Prozess um getöteten Offenburger Arzt

Verfahren um getöteten Offenburger Arzt: Der 2. Prozesstag

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Februar 2019
Video starten
Mehr zum Thema
Der Angeklagte wird am ersten Prozesstag in den Saal geführt. Auch am zweiten äußerte er sich nicht zur Tat.

Der Angeklagte wird am ersten Prozesstag in den Saal geführt. Auch am zweiten äußerte er sich nicht zur Tat. ©Ulrich Marx

Im Arztmord-Prozess hat Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht die Arzthelferin ausgesagt, die die Tat beobachtet hat. Der somalische Angeklagte äußerte sich am zweiten Verhandlungstag weiterhin nicht zur Tat.

Ihre Aussage war schwer auszuhalten. Eine 50-jährige Arzthelferin schilderte gestern vor dem Landgericht Offenburg, wie sie im August vergangenen Jahres den tödlichen Angriff auf ihren Chef, einen Offenburger Hausarzt, erlebt hat. »Wir freuten uns auf den Urlaub«, berichtete die 50-Jährige. In der folgenden Woche wäre die Praxis geschlossen gewesen. »Es hat geklingelt. Dann flog die Tür auf. Der Täter ist hereingestürmt, und ohne sich umzublicken in das Sprechzimmer gerannt. Er hat gerufen ›was hast du gemacht‹ und dann drei mal hintereinander auf den Oberkörper meines Chefs eingestochen«, berichtete die Frau. 

Der Angeklagte kannte den Arzt noch als Patient. 2016 hatte er mehrfach seine Praxis aufgesucht. Als Motiv vermutet die Staatsanwaltschaft, dass A. sich wegen einer vermeintlich falschen Behandlung rächen wollte. Laut der Arzthelferin hatte der Arzt keine Chance, sich zu wehren, weil er zwischen dem Schreibtisch, einem Schrank und dem 27-jährigen Idiris A.  eingeklemmt war. Die 50-Jährige versuchte ihrem Chef zu helfen – allerdings vergeblich. »Er hat geschrien ›hilf mir‹. Ich habe versucht den Arm des Angeklagten wegzuziehen. Der Mann ist wütend geworden und hat sich zu mir umgedreht. Mein Chef konnte ihn daraufhin wegstoßen.« Doch der Angeklagte ließ der Zeugin zufolge trotzdem nicht von dem Arzt ab. Der habe es noch zur Tür geschafft und sei dort zusammengebrochen. »Der Mann  hat immer noch auf ihn eingestochen.«   

Am Kinn verletzt

Die Frau verletzte er am Kinn, als sie versuchte ihm das Messer zu entwinden. Von dem Hausarzt ließ er offensichtlich erst ab, als es klingelte. Da sei der Somalier wieder hinausgerannt. »Das Messer hat er im Bauch stecken lassen. Ich bin wieder zum Chef gerannt. Er war von Stichen übersät.« 

Die Arzthelferin identifizierte den 27-Jährigen als Täter. »Ja, er war es. Ich will ihn aber nicht anschauen.« Die Aussage verfolgte der Angeklagte mit vor der Brust verschränkten Armen und grimmigem Blick. Zu der Zeugin gewandt, sagte er: »Ich kenne sie nicht.« Der Flüchtling leugnet auch sonst vehement die Tat. Eine weitere Zeugin, die die Praxis unmittelbar nach der Tat betrat, fragte er: »Wo haben Sie mich gesehen? Ich war nicht da. Ich war in meiner Wohnung.« Die Frau hatte berichtet, dass ihr ein dunkelhäutiger Mann entgegenkam, als sie die Praxis betrat.

 

- Anzeige -

 

Die Arzthelferin zeigte sich in der Befragung überzeugt, dass der mutmaßliche Täter die Absicht hatte, ihren Chef zu töten. »Er kam mit hundertprozentiger Mordabsicht«. Auf sie machte er den Eindruck, geübt im Umgang mit dem Messer zu sein. »Er hat das nicht zum ersten Mal gemacht. Ihm ging es nicht darum meinen Chef zu verletzen. Er wollte ihn töten.« In der Befragung nach der Tat hatte die Zeugin gesagt, der Täter habe gewirkt »wie im Rausch«. Auf Nachfrage bestätigte sie diesen Eindruck nochmals. Drogen können aber nicht dafür verantwortlich gewesen sein. Dem ärztlichen Bericht zufolge, hatte der Angeklagte vor der Tat weder Alkohol noch Drogen konsumiert. 

Für die Arzthelferin hatte die Tat fatale Folgen. »Ich habe mich total zurückgezogen, aus Angst mit jemandem über die Tat reden zu müssen. In ihrem erlernten Beruf werde sie demzufolge nie mehr arbeiten können. Die Staatsanwaltschaft Offenburg hält es für möglich, dass der Mann an einer psychischen Erkrankung leidet, die Auswirkungen auf seine Schuldfähigkeit gehabt haben könnte. Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes eines Offenburger Flüchtlingsheims, in dem der Somalier eine Zeit lang untergebracht war, berichtete unter anderem, dass der Flüchtling immer wieder mit sich selbst gesprochen habe. 

