Knapp 350 Besucher

AfD-Wahlkampfauftakt: Redner äußern massiv Islamkritik

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2017
Beim AfD-Bundestagswahlkampfauftakt waren am Donnerstagabend in Friesenheim knapp 350 Besucher.

(Bild 1/2) Beim AfD-Bundestagswahlkampfauftakt waren am Donnerstagabend in Friesenheim knapp 350 Besucher. ©Ulrich Marx

Der Bundestagswahlkampfauftakt der Alternative für Deutschland der südlichen Ortenau verlief am Donnerstagabend in Friesenheim ohne Zwischenfälle. Als Promi-Gast war AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen geladen.

»Es ist alles schlechter geworden als früher«, murmelt ein Besucher in der Friesenheimer Sternenberghalle am Donnerstagabend. Auf den Tischen liegen Wahlflyer und kleine Deutschlandflaggen – willkommen beim AfD-Bundestagswahlkampfauftakt der südlichen Ortenau. Der Mann wirkt frustriert. Die AfD scheint seine letzte Hoffnung zu sein. Und die von knapp 350 Besuchern. 

Keine Vorfälle 

Vor der Halle machen wenige Demonstranten auf sich aufmerksam – unter anderem die Antifa. Bei der Polizei waren an dem Abend mehr Beamte im Einsatz als bei Veranstaltungen anderer Parteien. Es habe aber keine Vorfälle gegeben, teilte die Polizei der Mittelbadischen Presse mit. 

Die AfD-Kandidaten Thomas Seitz (Emmendingen-Lahr), Taras Maygutiak (Offenburg), Martin Renner, AfD-Landessprecher aus Nordrhein-Westfalen, und AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen scheinen sich absprochen haben: Die vier Politiker wettern gegen den Islam, die Kirche, die sich dem Mainstream zugewandt habe und damit »geistige Brandstiftung« verübe, sie warnen vor der Genderideologie an Schulen, und appellieren, Grenzen zu schließen, um der illegalen Einwanderung entgegenzuwirken. »CETA, TTIP und die EU müssen wir abschaffen«, plädiert Maygutiak noch dazu. 

FDP als »Parteimatratze«

- Anzeige -

Darüber hinaus wird die FDP als »Parteimatratze« bezeichnet, Martin Schulz als »Spezialdemokrat«, der sich als EU-Parlamentspräsident zu viel selbst gegönnt habe, und die Grünen als »Bionade-Bourgeoisie«. Die AfD teilt wie erwartet kräftig aus – und bietet auch noch Überraschungsgäste. »Wir sind mit der russischen Sprache aufgewachsen, haben aber nicht vergessen, wer wir sind«, sagt Albert Breiniger, AfD-Beauftragter für Russlanddeutsche und Spätaussiedler in Rheinland-Pfalz. Er wolle Deutschland nicht aus der Hand geben. Doch wo steht die AfD nun, nach den internen Streitigkeiten beim Parteitag in Köln vor einer Woche? »Die AfD wird in der Opposition arbeiten«, gibt nicht nur Kandidat Thomas Seitz zu verstehen. Anders Frauke Petrys Vorstellungen: Sie scheiterte  beim Bundesparteitag daran, die AfD als regierungswillige Partei zu positionieren. Jörg Meuthen bezeichnete den »turbulenten« Parteitag sogar als konstruktiv. Eines ärgert ihn am Donnerstagabend besonders: die Islamisierung, die nicht nach Deutschland gehöre. »Unsere Frauen tragen, was sie wollen – und das ist sicher kein Kopftuch!«, sagt er energisch. Mit »Genau, so ist es!« bejubeln ihn vor allem männliche Besucher. 

Fragen der Besucher

»Multi-Kulti ist nicht bunt – Multi-Kulti ist Burka-schwarz«, kritsiert Martin Renner in seiner Rede. Seine Bedenken gehen sogar so weit, dass Deutschland sich in ein Dritte-Welt-Land entwickeln könnte. Die aktuellen Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank, die das »Global Finance Magazin« 2016 herausgegeben hat, sprechen dagegen. Darin liegt Deutschland auf Platz 18 der reichsten Nationen. 

Wie Deutschland nicht zu sein habe, zeigen die Redner zahlreich auf. Wie sie aber nun konkret mit den illegalen Einwanderern umgehen werden, will ein Besucher genauer wissen. »Viele schmeißen ihre Pässe weg, wie sollen diese Flüchtlinge so jemals wieder aus Deutschland gebracht werden?«, äußert er seine Sorgen. Für Jörg Meuthen liegt der »Kardinalfehler« bei den offenen Grenzen, und damit sei das Problem »wohl nie ganz zu bewältigen«. 

