten in den vergangenen Jahren Diebe immer wieder Orchideen. 2018 sei der einzige Bestand der ebenfalls seltenen Riemenzunge ausgegraben worden, habe ihm eine andere Naturschützerin berichtet so Keil. 2017 hat er selbst entdeckt, dass die Pyramidenorchideen von der Wiese verschwanden. Damals hätten sich die Verantwortlichen vom RP jeweils mit der Erkenntnis begnügt, es seien Wildschweine gewesen. »Diese These ist jetzt nicht mehr haltbar«, sagt Keil, der 5000 Euro Belohnung für die Identifizierung der Täter aussetzt.

Durch das hohe Ausmaß des Schadens könne man sich nun nicht mehr mit den Tieren herausreden: »Sie wühlen im Umfeld und fressen nicht nur eine Sorte Knollen.« Die Ragwurze dagegen wurden »sortenrein« gestohlen: Je nachdem, welche Sorte auf einer Wiese dominierte, wurde diese entnommen.

250.000 Euro Schaden

Die Orchideen würden vermutlich übers Netz verkauft – beziehungsweise der Teil davon, der wieder gedeiht. Denn selbst wenn die Blüten abgezwickt wurden, wachsen laut Keil bestenfalls die Hälfte der Knollen wieder an.

Die  werden nach Recherchen seiner Tochter Silke Keil auf einschlägigen Portalen angeboten, die auf geschützte Arten wie Märzbecher, Trollblumen oder eben Orchideenarten unter getarnten Namen vertreiben. Kostenpunkt laut Keil: zwischen 80 und 120 Euro pro Pflanze. Die Polizei spricht von rund 250.000 Euro Schaden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Landwirte Martin Bähr (von links), Peter Kimmig, Hannes Panter und Andreas Riehle wollen darüber aufklären, warum sie Pflanzenschutzmittel verwenden.
vor 8 Stunden
Verzicht auf Pflanzenschutzmittel
Obstbauern in der Ortenau sehen sich durch aktuelle Forderungen nach einem weitgehenden Verzicht auf Pflanzenschutzmittel in der Sackgasse. Mit der Teilnahme an einer Aktion des Industrieverbands Agrar wollen sie die Bevölkerung für ihre Arbeit sensibilisieren.
Die Zurückhaltung beim Ausbau der Windkraft ist nicht nachvollziehbar, findet Simon Allgeier.
vor 13 Stunden
Kommentar zum Windkraftausbau
Zwei Windräder wurden 2018 im Ortenaukreis in Betrieb genommen und damit deutlich weniger als in den Vorjahren. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Zwei Windräder und damit deutlich weniger als in den Vorjahren, gingen im vergangenen Jahr in der Ortenau in Betrieb.
vor 14 Stunden
Ausbau der Windkraft stagniert
Der Ausbau der Windkraft in der Ortenau ist ins Stocken geraten. Wurden 2016 noch 15 neue Windräder in Betrieb genommen, waren es 2017 vier und im vergangenen Jahr kamen nur noch zwei hinzu. Windkraftbetreiber machen dafür die Rahmenbedingungen verantwortlich.
vor 15 Stunden
Essen & Trinken
Plötzlich ist Filterkaffee nicht mehr nur beliebt, sondern auch wieder in. Das hat Kolumnist Hans Roschach beobachtet. 
16.08.2019
Einschulungsuntersuchung
Kinder werden in der Ortenau vor der Einschulung vom Gesundheitsamt untersucht. Die Ergebnisse sind stellenweise erschreckend. 
16.08.2019
Scheiben eingeschlagen
Der Inhaber vom Mietwagenservice Minicar in Lahr schlägt Alarm: Auf der Facebookseite des Unternehmens wird berichtet, dass es im Laufe des vergangenen Jahres immer wieder zu Vandalismus gekommen ist. Jetzt sucht Inhaber Jihad Amaich nach Zeugen.
16.08.2019
Brandstiftung in Kippenheim
Die Freiwillige Feuerwehr Kippenheim wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem Autobrand in die Bernhard-von-Clairvaux-Straße in Kippenheim alarmiert. Eine 32-Jährige erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus - ein...
16.08.2019
Lahr/Schwarzwald
Mitbewohner streiten sich mal und müssen sich nicht immer blendend verstehen, aber der Vorfall am Donnerstagabend in Lahr ist nicht die Norm. Ein 48-Jähriger ist auf seinen Mitbewohner losgegangen – mit einem Deko-Schwert.
16.08.2019
Anschlussstelle Mahlberg
Zwei Schwerverletzte und drei abgeschleppte Autos sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Freitagmorgen auf der A5 bei Mahlberg ereignet hat. Ein 29-jähriger Peugeot-Fahrer fuhr nahezu ungebremst auf einen Opel auf. Die Poizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
16.08.2019
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler die Geschehnisse rund um Offenburger Azrtmord von Anfang an mitverfolgt. Für die Angehörigen hat er vor allem einen Wunsch. 
16.08.2019
Schreckliche Tat jährt sich
Der Mord an dem Offenburger Hausarzt jährt sich am Freitag, 16. August, zum ersten Mal. Die schreckliche Tat hatte nicht nur Folgen für Offenburg – auch die Ortenauer Kreisärzteschaft musste sich mit dem Fall beschäftigen.
Zu Unrecht wird die Brennnessel als Unkraut geschmäht. Die Pflanze wird als Heilmittel bei vielerlei Leiden wie Rheuma, Gicht oder Blutarmut verwendet.
16.08.2019
Serie »Kräuter der Region«
Zweimal pro Woche geht es in dieser Serie der Mittelbadischen Presse um die Kräuter der Region. Dieses Mal widmet sich die Expertin Brigitte Walde-Frankenberger der Brennnessel. Die häufig als Unkraut abgetane Pflanze ist in Wirklichkeit Heilmittel und Superfood zugleich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.