Debatte auf Facebook

BO.de-User mehrheitlich gegen Smartphoneverbot in Freibädern

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2017

©shutterstock

Mehrere Freibäder in Deutschland, darunter auch einige in Freiburg, verbieten die Mitnahme von Smartphones. Damit soll das unerlaubte Fotografieren leicht bekleideter Menschen verhindert werden. Baden Online wollte von seinen Lesern wissen, was sie von einem solchen Verbot auch in der Ortenau halten würden. Wir haben die Facebook-Debatte zusammengefasst.

In immer mehr Freibädern in Deutschland gibt es ein Verbot von Smartphones. Auch in Freiburg verbieten Badbetrieber ihren Gästen, internetfähige und vor allem mit einer Kamera ausgestattete Handys mitzunehmen. Dadurch soll verhindert werden, dass heimlich Menschen gegen ihren Willen und - wie in einem Freibad zu vermuten - leicht bekleidet fotorgafiert werden.

Kontra Verbot

Auf baden online wollte die Online-Redaktion von ihren Lesern wissen, was sie von einem solchen Verbot in Ortenauer Freibädern halten würden. Auf der Facebookseite der Mittelbadischen Presse hat sich daraufhin eine kontroverse Debatte entwickelt, die meisten lehnen ein Smartphone-Verbot in Freibädern ab.

Für User Patrick S. würde ein Smartphoneverbot in Freibädern nichts bringen. Er sagt: "(...) Dann nehmen die Leute halt ihre Spiegelreflexkamera mit und machen dafür gestochen scharfe 4k-Fotos (...) aus 500 Meter Entfernung (...)". Auch für Angelinge Eudelle brächte ein solches Verbot nichts: "Es haben mittlerweile alle nur noch Smartphones. Wenn etwas passiert oder die Kinder ihre Mütter anrufen müssen, soll man sich dann erst schnell auf die Suche nach einem 3310 machen?"

 

 

Lisa T. sieht das ähnlich. Sie schreibt: "So ein Schwachsinn, mit dem Handy (...) ist man erreichbar und kann im Notfall auch erreichen." Sie argumentiert, dass man, sollte man Smartphones in Freibädern verbieten, dies auch an anderen öffentlichen Plätzen, wie der Innenstadt oder dem Zoo, machen müsste.

- Anzeige -

 

 

Für Edgar B. wird man immer mehr zum unmündigen Bürger degradiert. Er merkt an, dass es den meisten Menschen nur darum geht, etwa lustige Bilder von sich und seinen Freunden zu machen. Katharina S. geht noch einen Schritt weiter. Sie würde das Schwimmbad mit einem solchen Verbot meiden. 

Patrick K. dagegen findet ein Verbot gut: "Wer braucht direkt am Schwimmbad ein Smartphone?" Melissa G. sagt kurz und knapp: "Finde ich gut."

 

Und Werner H. sieht im Smartphone-Verbot die Möglichkeit, dass die verbale Kommunikation gesteigert werden könnte. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Mühlentag 2018
18.05.2018
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums. 
Flugkünstler in Durbach
16.05.2018
Jan-Moritz Berl baut in Durbach einen eigenen Falknerei- und Beizjagdbetrieb auf. Die Pflege der Vögel, Flugvorführungen und die Jagd gehören zu seinem Hobby dazu. Wir haben ihm bei seiner Arbeit und dem Training mit den Greifvögeln über die Schulter geschaut. 
Ortenau
16.05.2018
Mehr als 20 Jahre lang war für Markus Engelhard das Frühjahr die Hölle: dicke Nase, tränende Augen und Husten bis zum Abwinken. Eine Therapie kam für ihn nicht in Frage. Ein neuer Allergieschub zu einem ganz anderen Zeitpunkt hat ihn zum Umdenken gebracht.