Ortenau-Reportage

Bekämpfung der Schnakenplage

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. März 2014
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema
Feuchtgebiete wie das rund um den Schutterner Baggersee sind eine Wohlfühloase für Mückenlarven. Hier können sie sich bestens entwickeln. Doch mit Thomas Weitzel ist das nicht zu machen.

Feuchtgebiete wie das rund um den Schutterner Baggersee sind eine Wohlfühloase für Mückenlarven. Hier können sie sich bestens entwickeln. Doch mit Thomas Weitzel ist das nicht zu machen. ©Ulrich Marx

Thomas Weitzel und Udo Fromme sind Agenten im Kampf gegen die alljährlich drohende Mückenplage. Ihr Einsatzgebiet: überall, wo es feucht ist und Larven sich blendend entwickeln können. Diesmal geht’s zum Baggersee nach Schuttern – um
den Plagegeistern mit einer speziellen Bakterienlösung auf den Leib zu rücken.

Wir haben archaische Werkzeuge«, grinst Thomas Weitzel und öffnet den Kofferraum des roten Einsatzfahrzeuges: Der Wagen mit Heppenheimer Nummer taucht immer dann im Ortenaukreis auf, wenn Schnaken bekämpft werden sollen. »Wir kommen auf Zuruf der Gemeinden«, erklärt der »Schnakenjäger«. Über 100 Kommunen in vier Landkreisen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben sich zur Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) zusammengeschlossen, um sich einen professionellen Trupp im Kampf gegen die Plagegeister zu leisten. Gebietsleiter Udo Fromme schaut in der Ortenau nach dem Rechten, für Biologe Weitzel ist das Thema Schnake bei KABS ein Ganzjahresjob.

Nach einem Hubschraubereinsatz im östlichen Bereich des Schutterner Baggersees ist er jetzt zusammen mit Fromme als »Fußtrupp« unterwegs. In den kleinen Gräben rund um den See stehen Maßnahmen an – oder auch nicht.

Die Männer tragen lange Hosen und langärmlige Oberteile, obwohl es warm ist – die Saison hat in diesem Jahr aufgrund des milden Wetters früh begonnen. »Das Einzige, was gegen gierige Bisse hilft«, sagt Weitzel. Ein Hut schützt den Kopf gegen die Stechmücken. Und dann muss man sich noch in die oberschenkelhohen Gummistiefel zwängen, falls man dem Graben zu nahe kommt.

An zwei unterschiedlich geformten Holzstielen wurden kleine weiße Plastikschüsselchen befestigt. »Unser wichtigstes Arbeitsgerät«, betont Weitzel. Mit dieser selbst konstruierten Kelle entnimmt er Wasserproben. Durch den weißen Hintergrund lässt sich gut erkennen, was so alles im Wasser schwimmt.

»Bei mehr als fünf Schnakenlarven pro Liter Wasser werden wir aktiv«, erklärt er und taucht den speziellen Schöpfer ein. Mindestens 20 Mini-Wasserschnecken tummeln sich in der Brühe, zudem zwei zappelnde Würmchen. »Daraus schlüpfen Zerrmücken«, erklärt der Biologe. Da diese die Menschen in Ruhe lassen, haben sie von Weitzel nichts zu befürchten – obgleich sein Mittel in höherer Konzentration auch diese Larven abtöten würde. Aber: »Es geht lediglich darum, dass eine Plage im Wohngebiet verhindert wird.« Andere Organismen zu vernichten oder gar die Schnaken auszurotten, darum gehe es nicht, betont er.

»Und«, fragt ein älterer Herr neugierig, der den Männern in ihren schenkelhohen Gummistiefeln nicht zum ersten Mal begegnet. Weitzel schüttelt den Kopf: Alles okay. Noch.

