Nationalpark Schwarzwald

Auswirkungen des Nationalparks auf den Tourismus brauchen Zeit

Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2020
Nicht um Massentourismus, sondern um das Naturerlebnis, beispielsweise in kleinen Gruppen bei Führungen, geht es im Nationalpark Schwarzwald. Das Naturschutzprojekt soll der Region touristischen Auftrieb geben.

Nicht um Massentourismus, sondern um das Naturerlebnis, beispielsweise in kleinen Gruppen bei Führungen, geht es im Nationalpark Schwarzwald. Das Naturschutzprojekt soll der Region touristischen Auftrieb geben. ©Ulrich Marx

Auf die Übernachtungszahlen in der Region hat sich der Nationalpark Schwarzwald bisher kaum ausgewirkt. Dennoch setzen die Tourismusverantwortlichen auf das Naturschutzprojekt.

Wie groß muss eine Region sein und was muss sie ausmachen, um international als Marke und damit potenzielles Urlaubsziel wahrgenommen zu werden? Hierzulande gibt es bisher schon die Schwarzwald Tourismus GmbH, sie vertritt die touristischen Belange von 321 Gemeinden, die wiederum meist ihre eigenen, kleineren Tourismusgesellschaften unterhalten. Internationale Bekanntheit erreicht ein kleinräumiges Gebiet wie ein Tal auch aufgrund des zur Verfügung stehenden begrenzten Budgets für Werbung der zusammengeschlossenen Kommunen indes nur selten. 

Das ist auch den Tourismusverantwortlichen vor Ort bewusst. Hier kommt nun der 2014 gegründete Nationalpark Schwarzwald als Vehikel ins Spiel, um vor allem international stärker Beachtung zu finden. „Die Gründung des Nationalparks Schwarzwald war ausschlaggebend dafür, dass sich inzwischen 27 Gemeinden zur Nationalparkregion Schwarzwald zusammengeschlossen haben mit dem Ziel, eine gemeinsame Marketinggesellschaft zu gründen, die ab 2021 das touristische Marketing für die Region übernehmen wird“, erklärt Tino Rettig von der Tourist-Information der Ferienregion Bühl – Bühlertal.

„Das wird noch dauern“

Patrick Schreib ist Tourismusdirektor in Baiersbronn und gleichzeitig Geschäftsführer der neuen Nationalparkregion. Er ist der Ansicht, der Nationalpark habe viele Prozesse in Gang gesetzt und die Aufmerksamkeit auf die Region gelenkt. Wenngleich sich die Anzahl der Tagesgäste im Park erhöht habe, würden die Gemeinden bei den Übernachtungszahlen aber noch keine signifikante Veränderung feststellen. „Das wird auch noch eine Weile dauern“, prognostiziert Schreib. Die Übernachtungszahlen alleine seien aber auch keine hinreichende Kennzahl, um eine touristische Entwicklung darzustellen.

Damit sich die Aufmerksamkeit, die der Nationalpark der Region verschafft, auch touristisch niederschlägt, müssten viele Prozesse um das Naturschutzgebiet herum ablaufen. „Im Nationalpark selbst übernachtet kaum jemand“, betont Schreib. Es gehe dabei um das Verkehrskonzept und das bereits erarbeitete nachhaltige Tourismuskonzept, um gemeinsame Aktionen und den Aufbau von Infrastruktur. „Damit sich eine Region touristisch entwickelt, reicht eine Attraktion nicht aus, es braucht ein Zusammenspiel“, erklärt Schreib. Das Besucherzentrum am Ruhestein sei so eine Attraktion, die vom Land geschaffen werde. Für die erwarteten 200 000 Besucher pro Jahr müsse es aber auch Übernachtungsmöglichkeiten geben, Erlebnispfade und ein gastronomisches Angebot. 

- Anzeige -

Bei anderen geplanten Attraktionen mussten die Nationalparkgemeinden bisher indes Rückschläge einstecken. Die „Anima Tierwelt“ bei Sasbachwalden – ein laut Schreib „unglaublich tolles Projekt“ – scheiterte an zu hohen Kosten genauso wie der Wildtierpark an der Alexanderschanze. Mit Enttäuschungen oder gar Schuldzuweisungen hält sich Schreib indes zurück. „Ich sehe das entspannter, alles hat seine Zeit.“ Es sei nicht die Aufgabe des Landes, touristische Attraktionen zu schaffen, sondern sie möglich zu machen. „Das Land investiert viel Geld in das Infozentrum und die Regiobuslinien. Unsere Aufgabe als kommunale Träger ist es, den Rahmen zu schaffen, damit private Investitionen möglich sind.“ Auch wenn der Nationalpark bereits sechs Jahre existiert, befinde man sich noch ganz am Anfang, es brauche zehn bis 20 Jahre, bis sich die Auswirkungen des Nationalparks im Tourismus niederschlagen.

