Prozess um getöteten Offenburger Arzt

Verfahren um getöteten Offenburger Arzt: Der 2. Prozesstag

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Februar 2019
Video starten
Mehr zum Thema
Der Angeklagte wird am ersten Prozesstag in den Saal geführt. Auch am zweiten äußerte er sich nicht zur Tat.

Der Angeklagte wird am ersten Prozesstag in den Saal geführt. Auch am zweiten äußerte er sich nicht zur Tat. ©Ulrich Marx

Im Arztmord-Prozess hat Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht die Arzthelferin ausgesagt, die die Tat beobachtet hat. Der somalische Angeklagte äußerte sich am zweiten Verhandlungstag weiterhin nicht zur Tat.

Ihre Aussage war schwer auszuhalten. Eine 50-jährige Arzthelferin schilderte gestern vor dem Landgericht Offenburg, wie sie im August vergangenen Jahres den tödlichen Angriff auf ihren Chef, einen Offenburger Hausarzt, erlebt hat. »Wir freuten uns auf den Urlaub«, berichtete die 50-Jährige. In der folgenden Woche wäre die Praxis geschlossen gewesen. »Es hat geklingelt. Dann flog die Tür auf. Der Täter ist hereingestürmt, und ohne sich umzublicken in das Sprechzimmer gerannt. Er hat gerufen ›was hast du gemacht‹ und dann drei mal hintereinander auf den Oberkörper meines Chefs eingestochen«, berichtete die Frau. 

Der Angeklagte kannte den Arzt noch als Patient. 2016 hatte er mehrfach seine Praxis aufgesucht. Als Motiv vermutet die Staatsanwaltschaft, dass A. sich wegen einer vermeintlich falschen Behandlung rächen wollte. Laut der Arzthelferin hatte der Arzt keine Chance, sich zu wehren, weil er zwischen dem Schreibtisch, einem Schrank und dem 27-jährigen Idiris A.  eingeklemmt war. Die 50-Jährige versuchte ihrem Chef zu helfen – allerdings vergeblich. »Er hat geschrien ›hilf mir‹. Ich habe versucht den Arm des Angeklagten wegzuziehen. Der Mann ist wütend geworden und hat sich zu mir umgedreht. Mein Chef konnte ihn daraufhin wegstoßen.« Doch der Angeklagte ließ der Zeugin zufolge trotzdem nicht von dem Arzt ab. Der habe es noch zur Tür geschafft und sei dort zusammengebrochen. »Der Mann  hat immer noch auf ihn eingestochen.«   

Am Kinn verletzt

Die Frau verletzte er am Kinn, als sie versuchte ihm das Messer zu entwinden. Von dem Hausarzt ließ er offensichtlich erst ab, als es klingelte. Da sei der Somalier wieder hinausgerannt. »Das Messer hat er im Bauch stecken lassen. Ich bin wieder zum Chef gerannt. Er war von Stichen übersät.« 

Die Arzthelferin identifizierte den 27-Jährigen als Täter. »Ja, er war es. Ich will ihn aber nicht anschauen.« Die Aussage verfolgte der Angeklagte mit vor der Brust verschränkten Armen und grimmigem Blick. Zu der Zeugin gewandt, sagte er: »Ich kenne sie nicht.« Der Flüchtling leugnet auch sonst vehement die Tat. Eine weitere Zeugin, die die Praxis unmittelbar nach der Tat betrat, fragte er: »Wo haben Sie mich gesehen? Ich war nicht da. Ich war in meiner Wohnung.« Die Frau hatte berichtet, dass ihr ein dunkelhäutiger Mann entgegenkam, als sie die Praxis betrat.

 

- Anzeige -

 

Die Arzthelferin zeigte sich in der Befragung überzeugt, dass der mutmaßliche Täter die Absicht hatte, ihren Chef zu töten. »Er kam mit hundertprozentiger Mordabsicht«. Auf sie machte er den Eindruck, geübt im Umgang mit dem Messer zu sein. »Er hat das nicht zum ersten Mal gemacht. Ihm ging es nicht darum meinen Chef zu verletzen. Er wollte ihn töten.« In der Befragung nach der Tat hatte die Zeugin gesagt, der Täter habe gewirkt »wie im Rausch«. Auf Nachfrage bestätigte sie diesen Eindruck nochmals. Drogen können aber nicht dafür verantwortlich gewesen sein. Dem ärztlichen Bericht zufolge, hatte der Angeklagte vor der Tat weder Alkohol noch Drogen konsumiert. 

