Rheintalbahn

Bei der Autobahnparallele geht es mit der Planung voran

Autor: 
red/sb
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2018

Die ersten Landesbeamten Nikolas Stoermer (Ortenaukreis) und Hinrich Ohlenroth (Landkreis Emmendingen, von links). ©Landratsamt

Die sechste Sitzung des regionalen Projektbegleitgremiums »Autobahnparallele« ergab nach Angabe des Landratsamts Ortenaukreis, dass die Planung der Bahntrasse wie geplant voranschreite. Die Kartierung habe begonnen, es gebe aber weiter Unklarheit bei den Zugzahlprognosen.

Das regionale Projektbegleitgremium »Autobahnparallele« für den Neu- und Ausbau der Rheintalbahn (siehe Hintergrund) traf sich im Landratsamt Ortenaukreis in Offenburg zu seiner sechsten Sitzung. »Hinsichtlich der Grundlagenermittlung und der Vorplanung befinden sich die Deutsche Bahn sowie deren Planer voll im Zeitplan«, lobte der Erste Landesbeamte Nikolas Stoermer, der die Sitzung leitete. Voraussichtlich im vierten Quartal 2020 sollen demnach die Vorplanungen im Abschnitt Hohberg bis Kenzingen abgeschlossen sein.

Wie die Deutsche Bahn informierte, ist das Bohrprogramm auf einer Länge von 31 Kilometern abgeschlossen. Das geotechnische Gutachten soll bis Ende Juni vorliegen. An den neu errichteten Grundwassermessstellen werde im Laufe des Jahres das Langzeit-Monitoring des Grundwasserspiegels beginnen. Daneben ermittle und kartiere die Bahn im Zeitraum eines Jahres die unterschiedlichen Tier- und Pflanzenarten entlang der Trasse. Dabei sollen umwelttechnische Aspekte erfasst und dokumentiert werden.

Konfliktpunkte erfasst

- Anzeige -

Auch die konkreten Planungen an der Trasse kommen laut Landratsamt voran: Entlang der autobahnparallelen Güterzugtrasse wurden 57 Stellen erfasst, wo Gewässer oder Straßen die künftige Bahntrasse tangieren, berühren oder queren. Auch Autobahnparkplätze sowie Industrie- oder Gewerbebetriebe können sich auf die Trassenlage oder auf das Höhen-Niveau der Trasse auswirken. Alle 57 Stellen sollen näher untersucht werden. 

Stoermer und Hinrich Ohlenroth, Erster Landesbeamter im Emmendinger Landratsamt, waren sich einig, dass die unklare Situation hinsichtlich der für den Projektabschnitt zugrunde zu legenden Verkehrsprognose unbefriedigend sei. Ohlenroth verwies auf die Beschlüsse des Projektbeirats und des Deutschen Bundestags, wonach für den Abschnitt von Hohberg bis Riegel die Zugzahlen-Prognose 2025 gelten solle. Dieter Karlin, Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein (RVSO), nahm Bezug auf den Planungsausschuss. Dieser hatte am 26. April beschlossen, das zuständige Bundesverkehrsministerium dazu aufzufordern, die Anwendung der Verkehrsprognose 2025 für das Projekt festzustellen. 

Wie Karlin betonte, sei dies eine Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums und nicht – wie oft fälschlich berichtet – der Deutschen Bahn (DB) als Vorhabensträgerin. Darüber hinaus solle die DB Netz AG die Unterschiede der baulichen Realisierung bei Anwendung der Verkehrsprognose 2025 sowie der Verkehrsprognose 2030 darstellen.

Die Vertreter der Bahn stellten hierzu fest, dass die Parameter des Projektbeiratsbeschlusses zum Abschnitt von Hohberg bis Riegel weiterhin Planungsgrundlage seien. Hinsichtlich der Zugzahlen stehe aber immer noch eine abschließende Positionierung des Bundesverkehrsministeriums aus.

