Prozess um getöteten Offenburger Arzt

Verfahren um getöteten Offenburger Arzt: Der 2. Prozesstag

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Februar 2019
Video starten
Mehr zum Thema
Der Angeklagte wird am ersten Prozesstag in den Saal geführt. Auch am zweiten äußerte er sich nicht zur Tat.

Der Angeklagte wird am ersten Prozesstag in den Saal geführt. Auch am zweiten äußerte er sich nicht zur Tat. ©Ulrich Marx

Im Arztmord-Prozess hat Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht die Arzthelferin ausgesagt, die die Tat beobachtet hat. Der somalische Angeklagte äußerte sich am zweiten Verhandlungstag weiterhin nicht zur Tat.

Ihre Aussage war schwer auszuhalten. Eine 50-jährige Arzthelferin schilderte gestern vor dem Landgericht Offenburg, wie sie im August vergangenen Jahres den tödlichen Angriff auf ihren Chef, einen Offenburger Hausarzt, erlebt hat. »Wir freuten uns auf den Urlaub«, berichtete die 50-Jährige. In der folgenden Woche wäre die Praxis geschlossen gewesen. »Es hat geklingelt. Dann flog die Tür auf. Der Täter ist hereingestürmt, und ohne sich umzublicken in das Sprechzimmer gerannt. Er hat gerufen ›was hast du gemacht‹ und dann drei mal hintereinander auf den Oberkörper meines Chefs eingestochen«, berichtete die Frau. 

Der Angeklagte kannte den Arzt noch als Patient. 2016 hatte er mehrfach seine Praxis aufgesucht. Als Motiv vermutet die Staatsanwaltschaft, dass A. sich wegen einer vermeintlich falschen Behandlung rächen wollte. Laut der Arzthelferin hatte der Arzt keine Chance, sich zu wehren, weil er zwischen dem Schreibtisch, einem Schrank und dem 27-jährigen Idiris A.  eingeklemmt war. Die 50-Jährige versuchte ihrem Chef zu helfen – allerdings vergeblich. »Er hat geschrien ›hilf mir‹. Ich habe versucht den Arm des Angeklagten wegzuziehen. Der Mann ist wütend geworden und hat sich zu mir umgedreht. Mein Chef konnte ihn daraufhin wegstoßen.« Doch der Angeklagte ließ der Zeugin zufolge trotzdem nicht von dem Arzt ab. Der habe es noch zur Tür geschafft und sei dort zusammengebrochen. »Der Mann  hat immer noch auf ihn eingestochen.«   

Am Kinn verletzt

Die Frau verletzte er am Kinn, als sie versuchte ihm das Messer zu entwinden. Von dem Hausarzt ließ er offensichtlich erst ab, als es klingelte. Da sei der Somalier wieder hinausgerannt. »Das Messer hat er im Bauch stecken lassen. Ich bin wieder zum Chef gerannt. Er war von Stichen übersät.« 

Die Arzthelferin identifizierte den 27-Jährigen als Täter. »Ja, er war es. Ich will ihn aber nicht anschauen.« Die Aussage verfolgte der Angeklagte mit vor der Brust verschränkten Armen und grimmigem Blick. Zu der Zeugin gewandt, sagte er: »Ich kenne sie nicht.« Der Flüchtling leugnet auch sonst vehement die Tat. Eine weitere Zeugin, die die Praxis unmittelbar nach der Tat betrat, fragte er: »Wo haben Sie mich gesehen? Ich war nicht da. Ich war in meiner Wohnung.« Die Frau hatte berichtet, dass ihr ein dunkelhäutiger Mann entgegenkam, als sie die Praxis betrat.

 

- Anzeige -

 

Die Arzthelferin zeigte sich in der Befragung überzeugt, dass der mutmaßliche Täter die Absicht hatte, ihren Chef zu töten. »Er kam mit hundertprozentiger Mordabsicht«. Auf sie machte er den Eindruck, geübt im Umgang mit dem Messer zu sein. »Er hat das nicht zum ersten Mal gemacht. Ihm ging es nicht darum meinen Chef zu verletzen. Er wollte ihn töten.« In der Befragung nach der Tat hatte die Zeugin gesagt, der Täter habe gewirkt »wie im Rausch«. Auf Nachfrage bestätigte sie diesen Eindruck nochmals. Drogen können aber nicht dafür verantwortlich gewesen sein. Dem ärztlichen Bericht zufolge, hatte der Angeklagte vor der Tat weder Alkohol noch Drogen konsumiert. 

Für die Arzthelferin hatte die Tat fatale Folgen. »Ich habe mich total zurückgezogen, aus Angst mit jemandem über die Tat reden zu müssen. In ihrem erlernten Beruf werde sie demzufolge nie mehr arbeiten können. Die Staatsanwaltschaft Offenburg hält es für möglich, dass der Mann an einer psychischen Erkrankung leidet, die Auswirkungen auf seine Schuldfähigkeit gehabt haben könnte. Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes eines Offenburger Flüchtlingsheims, in dem der Somalier eine Zeit lang untergebracht war, berichtete unter anderem, dass der Flüchtling immer wieder mit sich selbst gesprochen habe. 

