Aktion für das CJD Jugenddorf Offenburg

Barrierefrei nicht nur für Rollstuhlfahrer

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2015

Schildern ihren Alltag im Christlichen Jugenddorf: Rahel Gottschall und Moritz Schoop (1. und 3. von links), Jasmin Zaucker (rechts/alle Auszubildende) sowie Sozialpädagogin Linda Oser und Krankenschwester Sabine Gabel (2. und 4. von links). ©Christoph Breithaupt

Im Christlichen Jugenddorf in Offenburg werden rund 500 junge Menschen mit Handicaps entweder auf das Berufsleben vorbereitet oder ausgebildet. Ein wesentlicher Baustein sind die ärztliche und sozialpädagogische Betreuung – sowie barrierefreie Wohnmöglichkeiten.

Rahel Gottschall lernt im Christlichen Jugenddorf (CJD) den Beruf der Gartenbaufachwerkerin, Bereich Zierpflanzen. Die Ausbildung macht ihr viel Spaß. Außerdem liebt es die 22-Jährige, in der Klettergruppe ihrem Hobby nachzugehen. Dort lässt sie sich – natürlich angeseilt – gerne mehrere Meter tief fallen, erzählt sie.

Rahel wirkt im Gespräch quicklebendig, und doch ist sie gesundheitlich eingeschränkt: »Ich habe Epilepsie und muss Medikamente nehmen.« Die Anfälle können zu jeder Zeit kommen, haben nach einem Sturz sogar schon zu einer Platzwunde geführt. An dieser auch Fallsucht genannten Krankheit leidet auch Jasmin Zaucker, die im CJD eine Ausbildung zur Bürokraft macht.

Doch im Christlichen Jugenddorf sind Menschen mit Epilepsie nicht sich selbst überlassen. Sozialpädagogin Linda Oser ist als Fachperson für sie zuständig. Sollte es während der Ausbildung in den Werkstätten zu einem Anfall kommen, kümmert sie sich um die Betroffenen. Je nach Stärke des Anfalls kommt sie in die Werkstätten oder die Betroffenen werden zu ihr gebracht.

»Wir haben einen speziellen Raum, in dem sie sich erholen können«, sagt Linda Oser:  »Er ist mit bequemen Sofas ausgestattet und reizarm gestaltet. Das bedeutet zum Beispiel, dass wir bei Teppichen und Möbeln auf wilde Muster verzichtet haben. Stattdessen setzen wir auf eine Einrichtung in ruhigen, freundlichen Tönen.« Diese Aspekte seien ein Teil, wenn es um Barrierefreiheit für Menschen mit Epilepsie geht. Denn auch überladene optische Reize können einen Anfall auslösen.

- Anzeige -

»Ängste nehmen«
Doch Linda Osers Aufgabe beschränkt sich nicht nur auf den Ruheraum. »Wir beraten Betroffene, Angehörige, aber auch Arbeitgeber und Kollegen von Menschen mit Epilepsie und versuchen, ihnen Ängste zu nehmen«, berichtet sie. Rahel Gottschall beispielsweise ist es wichtig, dass man vor Menschen wie ihr keine Angst haben muss: »Es hilft nicht, wenn andere Panik bekommen, wenn ich einen Anfall habe. Ich bitte sie immer: Helft mir, um mich zu beruhigen!«

In der Abteilung »Ärztlicher Dienst« arbeitet auch Krankenschwester Sabine Gabel. Sie hilft Bewohnern bei der Körperpflege, begleitet sie beim Mittagessen und richtet Medikamente, nicht nur für Menschen mit Epilepsie. Außerdem betreut sie junge Leute mit körperlichen Einschränkungen, etwa den 21-jährigen Moritz Schoop, der in einem Jahr seine Ausbildung zum Bürokaufmann beendet.

Diese drei jungen Menschen sind ein Beispiel dafür, dass auch Menschen ohne Rollstuhl oder Gehhilfen auf barrierefreies Wohnen angewiesen sein können. »Nach einem epileptischen Anfall sind viele so geschwächt, dass sie kaum laufen können. Deshalb wäre es gut, wenn wir sie in einen Rollstuhl setzen und in ihre Zimmer bringen könnten«, erläutert Linda Oser.

Für sie unmöglich
Im Internatsgebäude Haus Gengenbach, dem Ziel der »Leser helfen«-Aktion, ist das wegen Treppen unmöglich. Das CJD wünscht sich deshalb eine Senk- und Hebebühne ins Untergeschoss, Schiebetüren statt der herkömmlichen Türen im Eingangsbereich, sowie den Umbau von sechs Zimmern, von denen jedes ein Badezimmer bekommen soll. Bisher müssen sich vier Bewohner zweier Doppelzimmer eines teilen. Außerdem sind diese nicht barrierefrei.

