Viele Themenbereiche

In der Ortenau gibt es mehr als 200 Selbsthilfegruppen

Autor: 
Sandra Barth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2018

©Shutterstock / Photographee.eu

Hilfesuchende können sich in der Ortenau an mehr als 200 Selbsthilfegruppen wenden, um sich mit »Gleichgesinnten« auszutauschen. Das Netzwerk Selbsthilfe Ortenau steht ihnen dabei sowohl bei der Suche als auch bei der Gründung neuer Gruppen mit Rat und Tat zur Seite.

Ob chronisch Kranke, Hochbegabte oder Alleinerziehende – in der Ortenau erhalten Hilfesuchende bei mehr als 200 Selbsthilfegruppen Beratung und Unterstützung. Die Themengebiete erstrecken sich dabei von Allergien, Behinderungen über Eltern-Kind-Anliegen bis hin zu Fragen zur seelischen Gesundheit und Sucht. 

Eine Selbsthilfegruppe gründen kann nach Angaben Héctor Salas von der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen des Landratsamts Ortenaukreis grundsätzlich jeder. Grundvoraussetzung dafür sei, dass die Person persönlich betroffen und keine professionelle Leitung der Gruppe ist. »Es gibt zu bestimmten Krankheiten oder Themen auch sogenannte Angehörigenselbsthilfegruppen. Diese sind zwar nicht von der Krankheit direkt betroffen, aber sie leiden unter den Auswirkungen«, erläutert Sala weiter. 

Kein Ersatz für Medizin

Er betont aber: »Selbsthilfegruppen sind kein Ersatz für eine Therapie oder Medizin.« Sie könnten eine sinnvolle Ergänzung sein, ein Problem zu lösen oder den Umgang mit einer Krankheit zu erlernen.
»Die Menschen, die zu einer Gruppe gehen, erfahren insbesondere emotionale Unterstützung. Sie fühlen sich richtig verstanden, weil sie ›Gleichgesinnten‹ gegenübersitzen«, erläutert Sala. Vermitteln könnte so eine Gruppe neben Sicherheit und Geborgenheit auch Wertschätzung und Strategien zur Problembewältigung, sagt er. »Die Gruppen bieten die Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs.«

- Anzeige -

Die ersten Selbsthilfegruppen in der Ortenau wurden Sala zufolge wohl 1972 zu den Themen »Anonyme Alkoholiker« und »Angehörigengruppen der Anonymen Alkoholiker« gegründet. In den vergangenen fünf Jahre habe das Netzwerk rund 50 Gründungsberatungen gezählt – und davon etwa 35 tatsächliche Gründungen begleitet. »Pragmatisch gerechnet wären das sieben im Jahr«, so Sala. Der Trend in den vergangenen Jahren zeige eine starke Zunahme bei der Gründung und Beratung im Themenbereich Psyche.

Seit 2013 hatte die Selbsthilfe Ortenau laut Sala einen Zuwachs – in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Zahl stabilisiert. Relativ neu seien die Gruppen »Verstoßene Großeltern« und »Eltern mit Kindern in der Pubertät«. Derzeit entstehe außerdem das neue Konzept »Junge Selbsthilfe Ortenau«. Die Grundidee dabei: Jungen Menschen soll ein einfacher Zugang zur Selbsthilfe ermöglicht werden.

Die im Ortenaukreis tätigen Selbsthilfegruppen sind nach Angaben Heinrich Stöhrs vom Sprecherrat der Selbsthilfe Ortenau selbstständig. Sie haben sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, das durch den Sprecherrat vertreten wird – bestehend aus Expertengruppen, dem Behindertenbeirat vom Landratsamt und Behindertenbeauftragten. Der Sprecherrat vertritt dabei kreisweit die Interessen der Selbsthilfegruppen und berät sowie unterstützt sie. »Selbsthilfe ist ein Angebot von Betroffenen für Betroffene«, fasst Stöhr zusammen.

Hilfesuchende, die in eine Selbsthilfegruppe möchten oder eine Gründung wünschen, können sich auf der Webseite des Netzwerks informieren (siehe Kasten).

Hintergrund

Gruppen und Einzelkontakte in der Ortenau

Momentan befinden sich laut Héctor Sala von der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen des Landratsamts Ortenaukreis drei Gruppen in der Gründungs- oder Vorgründungsphase: 

  • Hochsensibilität
  • Zwangsstörungen
  • Angehörige um Suizid

Menschen, die Interesse an einer der Gruppen haben, können sich über die Selbsthilfekontaktstelle in eine Liste eintragen lassen. Sobald genügend Teilnehmer zusammen sind, wird die Gruppe laut Webseite des Netzwerks gegründet und sie erhalten eine Einladung. 