Für die Arzthelferin hatte die Tat fatale Folgen. »Ich habe mich total zurückgezogen, aus Angst mit jemandem über die Tat reden zu müssen. In ihrem erlernten Beruf werde sie demzufolge nie mehr arbeiten können. Die Staatsanwaltschaft Offenburg hält es für möglich, dass der Mann an einer psychischen Erkrankung leidet, die Auswirkungen auf seine Schuldfähigkeit gehabt haben könnte. Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes eines Offenburger Flüchtlingsheims, in dem der Somalier eine Zeit lang untergebracht war, berichtete unter anderem, dass der Flüchtling immer wieder mit sich selbst gesprochen habe. 

Ein Einzelgänger

Ein anderer Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes beschrieb ihn als Einzelgänger. Längere Unterhaltungen seien mit ihm nicht möglich gewesen. Laut dem Protokoll des Sicherheitsdienstes kam es zu Beschwerden über A. Auch bei der Polizei gibt es eine Akte über ihn. Die weist drei Vorstrafen wegen Hausfriedenbruch, zwei wegen Körperverletzung und eine wegen unerlaubter Einreise auf. 

Im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg fiel er ebenfalls negativ auf. Der Somalier wurde Anfang September 2018 laut dem Krankenhaus einmal für eine Stunde wegen eines bedrohlichen Verhaltens fixiert. Er sei sehr gereizt und angespannt gewesen. Er habe geschrien und sich gegenüber den Mitarbeitern aggressiv verhalten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Integrationsfeier im Landratsamt
Noch nie wurden so viele Menschen im Ortenaukreis eingebürgert wie im Jahr 2018. Die Neu-Bürger wurden am Montag im Rahmen der Integrationsfeier im Landratsamt in Offenburg begrüßt. Das Landratsamt vergab außerdem Integrationspreise. 
vor 6 Stunden
Ortenau
Nach mehreren gelegten Scheunenbränden in der südlichen Ortenau und im Kreis Emmendingen gibt es noch immer keinen Tatverdächtigen. Nun hat die Gemeinde Ringsheim weitere 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgelobt.
vor 8 Stunden
Auseinandersetzung mit dem Landratsamt
Die Wellen schlugen hoch, als bekannt wurde, dass der Nitratgehalt im Neurieder Grundwasser zu hoch ist. Jetzt scheint scheint sich die Position des Landratsamts durchgesetzt zu haben. 
vor 8 Stunden
Porträt
Er gilt als einer der bedeutendsten Kunstsammler Deutschlands: Frieder Burda. Am Sonntag ist der Bruder des Verlegers Hubert Burda und des verstorbenen älteren Bruders Franz Burda im Alter von 83 Jahren nach längerer Krankheit in Baden-Baden gestorben. 
vor 9 Stunden
Auch Weidetiere brauchen Hilfe
Die Hitze des Sommers kann lästig und gefährlich werden. Vor allem Tiere leiden darunter, mit unterschiedlichen Folgen. Dabei können Menschen leicht helfen – wir verraten, was zu tun ist.
vor 9 Stunden
Kreisverband bestätigt
Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat in seinem Heimatverband eine Schlappe erlitten. Wie der Landtagsabgeordnete Stefan Räpple vom Kreisverband Ortenau am Montag bestätigte, fiel der Parteichef und Europaabgeordnete am Wochenende durch, als der Kreisverband vier Delegierte und vier Ersatzdelegierte...
vor 11 Stunden
Fünf Preise verteilt
Die Gewerbliche Schule Lahr verabschiedet Absolventinnen und Absolventen des dreijährigen Berufskollegs Grafik-Design. Beste Absolventin des Jahrgangs war Carina Heilig mit einem Schnitt von 1,0. 
vor 23 Stunden
Kippenheim
Ein Kippenheimer Supermarktmitarbeiter ist am Samstagabend von Männern überfallen worden. Die Beamten der Kripo Offenburg ermitteln nun wegen schweren Raubs und hoffen in diesem Zusammenhang auf Unterstützung aus der Bevölkerung.
15.07.2019
Achern
Die Hintergründe einer körperlichen Attacke am späten Sonntagnachmittag im Bereich der Straße "Zum Klauskirchl" in Achern sind noch unklar. Ein 14-Jähriger wurde vorläufig festgenommen.
15.07.2019
Ortenau
Wegen zwei Hunden auf der A5 rückten am Freitag zwei Polizeistreifen auf der A5 bei Schwanau aus. Noch am selben Tag holte der Halter seine Vierbeiner aus dem Lahrer Tierheim ab.
15.07.2019
Auf Grünstreifen in der Stadt
Das Verkehrsministerium Stuttgart lässt in Appenweier für den Naturschutz forschen. Ort der Studien sind jedoch nicht unberührte Flächen weitab der Zivilisation, sondern Grünstreifen, an denen Autos und Lastwagen vorbei donnern. Was will das Land damit erreichen?
15.07.2019
Weinprämierung
Der beste badische Riesling kommt in diesem Jahr aus Baden-Baden. Dafür belegten zwei Ortenauer Betriebe beim Wettbewerb »Top-Ten-Riesling« den zweiten Platz. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...