Ortenau

Achtung: Facebook-Betrüger kopieren Profile

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. August 2015
Vorsicht bei Facebook-Anfragen: Hinter den vermeintlichen Freunden könnten sich Betrüger verstecken. Tipp: Den Freund anrufen, statt ihn über Facebook anzuschreiben.

Vorsicht bei Facebook-Anfragen: Hinter den vermeintlichen Freunden könnten sich Betrüger verstecken. Tipp: Den Freund anrufen, statt ihn über Facebook anzuschreiben. ©Christian Schellenberger

Vorsicht bei Freundschaftsanfragen auf Facebook – dahinter könnten sich Kriminelle verbergen, die bestehende Profile kopieren und sich Geld erschleichen wollen. Sie nutzen das Bezahlsystem »Zong« und operieren aus dem Ausland. Auch Ortenauer sind betroffen. Die Polizei rät zur Anzeige.

»Christian möchte mit dir befreundet sein. Nimmst du seine Freundschaftsanfrage an?« Die meisten tun dies, vor allem, wenn sie die betreffende Person kennen. Aber Vorsicht, der vermeintliche Freund könnte ein Betrüger sein. Die Polizei kennt solches Vorgehen: Die Offenburger Kriminaloberkommissarin Nicole Jäger nennt die Merkmale, die Profile attraktiv für Betrüger machen: »Öffentliche Profil- und Titelbilder, einige normale  Fotos sowie junge Kommentare, Interessen, die Herkunft, der Wohnort und eine öffentliche Freundesliste.«

Dies treffe jedoch auf sehr viele Profile zu. Man könne es somit auch nicht als »grob fahrlässig öffentlich« bezeichnen. Für den Betrug werden die Facebook-Profile nachgebaut, anschließend folgen Freundschaftsanfragen an Personen aus den jeweiligen Kontaktlisten. »Häufig merken die Nutzer gar nicht, dass sie dieses Profil doppelt in der Liste haben, oder sehen es als Anfrage eines Zweit- oder Neuprofils an«, erklärt Jäger. Die Betrüger kreieren oft Notfallsituationen, in denen sie schnellstmöglich Geld benötigten.

Danach erfolgt die eigentliche Abzocke – mithilfe des Bezahlsystems »Zong«. Auf der Internetseite von »Zong« wird eine Handynummer eingegeben, anschließend bekommt man einen vierstelligen Code auf das zu dieser Nummer passende Handy geschickt. Gibt man diesen auf der Internetseite ein, wird das Geld abgebucht. Die Betrüger brauchen also die Handynummer und den Code.

300 Euro verloren
Auch das Profil von Kai Gieringer aus Offenburg wurde kopiert: »Plötzlich haben mich viele Leute angerufen und gefragt, was das soll.« Bei einem Freund habe er dann gesehen, dass es sein Profil doppelt gibt. Der einzige Unterschied: »Auf dem kopierten Profil fehlte der zweite ›i‹-Punkt in meinem Namen«, sagt Gieringer. Mindestens einer seiner Freunde ist auf die Masche hereingefallen – und hat so 300 Euro verloren.

- Anzeige -

»Ich habe eine Freundschaftsanfrage von Kai bekommen und dachte, er hätte sich ein neues Profil angelegt«, sagt der Niederschopfheimer, der namentlich nicht genannt werden möchte. Dennoch war er zunächst misstrauisch. Als er aber sah, dass ein gemeinsamer Bekannter auch in der Freundschaftsliste ist, wuchs das Vertrauen. Er schrieb den »Freund« an.

Der »falsche Gieringer« antwortete, er sitze gerade mit einem Freund zusammen. Sie hätten gewettet, dass er, das spätere Opfer, seine Handynummer und die Codes, die zum Überweisen des Gelds notwendig sind, nicht rausrücken würde. Verschicke er die Codes, würde »Kai« gewinnen. Als Dankeschön gäbe es die Tage ein gemeinsames Bier. Er solle sich keine Sorgen machen, er müsse auf keinen Fall etwas zahlen.

Nach einigen weiteren Nachfragen schaffte es der Betrüger, genug Vertrauen aufzubauen. Das Opfer schickte nicht nur seine Handynummer, sondern gleich fünf Codes. Wenige Minuten später erhielt er die Zahlungsbestätigung über 300 Euro. »Ich bin aus allen Wolken gefallen. Als ich Kai dann erneut angeschrieben habe, kam keine Antwort mehr.«

Zwar hat er Strafanzeige gestellt, große Hoffnungen mache er sich aber nicht. Auch Gieringer erstattete Anzeige. »Das war genau richtig«, sagt Kriminaloberkommissarin Jäger.  »Der Sachverhalt sollte auf jeden Fall zur Anzeige gebracht werden. Ohne polizeiliches Aktenzeichen wird kaum ein Schaden ersetzt.« Eine Rückerstattung könne man entweder beim Telefonprovider oder bei »Zong« anfragen. Die Ermittlung der Täter sei indes schwierig, da diese meist anonym und aus dem Ausland agieren.

