Kehl

Bei SEK-Einsatz erschossen: 53-Jähriger wohl psychisch erkrankt

Autor: 
red/ba
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2020
Video starten
Mehr zum Thema

Der 53-Jährige hatte sich am Sonntag in einer Wohnung in der Berliner Straße in Sundheim zurückgezogen. ©Ulrich Marx

Nach dem tödlichen Schuss auf einen 53-Jährigen in Kehl-Sundheim während eines SEK-Einsatzes am Sonntag ermittelt die Polizei weiter zu den Hintergründen. Wie am Montag bekannt wurde, war der Getötete bereits Ende September psychisch auffällig und deshalb in Behandlung.

Nach dem tödlichen SEK-Einsatz in Kehl-Sundheim am Sonntag ermittelt die Polizei zu den Hintergründen und hat am Montag weitere Details veröffentlicht. Laut Pressemitteilung kam es demnach nicht zu einer Geiselnahme, wie Zeugen vor allem auf Facebook noch vermuteten: Der 53-jährige Afghane war zum Zeitpunkt des polizeilichen Zugriffs alleine in seiner Wohnung, heißt es.

VIDEO: Polizeisprecher Wolfgang Kramer über die Ereignisse

Der 53-Jährige soll am Sonntag mit einem Messer bewaffnet von einem Zeugen beobachtet worden sein, woraufhin dieser den Notruf alarmierte. Anschließend hatte sich der 53-Jährige in eine Wohnung in der Berliner Straße zurückgezogen. Mehrere Polizeistreifen hätten dort versucht, mit dem Mann in Kontakt zu kommen, der sich, weiterhin mit dem Messer bewaffnet, von Zeit zu Zeit an einem Fenster zeigte. Die Beamten hätten erkennen können, dass der Mann verletzt war. Etliche Anstrengungen, auch unter Einbindung von Übersetzern, schlugen laut Polizei jedoch fehl. Nach Abwägung der Situation kamen die Einsatzkräfte zur Ansicht, dass sowohl für den 53-Jährigen als auch für andere eine Gefährdung nicht ausgeschlossen werden konnte.

- Anzeige -

Ähnliche Eskalation bereits Ende September

Die Polizei spricht von einem psychischen Ausnahmezustand, der möglicherweise auf eine entsprechende Erkrankung zurückzuführen war. Bereits Ende September sei der Mann in ähnlicher Weise und in vergleichbarem Zustand auffällig geworden. Damals hatte er mit einem Küchenmesser einen Nachbarn bedroht und wurde daraufhin in eine Fachklinik gebracht. Anhaltspunkte für einen politischen Hintergrund des Vorfalls sollen nicht vorliegen.

Mehrere Schüsse?

Nachdem das Sondereinsatzkommando am Sonntag gegen 16.30 Uhr in die Wohnung des Mannes eindrang, fiel der tödliche Schuss. Auf einem der Redaktion vorliegenden Handy-Video, das den Einsatz zeigen soll und wohl aus der Nachbarschaft stammt, sind mehrere Schüsse zu hören. Die Polizei ermittelt dazu aber noch. Zum Ablauf der kritischen Situation gab es am Montag daher keine weiteren Angaben.

Hintergrund

In diesen Fällen dürfen Polizeibeamte zur Waffe greifen

Für den Gebrauch von Schusswaffen gibt es für Polizeibeamte klare Vorgaben, die im Landespolizeigesetz geregelt sind, wie Wolfgang Kramer, Sprecher des Offenburger Polizeipräsidiums, deutlich macht. Generell gelte, dass ein Schuss aus der Dienstpistole das letzte Mittel sein müsse, um eine Situation zu bewältigen. „Dazu müssen aber alle anderen Mittel versagt haben“, betont Kramer. Es gehe darum Leben zu retten, das eigene oder ein fremdes. 

Der finale Rettungsschuss also das absichtliche Töten einer Person, sei dabei nur in einem Fall erlaubt: Wenn von einer Person eine erhebliche Gefahr ausgeht. Als Beispiel nennt Kramer eine Geiselnahme. “Dort muss abgewogen werden, ob mit einem Schuss das Leben der Geisel gerettet werden kann.“

„Wir geben nur in den wenigsten Fällen gezielte Schüsse ab.“ Was zunächst verwunderlich klingt, erklärt Kramer damit, dass eine Gefahr meist von Personen in der unmittelbaren Umgebung des Beamten ausgeht. „Da ist das Zielen auch für eine geübte Person schwierig.“ Nach Möglichkeit werde versucht, die Person durch Schüsse in Arme und Beine kampfunfähig zu machen. In solchen Situationen sei es aber schwierig abzuschätzen, ob der erste Schuss gewirkt hat. „Deshalb kann es auch sein, dass mehrere Schüsse notwendig sind“, so Kramer.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 57 Minuten
Einkaufen zu Weihnachten (1): Schutterwald
Mit ihrem breiten Spektrum an Einkaufsmöglichkeiten punkten die Städte und Gemeinden in der Ortenau. In der Serie »Meine Einkaufsstadt« stellt die Mittelbadische Presse Leser vor, die erzählen, was sie an ihrer Einkaufsstadt schätzen. Heute: Erika Berger aus Schutterwald.
vor 1 Stunde
Drei Millionen Euro
Hansgrohe schüttet drei Millionen Euro als Corona-Prämie an seine Mitarbeiter aus. Es profitieren weltweit 4700 Beschäftigte. 
vor 1 Stunde
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Marianne Bittner (44) wohnt in Lautenbach und gibt als Yogalehrerin zur Zeit Online-Kurse.
vor 2 Stunden
In Podcast
Europa-Park-Geschäftsführer Roland Mack übt in einem Podcast Kritik an den Corona-Maßnahmen des Landes. Er befürchtet, dass sie das Ende für viele Hotels und Restaurants bedeuten werden.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Simon Waslowski aus Haslach ist derzeit montags bis freitags bei der Sat.1-Sendung „Frühstücksfernsehen hautnah“ zu sehen. Er hat zuvor auch schon bei anderen Produktionen mitgewirkt.   
vor 4 Stunden
Offenburg
Bereits am Freitag soll das Zentrale Impfzentrum in der Messe Offenburg fertiggestellt sein. Wir waren bei den Aufbauarbeiten dabei.
vor 4 Stunden
Prozess in Offenburg
Auf einer Demonstration im Mai in Offenburg soll ein 44-Jähriger eine Anonymus-Maske getragen haben. Am Mittwoch musste er sich deshalb vor dem Amtsgericht verantworten – und war sichtlich nervös. 
vor 4 Stunden
Acherner Stadtpoet
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (25): Klaus Huber, Heimatdichter aus Oberachern, ist ein Mann der klaren Worte. Das große Vorbild des Stadtpoeten und ehemaligen Grundschullehrers ist Hermann Hesse.
vor 5 Stunden
Stadt Offenburg bietet Perspektiven
Erzieher und Erzieherinnen werden gesucht – und die Stadt bildet in Zusammenhang mit den Schulen aus.
vor 8 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 17 Stunden
Offenburg und Lahr
Im Ortenaukreis sollen zwei Kreisimpfzentren (KIZ) entstehen, in denen die Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft werden soll. In Offenburg teilt sich das KIZ den Standort mit dem Zentralen Impfzentrum. 
vor 18 Stunden
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.