Prozess um getöteten Offenburger Arzt

Verfahren um getöteten Offenburger Arzt: Der 2. Prozesstag

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Februar 2019
Video starten
Mehr zum Thema
Der Angeklagte wird am ersten Prozesstag in den Saal geführt. Auch am zweiten äußerte er sich nicht zur Tat.

Der Angeklagte wird am ersten Prozesstag in den Saal geführt. Auch am zweiten äußerte er sich nicht zur Tat. ©Ulrich Marx

Im Arztmord-Prozess hat Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht die Arzthelferin ausgesagt, die die Tat beobachtet hat. Der somalische Angeklagte äußerte sich am zweiten Verhandlungstag weiterhin nicht zur Tat.

Ihre Aussage war schwer auszuhalten. Eine 50-jährige Arzthelferin schilderte gestern vor dem Landgericht Offenburg, wie sie im August vergangenen Jahres den tödlichen Angriff auf ihren Chef, einen Offenburger Hausarzt, erlebt hat. »Wir freuten uns auf den Urlaub«, berichtete die 50-Jährige. In der folgenden Woche wäre die Praxis geschlossen gewesen. »Es hat geklingelt. Dann flog die Tür auf. Der Täter ist hereingestürmt, und ohne sich umzublicken in das Sprechzimmer gerannt. Er hat gerufen ›was hast du gemacht‹ und dann drei mal hintereinander auf den Oberkörper meines Chefs eingestochen«, berichtete die Frau. 

Der Angeklagte kannte den Arzt noch als Patient. 2016 hatte er mehrfach seine Praxis aufgesucht. Als Motiv vermutet die Staatsanwaltschaft, dass A. sich wegen einer vermeintlich falschen Behandlung rächen wollte. Laut der Arzthelferin hatte der Arzt keine Chance, sich zu wehren, weil er zwischen dem Schreibtisch, einem Schrank und dem 27-jährigen Idiris A.  eingeklemmt war. Die 50-Jährige versuchte ihrem Chef zu helfen – allerdings vergeblich. »Er hat geschrien ›hilf mir‹. Ich habe versucht den Arm des Angeklagten wegzuziehen. Der Mann ist wütend geworden und hat sich zu mir umgedreht. Mein Chef konnte ihn daraufhin wegstoßen.« Doch der Angeklagte ließ der Zeugin zufolge trotzdem nicht von dem Arzt ab. Der habe es noch zur Tür geschafft und sei dort zusammengebrochen. »Der Mann  hat immer noch auf ihn eingestochen.«   

Am Kinn verletzt

Die Frau verletzte er am Kinn, als sie versuchte ihm das Messer zu entwinden. Von dem Hausarzt ließ er offensichtlich erst ab, als es klingelte. Da sei der Somalier wieder hinausgerannt. »Das Messer hat er im Bauch stecken lassen. Ich bin wieder zum Chef gerannt. Er war von Stichen übersät.« 

Die Arzthelferin identifizierte den 27-Jährigen als Täter. »Ja, er war es. Ich will ihn aber nicht anschauen.« Die Aussage verfolgte der Angeklagte mit vor der Brust verschränkten Armen und grimmigem Blick. Zu der Zeugin gewandt, sagte er: »Ich kenne sie nicht.« Der Flüchtling leugnet auch sonst vehement die Tat. Eine weitere Zeugin, die die Praxis unmittelbar nach der Tat betrat, fragte er: »Wo haben Sie mich gesehen? Ich war nicht da. Ich war in meiner Wohnung.« Die Frau hatte berichtet, dass ihr ein dunkelhäutiger Mann entgegenkam, als sie die Praxis betrat.

 

- Anzeige -

 

Die Arzthelferin zeigte sich in der Befragung überzeugt, dass der mutmaßliche Täter die Absicht hatte, ihren Chef zu töten. »Er kam mit hundertprozentiger Mordabsicht«. Auf sie machte er den Eindruck, geübt im Umgang mit dem Messer zu sein. »Er hat das nicht zum ersten Mal gemacht. Ihm ging es nicht darum meinen Chef zu verletzen. Er wollte ihn töten.« In der Befragung nach der Tat hatte die Zeugin gesagt, der Täter habe gewirkt »wie im Rausch«. Auf Nachfrage bestätigte sie diesen Eindruck nochmals. Drogen können aber nicht dafür verantwortlich gewesen sein. Dem ärztlichen Bericht zufolge, hatte der Angeklagte vor der Tat weder Alkohol noch Drogen konsumiert. 

