Knapp 350 Besucher

AfD-Wahlkampfauftakt: Redner äußern massiv Islamkritik

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2017
Beim AfD-Bundestagswahlkampfauftakt waren am Donnerstagabend in Friesenheim knapp 350 Besucher.

(Bild 1/2) Beim AfD-Bundestagswahlkampfauftakt waren am Donnerstagabend in Friesenheim knapp 350 Besucher. ©Ulrich Marx

Der Bundestagswahlkampfauftakt der Alternative für Deutschland der südlichen Ortenau verlief am Donnerstagabend in Friesenheim ohne Zwischenfälle. Als Promi-Gast war AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen geladen.

»Es ist alles schlechter geworden als früher«, murmelt ein Besucher in der Friesenheimer Sternenberghalle am Donnerstagabend. Auf den Tischen liegen Wahlflyer und kleine Deutschlandflaggen – willkommen beim AfD-Bundestagswahlkampfauftakt der südlichen Ortenau. Der Mann wirkt frustriert. Die AfD scheint seine letzte Hoffnung zu sein. Und die von knapp 350 Besuchern. 

Keine Vorfälle 

Vor der Halle machen wenige Demonstranten auf sich aufmerksam – unter anderem die Antifa. Bei der Polizei waren an dem Abend mehr Beamte im Einsatz als bei Veranstaltungen anderer Parteien. Es habe aber keine Vorfälle gegeben, teilte die Polizei der Mittelbadischen Presse mit. 

Die AfD-Kandidaten Thomas Seitz (Emmendingen-Lahr), Taras Maygutiak (Offenburg), Martin Renner, AfD-Landessprecher aus Nordrhein-Westfalen, und AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen scheinen sich absprochen haben: Die vier Politiker wettern gegen den Islam, die Kirche, die sich dem Mainstream zugewandt habe und damit »geistige Brandstiftung« verübe, sie warnen vor der Genderideologie an Schulen, und appellieren, Grenzen zu schließen, um der illegalen Einwanderung entgegenzuwirken. »CETA, TTIP und die EU müssen wir abschaffen«, plädiert Maygutiak noch dazu. 

FDP als »Parteimatratze«

- Anzeige -

Darüber hinaus wird die FDP als »Parteimatratze« bezeichnet, Martin Schulz als »Spezialdemokrat«, der sich als EU-Parlamentspräsident zu viel selbst gegönnt habe, und die Grünen als »Bionade-Bourgeoisie«. Die AfD teilt wie erwartet kräftig aus – und bietet auch noch Überraschungsgäste. »Wir sind mit der russischen Sprache aufgewachsen, haben aber nicht vergessen, wer wir sind«, sagt Albert Breiniger, AfD-Beauftragter für Russlanddeutsche und Spätaussiedler in Rheinland-Pfalz. Er wolle Deutschland nicht aus der Hand geben. Doch wo steht die AfD nun, nach den internen Streitigkeiten beim Parteitag in Köln vor einer Woche? »Die AfD wird in der Opposition arbeiten«, gibt nicht nur Kandidat Thomas Seitz zu verstehen. Anders Frauke Petrys Vorstellungen: Sie scheiterte  beim Bundesparteitag daran, die AfD als regierungswillige Partei zu positionieren. Jörg Meuthen bezeichnete den »turbulenten« Parteitag sogar als konstruktiv. Eines ärgert ihn am Donnerstagabend besonders: die Islamisierung, die nicht nach Deutschland gehöre. »Unsere Frauen tragen, was sie wollen – und das ist sicher kein Kopftuch!«, sagt er energisch. Mit »Genau, so ist es!« bejubeln ihn vor allem männliche Besucher. 

Fragen der Besucher

»Multi-Kulti ist nicht bunt – Multi-Kulti ist Burka-schwarz«, kritsiert Martin Renner in seiner Rede. Seine Bedenken gehen sogar so weit, dass Deutschland sich in ein Dritte-Welt-Land entwickeln könnte. Die aktuellen Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank, die das »Global Finance Magazin« 2016 herausgegeben hat, sprechen dagegen. Darin liegt Deutschland auf Platz 18 der reichsten Nationen. 