Im Renchtal, insbesondere in der Nationalpark-Gemeinde Oppenau, ist der Auftrieb durch den Nationalpark laut Gunia Wassmer indes bereits „deutlich spürbar, die Allerheiligen Wasserfälle mit Klosterruine zählen zu den meist besuchten Attraktionen“. Daten einer repräsentativen Gästebefragung, ob die Urlauber aufgrund des Nationalparks ins Renchtal kommen, gebe es bislang allerdings nicht, betont die Geschäftsführerin der Renchtal Tourismus GmbH. „Gerade für Urlauber, die unsere Region noch nie besucht haben, ist dies sicherlich ein Entscheidungsgrund mehr.“ Nationalparks seien international ein Begriff bei Menschen, die fremde Länder und ihre Natur erleben wollen. Den Aufbau zusätzlicher Attraktionen betrachtet Wassmer skeptisch, da es dann immer schwieriger werde, den Charakter des Nationalparks als unberührter, geschützter Naturraum zu bewahren. „Gerade aufgrund der großen Besucherzuwächse ist die Balance zwischen Besucherlenkung und der Wahrung unberührter Flächen eine große Herausforderung.“ Die Chance liegt ihrer Meinung nach in der Verknüpfung mit der Region um das eigentliche Schutzgebiet herum, „so können Gäste neben den Naturschutzthemen weitere einzigartige Kulturlandschaften der Vorbergzone erleben, die durch Land- und Forstwirtschaft sowie Wein- und Obstbau geprägt sind“. Damit könne auch die Wertschätzung für hochwertige regionale Erzeugnisse und heimische Produkte weiter gesteigert werden.

Kleine Mosaiksteine

Tino Rettig von der Tourist Information der Ferienregion Bühl – Bühlertal sieht das ähnlich: „Letztendlich gilt es, unsere Schwerpunktthemen Naturerlebnisse, Regionalität, Kulinarik und Kultur interessant und nachhaltig zu inszenieren.“ Das Gebot der Zeit seien nicht „die großen Investitionen, die Menschenmassen anziehen, sondern viele kleine Mosaiksteine, die das gemeinsame Erlebnis in den Mittelpunkt stellen“. 

„Die Übernachtungszahlen sind sicherlich eine wichtige Kenngröße, entscheidend ist am Ende aber der Zuwachs an Kaufkraft insgesamt, und hierbei spielen die Tagesbesucher eine zunehmend wichtigere Rolle.“ Während Rettig für die Übernachtungsbetriebe noch keine wesentlichen Impulse durch den Nationalpark registriert, sehe die Situation bei den gastronomischen Betrieben anders aus. „Insbesondere im Höhengebiet, aber auch in den Gemeinden direkt verzeichnen die Betriebe ein erhöhtes Aufkommen an Tagesbesuchern.“ 

Hintergrund

Die Rolle der Stadt Baden-Baden

„In den vergangenen Jahren zeichnete sich glücklicherweise ohnehin sowohl für den Schwarzwald, als auch für Baden-Baden ein positiver touristischer Trend ab, daher ist es natürlich nicht leicht festzumachen, welcher Anteil des Wachstums konkret auf den Nationalpark zurückzuführen ist“, sagt Nora Waggershauser, Geschäftsführerin der Baden-Baden Kur und Tourismus GmbH. 