Ein Einzelgänger

Ein anderer Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes beschrieb ihn als Einzelgänger. Längere Unterhaltungen seien mit ihm nicht möglich gewesen. Laut dem Protokoll des Sicherheitsdienstes kam es zu Beschwerden über A. Auch bei der Polizei gibt es eine Akte über ihn. Die weist drei Vorstrafen wegen Hausfriedenbruch, zwei wegen Körperverletzung und eine wegen unerlaubter Einreise auf. 

Im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg fiel er ebenfalls negativ auf. Der Somalier wurde Anfang September 2018 laut dem Krankenhaus einmal für eine Stunde wegen eines bedrohlichen Verhaltens fixiert. Er sei sehr gereizt und angespannt gewesen. Er habe geschrien und sich gegenüber den Mitarbeitern aggressiv verhalten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Investitionen von bis zu 4,5 Millionen Euro
Das Pflege- und Betreuungsheims Ortenau (PBO) soll auf 60 statt wie bisher geplant auf 45 Plätze erweitert werden. Das empfiehlt der Krankenhausausschuss dem Kreistag. 
vor 4 Stunden
Klimaschutz wurde thematisiert
Die Freie Demokratische Partei (FDP) hat in einer Veranstaltung der Verbände Offenburg, Lahr, Ortenau und Emmendingen in Offenburg über die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Die Partei stellte dabei ihr Konzept zur Europawahl vor.
vor 4 Stunden
Ortenau
In Oppenau sind am Montag zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Experten schließen das zumindest nicht aus. Klarheit wird es erst in einigen Wochen nach der Untersuchung der Rissabstriche geben. Doch bereits im Januar war ein Wolf im Kinzigtal unterwegs.
vor 5 Stunden
Offenburg
Seit fast zwei Jahrzehnten engagieren sich ehrenamtliche Aufleser, damit Blinde und sehbehinderte Menschen die »Zeitung zum Hören« mit Lokalnachrichten aus der Mittelbadische Presse bekommen. Beim Auflesertreffen ging es um Technisches: Es wurden Tipps ausgetauscht.  
 städtisches Großprojekt im Straßenbau ist in diesem Jahr der Ausbau der Wilhelmstraße, unter anderem mit zwei neuen Bushaltestellen. Teilweise wird voll gesperrt.
vor 13 Stunden
Stadtverwaltung erläuterte Maßnahmen 2019
Auch in diesem Jahr müssen sich die Autofahrer in Offenburg wieder auf einige Baustellen einstellen. Das machten Thilo Becker und Bernhard Mußler vom städtischen Fachbereich Tiefbau und Verkehr gestern deutlich, als sie im Rahmen eines Pressegesprächs die Straßenbaumaßnahmen für 2019 präsentierten...
vor 15 Stunden
Professor der Hochschule gibt Tipps
Die Hochschule Offenburg ist im Bereich Internetsicherheit gut aufgestellt, wie Erik Zenner, Professor für Informatik, im Interview erläutert. Er erklärt, welche Bedeutung Blockchain-Technologien für unsere Gesellschaft haben und wie man sich vor Hackerangriffen schützen kann.
vor 15 Stunden
Ab 4 Uhr morgens
Die Fahrer der Südwestbusse der Deutschen Bahn, des Regionalbusverkehrs Südwest (RVS), sollen heute, Dienstag, streiken. Wie die für die RVS zuständige Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft mitteilt, soll die Arbeit ab Dienstbeginn um 4 Uhr niedergelegt werden.
vor 16 Stunden
Noch sind die Nächte eisig
Viele Autos sind am Morgen noch vereist – trotz der allmählich milder werdenden Temperaturen im Verlauf des Tages. Der ADAC Südbaden und das Polizeipräsidium Offenburg geben Tipps, was bei vereisten Autoscheiben unbedingt beachtet werden muss.
Übersicht der Trassenvarianten / B415 Ortsumfahrung Kuhbach/Reichenbach
vor 17 Stunden
Region Lahr
Auch nachdem das Regierungspräsidium Freiburg vor knapp zwei Wochen den Lahrern auf einer Info-Veranstaltung den aktuellen Sachstand zur Ortsumfahrung Kuhbach/Reichenbach dargestellt hat, bleiben für viele noch Fragen offen. Der Lahrer Anzeiger stellt die jeweiligen Varianten für eine Ortsumfahrung...
Mit rund 15 000 Übernachtungen pro Tag bricht die 4400 Einwohner starke Gemeinde Rust Rekorde. Jeder achte Haushalt vermietet Ferienzimmer oder -wohnungen.
vor 17 Stunden
Konzept für Ferienwohnungen
Nirgends im Land gibt es  mehr Übernachtungsgäste auf die Pro-Kopf-Einwohnerzahl als in Rust: Über eine Million wurden dort zuletzt gezählt. In den Sommermonaten beträgt die Auslastung 50 Prozent – das schaffen nur wenige Kommunen.
vor 17 Stunden
Sichtung in Gengenbach
Nach einer Sichtung bei Gengenbach scheint es so, als kämen die Lachse langsam aber sicher wieder in die Kinzig zurück. Mit etwas Glück könnte jeder einen der Fische zu Gesicht bekommen - diese sind aber streng geschützt und dürfen auf keinen Fall beangelt werden. 
Symbolbild
18.02.2019
Geschwindigkeitskontolle
Das Verkehrskomissariat Offenburg hat am Sonntag innerhalb von drei Stunden mehr als 300 Tempoverstöße festgestellt. Die Temposünder waren auf der A 5 im Bereich Schutterwald bei einer Kontrolle erwischt worden.