Knapp 350 Besucher

AfD-Wahlkampfauftakt: Redner äußern massiv Islamkritik

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2017
Beim AfD-Bundestagswahlkampfauftakt waren am Donnerstagabend in Friesenheim knapp 350 Besucher.

(Bild 1/2) Beim AfD-Bundestagswahlkampfauftakt waren am Donnerstagabend in Friesenheim knapp 350 Besucher. ©Ulrich Marx

Der Bundestagswahlkampfauftakt der Alternative für Deutschland der südlichen Ortenau verlief am Donnerstagabend in Friesenheim ohne Zwischenfälle. Als Promi-Gast war AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen geladen.

»Es ist alles schlechter geworden als früher«, murmelt ein Besucher in der Friesenheimer Sternenberghalle am Donnerstagabend. Auf den Tischen liegen Wahlflyer und kleine Deutschlandflaggen – willkommen beim AfD-Bundestagswahlkampfauftakt der südlichen Ortenau. Der Mann wirkt frustriert. Die AfD scheint seine letzte Hoffnung zu sein. Und die von knapp 350 Besuchern. 

Keine Vorfälle 

Vor der Halle machen wenige Demonstranten auf sich aufmerksam – unter anderem die Antifa. Bei der Polizei waren an dem Abend mehr Beamte im Einsatz als bei Veranstaltungen anderer Parteien. Es habe aber keine Vorfälle gegeben, teilte die Polizei der Mittelbadischen Presse mit. 

Die AfD-Kandidaten Thomas Seitz (Emmendingen-Lahr), Taras Maygutiak (Offenburg), Martin Renner, AfD-Landessprecher aus Nordrhein-Westfalen, und AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen scheinen sich absprochen haben: Die vier Politiker wettern gegen den Islam, die Kirche, die sich dem Mainstream zugewandt habe und damit »geistige Brandstiftung« verübe, sie warnen vor der Genderideologie an Schulen, und appellieren, Grenzen zu schließen, um der illegalen Einwanderung entgegenzuwirken. »CETA, TTIP und die EU müssen wir abschaffen«, plädiert Maygutiak noch dazu. 

FDP als »Parteimatratze«

- Anzeige -

Darüber hinaus wird die FDP als »Parteimatratze« bezeichnet, Martin Schulz als »Spezialdemokrat«, der sich als EU-Parlamentspräsident zu viel selbst gegönnt habe, und die Grünen als »Bionade-Bourgeoisie«. Die AfD teilt wie erwartet kräftig aus – und bietet auch noch Überraschungsgäste. »Wir sind mit der russischen Sprache aufgewachsen, haben aber nicht vergessen, wer wir sind«, sagt Albert Breiniger, AfD-Beauftragter für Russlanddeutsche und Spätaussiedler in Rheinland-Pfalz. Er wolle Deutschland nicht aus der Hand geben. Doch wo steht die AfD nun, nach den internen Streitigkeiten beim Parteitag in Köln vor einer Woche? »Die AfD wird in der Opposition arbeiten«, gibt nicht nur Kandidat Thomas Seitz zu verstehen. Anders Frauke Petrys Vorstellungen: Sie scheiterte  beim Bundesparteitag daran, die AfD als regierungswillige Partei zu positionieren. Jörg Meuthen bezeichnete den »turbulenten« Parteitag sogar als konstruktiv. Eines ärgert ihn am Donnerstagabend besonders: die Islamisierung, die nicht nach Deutschland gehöre. »Unsere Frauen tragen, was sie wollen – und das ist sicher kein Kopftuch!«, sagt er energisch. Mit »Genau, so ist es!« bejubeln ihn vor allem männliche Besucher. 

Fragen der Besucher

»Multi-Kulti ist nicht bunt – Multi-Kulti ist Burka-schwarz«, kritsiert Martin Renner in seiner Rede. Seine Bedenken gehen sogar so weit, dass Deutschland sich in ein Dritte-Welt-Land entwickeln könnte. Die aktuellen Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank, die das »Global Finance Magazin« 2016 herausgegeben hat, sprechen dagegen. Darin liegt Deutschland auf Platz 18 der reichsten Nationen. 

