Gegen sexuelle Gewalt an Kindern

"Aufschrei" hilft Schulen bei der Erstellung eines Schutzkonzepts

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2023
Um das Schutzkonzept gegen sexuelle Gewalt zu erstellen, hat sich eine Projektgruppe, die sich aus Lehrkräften, Eltern und Schülern zusammensetzt, am Marta-Schanzenbach-Gymnasium gebildet. Das Foto zeigt einige Mitglieder vor dem Logo der Schule am neuen Haupteingang

Um das Schutzkonzept gegen sexuelle Gewalt zu erstellen, hat sich eine Projektgruppe, die sich aus Lehrkräften, Eltern und Schülern zusammensetzt, am Marta-Schanzenbach-Gymnasium gebildet. Das Foto zeigt einige Mitglieder vor dem Logo der Schule am neuen Haupteingang ©Christoph Breithaupt

Der Verein „Aufschrei“ unterstützt derzeit das Marta-Schanzenbach-Gymnasium in Gengenbach bei der Erstellung eines Schutzkonzeptes gegen sexuelle Gewalt an Kindern. Die Projektgruppe setzt sich aus Lehrkräften, Schülern und Eltern zusammen.

Die Aktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse unterstützt in diesem Jahr den Ortenauer Verein „Aufschrei“ gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen, der auch bei der Erstellung von Schutzkonzepten und mit Fortbildungen präventiv unterstützt. Neben der Intensivierung der Beratung sollen auch die Präventionsprojekte ausgebaut werden.

„Aufschrei“ unterstützt derzeit das Gengenbacher Marta-Schanzenbach-Gymnasium bei der Erstellung eines Schutzkonzeptes. Das ist ein Prozess, der rund zwei Jahre dauert. In dieser Zeit werden Vorträge des „Aufschrei“-Fachteams für das Kollegium und Eltern gehalten. Zudem gründete sich bereits eine Projektgruppe mit rund 20 Teilnehmern, die sich aus Lehrkräften, Eltern und Schülern zusammensetzt.

Wenige Männer

Kirsten Solf und Jasna Schultheiß sind die Abteilungsleiterinnen zur Koordination des Prozesses am Marta-Schanzenbach-Gymnasium. „Wir haben zwar einige zur Mitarbeit bewegt, leider sind es aber wenige Männer“, berichtet Kirsten Solf. Im Biologie-Unterricht und in der Prävention werde zwar regelmäßig über Sexualität gesprochen, im Schulprogramm selbst sei es aber wenig präsent.

Zur Ausarbeitung eines Schutzkonzeptes habe es keinen konkreten Anlass gegeben. Rund 1000 Personen der am Schulleben Beteiligen hatten die Möglichkeit, an einer digitalen Umfrage teilzunehmen, aus der eine Potenzial- und Risiko-Analyse erstellt wurde. „Dabei haben vor allem die jüngeren Schüler die Möglichkeit der Nachfrage“, erklärt Kirsten Solf.

Die Anlaufstellen

Als Anlaufstellen, wo sich die Schülerinnen und Schüler hinwenden können, wenn es um Fragen oder Vorkommnisse zum Thema Sexualität beziehungsweise sexuelle Gewalt geht, nennt sie vor allem die Schulsozialarbeiterinnen, auch alle Klassenlehrerinnen und -lehrer. „Jeder kann nach Erstellung des Schutzkonzeptes Ansprechpartner sein. Die Schüler selbst gingen „oft schamhaft“ mit Sexualität um, die Eltern seien „sensibel, was die eigenen Kinder betrifft“.

- Anzeige -

Situationen, mit denen Manuel Tumino von „Aufschrei“ umzugehen weiß. „Weder Scham noch Sensibilität sollten genommen werden“, erklärt er. Scham sei erstmal ein wichtiges Gefühl, „Scham ist gesund“, sie hat ihren Platz und sollte gewürdigt werden. „Wir sind dafür da, einen guten Umgang mit Scham, auch in Bezug auf Sexualität und sexualisierter Gewalt, zu vermitteln. Das bedeutet, zu lernen, dass es okay und normal ist, Scham zu fühlen, dass man dazu stehen kann, dass man darüber sprechen kann.“ Also genau das Gegenteil von „die Scham nehmen“.