- Anzeige -

Keine Schnakenlarven im Wasser sind ein Ergebnis, wie Weitzel es gerne mag. »Ungünstig sind immer Grenzwerte«, erklärt er. Aber ob er sich lange über diese Bilanz freuen darf, weiß er nicht. Sobald es regnet, kann sich das Blatt wenden: »Die Schnaken legen ihre Eier direkt an die Grasnarbe über dem Wasserspiegel.« Sobald ein heftigerer Guss kommt und Graben und Felder überschwemmen, gelangen die Eier in das lebenspendende Nass. Dort kann sich die Brut rasch entwickeln: Rund 200 Larven entstehen dann pro Gelege, das problemlos längere Zeit und auch Trockenheit übersteht. »Natürliche Feinde gibt es keine«, winkt Weitzel ab.

Der einzige Feind ist die Mappe in seiner Hand, mit der er wohl fünf Mal pro Jahr am See auftaucht. Im grünen Schnellhefter steckt die Arbeit von Jahren. Die Umgebung um den Baggersee, aber auch der Großraum bis Schwanau und andere bevorzugte Schnaken-Brutstätten in der Ortenau sind hier eingezeichnet. Die Gelb- und Orange-Töne stehen für die Wassertiefe, Pink ist Schilf als Naturausgleichsfläche. Auch in seinem GPS sind die Daten hinterlegt, aber das will heute nicht funktionieren. »Es ist vor allem für den Hubschrauber relevant«, erklärt Weitzel. Ihm kann man die Koordinaten einspeisen, damit er punktgenau seine Ladung abwirft. Inzwischen ist das meist Eisgranulat, weil es am besten auszubringen ist und am wenigsten Streuverluste gibt. Die einprozentige Lösung wird dabei zu feinem Granulat gefroren, rund 20 Kilo pro Hektar rieseln davon dann zur Erde. Damit kann man insbesondere größere Wasserflächen abdecken.

Im nächsten Graben wird das Duo fündig: Zuckende Larven tummeln sich hier. Deshalb geht’s zurück zum Auto: Die einprozentige Lösung mit Bacillus thuringiensis israelensis (B.t.i.) kommt zum Einsatz. Beide setzen eine Rückentrage mit einer Spritze auf, bequem wie ein Rucksack. Damit werden die betroffenen Areale behandelt. »Die Bakterien befallen ausschließlich die Schnakenlarven«, betont Weitzel. Sie stören deren Verdauungssystem im Darm, wodurch die Larven absterben. »Andere Lebewesen werden dadurch nicht geschädigt«, versichert er.

Wenn es sich nicht um einen einfachen Graben handelt, den man spritzen kann, hat Weitzel dennoch eine Lösung parat: Er bindet den Wirkstoff mit einem leichten Speiseöl an ein Quarz. Und schon ist es kein Problem mehr,  auch Gestrüpp oder Baumgruppen zu durchdringen – etwa den kleinen Weidenhain hinter den Hütten am Campingplatz.

Die Arbeit rund um den Baggersee ist getan. Eigentlich kann das Team zufrieden sein. Allerdings: Schnaken wird es immer geben auf der Welt. Auf die Rote Liste gelangen die Blutsauger nicht. »Abgesehen davon ist es nicht erlaubt, eine Art auszurotten«, erklärt der Biologe. Und wenn die lästigen Biester nicht direkt vor Ort am Campingplatz schlüpfen, können sie immer noch aus den Rheinwäldern zuwandern. Denn wo keine unmittelbaren Wohngebiete sind, findet keine Schnakenbekämpfung statt. Die Insekten dort werden, nach ihrem Hochzeitsflug, hungrig. Und wenn es darauf ankommt, haben sie eine äußerst feine Nase. »Sie fliegen Richtung CO2-Fahne«, weist Weitzel Richtung Campingplatz: Atemluft, Körperausdünstungen und Energiebedarf hängen als Glocke über den Wohnwagen, die Weibchen nehmen dann einfach Witterung auf.