Hintergrund

Das Projektbegleitgremium

Das regionale Projektbegleitgremium »Autobahnparallele« besteht nach eigenen Angaben aus Vertretern der DB Netz AG, des Landesverkehrsministeriums, des Regierungspräsidiums Freiburg, des Regionalverbands Südlicher Oberrhein, der Landkreise Emmendingen und Ortenaukreis, der Städte und Gemeinden zwischen Offenburg und Riegel und der Bürgerinitiativen. Es wird von den Ersten Landesbeamten des Ortenaukreises und des Landkreises Emmendingen, Nikolas Stoermer und Hinrich Ohlenroth, geleitet. Die Planungen der DB Netz AG zum viergleisigen Neu- und Ausbau der Rheintalbahn zwischen Offenburg und Riegel werden durch das Gremium begleitet. Die Sitzungen erfolgen in der Regel halbjährlich. red/sb

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Das Landratsamt erlaubt dem Bürgerwindpark »Südliche Ortenau«, seine Anlage auch nachts laufen zu lassen.
Stellungnahme von "Pro Schuttertal"
vor 2 Stunden
Die Bürgerinitiative »Pro Schuttertal« widerspricht dem Landratsamt Ortenaukreis, das in einer Pressemitteilung vom 31. Juli den Nachtbetrieb des Bürgerwindparks Südliche Ortenau erlaubt hatte. Dort sei der Eindruck erweckt worden, dass die Immissionswerte der Windräder nicht zu laut seien und die...
Lebensgefahr
vor 4 Stunden
Wasserkraftanlagen sind weder Schwimmbäder noch Spielplätze: Darauf weist das E-Werk Mittelbaden hin, nachdem die Videokameras Unbefugte in den Anlage zeigten. Ganz wichtig: Eltern sollten ihre Kinder für die Gefahren sensibilisieren.
Lastwagen touchiert und abgehauen
vor 5 Stunden
Ein 46-jähriger Lkw-Fahrer hat am Montagnachmittag bei Achern einen anderen Lastwagen beim Turücksetzen touchiert, ist dann aber davon gefahren. Als er vom Geschädigten einige Zeit später deswegen gestellt wurde, fuhr er ein weiteres Mal davon. Den Grund für sein Verhalten fanden die Polizisten aus...
2017 gab es 50
vor 7 Stunden
Im vergangenen Jahr gab es beim Landratsamt Ortenaukreis 50 Anmeldungen und Beratungen für Prostituierte. In diesem Jahr verzeichnet das Ordnungsamt bereit 81. 
Natur erkunden
13.08.2018
Drei Wanderungen bietet der Nationalpark in dieser Woche an. Auf dem Programm steht unter anderem eine Wanderung zu den Wasserfällen von Allerheiligen. 
Schlossfest gut besucht
13.08.2018
Der mittelalterliche Markt beim Schmieheimer Schlossfest war am Wochenende ein Anziehungspunkt für Gaukler, fahrende Ritter, Damen von Adel und Tausende Besucher. 
Ein Spezialkran hat das erste 50 Meter lange Teilstück des insgesamt 87 Meter langen Holzbinders auf eine der Stützen der »Rulantica«-Wasserwelt angebracht.
"Rulantica"
13.08.2018
Ein neuer Meilenstein ist am Montag auf der »Rulantica«-Baustelle des Europa-Parks erreicht worden. Mit dem Anbringen des ersten 65-Tonnen schweren Fachwerkträgers ist das Fundament für die 12 000 Quadratmeter große Dachfläche der Wasserwelt gelegt. Danach geht es an die Innengestaltung.  
Trümmerfeld auf 250 Metern
13.08.2018
Die Unfallaufnahme auf der A5 zwischen Achern und Appenweier ist nach mehr als 12 Stunden weitestgehend abgeschlossen. Sonntagnacht ist ein älteres Paar in seinem Mercedes in ein Pannenfahrzeug gefahren. 
Am Oberrhein ist Situation noch vertretbar
13.08.2018
Die anhaltende Dürre der vergangenen Wochen hat sich auch massiv auf den Wasserstand des Rheins ausgewirkt – und damit auch auf die Schifffahrt.
Amt für Waldwirtschaft warnt
13.08.2018
Die durch Hitze und Trockenheit geschwächten Nadelbäume sind eine leichte Beute für den Borkenkäfer. Holger Schütz, Leiter des Amts für Waldwirtschaft, fordert Waldbesitzer deshalb jetzt auf, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
Die Ghostbusters aus dem gleichnamigen Film waren nach Offenburg gekommen.
Film- und Comic-Con
13.08.2018
Sie verkleiden sich wie ihre Helden aus Computerspielen oder Filmen - auf der ersten Comic-Con in Offenburg haben sogenannte Cosplayer mit ihren Kostümen viel Fantasie bewiesen. Zu sehen gab es am Wochenende in den Messehallen allerdings noch mehr als nur Superhelden, Schurken und Zauberer.
Studierendenwerk startet Aktion
13.08.2018
Viele Studierende der Hochschule in Offenburg und Kehl tun sich schwer mit der Suche nach einer Wohnung. Das Studierendenwerk startet deshalb eine Plakataktion.