Täter nutzen das Schamgefühl aus

Sich für seine Scham zu schämen sei etwas anderes und für viele Menschen leider normal – und das ist ein Problem, da auch genau das von Tätern ausgenutzt werden kann. „Wie gehe ich mit meiner eigenen Scham (gut) um?“ sei eine der wesentlichen Fragen. „Wir machen es besprechbar und erweitern Möglichkeiten“, so Tumino.

Ansinnen des Vereins „Aufschrei“ ist es, die Eltern für die Themen zu sensibilisieren, damit auch diese einen guten Umgang damit und mit ihren Kindern haben können. Das heißt: Die Augen nicht verschließen vor den Themen der Kinder und Jugendlichen, dass weder ein „Übervorsichtigsein“, was wiederum in ein Tabu führe, noch ein zu lockerer Umgang („die regeln das selbst“) hilfreich oder unterstützend sei. „Wie kann ich als Eltern anschlussfähig zur Lebenswirklichkeit meiner Kinder sein?“ sei eher eine gute Frage.

Die Schule als Sozialraum

Die Schutzkonzepterstellung einer Schule unterscheide sich von der für eine andere Institution wie beispielsweise für die Stadt Offenburg (wir berichteten), ein Klinikum oder einen Verein. „Besonders ist, dass die Kinder hier einen Großteil ihres bisherigen Lebens verbringen. Daher ist die Schule ein Sozialraum, in dem eine große Vielfalt an Leben geschieht“, erklärt er. Außerdem würde es ein Recht auf Schule und eine Schulpflicht geben.

Der Ausschluss von Kindern mit übergriffigem Verhalten sei keine nachhaltige Lösung, nennt der Fachberater ein Beispiel. Eine Schule müsse sich um die sozialen und pädagogischen Themen der Schülerinnen und Schüler kümmern, deshalb sei deren Beteiligung bei der Erstellung von Schutzkonzepten besonders wichtig.

Info

Die Übersicht über die aktuellen Spendernamen

Martin Hummel, Christine Strack-Wickert, Gisela Weis, Manuela und Axel Braun, Erika Walz, Friedhilde Wild, Werner und Monika Molz, Josef und Siglinde Männle, Rita Bauer, Sieglinde, Albert und Harald Ihrig, Bernhard Spinner, Ziegler Hebetechnik und Fensterbau KG, Petra und Franziskus Pfeffer, Theo Bauer, Christian und Heidemarie Hubert, Willi und Trudel Faulhaber, Karin Udri, Alfred und Lioba Gerber, Winfried und Marianne Zimmer, Christa Kretzschmar, Ludwig und Regina Vollmer, Ursula Obert, Sabine Henke, Sinje Erhardt, Renate Kiefer, Angelika Boschert, Maria-Anna Huber, Johannes und Adelheid Dold, Detlef Langhammer, Claudia Haas, Wilfried Armbruster, Elke Jurowsky, Beate Scherer, Karl und Renate Kirrmann, Mathilde Bonath, Gebhard Zapf, Waltraud Bickel, Konrad Armbruster, Alfred und Rita Halter, Hansjörg Wöhrle, Claudia Biedermann.

Ursula Has, Manfred und Uta Schätzle, Heidi Wolpert, Petra Genter, Lore Stuper, Bruno und Christa Steffen, Bettina Melzer-Peter, Ralf Stadtmüller, Hubert Werner, Michael Scheid, Günther Lienhard, Thomas Oser und Elke Scheider-Oser, Beate Buchholz, Monika Günther, Franz Maier, Dr. Ulrich und Jutta Hartmann, Heinrich Frank, Christa Baumann, Beate Mußler, Ursula Eble, Hildegund Link, Franz Dörfer und Anita Bottling, Konrad und Elsbeth Boschert.