Weitzel und Fromme starten Richtung Schwanau. Dort geht’s weiter mit der Schnakenbekämpfung.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Aktuelle Ereignisse und Zahlen
Deutschland wählt an diesem Sonntag eine neue Regierung. Mit unserem Live-Ticker halten wir Sie über aktuelle Entwicklungen aus dem Land und der Ortenau auf dem Laufenden.
vor 1 Stunde
Offenburg, Emmendingen-Lahr, Schwarzwaldbaar
Wie hat meine Gemeinde bei der Bundestagswahl abgestimmt? Hier finden Sie die Ergebnisse aus der Ortenau.
vor 3 Stunden
Abschnittsweise Sperrungen
Die Ortsdurchfahrt Rust wird ab Montag, 4. Oktober, saniert. Die Bauarbeiten werden in mehrere Abschnitte unterteilt – der jeweilige Abschnitt ist dann voll gesperrt.
Strahlende Siegerin: Sina Erdrich aus Durbach (Mitte) wurde am Freitagabend zur 73. Deutschen Weinkönigin gewählt. Neben ihr sind die beiden neuen Deutschen Weinprinzesinnen zu sehen, Saskia Teucke (rechts) und Linda Trarbach.
vor 7 Stunden
Anbaugebiet Baden
Die 24-jährige Durbacherin Sina Erdrich ist die 73. Deutsche Weinkönigin. Die junge Ortenauerin hat sich im Finale am Freitagabend souverän gegen ihre fünf Kontrahentinnen durchgesetzt.
Das im Kooperationsprojekt VanAssist entwickelte autonom fahrende Zustell-Elektrofahrzeug soll nun in Straßenverkehrs-Umgebungen getestet und weiterentwickelt werden.
vor 8 Stunden
Selbstfahrendes Lieferfahrzeug
Das Institut für verlässliche „Embedded Systems“ und Kommunikationselektronik der Hochschule Offenburg hat ein autonomes Zustell-Elektrofahrzeug mitentwickelt, das nun getestet werden soll.
vor 12 Stunden
Überblick
Deutschland wählt am Sonntag, 26. September, einen neuen Bundestag. Welche Kandidaten sind für die Ortenau im Rennen und wie ist die aktuelle Stimmenverteilung? Wir geben den Überblick.
vor 13 Stunden
In eigener Sache
Entgegen dem Branchentrend wird die Zukunft des Druckstandorts gesichert: Noch in diesem Jahr wird die Zeitung auf der neuen leistungsfähigen Maschine in Offenburg gedruckt.
25.09.2021
Ortenau
Nicht zuletzt durch den weltweit wachsenden Online-Handel haben Logistikunternehmen volle Auftragsbücher. Eklatant ist der Mangel an Fachkräften.
Die 73. Deutsche Weinkönigin kommt wieder aus Baden - um genau zu sein aus der Ortenau. Sina Erdrich (Mitte) als Siegerin, links daneben Linda Trarbach (Ahr) und Saskia Teucke (Pfalz).
25.09.2021
Ortenau
Sina Erdrich vom Weinanbaugebiet Baden wird für ein Jahr die Krone der 73. Deutschen Weinkönigin tragen. Die 24 Jahre alte Bildungswissenschaftlerin aus der Ortenau setzte sich am Freitagabend im Finale im pfälzischen Neustadt an der Weinstraße gegen fünf Mitbewerberinnen unter anderem aus Hessen...
25.09.2021
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Helmut Dold alias de Hämme.
25.09.2021
Kolumne
In seiner samstäglichen Kolumne erzählt Helmut Dold alias de Hämme aus seinem Leben und sorgt mit seinem Witz der Woche für Schmunzeln in der Ortenau.
In der Halle des Schlachthofs, hier ein Foto von der Besichtigung im Rahmen der OT-Leser-Aktion „Offenen Werkstor“, soll es ein gastronomisches Angebot geben.
25.09.2021
Offenburg
Aus dem Schlachthof-Areal soll Offenburgs neue Kultur- und Start-up-Perle werden. Die erste große Firma steht schon in den Startlöchern. Am Montag beschäftigen sich die Stadträte mit dem Bebauungsplan.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.