Aktion für das CJD Jugenddorf Offenburg

Barrierefrei nicht nur für Rollstuhlfahrer

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2015

Schildern ihren Alltag im Christlichen Jugenddorf: Rahel Gottschall und Moritz Schoop (1. und 3. von links), Jasmin Zaucker (rechts/alle Auszubildende) sowie Sozialpädagogin Linda Oser und Krankenschwester Sabine Gabel (2. und 4. von links). ©Christoph Breithaupt

Im Christlichen Jugenddorf in Offenburg werden rund 500 junge Menschen mit Handicaps entweder auf das Berufsleben vorbereitet oder ausgebildet. Ein wesentlicher Baustein sind die ärztliche und sozialpädagogische Betreuung – sowie barrierefreie Wohnmöglichkeiten.

Rahel Gottschall lernt im Christlichen Jugenddorf (CJD) den Beruf der Gartenbaufachwerkerin, Bereich Zierpflanzen. Die Ausbildung macht ihr viel Spaß. Außerdem liebt es die 22-Jährige, in der Klettergruppe ihrem Hobby nachzugehen. Dort lässt sie sich – natürlich angeseilt – gerne mehrere Meter tief fallen, erzählt sie.

Rahel wirkt im Gespräch quicklebendig, und doch ist sie gesundheitlich eingeschränkt: »Ich habe Epilepsie und muss Medikamente nehmen.« Die Anfälle können zu jeder Zeit kommen, haben nach einem Sturz sogar schon zu einer Platzwunde geführt. An dieser auch Fallsucht genannten Krankheit leidet auch Jasmin Zaucker, die im CJD eine Ausbildung zur Bürokraft macht.

Doch im Christlichen Jugenddorf sind Menschen mit Epilepsie nicht sich selbst überlassen. Sozialpädagogin Linda Oser ist als Fachperson für sie zuständig. Sollte es während der Ausbildung in den Werkstätten zu einem Anfall kommen, kümmert sie sich um die Betroffenen. Je nach Stärke des Anfalls kommt sie in die Werkstätten oder die Betroffenen werden zu ihr gebracht.

»Wir haben einen speziellen Raum, in dem sie sich erholen können«, sagt Linda Oser:  »Er ist mit bequemen Sofas ausgestattet und reizarm gestaltet. Das bedeutet zum Beispiel, dass wir bei Teppichen und Möbeln auf wilde Muster verzichtet haben. Stattdessen setzen wir auf eine Einrichtung in ruhigen, freundlichen Tönen.« Diese Aspekte seien ein Teil, wenn es um Barrierefreiheit für Menschen mit Epilepsie geht. Denn auch überladene optische Reize können einen Anfall auslösen.

- Anzeige -

»Ängste nehmen«
Doch Linda Osers Aufgabe beschränkt sich nicht nur auf den Ruheraum. »Wir beraten Betroffene, Angehörige, aber auch Arbeitgeber und Kollegen von Menschen mit Epilepsie und versuchen, ihnen Ängste zu nehmen«, berichtet sie. Rahel Gottschall beispielsweise ist es wichtig, dass man vor Menschen wie ihr keine Angst haben muss: »Es hilft nicht, wenn andere Panik bekommen, wenn ich einen Anfall habe. Ich bitte sie immer: Helft mir, um mich zu beruhigen!«

In der Abteilung »Ärztlicher Dienst« arbeitet auch Krankenschwester Sabine Gabel. Sie hilft Bewohnern bei der Körperpflege, begleitet sie beim Mittagessen und richtet Medikamente, nicht nur für Menschen mit Epilepsie. Außerdem betreut sie junge Leute mit körperlichen Einschränkungen, etwa den 21-jährigen Moritz Schoop, der in einem Jahr seine Ausbildung zum Bürokaufmann beendet.

Diese drei jungen Menschen sind ein Beispiel dafür, dass auch Menschen ohne Rollstuhl oder Gehhilfen auf barrierefreies Wohnen angewiesen sein können. »Nach einem epileptischen Anfall sind viele so geschwächt, dass sie kaum laufen können. Deshalb wäre es gut, wenn wir sie in einen Rollstuhl setzen und in ihre Zimmer bringen könnten«, erläutert Linda Oser.

Für sie unmöglich
Im Internatsgebäude Haus Gengenbach, dem Ziel der »Leser helfen«-Aktion, ist das wegen Treppen unmöglich. Das CJD wünscht sich deshalb eine Senk- und Hebebühne ins Untergeschoss, Schiebetüren statt der herkömmlichen Türen im Eingangsbereich, sowie den Umbau von sechs Zimmern, von denen jedes ein Badezimmer bekommen soll. Bisher müssen sich vier Bewohner zweier Doppelzimmer eines teilen. Außerdem sind diese nicht barrierefrei.

Die Realisierung dieser Ziele kostet rund 200 000 Euro. Das Geld hat das CJD jedoch nicht, Die Bundesagentur für Arbeit als Kostenträger habe die institutionellen Zuschüsse stark gekürzt, sodass das zur Verfügung stehende Geld wohl für die pädagogische Arbeit und kleinere energetische Sanierungen reicht, aber keinen größeren Spielraum für solche Umbauten lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
18.01.2019
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
18.01.2019
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
18.01.2019
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
18.01.2019
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
18.01.2019
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
18.01.2019
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
18.01.2019
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
18.01.2019
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
18.01.2019
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.
18.01.2019
Neue Laden-Idee
Einem Ettenheimer Paar ist es wichtig, dass seine Lebensmittel unter fairen Bedingungen produziert wurden. Sie möchten ein Sortiment mit Waren zusammenstellen, das Transparenz liefert. Ob es ein Laden für alle wird, hängt von den Menschen ab, die sich bei dem Projekt einbringen wollen.