50 Jahre Ernst Umformtechnik

Automobilzulieferer aus Zusenhofen rüstet sich für den Wandel

Autor: 
red/all
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2020
Am 1. Dezember 1970 gründete Egon Ernst das Unternehmen Ernst Umformtechnik, inzwischen gibt es neben dem Stammsitz in Zusenhofen noch drei andere Standorte in Frankreich, den USA und China.

(Bild 1/2) Am 1. Dezember 1970 gründete Egon Ernst das Unternehmen Ernst Umformtechnik, inzwischen gibt es neben dem Stammsitz in Zusenhofen noch drei andere Standorte in Frankreich, den USA und China. ©Ernst Umformtechnik

Am 1. Dezember 1970 wurde das Unternehmen Ernst Umformtechnik in Oberkirch Zusenhofen gegründet. Der Automobilzulieferer sieht sich für den Wandel der Branche gut gerüstet.

Zum 50. Geburtstag von Ernst Umformtechnik zeigt sich Unternehmensgründer Egon Ernst trotz aller Widrigkeiten zufrieden: „Das Unternehmen ist in guten Händen und entwickelt sich unter den gegebenen Umständen sehr gut.“ Die Corona-Epidemie habe die Feierlaune bei dem Automobilzulieferer aus Zusenhofen allerdings etwas gedämpft. Von Frühjahr bis Sommer seien weite Teile des 750 Mitarbeiter zählenden Unternehmens in Kurzarbeit gewesen. Eine aktuelle Branchenstudie rechne mit einem 25-prozentigen Einbruch in diesem Jahr. „Bis Anfang November hatte sich die Lage wieder stabilisiert“, teilt der Hersteller für Präzisionsumformteile aus Metall mit. 

Mit einer „Kombination aus technologischer Expertise, strategischem Weitblick und unternehmerischem Mut“ hat es der Firmengründer der Mitteilung zufolge mit seinem Team geschafft, das mittelständische Unternehmen zum Entwicklungspartner der globalen Automobilindustrie zu machen. 

Als Beispiel nennt der Sohn des Gründers und heutige Geschäftsführer Matthias Ernst einen Synchronring. Dem gezackten metallenen Ring mit etwa sieben Zentimetern Durchmesser sei nicht anzusehen, dass er eine kleine technologische Revolution war und dem Unternehmen aus Zusenhofen den Weg zur chinesischen Niederlassung geebnet hat. Die Synchronringe sind Bauteile in den Getrieben moderner Autos. Früher wurden solche Bauteile gesintert, geschmiedet oder gegossen. „Sie durch bloßes Stanzen und Umformen aus einem Metallblech herzustellen, war eine echte Innovation“, erklärt Ernst. Es habe einige Jahre gedauert, bis sich das neue Verfahren in der konservativen Branche durchgesetzt habe. Doch dann seien die Stückzahlen so rasant gewachsen, dass Ernst nicht nur in Deutschland, sondern auch in China eine Produktion aufbaute. Heute produziere das Unternehmen mehr als 16 Millionen Synchronringe pro Jahr. 

- Anzeige -

„Anfangs haben einige der Mitarbeiter gezweifelt. Doch die Internationalisierung hat dafür gesorgt, den Heimat­standort zu stärken“, sagt Egon Ernst. 

Herbert Gieringer, Mitgesellschafter und technischer Geschäftsführer, sieht das Unternehmen für den Wandel in der Automobilbranche gewappnet. Neben der reinen Metallumformung gehören Zerspanen sowie Schweißen und Montieren von Baugruppen inzwischen zum Angebot. Die jüngste Großinvestition am Standort Zusenhofen ist eine neue 3100-Quadratmeter-Halle mit einer 1500-Tonnen-Presse kombiniert mit elektronischen Steuerungen und Automatiken. Damit könnten neue hochfeste Materialien besonders kraftvoll und äußerst präzise umgeformt und bearbeitet werden. Bauart und Technologie würden für die nötige Flexibilität auch bei kleineren Serien sorgen. Damit könne Ernst auch für andere Branchen wie Elektrogerätehersteller interessante Lösungen bieten.

Zu den Herausforderungen der Autobranche gehören laut Mitteilung neben Digitalisierung und autonomem Fahren auch die Elektromobilität. Das führe zu völlig neuen Anforderungen an das Produktspektrum. „Wir haben uns schon früh damit befasst und festgestellt, dass wir uns auf komplexere und vielfältigere Teile in kleineren Stückzahlen einstellen müssen“, berichtet Gieringer. Komplexe Bauteile für den Antriebsstrang in Elek­troautos stünden auf dem Programm. 