Ein Einzelgänger

Ein anderer Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes beschrieb ihn als Einzelgänger. Längere Unterhaltungen seien mit ihm nicht möglich gewesen. Laut dem Protokoll des Sicherheitsdienstes kam es zu Beschwerden über A. Auch bei der Polizei gibt es eine Akte über ihn. Die weist drei Vorstrafen wegen Hausfriedenbruch, zwei wegen Körperverletzung und eine wegen unerlaubter Einreise auf. 

Im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg fiel er ebenfalls negativ auf. Der Somalier wurde Anfang September 2018 laut dem Krankenhaus einmal für eine Stunde wegen eines bedrohlichen Verhaltens fixiert. Er sei sehr gereizt und angespannt gewesen. Er habe geschrien und sich gegenüber den Mitarbeitern aggressiv verhalten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 12 Stunden
Kommunalwahl im Mai
Für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai haben sich 1874 Personen im Ortenaukreis beworben. Das teilt das Landratsamt mit. Die Gemeindewahlausschüsse haben demnach alle Bewerber zugelassen. 2014 waren es 1896 Kandidaten.
vor 16 Stunden
Verkehrsumleitungen in Offenburg
Wegen Bauarbeiten wird die Rheintalbahn über Ostern gesperrt. Reisende müssen auf Ersatzbusse umsteigen und sich auf Änderungen im Zugverkehr gefasst machen. Autofahrer müssen sich auf Verkehrsumleitungen einstellen .
vor 17 Stunden
Ortenau
Das Osterwochenende in der Ortenau wird strahlend schön – zumindest was das Wetter anbelangt. Erwartet werden Temperaturen bis zu 25 Grad und Sonne satt.
vor 20 Stunden
Ziel ist auch der Kniebis
Der Freizeitbus verbindet ab Mai Bad Griesbach und Freudenstadt miteinander. Er verkehrt zweimal täglich. 
vor 21 Stunden
Nach Feuer in Paris
Der Europa-Park will die rund 400 Pariser Feuerwehrleute, die am Montag beim Brand in der Notre-Dame gegen die Flammen gekämpft haben, nach Rust einladen. Das gab Michael Mack auf Twitter bekannt.
vor 22 Stunden
Wohnungen und Gewerbe sollen entstehen
Damit es mit der Umgestaltung des Zeitareals auf dem früheren Roth-Händle-Gelände vorangehen kann, hat der Lahrer Gemeinderat am Montag der notwendigen vorbereitenden Untersuchung zugestimmt. Die übernimmt die Stadt nicht selbst. Der Grund: zu wenig Zeit.
vor 22 Stunden
Ortenau
Der Discounter Kaufland ruft vorsorglich tiefgefrorene Lammfilets zurück, weil bei einer Routinekontrolle Salmonellen nachgewiesen wurden.
18.04.2019
Für Darmkrebsvorsorge
Mit 1200 Euro aus dem Erlös seines Buches unterstützt der Offenburger Autor Elmar Langenbacher die Felix-Burda-Stiftung. Sie setzt sich für die Darmkrebsvorsorge ein. 
17.04.2019
Europa-Park
Das skandinavische "Krønasår - The Museum-Hotel" öffnet am 31. Mai seine Tore. Hotelgäste können sich bei einer Übernachtung im Hotel Tickets für den Wasserpark Rulantica sichern. Der neue Wasserpark wird am 28. November eröffnet. 
17.04.2019
181 Fahrzeuge auf der B3 kontrolliert
Um gegen Wohnungseinbrüche im Raum Lahr vorzugehen hat die Polizei am Dienstag 181 Fahrzeuge und 231 Menschen auf der B3 kontrolliert. Am Ende fanden sie zwar keinen Hinweis zu möglichen Einbrüchen, dafür entlarvten sie gleich mehrere andere Verstöße – und stoppten einen fliehenden Mofafahrer.
17.04.2019
Vor Gericht
Zwei Männer sollen eine Frau zuerst geschlagen und dann sexuell genötigt haben. Etwa ein Jahr nach der mutmaßlichen Tat, beginnt am heutigen Mittwoch der Prozess gegen die beiden Angeklagten. 
17.04.2019
Übersicht
Das Osterwochenende steht vor der Tür: Eine Zeit, die viele für Erholung und Aktivitäten mit der Familie nutzen. Um die Planung der Feiertage zu erleichtern, hat die Mittelbadische Presse einige Ostertermine zusammengestellt. Von Fischessen am Freitag bis zu Osterkonzerten: In der Region ist schwer...