Ortenau

68 neue Referendare in der Ortenau offiziell begrüßt

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Februar 2019

Zum letzten Mal hat Nicole Kränkel-Schwarz in ihrer Eigenschaft als Leiterin des Seminars für Didaktik und Lehrerbildung die neuen Referendare begrüßt. ©Iris Rothe

Zum letzten Mal hat Nicole Kränkel-Schwarz in ihrer Eigenschaft als Leiterin des Seminars für Didaktik und Lehrerbildung die neuen Referendare begrüßt. Wohl ab März soll die Lehreraus- und fortbildung dann dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) unterstehen. 
 

Es war alles wie immer bei der Begrüßung der neuen Referendare: Am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Offenburg gab es am Freitag einen Gottesdienst, nachmittags begrüßte Seminarleiterin Nicole Kränkel-Schwarz die Neuen und weitere Gäste. Aber wahrscheinlich zum letzten Mal, denn ab März soll das Haus dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) unterstehen.

In ihrem Grußwort sprach Christiane von Zahn als Vertreterin des Regierungspräsidiums Freiburg die Qualitätsoffensive der Ministerin an, die ein zentral gesteuertes Ausbildungs-, Fortbildungs- und Unterstützungssystem vorsieht. Die abschließende Beratung soll laut Zeitplan von Kultusministerin Susanne Eisenmann am 18. Februar stattfinden. Von Zahn wolle die neue Struktur, deren Ziel es ist, die Unterrichtsergebnisse zu verbessern, »offen und interessiert beobachten«, erläuterte sie. Sie hoffe, dass mit dem ZSL und dem Institut für Bildungsanalysen Bedingungen geschaffen werden, »unter denen Bildungsprozesse besser voranschreiten«.

Geisterhaus?

- Anzeige -

Bisher habe man die Referendare individuell begleitet und mit ihnen jeweils persönliche Ziele vereinbart, sagte Kränkel-Schwarz auf Nachfrage am Rande der Begrüßungsfeier. In wieweit das ZSL solche Unterstützung noch zulasse, wisse sie derzeit ebenso wenig, wie das, was sie persönlich erwartet. Wenn sich ihre Befürchtungen bewahrheiten, dass auch die Dozenten ans Institut einpendeln, könnte Offenburg bald eine Art Geisterhaus werden. Dann sind vor allem die Lehramtsanwärter im Haus, die 395 Ausbildungsstunden erhalten.

Doch aller Reformen zum Trotz standen am Freitagnachmittag die 68 neuen Referendarinnen und ihre neun Kollegen sowie zwölf Teilnehmer vom Studiengang bilingual Französisch im Mittelpunkt. Seminarleiterin Kränkel-Schwarz stellte ihre Begrüßungsrede unter das Motto »Meine Zeit«. Sie wies darauf hin, dass das Lernen Zeit braucht. Das heiße aber nicht nur dem Schülern Zeit zu lassen, sondern auch sich: »Haben Sie Geduld mit sich.« Sie ermutigte die angehenden Lehrer, den Druck rauszunehmen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. 
Von Zahn ermutigte ihre Zuhörer, bei den Unterrichtsbesuchen nicht auf eine »bombensichere, lehrerzentrierte Stunde« zu setzen. Vielmehr gehe es für die (künftigen) Lehrer immer darum, die Kinder zu erreichen – »ohne Bindung keine Bildung«. 

»Jedem Chance geben«

Das ist unter anderem die Motivation von Eva Kose, die in Freiburg-Herdern unterrichten wird. Die 30-Jährige will Wege finden, den Kindern etwas zu vermitteln, auch wenn sie es nicht von Zuhause mitbringen: »Ich will jedem eine Chance geben.«
Für Benedikt Klenk heißt die erste Station Appenweier. Was ihn erwartet, weiß er: »Ich habe Erfahrung in der kirchlichen Jugendarbeit gesammel.« Die ehrenamtliche Arbeit mit den Kinder- und Jugendgruppen habe ihm immer viel Spaß bereitet. »Jetzt ist es nur eine andere Altersklasse«, sagt er.

Hintergrund

35 000 Lehrer fehlen bis 2025.