Hintergrund

Vier Standorte

Am 1. Dezember 1970 begann Egon Ernst mit seiner Frau und einem Mitarbeiter in einer ehemaligen Schreinerei in Oberkirch-Zusenhofen, Werkzeuge, Vorrichtungen und Spritzformen herzustellen. Das Familienunternehmen hat seinen Stammsitz immer noch in Zusenhofen. Drei internationale Niederlassungen in Frankreich, den USA und China gehören zur Unternehmensgruppe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau
Schneemassen sorgen für ein Verkehrschaos in Südbaden, umgestürzte Bäume, die Gleise blockieren und stecken geblieben LKW-Fahrer. Die Bergwacht Schwarzwald warnt Ausflügler.
vor 3 Stunden
Ortenau
In Offenburg läuft seit Freitagmorgen die Verhandlung gegen Yves R., der im Sommer in Oppenau vier Polizisten entwaffnet und nach tagelanger Flucht einen SEK-Beamten verletzt haben soll. Erstmals hat sich der Angeklagte zu den Ereignissen geäußert.
vor 3 Stunden
Ortenau
Die Polizei hat am Mittwochmorgen auf der A5 bei Mahlberg bei einem Lastwagen eine Überhöhe festgestellt. Eine genaue Kontrolle brachte eine Überraschung zum Vorschein: Im Anhänger befand sich ein zweiter Sattelzug.
vor 4 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 4 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – fünf Fragen, fünf Antworten. Diesmal: Elsa Bubenhofer aus Achern (49) ist gelernte Optikerin und arbeitet in Sasbach bei einem Schmuck-Geschäft.
vor 6 Stunden
Ortenau
Kitas und Schulen bleiben zu – dabei ging es auch um die Frage, wie es um die Kita-Gebühren steht, wenn die Einrichtungen geschlossen sind. HITRADIO OHR hat bei den Städten nachgefragt.
vor 6 Stunden
Ortenau
Nicht nur das Medieninteresse beim Prozessauftakt gegen den als „Oppenauer Waldläufer“ bekannt gewordenen Yves R. ist groß, auch viele interessierte Prozessbeobachter drängen sich bereits um 7.30 Uhr vor der Offenburger Reithalle.
vor 6 Stunden
Offenburg/Oppenau
In Offenburg beginnt am Freitag der Prozess gegen Yves R., der im Sommer in Oppenau vier Polizisten entwaffnet haben soll und sich dann tagelang im Wald versteckte. Dem 32-Jährigen droht eine lange Haftstrafe.
vor 7 Stunden
Autos gegebenenfalls abgeschleppt
Die Behörden werden auch dieses Wochenende gegen widerrechtliches Verhalten auf den Straßen des Nordschwarzwalds vorgehen. Die Polizei wird Verkehrsverstöße ahnden und falls erforderlich, Autos abschleppen lassen. Die Landratsämter appellieren an die Bürger.
Hausbesuche für Corona-Schutzimpfungen sind laut Landessozialministerium derzeit nicht möglich, da der Impfstoff von Biontech/Pfizer nach Anbruch einer Ampulle schnell verbraucht werden muss.
vor 8 Stunden
Impfhotline: 20.000 Anrufer täglich
Das Zentrale Impfzentrum Offenburg wird nicht den neu zugelassenen Impfstoff Moderna erhalten. Impfwillige müssen sich derweil in Geduld üben – Wartelisten soll es bis auf Weiteres nicht geben.
vor 20 Stunden
Kommentar
Ist der Online-Wahlkampf die Zukunft – auch nach Corona? Redakteur Dominik Kaltenbrunn hofft es nicht. Ihm fehlen entscheidende Elemente, sagt er nach den Terminen von Grünen und CDU.
vor 20 Stunden
Mann hinterlässt verdächtigen Rucksack
Bombenalarm in Offenburg: Ein Mann hatte am Donnerstagnachmittag im Bürgerbüro einen Rucksack mit einem verdächtigen Päckchen hinterlassen – die Polizei sperrte den Bereich ab, ein Entschärferteam rückte aus Stuttgart an. Doch der Inhalt erwies sich als harmlos.