Die Stadt ist ebenfalls Mitglied der Nationalpark-Region und spürt laut Waggershauser „generell, dass das Thema Nationalpark touristisch gut zu der wachsenden Bedeutung von Nachhaltigkeit, Naturerlebnis und Entschleunigung passt“.  Besonders in den letzten Corona-geprägten Monaten seien diese Themen noch relevanter geworden“. Für Baden-Badener Gäste, „die sich ja bewusst für eine Städte-Destination entscheiden“, stelle die Nähe zum Nationalpark Schwarzwald aber sicher nicht den ausschlaggebenden Hauptreisegrund dar. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 9 Stunden
Ortenau
Nach Diana Kohlmann und Thorsten Erny hat nun ein dritter Bewerber seine Kandidatur als Ortenauer Landrat eingereicht. René Funk, der Vizepräsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, möchte Landrat werden.
Christian Keller, Vorstandsvorsitzender des Ortenau-Klinikums, wandert mit seiner Partnerin nach Mallorca aus.
vor 19 Stunden
Chef des Ortenau-Klinikums eröffnet Champagner-Bar
Christian Keller braucht mehr Sonne: Der Vorstandsvorsitzende des Ortenau-Klinikums will nach Mallorca auswandern. Dort plant er gemeinsam mit seiner Partnerin ein komplett anderes Geschäftsmodell.
Das Projekt der Gesundheitslotsen in Ettenheim – hier Katharina Wieber (links) und Jessica Zimmermann – wurde im Ausschuss einhellig als erfolgreich gelobt. Dennoch muss es zum Jahresende eingestellt werden.
21.06.2024
Fehlende Finanzierung durch die Kostenträger
Die Gesundheitslotsen in Ettenheim sind unumstritten ein erfolgreiches Projekt. Sehr zum Verdruss des Sozialausschusses des Kreistags wird es aber aus finanziellen Gründen zum Jahresende beendet.
21.06.2024
Ortenau
Viel Blaulicht war am Freitagvormittag im Kehler Hafengebiet zu sehen: Laut Polizei brannte in einer Halle der Badischen Stahlwerke ein Raupenlader. Mit dem Raupenlader wurde heiße Schlacke aus einem Hochofen geholt.
21.06.2024
Ortenau
Denn ohne gehe es nicht, um eine Versorgung auch nachts und im Winter garantieren zu können.
Die Auvictum-Holding betreibt in Renchen das Seniorenhaus Renchen. Den ambulanten Dienst musste das Unternehmen zum Wochenbeginn einstellen, weil alle Mitarbeiter gekündigt beziehungsweise sich krankgemeldet haben. 
20.06.2024
Ortenau
Sämtliche Mitarbeiter des ambulanten Pflegedienstes des "Seniorenhaus Renchen" haben am Montag hingeschmissen. 140 Kunden sind betroffen. Die Rede ist von chaotischen Zuständen.
Unbekannte entsorgen in Kappel-Grafenhausen Altöl. 
20.06.2024
Ortenau
Fünf 50-Liter-Fässer Altöl sind bei der Tank- und Rastanlage in Mahlberg-West in einem Wasserschutzgebiet widerrechtlich entsorgt worden. Nun ermittelt die Polizei und sucht nach Zeugen.
Der Polizist soll bei der Aufklärung eines Mordes in Endingen beteiligt gewesen sein. 
20.06.2024
Ortenau
Ein Top-Ermittler der Kriminalpolizei soll sich im September vergangenen Jahres in einem "Tedi"-Markt in Ettenheim entblößt haben.
20.06.2024
Ortenau
Nach einer Auseinandersetzung in der Offenburger Hauptstraße, ermittelt die Polizei derzeit gegen zwei Männer. Einer davon, ein 27 Jahre alter Somalier, soll eine Polizeibeamtin geschlagen haben.
Die Ortenau-Mobil-App hat am Mittwoch ihren ersten Geburtstag gefeiert.
20.06.2024
Vom Leihrad bis zur Bahn
Das Landratsamt hat die Funktionen seiner Ortenau Mobil-App ein Jahr nach Einführung weiter ausgebaut. Jetzt hoffen die Zuständigen auf neue Nutzer – auch aus Frankreich.
7,09 Punkte reichen Hofstetten für den fünften Kategorie-Sieg.
20.06.2024
Schwächste Kategorie
Keine Kategorie hat im Ortenau-Check einen schlechteren Punkteschnitt erzielt, als der Immobilienmarkt. Auch Martin Aßmuth ist überrascht.
Im Jugendhilfeausschuss des Ortenauer Kreistags kam am Dienstagnachmittag wegen fehlender Ressourcen für die Grundschul-Ganztagsbetreuung Kritik am Land Baden-Württemberg auf.
19.06.2024
Ortenau
Viele Kommunen werden den Rechtsanspruch auf die Grundschul-Ganztagsbetreuung ab 2026/27 wohl nicht umsetzen können. Der Jugendhilfeausschuss des Kreistags kritisiert das Land jetzt scharf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.
  • Das Unternehmen Stinus wird in diesem Jahr die Werkstatt in der Severinstraße 13 in Achern mit neuesten Maschinen und Technologien ausstatten. Davon sollen neben den Kunden auch die Mitarbeiter profitieren.
    04.06.2024
    Stinus Orthopädie GmbH modernisiert und expandiert
    Höhere Präzision, mehr Effizienz und bessere Ergebnisse für die Kunden – das sind Ziele zweier Investitionen der Stinus Orthopädie GmbH. Sie modernisiert die Acherner Werkstatt und eröffnet einen neuen Standort in Rastatt.
  • Eingespieltes Team: Dr. Anuschka Roesner und Dr. Janik Roesner erfüllen sich mit der Eröffnung des Zahnzentrums Roesner & Kollegen in Offenburg einen lang gehegten Traum.
    31.05.2024
    Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg eröffnet im Juni
    Im Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg dreht sich auf über 400 Quadratmetern alles um schöne und gesunde Zähne. Die Praxis ist nach dem neusten Stand eingerichtet: Termine können online gebucht, Anamnese- oder Aufklärungsbogen digital ausgefüllt werden.