»Die Tat eines Wahnsinnigen«

Mord an Offenburger Arzt: Täter muss in geschlossene Psychiatrie

Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2019
Video starten
Mehr zum Thema

Der Angeklagte (Mitte) wartet im Gericht auf das Urteil und stützt sein Gesicht mit der Hand ab. ©Christoph Breithaupt

Der Täter, der im August 2018 einen Offenburger Hausarzt getötet hat, muss in die Psychiatrie. Das hat am Dienstag das Landgericht Offenburg beschlossen. »Das kann auch lebenslänglich bedeuten«, sagte der Vorsitzende Richter Heinz Walter bei seiner Urteilsbegründung.

»Es war sein Wahnsinn, der Herrn A. zu seinen Taten getrieben hat.« Der Vorsitzende Richter Heinz Walter wählte drastische Worte, um zu verdeutlichen, wieso die Schwurgerichtskammer des Offenburger Landgerichts im Fall von Suleiman A. so entschieden hat, wie es entschieden hat. Der Angeklagte wird auf Anweisung des Gerichts in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Vor der eigentlich Urteilsbegründung ging Walter auf die Dimension des Verbrechens ein. Das Verfahren habe wie kaum ein anderes in den vergangenen Jahrzehnten Aufmerksamkeit auf sich gezogen und Emotionen in vielfältigen Richtungen ausgelöst. Den Grund für das enorme Interesse sah der Richter in der »Tragik und Unbegreiflichkeit der Tat«. Es habe ein Opfer getroffen, dessen einziges Ziel es gewesen sei, dem Täter zu helfen.
 

Juristisch handelt es sich bei der Entscheidung des Landgerichts um einen Freispruch.

A. ist am 16. August 2018 in die Praxis des Offenburger Hausarztes T. eingedrungen und hat ihn mit mehr als 30 Stichen mit einem Haushaltsmesser getötet. Der Verurteilte hatte seine Tat bis zuletzt geleugnet. »Ich war die ganze Zeit zu Unrecht in Haft«, sagte er am Dienstag wieder. »Diese Einlassung ist mit seltener Deutlichkeit widerlegt. Es gibt eine Vielzahl von Beweisen, die die Täterschaft belegen«. Walter zählte unter anderem die Blutspuren des Opfers an der Kleidung des Täters, sowie die beiden Zeugen auf, die A. bei seiner Tat beobachtet hatten.

Ein Freispruch

Juristisch handelt es sich bei der Entscheidung des Landgerichts um einen Freispruch. Und das obwohl das Gericht die Tötung des Arztes als Totschlag wertete. Außerdem hatte A. die Arzthelferin verletzt, als sie versuchte, ihn von ihrem Chef wegzuziehen. Für das Gericht war das eine gefährliche Körperverletzung.

Der Psychiater Stephan Bork hatte bei dem Angeklagten eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Die Kammer geht in ihrer Urteilsbegründung davon aus, dass die Erkrankung ursächlich dafür war, dass A. den Wahn entwickelte, von dem Hausarzt vergiftet worden zu sein. »Ein anderes Motiv ist auch nicht ansatzweise zu erkennen«, betonte der Vorsitzende Richter.
 

Ob A. aber jemals wieder ein freier Mann sein wird, ist unwahrscheinlich.

- Anzeige -

Walter nahm sich viel Zeit, um zu klären, warum das Gericht nur auf Freispruch und die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik entscheiden konnte. Das Gericht geht davon aus, dass A. wusste, dass seine Tat falsch war. »Die Fähigkeit, seine Tat zu steuern, war aber nicht vorhanden«, machte Walter deutlich. Wegen des Wahns sei seine Steuerungsfähigkeit sehr wahrscheinlich aufgehoben gewesen. Damit habe er aber nicht schuldhaft handeln können. »Ohne Schuld keine Strafe«, fasste der Richter das Schuldprinzip im Strafgesetzbuch zusammen. Als Beispiel nannte er jemanden, der bei einer Autofahrt einen epileptischen Anfall erleidet und Menschen verletzt oder gar tötet, weil er die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert. Dem sei das auch nicht vorzuwerfen.

