Von Student selbst gebaut

3D-Drucker kommt im Offenburger Repair-Café zum Einsatz

Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2020

Benjamin Schwendemann, Maschinenbaustudent im sechsten Semester an der Hochschule Offenburg, hat sich zum 3D-Druck-Experten gemausert. ©Christoph Breithaupt

Der neue 3D-Drucker soll Quote machen: Im Offenburger Repair-Café will man damit die erfolgreiche Instandsetzung von defekten Dingen auf etwa 85 Prozent steigern. Das kleine Plastikteil, an dem die Reparatur bislang scheiterte, kommt aus dem „Repair-Cubus“, den Benjamin Schwendemann aus Zell a. H. konstruiert hat. 

„Natürlich hätte man auch einen kaufen können“, sagt Benjamin Schwendemann. Aber ein 3D-Drucker für das Repair-Café soll besondere Ansprüche erfüllen, meint der Student und Hobbybastler. Die wichtigsten: „Er soll besonders schnell sein und genügend Platz bieten, wenn man ein etwas größeres Ersatzteil braucht.“ Denn wenn freiwillige Helfer andere Menschen darin unterstützen, dass sie ihre Sache reparieren anstatt wegschmeißen, soll das einigermaßen fix erledigt werden können. Beim Angebot des BUND, das seit zehn Jahren besteht – am morgigen Samstag in der 50. Ausgabe –, warten schließlich immer viele Menschen auf Hilfe von den Bastlern.

Selbst konstruiert

In den vergangenen Sommermonaten hat der Maschinenbaustudent der Hochschule Offenburg konstruiert und gebaut – bei der Oberrrheinmesse feierte das Gerät seine Premiere. Bis zu 30 mal 30 mal 30 Zentimeter können die Teile groß sein, die der Plexiglas-Kasten mit viel Technik druckt. Der Plastikfaden, der zum Druck an der 240 Grad heißen Düse geschmolzen wird, kann bis zu drei Millimeter weit auseinanderliegen: „Das spart Zeit“, sagt Schwendeman, der den Würfel mit 60 Zentimetern Kantenlänge „Repair-Cube“ genannt hat. 

Vor der Premiere hatte er noch bis spätnachts justiert und probiert. Besonderes Schmankerl: Der neue Kasten musste auch ein paar Teile für sich selbst drucken. Es ist gut zu erkennen – alles, was blau ist, wurde selbst produziert. Vor seinem Einsatz konfiguriert Schwendemann jedes Mal den Arbeitstisch des Gerätes für seinen Auftritt: „Er muss ausgleichen, falls es Unebenheiten im Untergrund gibt“, sagt Schwendemann. Nur so kann das Werkstück, das er druckt, millimetergenau gelingen.

- Anzeige -

85-Prozent-Quote

Petra Rumpel, Geschäftsführerin des BUND-Umweltzentrums Ortenau, will mit dem Plexiglas-Kasten Quote machen. Bislang gelang es bei den monatlichen Repair-Café-Treffen, etwa über 60 Prozent der Dinge erfolgreich wieder instand zu setzen. Mit dem „Repair-Cube“ will man einen Quantensprung erreichen. Rumpel hofft, dass mit seiner Hilfe künftig rund 85 Prozent der angelieferten Artikel wieder funktionsfähig gemacht werden können. Das berühmt-berüchtigte „kleine Rädchen“, das nicht mehr erhältlich ist, mache oft das gesamte Gerät unbrauchbar, so Rumpel: „Meist ist es nur eine Kleinigkeit, die man nicht mehr aufreiben kann.“

Auch Zeit soll der 3D-Drucker sparen „Die Wartezeiten zwischen Diagnose, Ersatzteilbeschaffung und Einbau lassen sich verkürzen.“ Ein bis zwei Ersatzteile soll er bei den monatlichen Reparaturtreffen des BUND drucken, hofft Rumpel. Wie viel er tatsächlich schafft, hängt natürlich auch von der Größe der Teile ab, die sich Schwendemann vorab kurz auf einem Papier skizziert und vermisst. Ein vereinfachtes Modell programmiert er dann in einem CDA-Programm den Rechner ein. 

