Ortenau

68 neue Referendare in der Ortenau offiziell begrüßt

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Februar 2019

Zum letzten Mal hat Nicole Kränkel-Schwarz in ihrer Eigenschaft als Leiterin des Seminars für Didaktik und Lehrerbildung die neuen Referendare begrüßt. ©Iris Rothe

Zum letzten Mal hat Nicole Kränkel-Schwarz in ihrer Eigenschaft als Leiterin des Seminars für Didaktik und Lehrerbildung die neuen Referendare begrüßt. Wohl ab März soll die Lehreraus- und fortbildung dann dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) unterstehen. 
 

Es war alles wie immer bei der Begrüßung der neuen Referendare: Am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Offenburg gab es am Freitag einen Gottesdienst, nachmittags begrüßte Seminarleiterin Nicole Kränkel-Schwarz die Neuen und weitere Gäste. Aber wahrscheinlich zum letzten Mal, denn ab März soll das Haus dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) unterstehen.

In ihrem Grußwort sprach Christiane von Zahn als Vertreterin des Regierungspräsidiums Freiburg die Qualitätsoffensive der Ministerin an, die ein zentral gesteuertes Ausbildungs-, Fortbildungs- und Unterstützungssystem vorsieht. Die abschließende Beratung soll laut Zeitplan von Kultusministerin Susanne Eisenmann am 18. Februar stattfinden. Von Zahn wolle die neue Struktur, deren Ziel es ist, die Unterrichtsergebnisse zu verbessern, »offen und interessiert beobachten«, erläuterte sie. Sie hoffe, dass mit dem ZSL und dem Institut für Bildungsanalysen Bedingungen geschaffen werden, »unter denen Bildungsprozesse besser voranschreiten«.

Geisterhaus?

- Anzeige -

Bisher habe man die Referendare individuell begleitet und mit ihnen jeweils persönliche Ziele vereinbart, sagte Kränkel-Schwarz auf Nachfrage am Rande der Begrüßungsfeier. In wieweit das ZSL solche Unterstützung noch zulasse, wisse sie derzeit ebenso wenig, wie das, was sie persönlich erwartet. Wenn sich ihre Befürchtungen bewahrheiten, dass auch die Dozenten ans Institut einpendeln, könnte Offenburg bald eine Art Geisterhaus werden. Dann sind vor allem die Lehramtsanwärter im Haus, die 395 Ausbildungsstunden erhalten.

Doch aller Reformen zum Trotz standen am Freitagnachmittag die 68 neuen Referendarinnen und ihre neun Kollegen sowie zwölf Teilnehmer vom Studiengang bilingual Französisch im Mittelpunkt. Seminarleiterin Kränkel-Schwarz stellte ihre Begrüßungsrede unter das Motto »Meine Zeit«. Sie wies darauf hin, dass das Lernen Zeit braucht. Das heiße aber nicht nur dem Schülern Zeit zu lassen, sondern auch sich: »Haben Sie Geduld mit sich.« Sie ermutigte die angehenden Lehrer, den Druck rauszunehmen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. 
Von Zahn ermutigte ihre Zuhörer, bei den Unterrichtsbesuchen nicht auf eine »bombensichere, lehrerzentrierte Stunde« zu setzen. Vielmehr gehe es für die (künftigen) Lehrer immer darum, die Kinder zu erreichen – »ohne Bindung keine Bildung«. 

»Jedem Chance geben«

Das ist unter anderem die Motivation von Eva Kose, die in Freiburg-Herdern unterrichten wird. Die 30-Jährige will Wege finden, den Kindern etwas zu vermitteln, auch wenn sie es nicht von Zuhause mitbringen: »Ich will jedem eine Chance geben.«
Für Benedikt Klenk heißt die erste Station Appenweier. Was ihn erwartet, weiß er: »Ich habe Erfahrung in der kirchlichen Jugendarbeit gesammel.« Die ehrenamtliche Arbeit mit den Kinder- und Jugendgruppen habe ihm immer viel Spaß bereitet. »Jetzt ist es nur eine andere Altersklasse«, sagt er.

Hintergrund

35 000 Lehrer fehlen bis 2025.