Für die Arzthelferin hatte die Tat fatale Folgen. »Ich habe mich total zurückgezogen, aus Angst mit jemandem über die Tat reden zu müssen. In ihrem erlernten Beruf werde sie demzufolge nie mehr arbeiten können. Die Staatsanwaltschaft Offenburg hält es für möglich, dass der Mann an einer psychischen Erkrankung leidet, die Auswirkungen auf seine Schuldfähigkeit gehabt haben könnte. Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes eines Offenburger Flüchtlingsheims, in dem der Somalier eine Zeit lang untergebracht war, berichtete unter anderem, dass der Flüchtling immer wieder mit sich selbst gesprochen habe. 

Ein Einzelgänger

Ein anderer Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes beschrieb ihn als Einzelgänger. Längere Unterhaltungen seien mit ihm nicht möglich gewesen. Laut dem Protokoll des Sicherheitsdienstes kam es zu Beschwerden über A. Auch bei der Polizei gibt es eine Akte über ihn. Die weist drei Vorstrafen wegen Hausfriedenbruch, zwei wegen Körperverletzung und eine wegen unerlaubter Einreise auf. 

Im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg fiel er ebenfalls negativ auf. Der Somalier wurde Anfang September 2018 laut dem Krankenhaus einmal für eine Stunde wegen eines bedrohlichen Verhaltens fixiert. Er sei sehr gereizt und angespannt gewesen. Er habe geschrien und sich gegenüber den Mitarbeitern aggressiv verhalten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Minuten
Mit dem letzten Flieger nach Hause
Andre und Anne Riehle machten in Brasilien Urlaub. Dann hinderte seine Tierliebe den Gengenbacher Unternehmer am Rückflug. Es begann ein Horrortripp.
vor 2 Stunden
Kolumne
Schwere Zeiten egal aus welchem Grund haben einen Vorteil: Man besinnt sich auf vernünftiges Kochen. Da bleibt nur zu hoffen, dass Viren Geschmack haben. Unvorstellbar, wenn Vegetarismus der Weg zum Heil aus dem aktuellen Elend wäre.
vor 4 Stunden
Kritik von der Linken Liste
Die Debatte um die Agenda 2030 geht auch während der Corona-Krise weiter. Im Dauerzwist zwischen dem Ortenau-Klinikum und der Linken Liste Ortenau geht es dieses Mal um die Frage, welche Auswirkungen die Klinikreform auf die Versorgung der Patienten im Falle einer Pandemie hätte. 
vor 4 Stunden
Coronavirus
Ein weiterer Mensch ist seit Donnerstag in der Ortenau an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das meldet das Landessozialministerium am Freitag. In der Ortenau sind damit 25 Covid-19-Patienten Opfer der Infektion geworden. In ganz Baden-Württemberg gibt es inzwischen 321...
vor 6 Stunden
Mangel an Schutzausrüstung
Seniorenheime sind während der Corona-Pandemie besonders gefährdet, da die Bewohner zur Risikogruppe gehören. Die Einrichtungen reagieren mit Besuchsverboten und Schutzmaßnahmen.
vor 6 Stunden
"Ernteretter"
Die Erzeuger des Obstgroßmarkts brauchen 2000 Helfer, um die Erdbeerernte einzubringen. Die kommen wegen der Corona-Krise nicht ins Land. Deshalb setzen sie jetzt auf einheimische „Ernteretter“. 
vor 6 Stunden
Ortenau
Yassin El-Himer, Verwaltungsleiter des Offenburger Pflegeunternehmens „Vita Tertia“, spricht im Interview über die aktuell schwierige Situation von Seniorenheimen und Pflegeeinrichtungen während der Corona-Pandemie. Das Besuchsverbot trifft viele Bewohner hart, sagt er.
vor 19 Stunden
BO Conference Room
Muss ich trotz Kurzarbeit die volle Miete zahlen? Und was steckt hinter den Großunternehmen, die aktuell ihre Mietzahlungen pausieren wollen? Rechtsexperten der Kanzlei77 in Offenburg erklären im Video alles rund um Mietrecht in der Corona-Krise.
03.04.2020
Polizei appelliert
Zum Auftakt der Motorradsaison kam es bereits zu mehreren schweren Motorradunfällen im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg. Die Polizei mahnt daher zur Besonnenheit: Jeder zusätzliche Unfallpatient belastet in Corona-Zeiten die Intensivstationen der Krankenhäuser.
03.04.2020
Ausbreitung des Coronavirus im Ortenaukreis
Das Coronavirus breitet sich im Ortenaukreis weiter aus, die Zahl der Infizierten hat sich innerhalb von fünf Tagen verdoppelt. Inzwischen gibt es Pläne für den Fall, dass die Krankenhäuser überlastet sind.
03.04.2020
Für 2019
Der Klinikkonzern Mediclin hat seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2019 vorgelegt.  Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zu 2018 an, die Ergebnisziele wurden erreicht.
03.04.2020
Ortenau
Experten des Rehazentrums Offenburg geben in unserem Video Tipps, wie man sich im Alltag am besten vor dem Coronavirus schützen kann. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.