Die kommende Struktur mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerausbildung (ZSL) ist nicht die erste Veränderung für das Offenburger Seminar für Didaktik und Lehrerausbildung: Bereits seit 2016 werden in Offenburg nur noch Grundschullehrer ausgebildet werden. Aktuell sind Medienbildung, Inklusion, Globales Lernen und Interkulturalität die Schwerpunktthemen bei der Ausbildung. Sobald das Referendariat geschafft ist, blicken die Lehramtsanwärter dan auf gute Aussichten: Insbesondere im ländlichen Raum gibt es einen Lehrkräftemangel. Bis 2025 sollen bundesweit rund 35.000 Lehrer fehlen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 32 Minuten
Viele Besucher
Cosplayer erschaffen sich mit ihren Kostümen ihre eigene Welt. Am Wochenende trafen Sie sich bei der zweiten Ausgabe der Comi Con auf dem Offenburger Messegelände. 
vor 2 Stunden
Unfall bei Mühlenbach
Ein Golf-Fahrer ist mit seinem neuwertigen Auto bei Mühlenbach von der Straße abgekommen und in einen Löschteich gefahren. Passiert ist ihm dabei nichts.
vor 2 Stunden
Landesfeuerwehrverband
Der Acherner Feuerwehrkommandant Michael Wegel übernimmt jetzt auch auf Landesebene mehr Verantwortung. Seine Ortenauer Kameraden bereiteten ihm deshalb einen begeisterten Empfang. 
vor 14 Stunden
Erstmals ausgelobt
Großer Bahnhof bei der Verleihung des ersten Badischen Architekturpreises: Rund 350 Gäste aus Politik und Wirtschaft feierten das hohe Niveau der Architektur im badischen Raum in fünf Kategorien. Unter den Gewinnern waren gleich zwei aus der Ortenau. 
vor 14 Stunden
Qualität soll steigen
Die Ausbildung von Pflegern ändert sich ab dem kommenden Jahr grundlegend. Mehr als 30 Pflegeeinrichtungen aus der Ortenau reagieren darauf mit der Gründung eines Verbunds. 
vor 22 Stunden
Genuss-Kolumne
Genussexperte Hans Roschach setzt sich in der aktuellen Ausgabe seiner Kolumne "Essen & Trinken" mit der Evolution des guten Essens auseinander. 
Die Polizei kündigt nach dem Mordanschlag in Halle mehr Schutz für jüdische Erinnerungsstätten in der Ortena, unter anderem für die alte Synagoge Kippenheim.
13.10.2019
Unter anderem an der ehemaligen Synagoge Kippenheim
Der Mordanschlag in Halle wirkt in die Ortenau hinein: Die Polizei kündigt Schutzmaßnahmen für jüdische Einrichtungen an. Seit Jahren sorgt sich eine Holocaust-Überlebende Offenburg wegen des neuem Antisemitismus in Deutschland.
12.10.2019
Serie "Mein Einsatz"
Es sind Minuten oder auch Stunden, die in Erinnerung bleiben, die ein ganzes Leben prägen können: In der Serie „Mein Einsatz“ der Mittelbadischen Presse blicken Einsatzkräfte auf ihren Schicksalstag zurück. Roy Fleischer, Pilot eines in Tübingen stationierten Rettungshubschraubers, kann einen...
12.10.2019
3200 Quadratmeter Nutzfläche
Jetzt kann es mit dem Neubau des Finanzamts Offenburg richtig losgehen: Gestern wurde der symbolische erste Spatenstich vorgenommen. Ein modernes und klimafreundliches Gebäude soll entstehen und das bisher auf zehn Standorten verteilte Finanzamt an einem Ort bündeln.
12.10.2019
Roland Mack wird 70
Roland Mack, einer der Mitbegründer des Europa-Parks, wird am Samstag 70 Jahre alt. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er über die Zukunft des Freizeitparks, die Schwierigkeiten beim Loslassen und über die schwärzeste Stunde des Unternehmens.
11.10.2019
Tote Europa-Park-Künstlerin
Die Leiche einer 33-jährigen Frau ist vergangenen Mai im Altrhein bei Rust gefunden worden. Kurz darauf wurde ein Tatverdächtiger festgenommen. Dieser ist nun nach Angabe seines Verteidigers wegen mangelnder Beweise wieder auf freien Fuß. 
11.10.2019
Zwischen Zell am Harmersbach und Oberharmersbach
Zwischen Zell am Harmersbach und Oberharmersbach ist ein Zug mit einem Traktor kollidiert. Der Traktor-Fahrer wurde verletzt und mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.