Die kommende Struktur mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerausbildung (ZSL) ist nicht die erste Veränderung für das Offenburger Seminar für Didaktik und Lehrerausbildung: Bereits seit 2016 werden in Offenburg nur noch Grundschullehrer ausgebildet werden. Aktuell sind Medienbildung, Inklusion, Globales Lernen und Interkulturalität die Schwerpunktthemen bei der Ausbildung. Sobald das Referendariat geschafft ist, blicken die Lehramtsanwärter dan auf gute Aussichten: Insbesondere im ländlichen Raum gibt es einen Lehrkräftemangel. Bis 2025 sollen bundesweit rund 35.000 Lehrer fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 10 Stunden
Ortenau-Reportage
Früh morgens geht das Gegackere auf dem Schwarzwaldbauernhof S’Mattebure in Welschensteinach los.  Mit dem Hühnermobil geht es jede Woche auf neue Grasflächen. Auch die Eier sind mobil. Wie das funktioniert, haben wir uns vor Ort angeschaut.
vor 13 Stunden
So gelingt das Suppenfleisch
In seiner wöchentlichen Kolumne gibt Hans Roschach Einblicke in die Welt des kulinarischen Genusses – mitsamt einem Rezept der Woche. Heute geht es um das Osterlamm und Suppenfleisch.
vor 15 Stunden
Willstätt
Die 69-jährige Beifahrerin im VW Golf, der am Freitag einen Frontalzusammenstoß auf der L90 zwischen Willstätt und Odelshofen verursacht haben soll, ist am Abend ihren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei in der Nacht mit.
vor 15 Stunden
Tipps vom BUND
Eier spielen an Ostern traditionell eine Hauptrolle – aber wie wurden sie erzeugt? Die Nummer auf dem Ei gibt den entscheidenen Hinweis. Für Verbraucher ist das gar nicht schwer zu erkennen. Und auch das Eierfärben geht ganz ohne Chemie.
vor 17 Stunden
Es gibt nur eine Ausnahme
Besucher des Nationalparks Schwarzwald dürfen sich freuen. Die meisten Erlebnispfade haben wieder geöffnet. 
19.04.2019
Blaulichttag mit vielen Teilnehmern
Rettungskräfte aus drei Nationen haben im Europa-Park ihre Arbeit vorgestellt. Eine Sache stand dabei besonders im Mittelpunkt. 
19.04.2019
Bund gibt Tipps zumSelber
Der BUND ortenau rät dazu seine Ostereier mit Produkten aus der Natur selbst zu feiern. Der Grund: Bei gefärbten Eiern aus dem Supermarkt ist die Zukunft oft unbekannt. 
19.04.2019
Forum am Rhein
Das Europäische Forum am Rhein nimmt Formen an. Investor Jürgen Grossmann will am Eröffnungstermin 29. September festhalten, obwohl die Bauarbeiten drei Monate in Verzug sind. Bei der Baustellenbesichtigung stellte das Theater Baal Novo seine Sessel vor, für die Investoren gesucht werden.
19.04.2019
Alle drei Insassen müssen ins Krankenhaus
Fatales Ende eines Überholmanövers: Drei Personen sind bei einem Unfall auf der Landesstraße 90 zwischen Willstätt und Odelshofen am Freitagnachmitag schwer verletzt worden. 
19.04.2019
Übersicht
Das Osterwochenende steht vor der Tür: Eine Zeit, die viele für Erholung und Aktivitäten mit der Familie nutzen. Um die Planung der Feiertage zu erleichtern, hat die Mittelbadische Presse einige Ostertermine zusammengestellt. Von Fischessen am Freitag bis zu Osterkonzerten: In der Region ist schwer...
19.04.2019
Verkehrsumleitungen in Offenburg
Wegen Bauarbeiten wird die Rheintalbahn über Ostern gesperrt. Reisende müssen auf Ersatzbusse umsteigen und sich auf Änderungen im Zugverkehr gefasst machen. Autofahrer müssen sich auf Verkehrsumleitungen einstellen .
18.04.2019
Kommunalwahl im Mai
Für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai haben sich 1874 Personen im Ortenaukreis beworben. Das teilt das Landratsamt mit. Die Gemeindewahlausschüsse haben demnach alle Bewerber zugelassen. 2014 waren es 1896 Kandidaten.