Wie Deutschland nicht zu sein habe, zeigen die Redner zahlreich auf. Wie sie aber nun konkret mit den illegalen Einwanderern umgehen werden, will ein Besucher genauer wissen. »Viele schmeißen ihre Pässe weg, wie sollen diese Flüchtlinge so jemals wieder aus Deutschland gebracht werden?«, äußert er seine Sorgen. Für Jörg Meuthen liegt der »Kardinalfehler« bei den offenen Grenzen, und damit sei das Problem »wohl nie ganz zu bewältigen«. 

Geld für Flüchtlinge

Die deutsche Politik solle sich nun darauf konzentrieren, wen sie reinlasse. Martin Renners Vorschlag sei, den Flüchtlingen Geld zu zahlen:  »Die Bedingung wäre aber, dass sie gehen.« Einen älteren Herrn aus dem Publikum beschäftigt die Genderideologie. Er fragt die AfD-Politker, wie man dies wieder rückgängig machen könne. Der normale Biologieunterricht reiche doch. »Vier Parteien stehen dahinter – wir nicht«, antwortet der AfD-Bundessprecher nüchtern. 
»Wir sind keine Eintagsfliege«, betont der prominente  AfD-Bundessprecher am Ende seiner Rede. Lästig bleibt die AfD für die ein oder andere Partei gerade deswegen, aber auch umgekehrt – Wahlkampf eben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 4 Stunden
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.
vor 8 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 10 Stunden
Ortenau
Im Ortenaukreis liegt das durchschnittliche verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte bei 22.800 Euro. Damit ist es unter dem Landesschnitt und auch schlechter als die Nachbarkreise, wie aktuelle Zahlen der Hans-Böckler-Stiftung zeigen.
vor 11 Stunden
Ortenau
Nach dem Unfall eines Lkw am Dienstagmorgen haben die Beamten des Verkehrskommissariates Offenburg Gaffer ins Visier genommen, die langsam an der Unfallstelle auf der A5 Höhe Friesenheim vorbei fuhren.
vor 11 Stunden
Dicht aufgefahren
Ein zirka 50 Jahre alter Fiat-Fahrer soll am Montag auf der A5 im Bereich Mahlberg seinen Vordermann zum Spurwechsel gedrängt und ihn schließlich rechts überholt haben. Während seiner weiteren Autofahrt blieb es jedoch nicht nur dabei.  
vor 12 Stunden
Kontrolle
Gleich mehrere Verstöße hat die Offenburger Polizei in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch an der L98 aufgedeckt. Ein 30-Jähriger entkam dabei nur knapp einer Haftstrafe.
vor 13 Stunden
Strafverfahren folgt
Er hat Bahn-Reisende bepöbelt und Bundespolizisten bespuckt und beleidigt - deswegen musste ein 24-jähriger Franzose die Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Gewahrsamszelle verbringen. Mittlerweile ist er dort wieder raus, ein Nachspiel werden seine Ausraster aber haben.
vor 14 Stunden
Bezirke stehen fest
Forst BW verwaltet die staatlichen Waldflächen in der Ortenau sowie Emmendingen und Rastatt künftig mit der Anstalt des öffentlichen Rechts von Gengenbach-Fußbach aus. Das gab das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gestern bekannt.
vor 15 Stunden
Kehl profitiert von Sonne und Tram
Bis Sonntag findet auf dem Läger der 66. Kehler Ostermarkt statt. Bei einer ersten Zwischenbilanz zeigten sich Organisator Theo Hahn und seine Schaustellerkollegen sehr zufrieden mit dem Verlauf des Osterwochenendes. Erfreulich war auch vor allem, dass es bislang friedlich blieb.
vor 16 Stunden
Rebhänge werden deutlich teurer
Den Kleinterrassenbau gibt es im Weinbau in der Ortenau seit 30 Jahren.  Eine Expertenrunde auf dem Hof von Franz Benz in Oberkirch-Bottenau bescheinigte der Anbaumethode nach wie vor gute Perspektiven. Langfristig wird sich die Landschaft in der Ortenau aber verändern. Müssen also Veränderungen...
vor 19 Stunden
Landratsamt informiert
Das Landratsamt Ortenaukreis weist darauf hin, dass Altmedikamente nicht in den Hausmüll entsorgt werden dürfen. Stattdessen können sie beim Rücknahmeservice von Apotheken oder bei der Firma Remondis in Rheinau-Freistett abgegeben werden.