Info

Tipps der Polizei

Um den Betrügern wenig Spielraum zu bieten, sollten Facebook-Profile möglichst knapp gehalten werden. Je weniger Angaben, desto besser. Wichtig: Die Freundesliste darf für Fremde nicht einsehbar sein – zur Kontrolle nach seinem eigenen Namen suchen oder von Freunden suchen lassen. Möglicherweise hat der Betrüger die Suchfunktion für das Opfer beschränkt. Wenn das eigene Profil schon kopiert wurde, sollte man dies bei Facebook melden und den Freunden mitteilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau-Klinikum
Ingrid Fuchs, langjährige Patientenfürsprecherin am Ortenau-Klinikum Offenburg-Kehl, ist in den Vorstand des Bundesverbands Patientenfürsprecher (BPiK) in Krankenhäuser gewählt worden. Sie wird die Vorstandsvorsitzenden beratend unterstützen und die zukünftige Arbeit des BPiK mitgestalten.
vor 1 Stunde
Forderungskatalog des BUND
Menschen aus Offenburg und dem Umland treffen sich seit Sommer 2018, um Klimaschutzmaßnahmen für Städte und Kommunen zu erarbeiten. Der BUND fordert unter anderem den Ortenaukreis auf, den Klimaschutz als vorrangiges Ziel festzuschreiben.
vor 9 Stunden
Die Lage am Dienstag
Erdrutsch in Lauf, überflutete Keller in Achern, Warnungen an die Bürger - der Dauerregen im Südwesten hat auch in der Ortenau deutlich zugeschlagen.Einsatzkräfte aus großen Teilen des Kreises waren vor allem im Bereich Achern aktiv, um Schäden wegen des Regens zu verhindern. Bereits am Montag...
vor 11 Stunden
25-jähriger Somalier tatverdächtig
Seit dem Angriff lag er in einer Spezialklinik, nun wurder der 75-Jährige, der am vergangenen Donnerstag mutmaßlich von einem 25-jährigen Somalier am Offenburger Bahnhof verprügelt und schwerst verletzt worden war, aus dieser entlassen. Angaben zum Vorfall kann er aber noch keine machen - er ist...
vor 13 Stunden
Offenburg
Dass ein Liedchen zu einem Gefängnisaufenthalt führt, diese Erfahrung machte ein 38-Jähriger am Montagabend in Offenburg.
vor 18 Stunden
Sechs Richtige
Ein Lottospieler aus der südlichen Ortenau hat bei der Ziehung am Samstag 220.000 Euro gewonnen. Der Schwarzwälder sagte zwar alle sechs Gewinnzahlen korrekt voraus, doch dabei war er nicht der Einzige.
vor 21 Stunden
30-Jähriger verhaftet
Nachdem am Samstag im Rhein bei Rust die Leiche einer 33-Jährigen entdeckt wurde, hat die Polizei mittlerweile einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 30-Jährige wird verdächtigt, die Frau getötet zu haben.
vor 22 Stunden
Veranstaltung in Schutterwald
Von der Rettungskette nach einem Verkehrsunfall bis zur Motorrad-Segnung: Kupfis Bikertreff an der Tankstelle in Schutterwald ist Kult und fand am Sonntag auch bei Regen statt. Verkehrspolizei und Rettungsdienste informierten über ihre Arbeit.  
vor 23 Stunden
Offenburger Landgericht
Die Strafkammer des Offenburger Landgerichts hat seit März gegen einen 42-Jährigen verhandelt, weil er versucht hatte, seine Ehefrau an ihrem Arbeitsplatz zu vergewaltigen. Nun wurde er von der Kammer verurteilt.
Wolfgang Schäuble während eines Interviews mit der Mittelbadischen Presse.
vor 23 Stunden
Angriff am 12. Oktober 1990
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sitzt seit einem Attentat auf ihn im Oktober 1990 im Rollstuhl. Der Attentäter, Dieter Kaufmann, ist nun im Alter von 65 Jahren verstorben. Beigesetzt wurde er in Appenweier, unweit des Ortes, an dem er auf Schäuble geschossen hatte.
21.05.2019
Abschlussarbeit ausgezeichnet
Eine Abschlussarbeit der Hochschule Offenburg wurde mit dem Deutschen Kamerapreis in der Kategorie bester Schnitt ausgezeichnet. Preisträgerin ist Johanna Sofia Kausch, die an der Medienfakultät studiert hat – und von ihrem  Filmstab Julia Kausch und Demian Pleuler.
21.05.2019
Länderübergreifender Austausch
Zirka 30 Ornithologen aus Baden-Württemberg und dem Elsass haben sich am Freitag im Nationalpark Schwarzwald getroffen, um sich über heimische Bergvögel auszutauschen. Grund ist der Klimawandel, der dazu führt, dass die Vögel ihren Lebensraum in höhere Lagen verlegen müssen.