Die Realisierung dieser Ziele kostet rund 200 000 Euro. Das Geld hat das CJD jedoch nicht, Die Bundesagentur für Arbeit als Kostenträger habe die institutionellen Zuschüsse stark gekürzt, sodass das zur Verfügung stehende Geld wohl für die pädagogische Arbeit und kleinere energetische Sanierungen reicht, aber keinen größeren Spielraum für solche Umbauten lässt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 47 Minuten
Der Lachs ist wieder zurück in der Kinzig. In dem Fluß gibt es wieder eine Population, die sich ohne Hilfe des Menschen vermehrt.
Zu viel Alkohol?
vor 3 Stunden
Die gefährliche Alkoholfahrt eines 64-Jährigen auf der L 103 bei Kappel und im weiteren Verlauf auf der A 5 hat am Montagnachmittag zum Anruf eines besorgten Autofahrers und zu einem Polizeieinsatz geführt.
In Offenburg und Neuried
vor 6 Stunden
Unter Drogeneinfluss, aber ohne Fahrerlaubnis - Verkehrsteilnehmer mit dieser Kombination haben Polizisten des Offenburger Präsidiums am Montag und in der Nacht auf Dienstag in Offenburg und Neuried gleich mehrfach erwischt. 
Handtuch auf Gesicht gedrückt?
vor 7 Stunden
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich von heute an, Dienstag, eine Altenpflegerin wegen versuchten Mordes verantworten. Der 49-Jährigen wird vorgeworfen, im März nachts einer damals 87-Jährigen in einem Altenheim in Kehl ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt zu haben, um die im Bett liegende...
Zahlen der AOK
vor 12 Stunden
In der Ortenau sind 2016 etwas weniger Menschen an Demenz erkrankt als im Vorjahr. Das entspricht der landesweiten Entwicklung, wie aus einem Bericht der Krankenkasse AOK hervorgeht.  
Der Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen, Jochen Paleit (von links), stellt mit Bürgermeister Bruno Metz (Ettenheim), Eurodistrikt-Präsident Frank Scherer (Ortenaukreis), Bürgermeisterin Laurence Muller-Bronn (Gerstheim), Jean-Marc Willer (Gemeindeverbund Canton d’Erstein), Bürgermeister Eric Klethi (Boofzheim) und Bürgermeister Jean-Paul Roth (Rhinau) die Strecke der Rad- und Genuss-Tour vor.
Thema »Obst und Gemüse«
vor 14 Stunden
Die Rad- und Genuss-Tour kommt in den Süden des Eurodistrikts. Am 30. September gehen die Radler auf Entdeckungsreise durch das Grand Ried und die südliche Ortenau.
Prozessauftakt vor Offenburger Landgericht
vor 21 Stunden
Kann man einen Supermarkt auch nur aus Versehen überfallen? Ein Rumäne, dem räuberische Erpressung vorgeworfen wird, hat das in seinem Prozess vor dem Offenburger Landgericht behauptet. 
Bundesweite Aktion des Zolls
17.09.2018
Der Zoll ist bei der Suche nach Verstößen gegen das Mindestlohngesetz in der Ortenau bisher nicht fündig geworden. 29 Fälle werden aber einer genaueren Prüfung unterzogen. 
Symbolbild
Ettenheim
17.09.2018
Jugendliche sind am frühen Sonntagabend auf einem Skater-Platz in Ettenheim von einem Mann überrascht worden, der laut Polizei sein Geschlechtsteil entblößt hatte. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Auch Kinder in der Ortenau betroffen?
17.09.2018
Die kleinen Mädchen sollten schwimmen lernen, die Eltern vertrauten sie einem Schwimmlehrer an. Dann geschieht Schreckliches. Die ersten Opfer erzählen von Missbrauch, eine Lawine kommt in Gang: 40 Kinder soll der Mann missbraucht haben. Jetzt beginnt der Prozess.
Zahlreiche Besucher
17.09.2018
Mitmachen war beim Tag des Handwerks auf dem Offenburger Marktplatz am Samstag angesagt. Die verschiedenen Innungen in der Ortenau stellten sich und ihrer Arbeit vor. 
Ortenau
16.09.2018
Oberschopfheim und Unterharmersbach bezwingen den Lokalrivalen