Ob A. aber jemals wieder ein freier Mann sein wird, ist unwahrscheinlich. »Es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass er dort bleiben muss«, sagte Walter. Die Unterbringung könne eine lebenslange Maß- nahme sein. Zehn Prozent aller in einer psychiatrischen Klinik untergebrachten Straftäter müssten sogar bis zu ihrem Tod dort bleiben. Für die Freilassung von A. gibt es laut dem Richter ein eindeutiges Kriterium: »Es muss jedes Restrisiko ausgeschlossen sein. Zweifel gehen in diesem Fall zulasten des Angeklagten.« Für wie gefährlich er A. nach wie vor hält, machte der Jurist unmissverständlich deutlich: »Der Arzt ist zwar tot. Die Krankheit besteht aber nach wie vor. Sie kann jederzeit wieder in einem vergleichbaren Maß auftreten.«

Nicht zu verhindern

Verhindert werden konnte die Tat aus der Sicht des erfahrenen Richters nicht. »Kein Kranker muss sich behandeln lassen. Es sei denn, er stellt eine Gefahr für sich und andere dar. Wer hätte das aber absehen sollen«, fragte Walter. Er dürfte damit auf die Äußerungen der Opfer-Anwältin Stephanie Vogt eingegangen sein, die die Arzthelferin vertreten hatte. Vogt hatte im Prozess immer wieder nach der möglichen Verantwortung der für A. zuständigen Sozialarbeiterin gefragt. Es sei natürlich nach Schuldigen zu suchen, sagte der Richter. Die gebe es hier aber nicht. Man habe nichts unternehmen können.

Walter ging in seiner Urteilsbegründung auch auf die Weigerung des Angeklagten ein, zu seinen Taten zu stehen. »Er hat nicht den Versuch unternommen, sie zu erklären. Wir wissen vom Sachverständigen aber, dass er dazu in der Lage gewesen wäre.« Für die Angehörigen müsse sich das anfühlen, wie vor einer unüberwindbaren Mauer zu stehen.

Das Urteil des Landgerichts ist noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte kann binnen einer Woche Revision einlegen. Über die müsste dann der Karlsruher Bundesgerichtshof entscheiden.

 

>> Weitere Einzelheiten aus dem Prozess zum Nachlesen in unserem Live-Ticker <<

Hintergrund

Unterbringung

Zehn Prozent aller Menschen, die in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden, kommen laut Richter Walter nie wieder raus. Auch beim Angeklagten könne das der Fall sein. Zur Erinnerung: Der Gutachter sagte, dass so gut wie keine Heilungschancen beim Mann aus Dschibuti bestehen.

Der Mörder des Arztes kommt nur dann wieder raus, wenn es überhaupt keine Zweifel an der Heilung seiner Krankheit gibt. Sollten es auch nur die kleinsten Zweifel geben, werde dies zu Lasten des Mannes ausgelegt und er bleibt in der Psychiatrie.

Klar ist: Das Gericht sieht eine erhebliche Gefahr, dass der Mann aus Dschibuti weitere Straftaten begeht, sollte er nicht in die Psychiatrie kommen.

Hintergrund

Stimmen der Anwälte

Gerson Trüg vertrat im Prozess die Interessen der Witwe des Arztes. Für ihn war der Ausgang des Prozesses »keine Überraschung« mehr. Es erleichtere die juristische Aufarbeitung. »Die psychologische Aufarbeitung kann so ein Verfahren aber natürlich nicht bringen. 

