Die Polizei informiert

Autokorso und Fähnchen am Wagen: Was zur WM erlaubt ist

Autor: 
red/ba
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Wer während der Fahrt seinen Autoschmuck verliert, kann im Schadensfall haftbar gemacht werden.

Wer während der Fahrt seinen Autoschmuck verliert, kann im Schadensfall haftbar gemacht werden. ©dpa

Die WM hat begonnen und für die Polizei steht damit viel Arbeit an. Wie die Beamten kontrollieren und was Sie bei Autokorsos und Schmuck am Fahrzeug wissen müssen, hat die Polizei zum Start des Fußballturniers mitgeteilt.

Die Weltmeisterschaft in Russland beschäftigt nicht nur zahlreiche Fußballfans – auch die örtliche Polizei hat in dieser Zeit immer wieder viel zu tun. Dabei lässt sich so manches vermeiden, wie die Polizei in einer Pressemitteilung von Donnerstag schreibt. Pünktlich zum Start des Turniers informiert sie über die wichtigsten Punkte.

Polizeipräsenz auf Public Viewings – auch in zivil

Ein wichtiger Aspekt sind die Public Viewings. Die größten Fanfeste werden laut Polizei in Achern, Offenburg, Lahr, Kehl und Rastatt erwartet. Insgesamt rechne man dort mit bis zu 7000 Zuschauern. Beamte der örtlichen Polizeireviere werden mit Unterstützung ihrer Kollegen des Polizeipräsidiums präsent sein und die Sicherheit rund um die Fanmeilen gewährleisten, wird angekündigt. Zwar erwarte man überwiegend friedliche Feste, doch Störungen von Einzelnen oder kleinen Gruppen könnten nicht ausgeschlossen werden. Übermäßiger Genuss von Alkohol führe oftmals zu Ärger – dem will die Polizei »mit aller Entschiedenheit entgegentreten«, heißt es.

Auch Polizisten in ziviler Kleidung werden laut Pressemitteilung auf den Veranstaltungen unterwegs sein. Sie sollen insbesondere das Alkoholausschankverbot an Kinder und Jugendliche kontrollieren. Private Sicherheitsdienste vor Ort stünden zusätzlich in engem Kontakt mit der Polizei.

Im Auto stehen ist keine gute Idee

- Anzeige -

Autokorsos sind mittlerweile für viele Menschen zur Tradition nach einem erfolgreichen WM-Spiel geworden. Die Polizei weist darauf hin, dass gegen Alkohol und Drogen am Steuer streng kontrolliert werde. Verboten ist es außerdem, während des Korsos auf Fahrzeugdächern oder Motorhauben zu sitzen, im Fahrzeug zu stehen oder sich aus dem Fenster zu lehnen. Wer auf Fußgänger oder Personengruppen zufährt oder in Bereiche mit Fußgängerverkehr kurvt, müsse ebenso mit Strafen rechnen. Auch Pyrotechnik ist nicht erlaubt.

Die Jubelfeiern im Auto sollten zudem nicht in der Nähe von Krankenhäusern oder ähnlichen Einrichtungen abgehalten werden, lässt die Polizei wissen.

Schmuck am Auto darf nicht stören

Wer sein Auto zur WM schmücken will, sollte ebenfalls auf einige Dinge achten. Fanartikel am Auto sind grundsätzlich erlaubt, teilt die Polizei mit. Die Sicht des Fahrers dürfen sie aber nicht einschränken und auch keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährden. Die weit beliebten Landesfähnchen seien für hohe Geschwindigkeiten nicht geeignet, deshalb müssen sie beispielsweise vor der Fahrt auf der Autobahn abgenommen werden. Lösen sich unterwegs irgendwelche Teile, kann der Fahrer im Schadensfall verantwortlich gemacht werden.

Und wer seine Seitenspiegel mit Nationalfarben "überzieht", sollte schauen, dass der Blinker nicht verdeckt wird.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Seit 70 Jahren dabei
vor 9 Minuten
Die IG Metall Offenburg hat 288 Frauen und Männer, die seit 40 Jahren und länger Mitglied sind, zur traditionellen Jubilarfeier in den Offenburger Salmen eingeladen. »Sie haben das verdient«, sagte der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann bei der Ehrung.
Ringsheim
vor 4 Stunden
Eine Streife der Bundespolizei hat am Montagabend am Bahnhof Ringsheim eine 52-jährige polizeibekannte Frau auf den Gleisen angetroffen und in Gewahrsam genommen – sie war alkoholisiert.
Expertin gibt Tipps
vor 6 Stunden
7500 ihrer Versicherten leider in der Ortenau an Schlafstörungen. Das hat die Krankenversicherung AOK herausgefunden. Sie gibt Tipps, wie sich der Schlaf verbessern lässt. 
Familiengericht Offenburg
vor 7 Stunden
Ein ehemaliges Heimkind muss für seine pflegebedürftige Mutter keinen Unterhalt zahlen. Eine entsprechende Entscheidung lag am Dienstag beim Familiengericht in Offenburg vor. Das sagte der Anwalt der 55 Jahre alten Klägerin, Michael Klatt, der dpa. 
Projekt Vera
vor 22 Stunden
Aufgeben gilt nicht: Damit Jugendliche ihre Ausbildung nicht abbrechen, bekommen sie Unterstützung. Senioren coachen sie im Rahmen von Vera. Sie schulen die Eigenverantwortung der jungen Leute mit beachtlichen Erfolgen: Über 70 Prozent ziehen es durch und bestehen am Schluss ihre Prüfung.  
Sonnenschutz immens wichtig
18.06.2018
Schatten, Creme, Kopfbedeckung: Man kann einiges tun, um Hautkrebs zu verhindern. Die Ortenauer scheinen damit erfolgreich zu sein - entgegen dem Bundestrend.
Agenda 2030
18.06.2018
Die Klinikdebatte treibt die Kreispolitiker weiter um. Jetzt hat Friedrich Preuschoff, Kreisrat der Linken, beim Regierungspräsidium Einspruch gegen die Umwandlung von Standorten in Portalkliniken eingelegt. 
Veranstalterin zufrieden
18.06.2018
8000 Menschen haben beim Kamehameha am Samstag bis in die Nacht gefeiert. Damit war das Offenburger Festival für elektronische Musik ausverkauft. 
Studenten können sich informieren
17.06.2018
Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter ist am Dienstag zu Gast bei einer Veranstaltung der Hochschule Offenburg. Die will mit dem prominenten Sportler für ihre Studiengänge werben. 
Russland - Land & Leute
17.06.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Liudmila Goryaynova aus Offenburg. Die 39-Jährige besuchte in den 1990er-Jahren drei Jahre lang im russischen Wolschski die Uni, ehe es sie an die Offenburger...
Samstag in Offenburg
16.06.2018
Zum fünften Mal fand am Samstag in Offenburg das Kamehameha-Festival statt. Die Online-Redaktion war den ganzen Tag dabei und hat die Ereignisse live mitverfolgt.
Schwarzwald-Charity-Open
16.06.2018
Zum 13. Mal luden der Lions-Club Oberkirch-Schauenburg und der Rotary-Club Offenburg-Ortenau zum gemeinsamen Benefizgolfturnier. Zum ersten Mal fand das Turnier unter neuem Namen und mit neuen Veranstaltern statt. Bei den Schwarzwald-Charity-Open im Golfclub Urloffen kamen für den guten Zweck 25 ...