Ortenberg

43-Jähriger erschossen: Wer hat Mercedes des Opfers bemerkt?

Autor: 
red/ba
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Mai 2018

Die Polizei hat Fotos des Mercedes des Opfers veröffentlicht und bittet dazu um Hinweise aus der Bevölkerung. ©Polizei Offenburg

Ein 43-Jähriger ist am Freitagabend in der Nähe eines Obststands zwischen Offenburg und Ortenberg erschossen worden. Beim Tatort stand der Mercedes des Opfers. In der Hoffnung, den Fall aufzuklären, richtet sich die Polizei nun mit konkreten Fragen zu dem Auto an mögliche Zeugen.

Die Polizei ermittelt weiter wegen des 43-jährigen Toten, der in der Nacht von Freitag auf Samstag beim Kreisel zwischen Offenburg und Ortenberg gefunden wurde. Die Ermittler erhoffen sich nun weitere Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Mercedes, der am Tatort vorgefunden wurde, heißt es in einer Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei von Montagnachmittag. Der Wagen soll dem Opfer gehört haben.

Die Polizei geht davon aus, dass der Mann am Freitag gegen 23 Uhr mit dem Mercedes von seinem Zuhause in Lahr losgefahren war – wohl, um jemanden beim Kreisel in Ortenberg zu treffen. In diesem Bereich habe der Mann sein Auto geparkt und verlassen. Im Bereich des Obststands östlich des Kreisels sei dann auf den 43-Jährigen geschossen worden. Laut Polizei dürfte das am Freitag noch vor Mitternacht geschehen sein.

 

 

- Anzeige -

Wer hat den Mercedes gesehen?

Mehrere Hinweise seien bei den Beamten inzwischen eingegangen. Nun richtet sich die Polizei mit konkreten Fragen an Personen, denen der Mercedes CLK am Freitag zwischen 23 Uhr und Mitternacht in Lahr oder zwischen Lahr und Ortenberg aufgefallen war:

  • Wem sind im Umkreis von Ortenberg – darunter beim Kreisschulzentrum, in der Schwarzwaldstraße in Offenburg, im Neubaugebiet "Seidenfaden" oder auf landwirtschaftlichen Wegen – verdächtig wartende, möglicherweise auch mit Personen besetzte Fahrzeuge aufgefallen?
     
  • Hat jemand in diesen Bereichen Fahrzeuge bemerkt, die wiederkehrend auf und ab gefahren sind oder in kürzester Zeit die gleiche Stelle mehrfach passiert haben?
     
  • Fußgänger, Hundebesitzer, Radfahrer, Heimkehrer, Autofahrer oder andere Verkehrsteilnehmer, die am Freitagabend ab 23.15 Uhr den Bereich rund um den Obststand benutzt haben, werden gebeten, sich mit den Ermittlern der Sonderkommission oder mit jeder Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Neben der üblichen Rufnummer für Zeugenhinweise unter 0781/21-2820 nimmt die Polizei außerdem vertrauliche Informationen über ein eigenes dafür eingerichtetes Telefon entgegen. Dessen Nummer lautet 0781/21-6666.

 

 

Mehr zum Thema

  • Opfer kam aus dem Raum Lahr und wurde erschossen

  • Tötungsdelikt? Leiche bei Ortenberger Kreisverkehr entdeckt

  • 43-Jähriger getötet: Ermittler finden mögliche Beweismittel

  • Keine Erkenntnisse nach tödlichem Schuss auf 43-Jährigen

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Veranstaltungen
vor 1 Stunde
Was ist am Wochenende und den Pfingstferien alles in der Ortenau los? Wir haben ein paar Veranstaltungen zusammengesucht. Vom Erdbeer- oder Burgunderfest über Rad- und Wandertouren ist einiges dabei. 
Bandendiebstahl in Lahr-Sulz
vor 12 Stunden
Vater und Sohn des Quartetts, das in Lahr-Sulz einen Geldautomaten gesprengt hatte, sind am Donnerstag vom Landgericht zu Haftstrafen verurteilt worden. Laut dem Richter steckte eine enorme kriminelle Energie hinter der Tat – zur Vorbereitung wurden jede Menge Dinge gestohlen.
Hoher Nitratgehalt oft ein Problem
vor 14 Stunden
Alle zwei Jahre kommt das gelbe Wassermobil nach Offenburg: Harald Gülzow führt dann  Tests an Wasserproben durch, die die Bürger ihm bringen. Sie wollen wissen, wozu ihr eigenes Brunnenwasser taugt – also ob sie gefahrlos Gemüse spritzen oder Kinderschwimmbecken füllen können.
Streit um Stromkonzessionen damit beigelegt?
24.05.2018
Der Energieversorger Süwag und das E-Werk Mittelbaden werden eine gemeinsame Netzgesellschaft gründen. Damit scheint der jahrelange Streit um Stromkonzessionen beigelegt.
Opfer auch in der Ortenau?
24.05.2018
Nach mehrmonatigen Ermittlungen konnte die Staatsanwaltschaft Baden-Baden nun die Ermittlungen gegen einen 33-jährigen Schwimmlehrer abschließen und Anklage zum Landgericht Baden-Baden erheben. 
Award für "Best European Scream Park"
24.05.2018
Bereits zum sechsten Mal haben die "Horror Nights - Traumatica" die internationale Konkurrenz ausgestochen. Die Halloween-Abendveranstaltung aus dem Europa-Park wurde am Mittwoch bei der Scarecon zum besten Horror-Event Europas gewählt. 
Mönchweiler
24.05.2018
Die Polizei hat am Dienstag ein Waldstück an der B 33 zwischen Villingen und St. Georgen durchsucht. Weshalb eine Suchaktion stattfand, will die Polizei  aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. 
Schwerpunkt die Digitalkompetenz
24.05.2018
Wolfgang Zink, Vorstandssprecher der Bildungsregion Ortenau (BRO), hat sich bei der Hauptversammlung des Vereins in Ohlsbach mit dem vergangenen Jahr zufrieden gezeigt. In diesem Jahr liegt der Fokus der BRO auf der Stärkung der Digitalkompetenz. 
1500 Euro Studiengebühren
24.05.2018
Die Landesregierung hat  2017 Studiengebühren für viele ausländische Studierende eingeführt. Die Auswirkungen bekommt die Hochschule Offenburg deutlich zu spüren. 
Computer-Tüftler
23.05.2018
Beim Hacker-Treff des Vereins Section 77 wird an allen möglichen technischen Spielereien und Erfindungen gearbeitet. Hacken bedeutet dabei nicht, sich in fremde Systeme zu schleusen. Es geht um den Spaß an der Technik.
Allergie-Serie
23.05.2018
Körperreaktionen wie Bauchgrummeln oder Durchfall nach einer üppigen Mahlzeit kennen viele. Häufig verschwinden die Symptome aber auch so schnell, wie sie gekommen sind – ganz anders allerdings, als bei Menschen, die Nahrungsmittel nicht vertragen oder sogar allergisch auf diese reagieren.
Hans-Georg Dietrich im Interview
23.05.2018
Der Offenburger Schuldekan Hans-Georg Dietrich spricht im Interview über Sinn und Unsinn vom Religionsunterricht. Außerdem bezieht er Position in der Diskussion um die Einführung eines muslimischen Religionsunterrichts.