Ortenau

4,5 Prozent mehr „Hartz IV“-Empfänger im Mai in der Ortenau

Autor: 
red/ba/js
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juni 2020
Mehr zum Thema

©dpa - Ralf Hirschberger/zb/dpa

Die Corona-Krise zeigt sich in den aktuellen Zahlen der Kommunalen Arbeitsförderung für Mai: 336 mehr Haushalte als im Vormonat beziehen nun „Hartz IV“-Leistungen. Zugleich ist die Zahl der Arbeitslosen um 5,6 Prozent angestiegen.

Die Auswirkungen der Corona-Krise lassen die Zahl der Arbeitslosen in der Ortenau auf 9801 steigen. Momentan sind damit 3,8 Prozent der Menschen ohne Arbeit und damit ein Prozentpunkt mehr als noch vor einem Jahr. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Quote um 0,2 Prozentpunkte. 

Positive Seiten

Horst Sahrbacher, der Chef der Arbeitsagentur, versucht der Entwicklung ihre positiven Seiten abzugewinnen. „Erfreulicherweise haben sich im Monat Mai deutlich weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im April.“ Es hätten aber auch im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger Menschen ihre Arbeitslosigkeit beendet. Sahrbacher führt das darauf zurück, dass die Saisonbeschäftigung in Hotels, Gaststätten und im Freizeitbereich, die schrittweise eingesetzt hat, noch nicht in den aktuellen Zahlen abgebildet wird.

Bei der Arbeitsagentur meldeten sich in den vergangenen vier Wochen 1299 Personen neu oder erneut arbeitslos, das waren 173 Personen mehr als vor einem Jahr, allerdings 518 Arbeitslosmeldungen weniger als im Vormonat, heißt es weiter. Gleichzeitig hätten 836 Männer und Frauen ihre Arbeitslosigkeit beendet, 84 weniger als im Vormonat. Zum Vergleich: Im Mai 2019 konnten 1174 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Arbeitsplätze erhalten

4535 Betriebe haben laut dem Geschäftsführer seit Beginn der Corona-Krise Kurzarbeit angemeldet, um damit die durch die Pandemie hervorgerufenen Probleme zu bewältigen und Arbeitsplätze zu erhalten. Mehr als ein Drittel aller Betriebe in der Ortenau, die mindestens einen Arbeitnehmer beschäftigen, nutzen damit Kurzarbeit. 

Gegenüber April hat im Ortenaukreis die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit nutzen, um 551 zugenommen. Somit haben seit Beginn der Pandemie bis zum 14. Mai 2020 4535 Betriebe Kurzarbeit für 66 965 betroffene Arbeitnehmer angezeigt, schreibt die Arbeitsagentur. Im Vormonat waren es 3984 Unternehmen mit 57 760 Arbeitnehmern. Wie hoch die Zahl der Arbeitnehmer sein wird, die tatsächlich auf Kurzarbeitergeld angewiesen sein werden, werde sich erst dann abzeichnen, wenn die Betriebe ihre Abrechnungen bei der Arbeitsagentur eingereicht haben.

Nachlassende Personalnachfrage

- Anzeige -

Immerhin: Die Nachfrage nach Arbeitsstellen habe im Mai wieder angezogen. Allerdings führten konjunkturelle und strukturelle Veränderungen schon vor der Corona-Krise zu einer nachlassenden Personalnachfrage, was durch die Pandemie nun noch verstärkt wird, sagt Horst Sahrbacher.  

Besonders stark angestiegen ist naturgemäß die Zahl der Arbeitslosengeld-Bezieher. Diese Leistung wird in den ersten Monaten nach dem Verlust einer Arbeitsstelle ausbezahlt. Von der Arbeitsagentur wurden nach eigenen Angaben im Mai 5842 arbeitslose Menschen betreut, das sind 433 Personen mehr als im Vormonat. Deutlich zugenommen hat die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vorjahresmonat mit einer Erhöhung um 2598 Personen.

Deutliche Zunahme

Aber auch die Fallzahlen der Kommunalen Arbeitsförderung (KOA), die sich vor allem um Hartz-IV-Empfänger kümmert, sind nach eigenen Angaben im Mai noch mal deutlich angestiegen. So beziehen aktuell 7862 Familien beziehungsweise Haushalte Hartz-IV-Leistungen. Dies seien 336 mehr als im Vormonat, was einer Zunahme von 4,5 Prozent entspricht. Die Zahl der Arbeitslosen ist zeitgleich um 5,6 Prozent angestiegen.
 „Dass die Fallzahlen der KOA nun den zweiten Monat in Folge deutlich angestiegen sind, ist in der derzeitigen, durch die Coronakrise geprägten Situation natürlich keine Überraschung“, kommentiert Armin Mittelstädt, der Leiter des Ortenauer Jobcenters, die aktuelle Entwicklung. Es sei nach wie vor eine große Zahl an Neuanträgen von Personen zu verzeichnen, deren Erwerbseinkommen sich vermindert haben oder durch Ruhen der Selbstständigkeit völlig weggebrochen sind, die keine oder nur geringe Versicherungsleistungen der Agentur für Arbeit beziehen können und daher SGBII-Leistungen beanspruchen. „Da wir dem Grunde nach coronabedingt sogar mit einem deutlich höheren Fallzahlanstieg gerechnet haben, bewerten wir die jüngste Entwicklung aber eher positiv“, ergänzt  Armin Mittelstädt.

