Weberhaus in Rheinhau-Linx

Abkühlen für guten Zweck: 344 Teilnehmer beim Neujahrsschwimmen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2020
Video starten
Bildergalerie ansehen
344 Teilnehmer zählte das Neujahrsschwimmen am Sonntag in Linx.

(Bild 1/3) 344 Teilnehmer zählte das Neujahrsschwimmen am Sonntag in Linx. ©Ellen Matzat

Beim 19. Neujahrsschwimmen im Erlenparksee der „World of Living“ von Weber Haus sprangen gestern Nachmittag 344 Wagemutige ins vier Grad kalte Wasser. Mit der Abschlussaktion wurde das »Leser-Helfen«-Konto der Mittelbadischen Presse um weitere 14.500 Euro aufgefüllt und steht jetzt bei 217.814 Euro für den „Förderverein krebskranker Kinder“ in Freiburg.

Bereits zum 33. Mal organisierte Hans-Dieter Rahner das nasskalte Spektakel und seit 2005 fließt der Erlös der Aktion »Leser helfen« zu. Die Moderation übernahm Manfred Schäfer, Sportmoderator von HitRadio OHR. „Durch die höheren Außentemperaturen ist es dieses Jahr sicher angenehmer als bei extremer Kälte“ sagte Matthias Lang vom DRLRG Bühl/Bühlertal, die das Event schon seit über 20 Jahren betreut. Aber dennoch gebe es nur „Augen zu und durch“, schmunzelte er. Den Auftakt übernahm Eismann und Triathlet Ralf Baumgarten aus Bad Orb.  

„Vier-drei-zwei-eins und auf geht’s“, zählte Rahner und spornte zuerst die 129 Einzel-Eisschwimmer, teils lustig kostümiert, an. Die 1043 Zuschauer – es wurde erstmals die 1000er-Marke überschritten – feuerten die Hartgesottenen zusätzlich an. Die Stimmung war prächtig. „Herrlich, das macht richtig Spaß und gute Laune, einfach super“, schwärmte Marion Gramer aus Achern. Sascha und Silke Henninger hatten sogar eine Flasche Sekt zum Anstoßen mit ins Wasser gebracht und Damian Skopp, ebenfalls aus Achern, drehte sogar eine extra Runde. „Wenn man schon mal die Gelegenheit dazu hat“, lachte er während Laura meinte ein warmes Bad und ein heißer Tee wären danach schon gut. 

Die jüngste Teilnehmerin war die dreijährige Lynn, Rahners Enkelin, die sich ebenfalls ganz ins Wasser traute und meinte, dass es gut aber sehr kalt war. „Das sollte jeder mal machen“, empfahl Isabella Müll aus Willstätt, die mit der freien Gruppe „Krabbencocktail“ mitmachte. Die teilnehmerstärkste Gruppe war wieder Firma Falk aus Ottersweier, die sich dieses Jahr auf 74 Schwimmer steigerte und zum wiederholten Mal den Wanderpokal mit nach Hause nahm. Ihnen folgte das Survival Team mit 25 Schwimmern sowie „KSC-Fans helfen“ und die Bundespolizei gemeinsam mit dem THW, die jeweils 19 Schwimmer mitbrachten.

- Anzeige -

Weber Haus gab traditionell zehn Euro pro Schwimmer in den Spendentopf, was 3440 Euro ergab. Dazu kamen 4372 Euro Eintrittsgelder. Die Summe von 7812 Euro stockte Weber Haus aus dem besonderen Anlass der Auftaktveranstaltung des diesjährigen 60-jährigen Jubiläums auf die runde Summe von 10.000 Euro auf. Auf dieses tolle Ergebnis gab die Firma Falk nochmals 4500 Euro oben drauf.

„Über 300 Schwimmer bei nur vier Grad kaltem Wasser, das ist ein phantastisches Ergebnis“, freute sich Center-Manager Hardy Rose. Er wisse zwar nicht, ob das Kreischen immer vor Freude komme, aber am Ende sehe man immer viele glückliche Gesichter. Hans-Dieter Rahner war in erste Linie froh, dass nichts passiert ist und lachte „Wir sehen uns 2021 zum 34. Neujahrsschwimmen und zur 20. Auflage bei Weber Haus wieder“.