Für Rainer Stumm, den Anwalt der Tochter des getöteten Arztes, ging es darum, in dem Prozess möglichst viele Antworten für seine zehnjährige Mandantin zu finden. Noch sei sie zu jung. Aber irgendwann werde sie beginnen Fragen zu stellen. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Umgang mit Missbrauchsfällen
Im September war ein für das Erzbistum Freiburg geplantes Missbrauchsgutachten überraschend auf April verschoben worden. Jetzt äußert sich der frühere Erzbischof Zollitsch –  und gesteht mit deutlichen Worten Fehler ein.
Hansy Vogt hat viele Facetten: Seit über 25 Jahren ist er im Showgeschäft als Moderator, Comedian, Sänger, Bauchredner. Dabei ist seine Verbundenheit zum Schwarzwald nicht zu übersehen. Er macht Filme, gibt Seminare und ist Coach.
vor 5 Stunden
Leidenschaft fürs Entertainment
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (108): das Multitalent in Sachen Unterhaltung, Hansy Vogt. Seit 2008 ist er auch offizieller Tourismusbotschafter des Schwarzwalds.
Die siebenjährige Marianne Krill genießt die Snoezelen-Therapie. Mit dabei sind ihre Mutter Susanne Krill (links) und Psychologin Marion Kämpf. 
vor 10 Stunden
Verantwortliche ziehen Bilanz
Bei unserer Spendenaktion Leser helfen 2021 stand die Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum Kork im Mittelpunkt. Die Verantwortlichen zogen eine erste Bilanz, wo die 184.000 Euro an Spenden eingesetzt wurden und noch werden.
vor 12 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter mit der Corona-Pandemie? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Im Juni 2020 brannte in Oberkirch-Stadelhofen ein Wohnhaus. Nun muss sich ein 34-Jähriger wegen schwerer Brandstiftung vor Gericht verantworten.
vor 22 Stunden
Mutmaßlicher Brandstifter vor Gericht
Hat ein 34-Jähriger im Juni 2020 ein Haus in einem Oberkircher Ortsteil angezündet? Und wenn ja, war er schuldfähig? Diesen Fragen geht das Landgericht Offenburg in einem Indizienprozess nach.
Der TGV zwischen Paris und Freiburg hält auch in Ringsheim.
vor 23 Stunden
Ringsheim
Um französische Gäste einfacher in den Europa-Park zu bringen, hält künftig auch ein TGV am Ringsheimer Bahnhof. Zwischen Paris und Freiburg kommen außerdem zwei Wegstrecken dazu.
Bruder Otto, wie man ihn kannte: Mit offenem Lächeln und seinem markanten grauen Bart.
05.10.2022
Wolfach
Wolfach und die St.-Jakob-Kapelle waren das erklärte Traumziel von Jürgen Otto Stahl – besser bekannt schlicht als Bruder Otto. Jetzt wird die Stadt an Wolf und Kinzig Bruder Ottos letzte Ruhestätte: Der umtriebige Helfer ist mit 63 Jahren gestorben.
Die Tage des Ettenheimer Krankenhauses sind gezählt. Ab 2023 wird es für insgesamt 26 Millionen Euro zum Zentrum für Gesundheit umgewandelt.
05.10.2022
Klinikreform Agenda 2030 im Ortenaukreis
Zum Jahresende stellt das Krankenhaus in Ettenheim den Betrieb ein. Für 26 Millionen Euro soll der Standort bis 2025 in ein Zentrum für Gesundheit mit 60 geriatrischen Betten umgewandelt werden.
05.10.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Prorektor Oliver Schäfer freute sich bei der Begrüßung der Erstsemester über vollbesetzte Stuhlreihen.
05.10.2022
Ortenau
Rund 900 Erstsemester haben am Dienstag ihr Studium an der Hochschule Offenburg aufgenommen. Etwa 13 Prozent von ihnen kommen aus dem Ausland.
04.10.2022
Rheinau/Lichtenau
Nach dem Leichenfund bei Rheinau am Sonntag soll eine Obduktion die Todesursache klären. Auf einem Verbindungsweg auf Lichtenauer Gemarkung war unter einem Auto ein lebloser Mann entdeckt worden. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft.
04.10.2022
Chance bei 1:1.000.000
Ein Lotto-Spieler aus Achern hat am Wochenende mit der Zusatzlotterie Super 6 Glück gehabt und 100.000 Euro gewonnen. Er war nicht der Einzige.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.