Kommunale Arbeitsförderung

Im Mai sind die Fallzahlen der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) nochmals deutlich angestiegen, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

So beziehen aktuell 7862 Haushalte die sogenannten „Hartz IV“-Leistungen. Das sind 336 mehr als im Vormonat, was einer Zunahme von 4,5 Prozent entspricht. Die Zahl der Arbeitslosen ist um 5,6 Prozent angestiegen, heißt es. Diese Zahlen stehen laut Mitteilung in Zusammenhang mit der Corona-Krise – weiterhin gebe es viele Neuanträge von Personen, deren Erwerbseinkommen sich vermindert haben oder völlig weggebrochen sind. Viele dieser Menschen können keine oder nur geringe Versicherungsleistungen der Agentur für Arbeit beziehen und fallen damit direkt in die  „Hartz IV“-Leistungen – darunter sind vor allem Selbständige.

„Da wir dem Grunde nach coronabedingt sogar mit einem deutlich höheren Fallzahlanstieg gerechnet haben, bewerten wir die jüngste Entwicklung aber eher positiv“, ergänzt Jobcenter-Leiter Armin Mittelstädt in der Mitteilung.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Mehrere Einsätze der Feuerwehr
Am Dienstag waren ab 9.30 Uhr Ampelsysteme, Bildschirme, Kassen und vieles mehr in der Stadt lahmgelegt. Erst flackerten die Lichter, dann war für eine Stunde der Strom weg.
vor 3 Stunden
Pressekonferenz
1500 Polizeibeamte fahnden seit Sonntagvormittag in Oppenau nach dem bewaffneten Yves Rausch. Die Polizei will die Suche nach dem 31-Jährigen im Wald nun einstellen und ihre Strategie ändern.
vor 4 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist 57 Jahre alt und Erzieherin.
vor 4 Stunden
"Er würde niemanden verletzen"
Die Mittelbadische Presse hat mit der Mutter des flüchtigen Yves Rausch gesprochen. Sie sorgt sich um ihren Sohn. Sie widerspricht dem Bild, das viele Medien von ihrem Kind zeichnen und sagt, er werde von der Polizei in die Ecke gedrängt.
vor 4 Stunden
**AKTUELL**
Die Polizei fahndet weiterhin nach dem 31-jährigen Yves Rausch, der am Sonntag in Oppenau vier Polizisten entwaffnet haben und in den Wald geflüchtet sein soll. Über aktuelle Ereignisse informieren wir im Live-Ticker.
vor 5 Stunden
Kommentar
Redakteur Simon Allgeier fragt sich, inwiefern der Ausnahmezustand aufgrund der Großfahndung in der Oppenau gerechtfertigt ist und ob die Polizei nicht woanders gerade dringender gebraucht wird.
vor 5 Stunden
Überfall
Auf dem Weg zum Hafen wurde in Mexiko der Tross eines Agrarhandels ausgeraubt. Jens Arnold von Arnolds Kaffeemanufaktur in Offenburg konnte Ersatz für seinen Kaffee beschaffen. Die Plantagenbesitzerin prangert die Missstände im Land an. 
vor 6 Stunden
Ungewöhnlicher Brand
Ein Holzschuppen ist am Dienstag aus einem kuriosen Grund in Schuttertal in Brand geraten: Ein Netz war vom Wind in die Luft gewirbelt worden und geriet gegen die darüber verlaufende Überland-Stromleitung, wodurch es Feuer fing.
vor 22 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unser heutiger Ortenauer kommt ursprünglich aus Metz in Frankreich – doch die Ortenau hat sein Herz erobert.
vor 23 Stunden
Oppenau
Seit Sonntag fahndet die Polizei nach dem 31-jährigen Yves Rausch. Er soll vier Polizisten bedroht und entwaffnet haben. Ein Blick in seine Vergangenheit zeigt, dass er kein unbeschriebenes Blatt ist.
14.07.2020
Offenburg
Im Offenburger Raum gab es am Dienstagvormittag einen Stromausfall. Auch Ampeln in der Innenstadt gingen kurz aus. Teilweise sind Haushalte aber immer noch ohne Strom.
14.07.2020
Auf Unterstützerliste eingetragen
Acht Ärzte aus der Ortenau haben sich auf einer Liste der Initiative „Ärzte für Aufklärung“ eintragen lassen. Diese steht im Verdacht, Gefälligkeitsatteste gegen die Maskenpflicht auszustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.