Nach Krach in einer Gaststätte

59-Jähriger schießt in Lahr mit Armbrust auf Polizisten

Autor: 
red/muk
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. November 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

©dpa - Jens Büttner/Symbolbild

Ein betrunkener 59-Jähriger hat in der Halloween-Nacht in Lahr mit einer Armbrust auf Polizisten geschossen und gedroht, mit einer Schusswaffe alle zu töten. Zuvor hatte er in einer Gaststätte eine Mitarbeiterin bedrängt. Die Polizei konnte den Mann schließlich überwältigen.

Der 59-Jährige bedrängte in der Nacht auf Mittwoch die Mitarbeiterin einer Gaststätte in der Innenstadt von Lahr, heißt es in einer Polizeimeldung. Der Mann sei aufgefordert worden, die Lokalität unverzüglich zu verlassen, war damit aber nicht einverstanden. Erst durch die Unterstützung von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes, die im Rahmen einer Veranstaltung in der Innenstadt unterwegs waren, konnte ihm das ausgesprochene Hausverbot verdeutlicht werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Während er die Betroffenen mehrfach beleidigte und ihnen drohte, machte er sich widerwillig auf den Weg zu seiner Wohnung, die sich unweit der Gaststätte befindet. Eine kurz vor 2 Uhr alarmierte Polizeistreife aus Lahr kam zur Abklärung des Sachverhalts ebenfalls zur Wohnung des 59-Jährigen und wurde dort von den Mitarbeitern der Sicherheitsfirma in Empfang genommen und informiert.

Knallkörper gezündet

Währenddessen zündete der Mann in seiner Wohnung im dritten Stock des Mehrfamilienhauses mehrere Knallkörper und warf sie zunächst auf den Streifenwagen sowie auf die an der Straße stehenden Beamten und Sicherheitskräfte. Kurz darauf wurde der 59-Jährige dann mit einer schwarzen Armbrust am Fenster seiner Wohnung beobachtet. Die Armbrust war laut Polizei mit spitzen Metallpfeilen geladen. Damit zielte er auf die Beamten und schoss. Die Polizisten konnten schnell reagieren und suchten Schutz hinter einer Betonsäule, um den Metallgeschossen auszuweichen.

Der Mann sprach weitere Drohungen aus und kündigte lautstark an, sich eine Schusswaffe zu besorgen und alle zu töten. Als er gegen 2.30 Uhr die Wohnung verließ, konnte er von Einsatzkräften des Lahrer Polizeireviers überwältigt und festgenommen werden. Nachdem der amtsbekannte 59-Jährige, der laut der Mitteilung deutlich unter Alkoholeinwirkung stand, die Nacht in der Gewahrsamszelle verbracht hatte, wurde er am Mittwochmittag in Offenburg dem Haftrichter vorgeführt. Nachdem um 14.30 Uhr Haftbefehl erlassen worden war, lieferten die Beamten der Kriminalpolizei den 59-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Historisches
vor 1 Stunde
Das »Mauerfeld« in Lahr-Dinglingen wird seit dem 19. Jahrhundert so genannt – und das führt auf Römer zurück, die im ersten Jahrhundert dort eine Siedlung hatten. Ein neues Buch beleuchtet nun die Zeit der Römer in Lahr und wie diese langsam wieder entdeckt wurde.
Auf der A5 geschnappt
vor 11 Stunden
Einer geht, ein anderer kommt: Die Polizei hat auf der A5 bei Lahr einen 28-Jährigen geschnappt, der per Haftbefehl gesucht wurde. Kurios: Der Mann war gerade mit seinem Bruder unterwegs, den er von einem Gefängnis in Lörrach abgeholt hatte.
Blick nach Schramberg
21.07.2018
Der Ortenau droht der Verlust mehrerer Krankenhäuser. Was würde das für die einzelnen Orte bedeuten? Der Blick nach Schramberg könnte die Antwort geben: Die Stadt hat ihre Klinik bereits 2011 verloren – und seither leiden die Bürger.
Gesündere Kinder
21.07.2018
Das Präventionsnetzwerk des Ortenaukreises wird auch nach Auslaufen der Bundesförderung seine Arbeit fortsetzen können. Die Kooperation mit der AOK Südlicher Oberrhein als Gesundheitspartner, anderen Netzwerkpartnern und Mittel des Kreises tragen dafür Sorge.
Brandstiftung
20.07.2018
Nach einem Garagenbrand in Mahlberg am Donnerstagabend hat die Polizei dank einer Zeugenaussage einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann soll das Feuer wegen eines Streits mit dem Hauseigentümer gelegt haben. Schaden: rund 50.000 Euro.
74. Jahrestag
20.07.2018
Um an den Jahrestag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 zu erinnern, sind öffentliche Gebäude in Deutschland am Freitag beflaggt. Auch vor dem Offenburger Polizeirevier wehen die deutsche und die baden-württembergische Flagge. 
Hochschule Offenburg
20.07.2018
Einen Einblick in ihre künstlerischen, audio-visuellen und konzeptionellen Arbeiten haben Studierende an der Hochschule Offenburg am Donnerstag in der »Werkschau Sommer 18« gegeben. Die kreative Bandbreite war auf der Semesterabschlussveranstaltung der Fakultät Medien und Informationswesen groß.  
Mahlberg
19.07.2018
Ein Einfamilienhaus in Mahlberg hat gebrannt. Das Feuer war in der Garage ausgebrochen und breitete sich auf das erste Obergeschoss aus. Der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro.
Leistungsfähigkeit der B33 soll erhöht werden
19.07.2018
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Ausbau für das nächste Teilstück des Ausbaus der B33 genehmigt. Ein dritter Fahrstreifen soll auf der Ostseite der B33 zwischen den Anschlussstellen Gegenbach-Nord und Gengenbach-Süd entstehen. Vom 24. Juli bis zum 13. August lassen sich die Planunterlagen...
Start- und Zielpunkt der einen Kilometer kurzen Rundstrecke ist die Haltestelle »Bürgerpark Landesgartenschau« im Mauerweg, gegenüber dem dort gelegenen Eingang zur Landesgartenschau in Lahr. Wer eine Tageseintrittskarte oder ein gültiges TGO-Ticket besitzt, kann den autonomen Kleinbus kostenlos nutzen.
Ortenau-Reportage
19.07.2018
Es gibt keinen Busfahrer, und auch Lenkrad sowie Gas- und Bremspedal fehlen. In Lahr verkehrt die erste Buslinie im öffentlichen Straßenverkehr Baden-Württembergs. Volontär Dominik Kaltenbrunn ist mitgefahren – und stellte fest: die Technik ist noch nicht ganz ausgereift.
Wetter im Südwesten
19.07.2018
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.
Offenburg
19.07.2018
Dass ein 33-Jähriger in einer psychiatrischen Klinik einen 60-jährigen Zimmerkollegen schwer verletzt hat, ist keine Strafsache mehr: Wegen Schuldunfähigkeit geht es in der Verhandlung vor dem Offenburger Landgericht um ein Unterbringungsverfahren für den mutmaßlichen Täter.