In Ortenauer Psychiatrie

33-Jähriger soll Mitpatienten ins Koma geprügelt haben

Autor: 
red/maj
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2018

Symbolbild ©Ulrich Marx

Ein 33-Jähriger soll einen 60-jährigen Mitpatienten eines psychiatrischen Krankenhauses in der Ortenau Anfang des Jahres bis ins Koma geprügelt haben. Deshalb muss er sich Anfang August vor dem Landgericht Offenburg verantwortlichen. Dieses muss klären, ob der Anfang 30-Jährige die Tat erstens begangen hat und ob er zweitens schuldfähig war. Ein Sachverständiger diagnostizierte nämlich Schizophrenie.

Weil ein 33-jähriger Patient eines psychiatrischen Krankenhauses in der Ortenau einen 60-Jährigen, der ebenfalls in der Klinik untergebracht war,  so schwer verletzt haben soll, dass dieser ins künstliche Koma versetzt werden musste, muss sich der Anfang 30-Jährige ab August dafür vor dem Landgericht Offenburg verantworten.

Wie die Staatsanwaltschaft Offenburg am Montagmorgen mitteilte, soll der Jüngere der beiden Anfang des Jahres plötzlich mehrfach mit einem Gegenstand auf den 60-Jährigen eingeschlagen haben, um ihn zu töten. Das Opfer habe so schwerwiegende Verletzungen erlitten - unter anderem am Kopf - dass es in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Wie die Staatsanwaltschaft gegenüber Baden Online mitteilte, liegt der Mann mittlerweile nicht mehr im Koma, er muss aber weiterhin medizinisch behandelt werden.

Manisch-schizoaffektive Störung

- Anzeige -

Nach Einschätzung eines Sachverständigen war der 33-Jährige zum Tatzeitpunkt schuldunfähig. Er soll sich in einem psychotischen Ausnahmezustand befunden haben, da er an einer manisch-schizoaffektiven Störung leiden soll. Aus diesem Grund sei der 33-Jährige nicht in der Lage gewesen, das Unrecht seiner mutmaßlichen Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Aus dieser Sicht hätte er nicht schuldhaft gehandelt, was die Verhängung einer Strafe nicht möglich macht.

Die Staatsanwaltschaft hat die zwangsweise Unterbringung des 33-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt - aktuell ist der Mann dort nur vorläufig untergebracht. Zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Tat waren die beiden Beteiligten wegen akuter psychiatrischer Erkrankungen zur Behandlung in einer Ortenauer Psychiatrie. Nun also soll der Anfang 30-Jährige dauerhaft in einer solchen untergebracht werden.

Schuldunfähig?

Das Landgericht muss im Rahmen eines sogenannten Sicherungsverfahrens prüfen, ob der 33-Jährige die Tat begangen hat und ob wegen seiner Erkrankung weitere schwerwiegende Taten folgen könnten. Die Verhandlung vor dem Landgericht Offenburg beginnt am 1. August. Wie viele Verhandlungstage es gibt, muss das das Landgericht entscheiden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Veranstaltungen
vor 18 Stunden
Verkaufsoffene Sonntage, der Auftakt der Chry­santhema in Lahr und der Hamburger Fischmarkt in Offenburg sind nur einige Höhepunkte: Am Wochenende gibt es in der Ortenau wieder viel zu entdecken.
Zwischen Lahr und Offenburg
vor 20 Stunden
Verstöße gegen das Betäubungsmittelrecht, nicht eingehaltene Lenk- und Ruhezeiten, etliche Geschwindigkeitsüberschreitungen und ein 450.000-Euro-Plagiat - das ist das Ergebnis einer sechsstündigen Verkehrskontrolle der Polizei am vergangenen Dienstag zwischen Lahr und Offenburg.
Freistett/Iffezheim/Kehl/Breisach/Freiburg/Neuenburg
vor 23 Stunden
Eine gemeinsame Fahndungsaktion der Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein an der Grenze zu Frankreich, brachte am gestrigen Mittwoch mehrere Erfolge. Unter anderem mit einem Hubschrauber fahndete die Polizei mit dem Ziel, illegale Migration und Waffenkriminalität zu bekämpfen.
Alkohol am Steuer
19.10.2018
Auf der A5 ist am Donnerstag um 23.30 Uhr ein Lkw-Fahrer mit zwei Promille unterwegs gewesen. In Höhe Meißenheim wurde ein Zeuge auf ihn aufmerksam, welcher dann die Polizei alarmierte.
Gericht ruft zur Einigung auf
19.10.2018
Wie gefährlich ist die millionenfach eingenommene Anti-Baby-Pille »Yasminelle«? In einem Gerichtsprozess geht eine Frau aus Willstätt gegen den Pharmariesen Bayer vor. Dieser wehrt sich. Auch ein Gutachter bringt keine Klarheit.  
Prozess
18.10.2018
Beim Prozess gegen den ehemaligen Lahrer Dekan Markus E. ging es am Donnerstag vor allem um Zahlen. Erstaunlich waren dabei zum einen die Summe, die er in fünf Jahren privat ausgegeben hat, und zum anderen Beträge, die wegen diverser Gründe nicht in die Anklageschrift aufgenommen wurden.
Polizeieinsatz
18.10.2018
Ein verdächtiges Paket hat am Donnerstagabend vor dem Offenburger Bahnhof für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Letztendlich entpuppte es sich als ungefährlich – die Einsatzkräfte entdeckten lediglich Zeitungen darin.
Ortenau
18.10.2018
Nach Zugausfällen zwischen Lahr und Offenburg wegen eines Schadens auf Höhe Friesenheim soll der Schienenverkehr laut Bundespolizei wieder störungsfrei laufen. 
Ortenau
18.10.2018
Zeugen an den Tatort zurückbringen: Warum Phantombildzeichner keine Künstler sind und das Fahndungsfoto nicht eins zu eins dem Täter ähneln muss – ein Offenburger Kriminaltechniker über seinen Alltag.
Archivfoto: Im Sitzungssaal des Landgerichts müssen sich drei Männer wegen erpresserischen Menschenraubs verantworten.
Prozess vor dem Landgericht
18.10.2018
In dem Prozess um erpresserischen Menschenraub vor dem Landgericht Offenburg hat am zweiten Prozesstag das Ehepaar ausgesagt, das vor rund sieben Jahren eigenen Aussagen zufolge in ihrem Kehler Wohnhaus ausgeraubt worden war. Die drei angeklagten Männer entschuldigten sich bei den beiden.
Elektro-Event
17.10.2018
Das Kamehameha-Festival geht 2019 in die sechste Runde. Jetzt ist der Termin bekannt: Am 15. Juni darf wieder den ganzen Tag lang auf dem Offenburger Flugplatzgelände der elektronischen Musik gefrönt werden.
Sozialausschuss
17.10.2018
Im Ortenaukreis sollen mehr Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen werden. Außerdem fehlt es langfristig an Kurzzeitpflegeplätzen. Das waren unter anderem die Themen im Sozialausschuss.