In Ortenauer Psychiatrie

33-Jähriger soll Mitpatienten ins Koma geprügelt haben

Autor: 
red/maj
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2018

Symbolbild ©Ulrich Marx

Ein 33-Jähriger soll einen 60-jährigen Mitpatienten eines psychiatrischen Krankenhauses in der Ortenau Anfang des Jahres bis ins Koma geprügelt haben. Deshalb muss er sich Anfang August vor dem Landgericht Offenburg verantwortlichen. Dieses muss klären, ob der Anfang 30-Jährige die Tat erstens begangen hat und ob er zweitens schuldfähig war. Ein Sachverständiger diagnostizierte nämlich Schizophrenie.

Weil ein 33-jähriger Patient eines psychiatrischen Krankenhauses in der Ortenau einen 60-Jährigen, der ebenfalls in der Klinik untergebracht war,  so schwer verletzt haben soll, dass dieser ins künstliche Koma versetzt werden musste, muss sich der Anfang 30-Jährige ab August dafür vor dem Landgericht Offenburg verantworten.

Wie die Staatsanwaltschaft Offenburg am Montagmorgen mitteilte, soll der Jüngere der beiden Anfang des Jahres plötzlich mehrfach mit einem Gegenstand auf den 60-Jährigen eingeschlagen haben, um ihn zu töten. Das Opfer habe so schwerwiegende Verletzungen erlitten - unter anderem am Kopf - dass es in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Wie die Staatsanwaltschaft gegenüber Baden Online mitteilte, liegt der Mann mittlerweile nicht mehr im Koma, er muss aber weiterhin medizinisch behandelt werden.

Manisch-schizoaffektive Störung

- Anzeige -

Nach Einschätzung eines Sachverständigen war der 33-Jährige zum Tatzeitpunkt schuldunfähig. Er soll sich in einem psychotischen Ausnahmezustand befunden haben, da er an einer manisch-schizoaffektiven Störung leiden soll. Aus diesem Grund sei der 33-Jährige nicht in der Lage gewesen, das Unrecht seiner mutmaßlichen Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Aus dieser Sicht hätte er nicht schuldhaft gehandelt, was die Verhängung einer Strafe nicht möglich macht.

Die Staatsanwaltschaft hat die zwangsweise Unterbringung des 33-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt - aktuell ist der Mann dort nur vorläufig untergebracht. Zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Tat waren die beiden Beteiligten wegen akuter psychiatrischer Erkrankungen zur Behandlung in einer Ortenauer Psychiatrie. Nun also soll der Anfang 30-Jährige dauerhaft in einer solchen untergebracht werden.

Schuldunfähig?

Das Landgericht muss im Rahmen eines sogenannten Sicherungsverfahrens prüfen, ob der 33-Jährige die Tat begangen hat und ob wegen seiner Erkrankung weitere schwerwiegende Taten folgen könnten. Die Verhandlung vor dem Landgericht Offenburg beginnt am 1. August. Wie viele Verhandlungstage es gibt, muss das das Landgericht entscheiden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Einlassbauwerk eingeweiht
vor 8 Stunden
Nach rund drei Jahren Bauzeit ist das Einlassbauwerk zum Hochwasserschutz am Rhein bei Kappel eingeweiht worden. Mit dem Einlassbauwerk soll die dahinterliegende Rheinaue renaturiert und Wanderfischen durch eine Fischtreppe freier Zugang zum Rhein gewährt werden. 
Ortenau für Katastrophen gewappnet
vor 11 Stunden
Reinhard Kirr ist Dezernent für Sicherheit und Ordnung beim Landratsamt. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er über die Auswirkungen von Klinikschließungen auf die Notfallversorgung bei Katastrophen, und wie sich seine Behörde auf den Ernstfall vorbereitet.  
Lebensmittel
vor 13 Stunden
Salmonellen können bei Menschen und Tieren Krankheiten verursachen. Nun wurden sie bei einer Charge von Bio-Eiern entdeckt, die bundesweit im Handel waren. Vor dem Verzehr wird dringend abgeraten.
20. Juni
vor 18 Stunden
Auch in der Ortenau erinnern am Mittwoch Flaggen an öffentlichen Gebäuden an die Opfer von Flucht und Vertreibung. Der Anlass könnte kaum aktueller sein: Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht.
Wetterdienst warnt
vor 20 Stunden
In der Ortenau werden heute besonders hohe UV-Werte erwartet. Das vermeldet der Deutsche Wetterdienst. Lange Aufenthalte in der Mittagszeit sollten unbedingt vermieden werden. Und wer nach draußen geht, solle sich mit entsprechender Kleidung und Sonnenschutz eindecken. 
Am Ball ist Oliver Rudolf von Dziegelewsky aus Karlsruhe hobbymäßig aktiv. Geboren und aufgewachsen ist der 43-Jährige in der südrussischen Stadt Rostow am Don.
Russland - Land & Leute
vor 20 Stunden
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Oliver Rudolf von Dziegelewski aus Karlsruhe. Gebürtig ist er aus Rostow am Don, lebte dort zwölf Jahre lang. Heute erinnert sich der Realschullehrer gerne an seine...
Betäubt und ausgeraubt
vor 23 Stunden
Zu drei Jahren und drei Monaten wurde am Dienstag eine 26-Jährige vor dem Landgericht verurteilt. Sie war bei drei  Straftaten wenig zimperlich gewesen, mit denen sie ihre Drogensucht finanzierte. Sollte eine zweijährige Entziehungstherapie erfolgreich sein, kann sie gleich entlassen werden.
Resolution verabschiedet
19.06.2018
Der Rat des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau hat sich mit Vorschlägen für einen neuen Élysée-Vertrag befasst. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit soll das Herzstück davon werden. Der Vizepräsident der französischen Nationalversammlung, Sylvain Waserman, stellte seinen Bericht dazu vor.
Seit 70 Jahren dabei
19.06.2018
Die IG Metall Offenburg hat 288 Frauen und Männer, die seit 40 Jahren und länger Mitglied sind, zur traditionellen Jubilarfeier in den Offenburger Salmen eingeladen. »Sie haben das verdient«, sagte der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann bei der Ehrung.
Ringsheim
19.06.2018
Eine Streife der Bundespolizei hat am Montagabend am Bahnhof Ringsheim eine 52-jährige polizeibekannte Frau auf den Gleisen angetroffen und in Gewahrsam genommen – sie war alkoholisiert.
Expertin gibt Tipps
19.06.2018
7500 ihrer Versicherten leider in der Ortenau an Schlafstörungen. Das hat die Krankenversicherung AOK herausgefunden. Sie gibt Tipps, wie sich der Schlaf verbessern lässt. 
Familiengericht Offenburg
19.06.2018
Ein ehemaliges Heimkind muss für seine pflegebedürftige Mutter keinen Unterhalt zahlen. Eine entsprechende Entscheidung lag am Dienstag beim Familiengericht in Offenburg vor. Das sagte der Anwalt der 55 Jahre alten Klägerin, Michael Klatt, der dpa.