Walter und Doris Wälde, Ursula Wagner, Maria Neumaier, Robert und Ingeborg Koffer, Roswitha Koffer, Waldemar und Grete Böttcher, Familie Wolfgang Mischnik, Franz und Elisabeth Roth, Else Grindler, Wilfried und Inge Bierer, Verena Maile, Harald Gissler, Martin Schweiger, Regina Reiprich, Wilfried Hund, Anton und Petra Kälble, Fliesengeschäft Lang GmbH, Hans Peter Heizmann, Gerda Lewandowski, Hermann und Gertrud Treier, Gertrud Siebenmorgen sowie Higel Kältetechnik.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die geplante PV-Anlage in Kippenheim über der Parkplatzanlage sollte den Europa-Park mit Strom versorgen. 
vor 1 Stunde
Kippenheim
Der Europa-Park steigt aus dem Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus. Medienberichten zufolge hat der Park die Kooperation mit der Firma Mosolf aus verschiedenen Gründen beendet.
vor 2 Stunden
Ortenau
2023 haben weniger Flüchtlinge in den vorläufigen Unterbringungen der Ortenau Obhut gesucht als ein Jahr davor. Diese Tendenz zeichnet sich auch für 2024 ab.
„Klientel, die keiner haben will“: Martin Adam, Leiter einer Ortenauer Jugendhilfe-Einrichtung, und Eva Scholz, Schulleiterin eines Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ), sprechen Klartext.
vor 5 Stunden
Ortenau
Ortenauer Schule und Jugendhilfe-Einrichtung schlagen Alarm: Für "Systemsprenger" fehle es an Kapazitäten. Es gebe Kinder und Jugendliche ohne Schulplatz und Perspektive. Das Schulsystem ignoriere die Realität. Schulamt und Regierungspräsidium weisen Vorwürfe zurück.
Das Besteigen der Boote war mitunter eine wackelige Angelegenheit, aber das gehört sich so. 
vor 19 Stunden
Neuried - Altenheim
Hängepartie am Forum: Der Altenheimer Wassersportclub will seine Bootssteganlage erweitern, muss aber warten, weil der Wassersportclub „Forum an Rhein“ einen Bootssteg beantragt hat. Was die Besucher begeisterte.
Ein in Offenburg lebender Franzose soll in großen Mengen Kokain aus Frankreich nach Deutschland gebracht und hierzulande verkauft haben.
vor 19 Stunden
Rocker, Pistolen und Koks-Kilos
In Kilo-Paketen soll ein 67-Jähriger aus Offenburg im Elsass Kokain gekauft und über die Grenze geschmuggelt haben. Vor dem Landgericht geht es um die Frage, wie viel Gewinn er dabei erzielte.
vor 19 Stunden
Ortenau
Die Polizei ist am Donnerstagnachmittag gegen 14 Uhr darüber verständigt worden, dass eine ältere Frau mit ihrem Rollator in die Rench in der Schwarzwaldstraße in Bad-Peterstal gefallen sei.
Im Sommer sind auf der Zugstrecke von Offenburg über die französische Grenze nach Straßburg besonders viele Touristen unterwegs. Dann wird es in den Waggons oft voll.
18.07.2024
Ortenau
Zugausfälle oder überfüllte Wagen sind im Sommer auf der Bahnstrecke von Offenburg nach Straßburg keine Seltenheit – und das seit vielen Jahren. Trotzdem hat sich daran nichts geändert.
18.07.2024
Die Möbel- und Deko-Kette hat Insolvenz beantragt
Die Deko-Kette Depot, bundesweit gibt es rund 300 Filialen, hat Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Was bedeutet das für die Filialen in der Ortenau?
17.07.2024
Ortenau
Vor einem Jahr blickte das Team von Schwarzwaldradio und Hitradio Ohr noch auf schlechte Hörerzahlen, heißt es in einer Mitteilung des Funkhauses Ortenau. Das hat sich nun geändert.
Der Blick von Seebach auf die Hornisgrinde: Die Zahl der Windräder soll in den nächsten Jahren wachsen. Im Umfeld des Mummelsees haben die Planer jetzt zwei von vier angedachten Standorten fallen lassen. 
17.07.2024
Ortenau
Das E-Werk Mittelbaden plant an der Schwarzwaldhochstraße weniger Windräder als ursprünglich gedacht. Vor allem der Tourismus am Mummelsee sei wichtiger als die Stromgewinnung.
Drei weitere Bewerber sind für das Amt des Landrats aufgetaucht.
17.07.2024
Ortenau
Drei weitere Bewerber, die ihre Ambitionen bislang nicht öffentlich gemacht haben, sind aufgetaucht. Kommenden Dienstag werden die Kandidaten festgelegt, die zur Wahl antreten dürfen.
17.07.2024
Ortenau
Früher habe ich über die Deutsche Bahn selten ein schlechtes Wort verloren. Bis ich vor fünf Jahren zur Pendlerin wurde: Jeden Tag – Freiburg nach Offenburg und Offenburg zurück nach Freiburg. Knapp 30 Minuten Fahrt. Theoretisch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.