Dann genügt der Knopfdruck: Der Arm des 3D-Druckers stellt das Objekt dann wahlweise aus hartem oder flexiblem Kunststoff her – wie es beim Original eben auch war, erklärt der Maschinenbaustudent im sechsten Semester. „Aus dem Projekt habe ich vieles gelernt“, sagt er. Im Internet verfolgte er Diskussionen über die Vor-und Nachteile  der unterschiedlichen Techniken und beschäftigte sich mit Bauplänen und Softwareprogrammen, die es tatsächlich auch als Open-Source vorhanden sind. Das bedeutet, man kann sie einsehen und für seine Bedürfnisse ergänzen oder verändern. Das Schwierigste an seiner Arbeit sei die Beschaffung von Material gewesen, räumt der junge Tüftler ein. Es gab Sach- und Geldspenden von Hiwin, die deutsche Postcode-Lotterie gab 3000 Euro und viele weitere Unterstützer brachten Geld, Material oder auch ihr Wissen ein.
Im Übrigen bietet der selbst gebaute 3D-Drucker jede Menge Gesprächsstoff. Mit dem Blickfang hofft Rumpel nach zehn Jahren Repair-Café, „weitere Personen für das Thema Reparatur und Nachhaltigkeit zu interessieren“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein vier Wochen alter Mauersegler ist gestorben, nachdem sein Gefieder mit Bauschaum verklebt wurde. Ein Hauseigentümer fühlte sich von den Tieren gestört. 
vor 1 Stunde
Ortenau
Weil er sich von den Vögeln gestört fühlte, hat ein Ortenauer mehrere Mauersegler-Brutstätten an seinem Haus mit Bauschaum verschlossen. Darüber informiert der Naturschutzbund (Nabu) Offenburg in einer Pressemitteilung.
vor 2 Stunden
Veranstaltung am Wochenende
Erstmals im Juli statt im September feiert Offenburg am Wochenende sein Freiheitsfest, um aus dem Vollen schöpfen zu können: Die Besucher erwartet an zwei Tagen ein üppiges Programm mit Stadtfestcharakter.
Das Ortenau-Klinikum ist von einem weltweiten IT-Ausfall betroffen. 
vor 2 Stunden
Ortenau
Ein weltweites IT-Problem sorgt derzeit für Ausfälle, auch in der Ortenau. Im Ortenau-Klinikum müssen ausgewählte Operationen verschoben werden. Die Notfallversorgung sei aber sichergestellt. Die Rettungsleitstelle ist erreichbar.
Die geplante PV-Anlage in Kippenheim über der Parkplatzanlage sollte den Europa-Park mit Strom versorgen. 
vor 3 Stunden
Kippenheim
Der Europa-Park steigt aus dem Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus. Medienberichten zufolge hat der Park die Kooperation mit der Firma Mosolf aus verschiedenen Gründen beendet.
vor 5 Stunden
Ortenau
2023 haben weniger Flüchtlinge in den vorläufigen Unterbringungen der Ortenau Obhut gesucht als ein Jahr davor. Diese Tendenz zeichnet sich auch für 2024 ab.
„Klientel, die keiner haben will“: Martin Adam, Leiter einer Ortenauer Jugendhilfe-Einrichtung, und Eva Scholz, Schulleiterin eines Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ), sprechen Klartext.
vor 8 Stunden
Ortenau
Ortenauer Schule und Jugendhilfe-Einrichtung schlagen Alarm: Für "Systemsprenger" fehle es an Kapazitäten. Es gebe Kinder und Jugendliche ohne Schulplatz und Perspektive. Das Schulsystem ignoriere die Realität. Schulamt und Regierungspräsidium weisen Vorwürfe zurück.
Das Besteigen der Boote war mitunter eine wackelige Angelegenheit, aber das gehört sich so. 
vor 22 Stunden
Neuried - Altenheim
Hängepartie am Forum: Der Altenheimer Wassersportclub will seine Bootssteganlage erweitern, muss aber warten, weil der Wassersportclub „Forum an Rhein“ einen Bootssteg beantragt hat. Was die Besucher begeisterte.
Ein in Offenburg lebender Franzose soll in großen Mengen Kokain aus Frankreich nach Deutschland gebracht und hierzulande verkauft haben.
vor 22 Stunden
Rocker, Pistolen und Koks-Kilos
In Kilo-Paketen soll ein 67-Jähriger aus Offenburg im Elsass Kokain gekauft und über die Grenze geschmuggelt haben. Vor dem Landgericht geht es um die Frage, wie viel Gewinn er dabei erzielte.
vor 23 Stunden
Ortenau
Die Polizei ist am Donnerstagnachmittag gegen 14 Uhr darüber verständigt worden, dass eine ältere Frau mit ihrem Rollator in die Rench in der Schwarzwaldstraße in Bad-Peterstal gefallen sei.
Im Sommer sind auf der Zugstrecke von Offenburg über die französische Grenze nach Straßburg besonders viele Touristen unterwegs. Dann wird es in den Waggons oft voll.
18.07.2024
Ortenau
Zugausfälle oder überfüllte Wagen sind im Sommer auf der Bahnstrecke von Offenburg nach Straßburg keine Seltenheit – und das seit vielen Jahren. Trotzdem hat sich daran nichts geändert.
18.07.2024
Die Möbel- und Deko-Kette hat Insolvenz beantragt
Die Deko-Kette Depot, bundesweit gibt es rund 300 Filialen, hat Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Was bedeutet das für die Filialen in der Ortenau?
17.07.2024
Ortenau
Vor einem Jahr blickte das Team von Schwarzwaldradio und Hitradio Ohr noch auf schlechte Hörerzahlen, heißt es in einer Mitteilung des Funkhauses Ortenau. Das hat sich nun geändert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.