Von Student selbst gebaut

3D-Drucker kommt im Offenburger Repair-Café zum Einsatz

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2020

Benjamin Schwendemann, Maschinenbaustudent im sechsten Semester an der Hochschule Offenburg, hat sich zum 3D-Druck-Experten gemausert. ©Christoph Breithaupt

Der neue 3D-Drucker soll Quote machen: Im Offenburger Repair-Café will man damit die erfolgreiche Instandsetzung von defekten Dingen auf etwa 85 Prozent steigern. Das kleine Plastikteil, an dem die Reparatur bislang scheiterte, kommt aus dem „Repair-Cubus“, den Benjamin Schwendemann aus Zell a. H. konstruiert hat. 

„Natürlich hätte man auch einen kaufen können“, sagt Benjamin Schwendemann. Aber ein 3D-Drucker für das Repair-Café soll besondere Ansprüche erfüllen, meint der Student und Hobbybastler. Die wichtigsten: „Er soll besonders schnell sein und genügend Platz bieten, wenn man ein etwas größeres Ersatzteil braucht.“ Denn wenn freiwillige Helfer andere Menschen darin unterstützen, dass sie ihre Sache reparieren anstatt wegschmeißen, soll das einigermaßen fix erledigt werden können. Beim Angebot des BUND, das seit zehn Jahren besteht – am morgigen Samstag in der 50. Ausgabe –, warten schließlich immer viele Menschen auf Hilfe von den Bastlern.

Selbst konstruiert

In den vergangenen Sommermonaten hat der Maschinenbaustudent der Hochschule Offenburg konstruiert und gebaut – bei der Oberrrheinmesse feierte das Gerät seine Premiere. Bis zu 30 mal 30 mal 30 Zentimeter können die Teile groß sein, die der Plexiglas-Kasten mit viel Technik druckt. Der Plastikfaden, der zum Druck an der 240 Grad heißen Düse geschmolzen wird, kann bis zu drei Millimeter weit auseinanderliegen: „Das spart Zeit“, sagt Schwendeman, der den Würfel mit 60 Zentimetern Kantenlänge „Repair-Cube“ genannt hat. 

Vor der Premiere hatte er noch bis spätnachts justiert und probiert. Besonderes Schmankerl: Der neue Kasten musste auch ein paar Teile für sich selbst drucken. Es ist gut zu erkennen – alles, was blau ist, wurde selbst produziert. Vor seinem Einsatz konfiguriert Schwendemann jedes Mal den Arbeitstisch des Gerätes für seinen Auftritt: „Er muss ausgleichen, falls es Unebenheiten im Untergrund gibt“, sagt Schwendemann. Nur so kann das Werkstück, das er druckt, millimetergenau gelingen.

- Anzeige -

85-Prozent-Quote

Petra Rumpel, Geschäftsführerin des BUND-Umweltzentrums Ortenau, will mit dem Plexiglas-Kasten Quote machen. Bislang gelang es bei den monatlichen Repair-Café-Treffen, etwa über 60 Prozent der Dinge erfolgreich wieder instand zu setzen. Mit dem „Repair-Cube“ will man einen Quantensprung erreichen. Rumpel hofft, dass mit seiner Hilfe künftig rund 85 Prozent der angelieferten Artikel wieder funktionsfähig gemacht werden können. Das berühmt-berüchtigte „kleine Rädchen“, das nicht mehr erhältlich ist, mache oft das gesamte Gerät unbrauchbar, so Rumpel: „Meist ist es nur eine Kleinigkeit, die man nicht mehr aufreiben kann.“

Auch Zeit soll der 3D-Drucker sparen „Die Wartezeiten zwischen Diagnose, Ersatzteilbeschaffung und Einbau lassen sich verkürzen.“ Ein bis zwei Ersatzteile soll er bei den monatlichen Reparaturtreffen des BUND drucken, hofft Rumpel. Wie viel er tatsächlich schafft, hängt natürlich auch von der Größe der Teile ab, die sich Schwendemann vorab kurz auf einem Papier skizziert und vermisst. Ein vereinfachtes Modell programmiert er dann in einem CDA-Programm den Rechner ein. 

