Die Polizei informiert

Autokorso und Fähnchen am Wagen: Was zur WM erlaubt ist

Autor: 
red/ba
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Mehr zum Thema
Wer während der Fahrt seinen Autoschmuck verliert, kann im Schadensfall haftbar gemacht werden.

Wer während der Fahrt seinen Autoschmuck verliert, kann im Schadensfall haftbar gemacht werden. ©dpa

Die WM hat begonnen und für die Polizei steht damit viel Arbeit an. Wie die Beamten kontrollieren und was Sie bei Autokorsos und Schmuck am Fahrzeug wissen müssen, hat die Polizei zum Start des Fußballturniers mitgeteilt.

Die Weltmeisterschaft in Russland beschäftigt nicht nur zahlreiche Fußballfans – auch die örtliche Polizei hat in dieser Zeit immer wieder viel zu tun. Dabei lässt sich so manches vermeiden, wie die Polizei in einer Pressemitteilung von Donnerstag schreibt. Pünktlich zum Start des Turniers informiert sie über die wichtigsten Punkte.

Polizeipräsenz auf Public Viewings – auch in zivil

Ein wichtiger Aspekt sind die Public Viewings. Die größten Fanfeste werden laut Polizei in Achern, Offenburg, Lahr, Kehl und Rastatt erwartet. Insgesamt rechne man dort mit bis zu 7000 Zuschauern. Beamte der örtlichen Polizeireviere werden mit Unterstützung ihrer Kollegen des Polizeipräsidiums präsent sein und die Sicherheit rund um die Fanmeilen gewährleisten, wird angekündigt. Zwar erwarte man überwiegend friedliche Feste, doch Störungen von Einzelnen oder kleinen Gruppen könnten nicht ausgeschlossen werden. Übermäßiger Genuss von Alkohol führe oftmals zu Ärger – dem will die Polizei »mit aller Entschiedenheit entgegentreten«, heißt es.

Auch Polizisten in ziviler Kleidung werden laut Pressemitteilung auf den Veranstaltungen unterwegs sein. Sie sollen insbesondere das Alkoholausschankverbot an Kinder und Jugendliche kontrollieren. Private Sicherheitsdienste vor Ort stünden zusätzlich in engem Kontakt mit der Polizei.

Im Auto stehen ist keine gute Idee

- Anzeige -

Autokorsos sind mittlerweile für viele Menschen zur Tradition nach einem erfolgreichen WM-Spiel geworden. Die Polizei weist darauf hin, dass gegen Alkohol und Drogen am Steuer streng kontrolliert werde. Verboten ist es außerdem, während des Korsos auf Fahrzeugdächern oder Motorhauben zu sitzen, im Fahrzeug zu stehen oder sich aus dem Fenster zu lehnen. Wer auf Fußgänger oder Personengruppen zufährt oder in Bereiche mit Fußgängerverkehr kurvt, müsse ebenso mit Strafen rechnen. Auch Pyrotechnik ist nicht erlaubt.

Die Jubelfeiern im Auto sollten zudem nicht in der Nähe von Krankenhäusern oder ähnlichen Einrichtungen abgehalten werden, lässt die Polizei wissen.

Schmuck am Auto darf nicht stören

Wer sein Auto zur WM schmücken will, sollte ebenfalls auf einige Dinge achten. Fanartikel am Auto sind grundsätzlich erlaubt, teilt die Polizei mit. Die Sicht des Fahrers dürfen sie aber nicht einschränken und auch keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährden. Die weit beliebten Landesfähnchen seien für hohe Geschwindigkeiten nicht geeignet, deshalb müssen sie beispielsweise vor der Fahrt auf der Autobahn abgenommen werden. Lösen sich unterwegs irgendwelche Teile, kann der Fahrer im Schadensfall verantwortlich gemacht werden.

Und wer seine Seitenspiegel mit Nationalfarben "überzieht", sollte schauen, dass der Blinker nicht verdeckt wird.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 6 Stunden
Wetter
Starker Gewitterregen hat in der Ortenau vor allem in Neuried und bei Kehl für kurzzeitiges Hochwasser gesorgt. Auch die »Aldner Beach Days« mussten am Nachmittag kurz pausieren. Am Wochenende könnte es auch noch einmal ungemütlich werden, aber danach kommen Sonne und reichlich Hitze.
vor 11 Stunden
Kinzigtal
Mit traditionellen Bräuchen haben Katholiken im Südwesten am Donnerstag Fronleichnam begangen. Ein überregionaler Höhepunkt ist der Blumenteppich in Mühlenbach im Kinzigtal.
vor 15 Stunden
Rust
Um die Existenz der Firma auch bei Streitigkeiten nicht zu bedrohen, ist der Europa-Park in Rust in eine Familienstiftung überführt worden.
vor 15 Stunden
300 Jugendliche am Eingang
Das Kehler Freibad musste am Mittwochnachmittag geräumt und geschlossen werden. Am Eingang spielten sich tumultartige Szenen ab, Jugendliche sollen randaliert haben und über den Zaun geklettert sein. Die Polizei musste einschreiten.
vor 16 Stunden
Appenweier
Wegen eines medizinischen Notfalls musste die Rheintalbahn zwischen Appenweier und Achern am Donnerstagvormittag komplett gesperrt werden. Inzwischen ist sie wieder frei. Auf der Strecke Offenburg - Karlsruhe kommt es jedoch weiterhin zu Verzögerungen.
vor 19 Stunden
Tödlicher Streit in Gengenbach-Bermersbach
Ein 48-Jähriger hat 23 Jahre nach der Tat gestanden, seine Ehefrau umgebracht zu haben. Dem Geständnis ging ein spektakulärer Fahndungserfolg der Polizei voraus. Der Türke war in seinem Heimatland untergetaucht. 
19.06.2019
Offenburg-Rammersweier
Nach der Massenschlägerei in Rammersweier in der Nacht auf Sonntag hat die Polizei vier Tatverdächtige und zwei Geschädigte ausgemacht. Die Ermittlungen laufen weiter.
19.06.2019
Ortenberg
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmorgen in Ortenberg mit einem Audi-Fahrer zusammengestoßen und wurde dabei schwer verletzt. 
19.06.2019
Insektensterben
Wer Landschaftspflegemaßnahmen betreibt, kann Gras entweder mähen oder mulchen. Der Landwirt Wilhelm Gresbach aus Offenburg-Zunsweier sieht Letzteres als »Todsünde« an. Insekten hätten dabei kaum Überlebenschancen, sagt er. Doch genau diese Methode ist weit verbreitet.
19.06.2019
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
19.06.2019
Kommentar
Schottergärten sind im Trend. Das bedauert Ortenauredakteur Jens Sikeler. In seinem Kommentar erklärt er, warum er deren Besitzer für Egoisten hält.
19.06.2019
Immer mehr »Steinwüsten«
Wo früher noch Blumen blühten, liegen auch in der Ortenau immer häufiger nur noch Steine. Viele Städte haben den Schottergärten deshalb den Kampf angesagt. Vor allem ein Gesetzesparagraph hilft ihnen dabei. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.