„Das Neujahrsschwimmen hat Kultstatus, da muss man einfach da sein“, sagte Gerd Körber aus Rheinau-Helmlingen, ein treuer Zuschauer. Dieses Jahr sorgte seine Frau Neema mit ihrer ersten Teilnahme für eine Überraschung. „Das war sehr erfrischend“, grinste sie und versprach, das nächste Mal wieder mitzumachen, wenn sich ihr Mann anschließe – was er natürlich versprach. „Nach der Stärkung mit Glühwein und einer Weißwurst ist es hinterher wie der Himmel auf Erden“, fügte Giuseppe Notararigo aus Rheinau-Honau zu, der sich bereits das achte Mal in die Fluten stürzte. 

Stichwort

Diese Leser haben gespendet

Bernd Jörger, Hubert Streif, Friedrich und Lotte Baas, Dieter und Beate Schulz, Georg Buchholz, Renate Jank, Reinhard und Elfriede Huber, Simon Allgeier, Josef und Elfriede Rösch, Anton und Maria Streif, Renate Ell, Hans Peter Löffler, Aquarelle Aktion Haslach, Engelbert Fritsch, Rudolf Benz, Anita und Ernst Kleinmann, Margit und Karl-Heinz Jund und Hubert Waidele.

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Tipps fürs Wochenende
Wer wandernd die Weinreben rund um Durbach erkundet, kann sich dabei stellenweise fast wie in Südtirol fühlen. Darauf verweist unser dieswöchiger Tipp Nummer eins.  
vor 2 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Der 51-jährige Thomas Decker ist Sachgebietsleiter bei Finanzamt und Zunftmeiester der Althistorischen Narrenzunft.
vor 4 Stunden
Breitbandausbau im Ortenaukreis
Die Breitband Ortenau GmbH und Vodafone haben am Donnerstag den Vertrag über den Betrieb des Glasfasernetzes im Ortenaukreis unterzeichnet. Jetzt steht fest, bis wann alle weißen Flecken getilgt sein sollen.
vor 4 Stunden
Kein Beschluss
Das Oberkircher Klinikum soll im Rahmen der Agenda 2030 nicht früher geschlossen werden, sagt Landrat Frank Scherer – und widerspricht damit nun einer Äußerung von Oberbürgermeister Matthias Braun.
vor 4 Stunden
Eröffnung von "Yullbe"
Die zum Europa-Park gehörende Mack Next hat am Donnerstag die neue und eigenständige Virtual-Reality-Attraktion „Yullbe“ eröffnet: Dank moderner Technik werden virtuelle Welten zum Leben erweckt – als wäre man wirklich dort. Die Mittelbadische Presse hat das ausprobiert.
vor 6 Stunden
Aufruf des Gesundheitsamts
Eine mit Corona infizierte Person hat sich am Mittwoch in Gaststätten in Kehl, Rheinau und Offenburg aufgehalten und möglicherweise andere Menschen angesteckt. Betroffene sollen sich nun beim Gesundheitsamt melden.
vor 6 Stunden
Antrag von CDU und SPD
CDU und SPD im Kreistag haben einen gemeinsamen Antrag vorgestellt, in dem sie „Zentren für Gesundheit“ fordern.  Sie sollen an den Klinikstandorten entstehen, die im Zuge der Agenda 2030 geschlossen werden sollen. 
vor 7 Stunden
Kommentar
CDU und SPD fordern in einem Antrag „Zentren für Gesundheit“. In seinem Kommentar erklärt Jens Sikeler, warum er das für eine gute Idee hält. 
vor 21 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
17.09.2020
OB will sich wehren
Das Oberkircher Krankenhaus soll nach Informationen der Mittelbadischen Presse schon viel früher schließen als in der Reform „Agenda 2030“ geplant. OB Matthias Braun kündigt Widerstand gegen diese Pläne an.
17.09.2020
Nur ein Elternteil darf mit
Nur ein Elternteil darf in Hausach bei der Einschulungsfeier der Graf-Heinrich-Schule dabei sein. Einige Mütter sind damit ganz und gar nicht einverstanden. Die Schulleiterin nimmt nun Stellung.
17.09.2020
Mit fast 78 Jahren
Seit 1972 sitzt der Christdemokrat für den Offenburger Wahlkreis im Bundestag. Nun will er seine politische Laufbahn fortsetzen, die von vielen Wechselfällen geprägt ist. Wir blicken darauf zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...