Viele Themenbereiche

In der Ortenau gibt es mehr als 200 Selbsthilfegruppen

Autor: 
Sandra Barth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2018

©Shutterstock / Photographee.eu

Hilfesuchende können sich in der Ortenau an mehr als 200 Selbsthilfegruppen wenden, um sich mit »Gleichgesinnten« auszutauschen. Das Netzwerk Selbsthilfe Ortenau steht ihnen dabei sowohl bei der Suche als auch bei der Gründung neuer Gruppen mit Rat und Tat zur Seite.

Ob chronisch Kranke, Hochbegabte oder Alleinerziehende – in der Ortenau erhalten Hilfesuchende bei mehr als 200 Selbsthilfegruppen Beratung und Unterstützung. Die Themengebiete erstrecken sich dabei von Allergien, Behinderungen über Eltern-Kind-Anliegen bis hin zu Fragen zur seelischen Gesundheit und Sucht. 

Eine Selbsthilfegruppe gründen kann nach Angaben Héctor Salas von der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen des Landratsamts Ortenaukreis grundsätzlich jeder. Grundvoraussetzung dafür sei, dass die Person persönlich betroffen und keine professionelle Leitung der Gruppe ist. »Es gibt zu bestimmten Krankheiten oder Themen auch sogenannte Angehörigenselbsthilfegruppen. Diese sind zwar nicht von der Krankheit direkt betroffen, aber sie leiden unter den Auswirkungen«, erläutert Sala weiter. 

Kein Ersatz für Medizin

Er betont aber: »Selbsthilfegruppen sind kein Ersatz für eine Therapie oder Medizin.« Sie könnten eine sinnvolle Ergänzung sein, ein Problem zu lösen oder den Umgang mit einer Krankheit zu erlernen.
»Die Menschen, die zu einer Gruppe gehen, erfahren insbesondere emotionale Unterstützung. Sie fühlen sich richtig verstanden, weil sie ›Gleichgesinnten‹ gegenübersitzen«, erläutert Sala. Vermitteln könnte so eine Gruppe neben Sicherheit und Geborgenheit auch Wertschätzung und Strategien zur Problembewältigung, sagt er. »Die Gruppen bieten die Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs.«

- Anzeige -

Die ersten Selbsthilfegruppen in der Ortenau wurden Sala zufolge wohl 1972 zu den Themen »Anonyme Alkoholiker« und »Angehörigengruppen der Anonymen Alkoholiker« gegründet. In den vergangenen fünf Jahre habe das Netzwerk rund 50 Gründungsberatungen gezählt – und davon etwa 35 tatsächliche Gründungen begleitet. »Pragmatisch gerechnet wären das sieben im Jahr«, so Sala. Der Trend in den vergangenen Jahren zeige eine starke Zunahme bei der Gründung und Beratung im Themenbereich Psyche.

Seit 2013 hatte die Selbsthilfe Ortenau laut Sala einen Zuwachs – in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Zahl stabilisiert. Relativ neu seien die Gruppen »Verstoßene Großeltern« und »Eltern mit Kindern in der Pubertät«. Derzeit entstehe außerdem das neue Konzept »Junge Selbsthilfe Ortenau«. Die Grundidee dabei: Jungen Menschen soll ein einfacher Zugang zur Selbsthilfe ermöglicht werden.

Die im Ortenaukreis tätigen Selbsthilfegruppen sind nach Angaben Heinrich Stöhrs vom Sprecherrat der Selbsthilfe Ortenau selbstständig. Sie haben sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, das durch den Sprecherrat vertreten wird – bestehend aus Expertengruppen, dem Behindertenbeirat vom Landratsamt und Behindertenbeauftragten. Der Sprecherrat vertritt dabei kreisweit die Interessen der Selbsthilfegruppen und berät sowie unterstützt sie. »Selbsthilfe ist ein Angebot von Betroffenen für Betroffene«, fasst Stöhr zusammen.

Hilfesuchende, die in eine Selbsthilfegruppe möchten oder eine Gründung wünschen, können sich auf der Webseite des Netzwerks informieren (siehe Kasten).

Hintergrund

Gruppen und Einzelkontakte in der Ortenau

Momentan befinden sich laut Héctor Sala von der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen des Landratsamts Ortenaukreis drei Gruppen in der Gründungs- oder Vorgründungsphase: 

  • Hochsensibilität
  • Zwangsstörungen
  • Angehörige um Suizid

Menschen, die Interesse an einer der Gruppen haben, können sich über die Selbsthilfekontaktstelle in eine Liste eintragen lassen. Sobald genügend Teilnehmer zusammen sind, wird die Gruppe laut Webseite des Netzwerks gegründet und sie erhalten eine Einladung. 

Bei Themen, für die sich nicht genügend Interessenten für eine Gruppe gefunden haben, können sich Betroffene über einen Einzelkontakt mit anderen Betroffenen austauschen. Das betrifft:

  • Eltern behinderter Kinder (in Lahr und Offenburg)
  • Gehirntumor (Angehörige)
  • Hepatitis C
  • Interstitielle Zystitis
  • Junge Vollwaisen
  • Morbus Werlhof
  • Pure Autonomic Failure
  • Para- oder Tetraspastik
  • Paruresis (Harnverhalt)
  • PCO-Syndrom
  • Schädel-Hirn-Patienten in Not
  • Tourette-Syndrom (Eltern)

Weitere Informationen gibt es über die Kontaktstelle: • 07 81/8 05 97 71 oder per E-Mail an selbsthilfe@ortenaukreis.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von Street-Food bis Zimmermannskunst
vor 7 Stunden
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
vor 8 Stunden
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
vor 9 Stunden
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
vor 10 Stunden
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
vor 14 Stunden
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
vor 21 Stunden
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
20.09.2018
Der Verein "Leben mit Behinderung" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
20.09.2018
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
20.09.2018
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
20.09.2018
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
19.09.2018
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.
Der Angeklagte und sein Verteidiger.
Prozess in Baden-Baden begonnen
19.09.2018
40 Mädchen in 192 Fällen - am Mittwoch hat in Baden-Baden der Prozess gegen einen seit heute 34-jährigen Schwimmlehrer begonnen. Ihm wird der zigfache schwere sexuelle Missbrauch von Mädchen im Raum Baden vorgeworfen. Allein in Achern soll er sich an 15 Mädchen vergangen haben.