Bei Themen, für die sich nicht genügend Interessenten für eine Gruppe gefunden haben, können sich Betroffene über einen Einzelkontakt mit anderen Betroffenen austauschen. Das betrifft:

  • Eltern behinderter Kinder (in Lahr und Offenburg)
  • Gehirntumor (Angehörige)
  • Hepatitis C
  • Interstitielle Zystitis
  • Junge Vollwaisen
  • Morbus Werlhof
  • Pure Autonomic Failure
  • Para- oder Tetraspastik
  • Paruresis (Harnverhalt)
  • PCO-Syndrom
  • Schädel-Hirn-Patienten in Not
  • Tourette-Syndrom (Eltern)

Weitere Informationen gibt es über die Kontaktstelle: • 07 81/8 05 97 71 oder per E-Mail an selbsthilfe@ortenaukreis.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Ortenau
Der durchfahrende Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.
vor 4 Stunden
Offenburger Landgericht
Weil ein 55-Jähriger versucht haben soll, zwei Männer in einer Gaststätte zu töten, muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte zur Tatzeit schuldunfähig war.
vor 6 Stunden
WRO diskutiert mit Mobilfunkanbietern
Die Wirtschaftsregion Ortenau hat sich mit Vertretern der großen Mobilfunkanbieter getroffen, um über die Funklöcher in der Ortenau zu diskutieren.  »Einfache Lösungen sind in vielen Fällen nicht zu erreichen«, sagte der WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer.   
vor 8 Stunden
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Als Angestellte beschäftigte Lehrer sind am Donnerstag dazu aufgerufen, ihre Arbeit für einen fünfstündigen Warnstreik niederzulegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert mehr Gehalt und eine Angleichung zu verbeamteten Kollegen. 
Die vermisste 89-jährige Theresia Willimczyk.
vor 9 Stunden
Offenburg
Die Polizei sucht nach der 89-jährigen Theresia Willimczyk, die seit Dienstagabend in Offenburg vermisst wird. Bereits am Mittwochmittag kreiste ein Suchhubschrauber über der Stadt, jedoch ohne Erfolg.
vor 9 Stunden
Gutach
Die Indoor-Cannabis-Plantage eines 38-Jährigen aus Gutach ist nach monatelangen Ermittlungen bei einer Polizeidurchsuchung aufgeflogen. Den Hinweis darauf gab sein hoher Stromverbrauch.
vor 10 Stunden
Grippewelle
Vor allem älteren und gesundheitlich angeschlagenen Menschen wird eine Impfung gegen Influenza empfohlen. Wer sich verspätet gegen Influenza schützen will, könnte vor einer Herausforderung stehen, denn die Impfstoffe im Kehler Raum sind rar geworden.
vor 17 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Immer mehr Fahrschüler fallen durch die Prüfung. So scheiterten im Jahr 2017 laut Kraftfahrtbundesamt 39 Prozent an der Theorie. In der praktischen Prüfung fielen 32 Prozent durch. Das Offenburger Tageblatt sprach darüber mit Kinzigtäler Fahrschullehrern.
vor 18 Stunden
Netzwerk wird gegründet
Der Krankenhausausschuss hat am Dienstag die Einrichtung des Netzwerks Ortenauer Notaufnahmen (NONA) beschlossen. Damit reagiert der Kreis auf höhere Anforderungen an die Notaufnahmen. Werden die erreicht, rechnet das Klinikum mit jährlichen Mehreinnahmen von 1,2 Millionen Euro.
vor 18 Stunden
Investitionen von bis zu 4,5 Millionen Euro
Das Pflege- und Betreuungsheims Ortenau (PBO) soll auf 60 statt wie bisher geplant auf 45 Plätze erweitert werden. Das empfiehlt der Krankenhausausschuss dem Kreistag. 
vor 18 Stunden
Ortenau
In Oppenau sind am Montag zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Experten schließen das zumindest nicht aus. Klarheit wird es erst in einigen Wochen nach der Untersuchung der Rissabstriche geben. Doch bereits im Januar war ein Wolf im Kinzigtal unterwegs.
vor 19 Stunden
Klimaschutz wurde thematisiert
Die Freie Demokratische Partei (FDP) hat in einer Veranstaltung der Verbände Offenburg, Lahr, Ortenau und Emmendingen in Offenburg über die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Die Partei stellte dabei ihr Konzept zur Europawahl vor.