Geld für Flüchtlinge

Die deutsche Politik solle sich nun darauf konzentrieren, wen sie reinlasse. Martin Renners Vorschlag sei, den Flüchtlingen Geld zu zahlen:  »Die Bedingung wäre aber, dass sie gehen.« Einen älteren Herrn aus dem Publikum beschäftigt die Genderideologie. Er fragt die AfD-Politker, wie man dies wieder rückgängig machen könne. Der normale Biologieunterricht reiche doch. »Vier Parteien stehen dahinter – wir nicht«, antwortet der AfD-Bundessprecher nüchtern. 
»Wir sind keine Eintagsfliege«, betont der prominente  AfD-Bundessprecher am Ende seiner Rede. Lästig bleibt die AfD für die ein oder andere Partei gerade deswegen, aber auch umgekehrt – Wahlkampf eben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 40 Minuten
Ausbildung kostet 25.000 Euro
Blindenführhunde stellen mehr als ein Hilfsmittel für blinde und sehbehinderte Menschen dar. Sie sind verlässliche Partner. Dazu müssen sie gut ausgebildet sein. Allerdings muss auch die Chemie zwischen Hund und Halter stimmen.  
vor 2 Stunden
Europa-Park Rust
Wenn »Rulantica«, die neue Wasserwelt des Europa-Parks in Rust, voraussichtlich im Herbst eröffnet, wird der Eintrittspreis bei etwa 40 Euro für Erwachsene liegen. Das bestätigte der Park der Mittelbadischen Presse.
vor 2 Stunden
Kooperation mit anderen Verbänden
Der Kreisverband der Paritätischen in der Ortenau hat sich in den vergangenen zwei Jahren eine neue Struktur gegeben. Jetzt strebt der Verband eine regionale Zusammenarbeit an. 
vor 6 Stunden
Ortenau
Ein unbekannter Dieb hat im Zeitraum vom Donnerstag, 10. Januar, bis Samstag, 19. Januar, auf dem Ettenheimer Friedhof "Im Pfaffenbach" eine Jesus-Statue aus Bronze gestohlen.
vor 8 Stunden
Ettenheim-Wallburg
Schimmelbefall von Wänden ist ein häufiges Problem in deutschen Wohnungen. Die beiden Brüder Tobias und Dietmar Obert aus Ettenheim sorgen dafür, dass es erst gar nicht so weit kommt.
vor 8 Stunden
Hospizdienst: »Eine wohltuende Entlastung«
Hospizvereine versuchen, schwerkranken und sterbenden Menschen Halt zu geben. Ehrenamtliche begleiten sie und deren Angehörige. Wolfgang Ziesche aus Gengenbach berichtet, wie ihm der Hospizverein Offenburg geholfen hat.
vor 10 Stunden
Oberlandesgericht Karlsruhe
Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille »Yasminelle« wird ein Fall für das Oberlandesgericht Karlsruhe.
vor 10 Stunden
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
vor 13 Stunden
Herbert Zinell von der Kehler Hochschule
Die Zukunftsaussichten auch für die Kommunen trüben sich. Herbert Zinell, Lehrbeauftragter der Hochschule Kehl und früherer Ministerialdirektor im Innenministerium, erläutert im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse was Kommunen aus den Krisen der Vergangenheit gelernt haben und wie gut sie für...
vor 13 Stunden
Fester Zeitplan
Wann ist es an der Zeit, die Weihnachtsbäume zu entsorgen und die Beleuchtung abzuschalten? Die Gemeinden in der Ortenau hängen die Lichterketten nach dem Dreikönigstag ab. In manchen Kirchen wird hingegen Weihnachten bis zum 2. Februar gefeiert. Aber warum?  
Röntgendiagnostik ist am Ebertplatz innerhalb der Klinik-Areals weiterhin möglich.
vor 13 Stunden
Röntgen am Ebertplatz möglich
Ärzte, die Kassenärztliche Vereinigung und das Ärztenetz Renchtal kritisieren das Ortenau-Klinikum für seine Aussage, ambulante Patienten müssten zum Röntgen an Praxen außerhalb überwiesen werden, scharf. Die Mitteilung sei irreführend. Das Klinikum hingegen betont, dass die Entscheidung für den...
vor 16 Stunden
Willstätter Historiker geehrt
Der Willstätter Historiker Martin Ruch erhält am Sonntag, 27. Januar, in Gengenbach die Hermann-Maas-Medaille. Die evangelische Kirchengemeinde würdigt seine Arbeit für die Versöhnung und Verständigung zwischen Juden und Christen.