Wie Deutschland nicht zu sein habe, zeigen die Redner zahlreich auf. Wie sie aber nun konkret mit den illegalen Einwanderern umgehen werden, will ein Besucher genauer wissen. »Viele schmeißen ihre Pässe weg, wie sollen diese Flüchtlinge so jemals wieder aus Deutschland gebracht werden?«, äußert er seine Sorgen. Für Jörg Meuthen liegt der »Kardinalfehler« bei den offenen Grenzen, und damit sei das Problem »wohl nie ganz zu bewältigen«. 

Geld für Flüchtlinge

Die deutsche Politik solle sich nun darauf konzentrieren, wen sie reinlasse. Martin Renners Vorschlag sei, den Flüchtlingen Geld zu zahlen:  »Die Bedingung wäre aber, dass sie gehen.« Einen älteren Herrn aus dem Publikum beschäftigt die Genderideologie. Er fragt die AfD-Politker, wie man dies wieder rückgängig machen könne. Der normale Biologieunterricht reiche doch. »Vier Parteien stehen dahinter – wir nicht«, antwortet der AfD-Bundessprecher nüchtern. 
»Wir sind keine Eintagsfliege«, betont der prominente  AfD-Bundessprecher am Ende seiner Rede. Lästig bleibt die AfD für die ein oder andere Partei gerade deswegen, aber auch umgekehrt – Wahlkampf eben. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenberg
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmorgen in Ortenberg mit einem Audi-Fahrer zusammengestoßen und wurde dabei schwer verletzt. 
vor 5 Stunden
Insektensterben
Wer Landschaftspflegemaßnahmen betreibt, kann Gras entweder mähen oder mulchen. Der Landwirt Wilhelm Gresbach aus Offenburg-Zunsweier sieht Letzteres als »Todsünde« an. Insekten hätten dabei kaum Überlebenschancen, sagt er. Doch genau diese Methode ist weit verbreitet.
vor 5 Stunden
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
vor 6 Stunden
Kommentar
Schottergärten sind im Trend. Das bedauert Ortenauredakteur Jens Sikeler. In seinem Kommentar erklärt er, warum er deren Besitzer für Egoisten hält.
vor 6 Stunden
Immer mehr »Steinwüsten«
Wo früher noch Blumen blühten, liegen auch in der Ortenau immer häufiger nur noch Steine. Viele Städte haben den Schottergärten deshalb den Kampf angesagt. Vor allem ein Gesetzesparagraph hilft ihnen dabei. 
vor 8 Stunden
Endgültiges Ergebnis
Das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl steht fest. Nach Unstimmigkeiten hat der Kreiswahlausschuss 93 Stimmzettel geprüft und entschieden, ob sie gültig sind. Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis haben sich so im Wahlkreis Offenburg Veränderungen ergeben.
Tichon Weber (links) und Theo Ringwald (Leiter Teilmarkt Achern Volksbank) bei der Gewinnübergabe.
vor 9 Stunden
»Musik bewegt«
Beim Wettbewerb  »jugend creativ« konnte ein Sechstklässler aus Achern überzeugen.
Von Rangern und Rangerinnen kann man viel über den Nationalpark lernen.
vor 19 Stunden
Termine im Überblick
Auf eine Reihe Veranstaltungen weist der Nationalpark Schwarzwald in einer aktuellen Pressemitteilung hin. Unter anderen gibt es Einblicke in die Rangerarbeit.
vor 23 Stunden
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 
18.06.2019
Herbolzheim
Nach den Bränden von mehreren Scheunen in Herbolzheim hat die Stadt jetzt ein Spendenkonto eingerichtet und bereits einen Grundstock von 3500 Euro gelegt. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich bei den Bränden um Brandstiftung handelt.
18.06.2019
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
18.06.2019
Kinderkrippe "Mühlbachhopser"
Sie sollen Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen und sie pädagogisch fragwürdigen Behandlungen ausgesetzt haben, deshalb sind drei pädagogische Fachkräfte der Offenburger Kinderkrippe "Mühlbachhopser" fristlos entlassen worden. Das für die Krippe zuständige Eltern-Kind-Zentrum hat Anzeige...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.