Dann genügt der Knopfdruck: Der Arm des 3D-Druckers stellt das Objekt dann wahlweise aus hartem oder flexiblem Kunststoff her – wie es beim Original eben auch war, erklärt der Maschinenbaustudent im sechsten Semester. „Aus dem Projekt habe ich vieles gelernt“, sagt er. Im Internet verfolgte er Diskussionen über die Vor-und Nachteile  der unterschiedlichen Techniken und beschäftigte sich mit Bauplänen und Softwareprogrammen, die es tatsächlich auch als Open-Source vorhanden sind. Das bedeutet, man kann sie einsehen und für seine Bedürfnisse ergänzen oder verändern. Das Schwierigste an seiner Arbeit sei die Beschaffung von Material gewesen, räumt der junge Tüftler ein. Es gab Sach- und Geldspenden von Hiwin, die deutsche Postcode-Lotterie gab 3000 Euro und viele weitere Unterstützer brachten Geld, Material oder auch ihr Wissen ein.
Im Übrigen bietet der selbst gebaute 3D-Drucker jede Menge Gesprächsstoff. Mit dem Blickfang hofft Rumpel nach zehn Jahren Repair-Café, „weitere Personen für das Thema Reparatur und Nachhaltigkeit zu interessieren“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Nachgefragt
Sturm „Sabine“ sorgte in der Ortenau für Windgeschwindigkeiten von deutlich mehr als 100 Stundenkilometern. Wie packen Windräder in der Region dieses Tempo und hatte das Auswirkungen auf unseren Strom?
vor 3 Stunden
Sanerung noch nicht abgeschlossen
In den vergangenen Jahren kostete die Sanierung der Fahrbahn der A5 die Autofahrer in der Ortenau Zeit und Nerven. Die Mittelbadische Presse hat nachgefragt welche Maßnahmen in diesem Jahr geplant sind. 
vor 5 Stunden
Schwerpunkt liegt auf einem Material
Die Fertighaus-Ausstellung in Offenburg musste der neuen Messehalle weichen. Jetzt planen die Hersteller in der südlichen Ortenau eine neue Ausstellungsfläche. Der  Fokus soll dabei auf einem besonders beliebten Material liegen. 
vor 7 Stunden
Informationen zu Hotels
Der neue Wanderguide für den Ortenauer Weinpfad ist komplett überarbeitet worden. Das Werk ist deutlich umfangreicher und beinhaltet viele neue Wanderrouten. 
vor 7 Stunden
Ortenau
Die Linke Liste Ortenau hat sich bei ihrer Hauptversammlung auf ein Programm für dieses Jahr verständigt. Ihren Kampf gegen die Klinikreform Agenda 2030 wollen die linken Aktivisten unverdrossen fortsetzen. 
vor 20 Stunden
Kehl
Bei der intensivierten Kontroll- und Fahndungsmaßnahmen in Kehl und Straßburg sind in den vergangenen sieben Tagen eine Vielzahl an Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz festgestellt worden.
vor 23 Stunden
Nach Sturm
Noch bis Dienstag verkehren zwischen Hausach und Villingen Ersatzbusse. Die Folgen des Orkans „Sabine“ sind noch immer auf der Schwarzwaldbahnstrecke zu spüren. 
vor 23 Stunden
Kappel-Grafenhausen
In Kappel-Grafenhausen ist am Sonntagabend eine 54-Jährige von einem Unbekannten gewaltsam überfallen worden. Die Frau war gerade am Kofferraum ihres Autos, als der Täter zuschlug. Die Polizei ist auf Zeugen angewiesen.
17.02.2020
Schönheitswettbewerb
Moderne Persönlichkeitsschau statt klassischer Schönheitswettbewerb: Der „Miss Germany“-Wettbewerb hat sich runderneuert. Eine reine Frauen-Jury hat am Samstag Leonie Charlotte von Hase als Siegerin gekürt. Die sagt: Ihren Lebenstraum habe sie sich noch nicht erfüllen können.
17.02.2020
Bei Rastatt
Nach ersten Erkenntnissen dürfte möglicherweise der Sekundenschlaf eines 30 Jahre alten Renault-Fahrers am frühen Montagmorgen auf der A5 bei Rastatt zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten geführt haben.
17.02.2020
Neuer Transporter erhalten
300.000 Kilometer hatte das alte Fahrzeug der Lahrer Tafel auf dem Buckel, nun freuen sich die Mitarbeiter über ein neues Gefährt. Symbolisch wurde der Schlüssel beim Neujahrsempfang überreicht. Im Tafelladen kaufen derzeit rund 700 Menschen ein – darunter viele Eltern für ihre Kinder.
17.02.2020
Ortenau
Beim Aus- und Neubau der Rheintalbahn könnten in der Region sehr hohe Schallschutzwände entstehen. Vor Ort dürfte das in der Bevölkerung viel Unzufriedenheit auslösen – ebenso wie die unterschiedlichen Lärmschutzanforderungen in der nördlichen Ortenau. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...