Aktion für das CJD Jugenddorf Offenburg

Barrierefrei nicht nur für Rollstuhlfahrer

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2015

Schildern ihren Alltag im Christlichen Jugenddorf: Rahel Gottschall und Moritz Schoop (1. und 3. von links), Jasmin Zaucker (rechts/alle Auszubildende) sowie Sozialpädagogin Linda Oser und Krankenschwester Sabine Gabel (2. und 4. von links). ©Christoph Breithaupt

Im Christlichen Jugenddorf in Offenburg werden rund 500 junge Menschen mit Handicaps entweder auf das Berufsleben vorbereitet oder ausgebildet. Ein wesentlicher Baustein sind die ärztliche und sozialpädagogische Betreuung – sowie barrierefreie Wohnmöglichkeiten.

Rahel Gottschall lernt im Christlichen Jugenddorf (CJD) den Beruf der Gartenbaufachwerkerin, Bereich Zierpflanzen. Die Ausbildung macht ihr viel Spaß. Außerdem liebt es die 22-Jährige, in der Klettergruppe ihrem Hobby nachzugehen. Dort lässt sie sich – natürlich angeseilt – gerne mehrere Meter tief fallen, erzählt sie.

Rahel wirkt im Gespräch quicklebendig, und doch ist sie gesundheitlich eingeschränkt: »Ich habe Epilepsie und muss Medikamente nehmen.« Die Anfälle können zu jeder Zeit kommen, haben nach einem Sturz sogar schon zu einer Platzwunde geführt. An dieser auch Fallsucht genannten Krankheit leidet auch Jasmin Zaucker, die im CJD eine Ausbildung zur Bürokraft macht.

Doch im Christlichen Jugenddorf sind Menschen mit Epilepsie nicht sich selbst überlassen. Sozialpädagogin Linda Oser ist als Fachperson für sie zuständig. Sollte es während der Ausbildung in den Werkstätten zu einem Anfall kommen, kümmert sie sich um die Betroffenen. Je nach Stärke des Anfalls kommt sie in die Werkstätten oder die Betroffenen werden zu ihr gebracht.

»Wir haben einen speziellen Raum, in dem sie sich erholen können«, sagt Linda Oser:  »Er ist mit bequemen Sofas ausgestattet und reizarm gestaltet. Das bedeutet zum Beispiel, dass wir bei Teppichen und Möbeln auf wilde Muster verzichtet haben. Stattdessen setzen wir auf eine Einrichtung in ruhigen, freundlichen Tönen.« Diese Aspekte seien ein Teil, wenn es um Barrierefreiheit für Menschen mit Epilepsie geht. Denn auch überladene optische Reize können einen Anfall auslösen.

- Anzeige -

»Ängste nehmen«
Doch Linda Osers Aufgabe beschränkt sich nicht nur auf den Ruheraum. »Wir beraten Betroffene, Angehörige, aber auch Arbeitgeber und Kollegen von Menschen mit Epilepsie und versuchen, ihnen Ängste zu nehmen«, berichtet sie. Rahel Gottschall beispielsweise ist es wichtig, dass man vor Menschen wie ihr keine Angst haben muss: »Es hilft nicht, wenn andere Panik bekommen, wenn ich einen Anfall habe. Ich bitte sie immer: Helft mir, um mich zu beruhigen!«

In der Abteilung »Ärztlicher Dienst« arbeitet auch Krankenschwester Sabine Gabel. Sie hilft Bewohnern bei der Körperpflege, begleitet sie beim Mittagessen und richtet Medikamente, nicht nur für Menschen mit Epilepsie. Außerdem betreut sie junge Leute mit körperlichen Einschränkungen, etwa den 21-jährigen Moritz Schoop, der in einem Jahr seine Ausbildung zum Bürokaufmann beendet.

Diese drei jungen Menschen sind ein Beispiel dafür, dass auch Menschen ohne Rollstuhl oder Gehhilfen auf barrierefreies Wohnen angewiesen sein können. »Nach einem epileptischen Anfall sind viele so geschwächt, dass sie kaum laufen können. Deshalb wäre es gut, wenn wir sie in einen Rollstuhl setzen und in ihre Zimmer bringen könnten«, erläutert Linda Oser.

Für sie unmöglich
Im Internatsgebäude Haus Gengenbach, dem Ziel der »Leser helfen«-Aktion, ist das wegen Treppen unmöglich. Das CJD wünscht sich deshalb eine Senk- und Hebebühne ins Untergeschoss, Schiebetüren statt der herkömmlichen Türen im Eingangsbereich, sowie den Umbau von sechs Zimmern, von denen jedes ein Badezimmer bekommen soll. Bisher müssen sich vier Bewohner zweier Doppelzimmer eines teilen. Außerdem sind diese nicht barrierefrei.

Die Realisierung dieser Ziele kostet rund 200 000 Euro. Das Geld hat das CJD jedoch nicht, Die Bundesagentur für Arbeit als Kostenträger habe die institutionellen Zuschüsse stark gekürzt, sodass das zur Verfügung stehende Geld wohl für die pädagogische Arbeit und kleinere energetische Sanierungen reicht, aber keinen größeren Spielraum für solche Umbauten lässt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Landgericht Baden-Baden
vor 4 Stunden
Im Prozess gegen einen 34-jährigen Schwimmlehrer wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs von Kindern ist am Dienstag die Öffentlichkeit ausgeschlossen worden. Für den vierten Verhandlungstag am Baden-Baden Landgericht war die Inaugenscheinnahme der Videovernehmungen der Mädchen vorgesehen. 
Ortenau-Klinikum und MediClin kooperieren
vor 7 Stunden
Das Ortenau-Klinikum und das MediClin Herzzentrum in Lahr wollen ihre bestehende Kooperation ausbauen, um die herzmedizinische Versorgung in der Ortenau weiter zu verbessern.
Nachgehakt
vor 13 Stunden
Seit anderthalb Jahren gibt es Cannabis auf Rezept. Es machen allerdings nur wenige Ortenauer von dem Angebot Gebrauch. 
21-jähriger Angeklagte sagt vor dem Landgericht aus.
Im Kreuzverhör
vor 20 Stunden
In dem Prozess um den 24-jährigen Mann aus Nigeria, der eine Frau auf einer Brücke in Offenburg vergewaltigt haben soll, hat der Angeklagte am Dienstag zu den Vorwürfen ausgesagt. Seine Geschichte unterscheidet sich jedoch von der Aussage der Geschädigten.
Krankenhausausschuss hat getagt
vor 22 Stunden
Wohin soll die Offenburger Großklinik? Diese Frage beschäftigt jetzt den Krankenhausausschuss des Kreistags. Klar ist bisher vor allem, wo sie nicht hin soll: an den Offenburger Ebertplatz.
Offenburg - Elgersweier
25.09.2018
Bei einem Unfall auf der B3 bei Elgersweier ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Die Straße musste an der Unfallstelle vorerst gesperrt werden.
Anwalt macht überraschenden Vorschlag
24.09.2018
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Am Montag gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
24.09.2018
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
24.09.2018
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
24.09.2018
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
24.09.2018
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
24.09.2018
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.