Leser helfen

Benefizaktion zugunsten des Frauenhauses

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018

Einsamkeit: Der kleine Jan (7) hat dieses Bild im Frauenhaus gemalt, weil er »Mama in der Nacht bewachen« müsse. ©Ulrich Marx

Ein Frauenhaus ist immer auch ein Kinderhaus. Drei von vier Frauen, die dort Schutz vor häuslicher Gewalt suchen, bringen ihre Kinder mit. Und der Andrang ist groß in der Ortenau. Deshalb sammelt »Leser helfen«, die Weihnachtsaktion der Mittelbadischen Presse« in diesem Jahr für die Einrichtung einer dringend benötigten zweiten Frauenhauses in der Ortenau.
 

Wohin mit dem Neugeborenen, dem Dreijährigen, der Zehnjährigen? Das wird zu einer existenziellen Frage, bevor  eine gepeinigte Mutter aus dem Haus flüchtet. Familie und Bekannte haben sich zu diesem Zeitpunkt schon längst abgewandt. Ach was, wenn dem Mann mal die Hand ausgerutscht ist, das kann vorkommen, ist die nicht seltene Reaktion. Oder: Was die zuhause machen, geht uns nichts an. Kinder verstehen sowieso nicht, was da vor sich geht. 

Die Erfahrung der Frauenhaus-Mitarbeiterinnen ist eine völlig andere. Kinder hören alles, spüren die Gefahrensituation intensiv, durchleben sie mit. »Wir haben hier Kinder, die erzählten, dass sie sich vor die Mutter gestellt haben, wenn der Vater oder der Lebensgefährte zuschlagen wollte.« Dass die Großen versuchten, ihre kleineren Geschwister zu schützen. Ihnen die Ohren zuhielten, sie ins Kinderzimmer schoben.

»Ich muss Mama in der Nacht bewachen«, glaubt Jan (7), der bis heute nicht in seinem eigenen Bett schlafen kann. Er hat in der Zeit im Frauenhaus ein Bild gemalt. Auf dem großen Gemälde sind keine Menschen zu sehen.  Nur ein rotes Auto, Wolken, Sonne, sonst Leere, eigentlich Einsamkeit. »Kinder werden im Frauenhaus als eine Gruppe mit eigenem Hilfsbedarf gesehen und unterstützt«, erklärt Wibke Kowalski (37). Die Sozialarbeiterin ist in Traumapädagogik geschult.

Die Kindergruppe war zum Beispiel im Jahr 2017 mit etwa 54 Kindern, darunter 31 Mädchen und 23 Jungen, belegt. »Wir konnten weitere 124 Frauen und 121 Kinder wegen Vollbelegung nicht aufnehmen«, berichtet Monika Strauch, Geschäftsführerin von Frauen helfen Frauen. Babys und Kindergartenkinder machen den größten Teil der betreuten Kinder aus. Dazu kommen Mädchen und Jungen bis ins Teeniealter.  

- Anzeige -

Der Wechsel des Kindergartens, der Schule ist üblich, die Kinder verlieren nahezu ihr gesamtes vertrautes Umfeld. In vielen Fällen sind sie gar nicht informiert, dass sie in ein Frauenhaus umziehen müssen. Teilweise ist eine Flucht vorausgegangen. Ohnmacht, Überforderung, Ungewissheit, das alles haben diese Kinder bereits zuhause erfahren müssen. Ihr seelisches Gleichgewicht war einem Frontalangriff ausgesetzt. Die Spätfolgen sind schrecklich. 

Nahezu alle diese Kinder entwickeln psychosomatische Störungen, leiden unter Albträumen, nässen sich ein, sind angstvoll-angespannt, schuldbewusst. Sie stehen dazu zwischen den Eltern. »Ich habe doch Papa und Mama lieb.« Eine unerträgliche innere Anspannung überrollt die Kinder derart, dass sie wie unter ständiger Alarmstimmung stehen. 

Im Frauenhaus gibt es ein Programm eigens für die Kinder. Psychotherapeutisch wird nicht betreut, das könne man hier nicht leisten. Doch die Kinder mit einem Umfeld aus Ruhe und Verlässlichkeit zu umgeben, mit ihnen einen kleinen Ausflug machen oder zu basteln, das alles gibt langsam Zuversicht, aus der Situation der Angst herauszukommen. »Sie dürfen spielen, über ihren Kummer sprechen, sie sollen wieder richtig Kind sein dürfen«, so Wibke Kowalski. Sie zeigt den Kindern auf, dass man Konflikte gewaltfrei lösen muss. 

Starke Belastung von Kindern ist ein hohes Risiko dafür, dass sie als Erwachsene die erlebten Muster weitergeben. Zahlreiche Männer, die zuschlagen, waren selbst Opfer von Gewalt in ihrer Kindheit. In der Müttergruppe wiederum »versuchen wir die Frauen zu sensibilisieren für die Situation ihrer Kinder«, fügt Wibke Kowalski an. Wir helfen ihnen bei der Suche nach therapeutischen und pädagogischen Netzwerk-Angeboten für die Zeit nach dem Frauenhaus.  

Was nun brauchen die vielen großen und kleinen Kinder im Frauenhaus? Einen sicheren Ort, wo die »Monster« nicht reinkönnen. »Nachts kommen die nämlich, deshalb habe ich ein Monster gemalt, das Zeichenblatt in eine Kiste gestopft und dann habe ich sie in die ganz heiße Sonne gestellt«, erzählte ein Kind in der Malstunde. Einen Ort der Verlässlichkeit, Verständnis, Vertrauen, Erfolgserlebnisse und viel Zeit benötigt die Arbeit mit den Kindern. Und einen Raum, der ihnen gehört. 
Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden für die Erweiterung des Ortenauer Frauenhauses. Am dringendsten sind Möbel, Spielgeräte und zwei Fahrzeuge, davon ein Neunsitzer-Bus.
 

Info

Die "Nummer gegen Kummer"

Die Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser (LAG) hat »Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen« herausgegeben. Darin ist die  die »Nummer gegen Kummer« zu finden: 0800/110333 (kostenlos) von montags bis samstags 14 bis 20 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Positive Entwicklung
Der Sozialverband VdK im Kreis Offenburg ist gefragt: Mehr als 100 Neuzugänge hatte der Verein im Jahr 2018. Beim Kreisverbandstag zogen die Mitglieder Bilanz.
vor 11 Stunden
Unterricht im Freien
Draußen und ein bisschen wilder: Im Nationalpark üben Lehrkräfte Unterricht mal anders. Die Staatssekretäre Baumann und Schebesta loben Kooperationen für Aus- und Weiterbildung.
vor 12 Stunden
Gedenktag
An öffentlichen Gebäuden wie Rathäusern, Polizeirevieren oder öffentlichen Verwaltungsgebäuden waren am Montag auch in der Ortenau die Flaggen der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Baden-Württembereg gehisst. Der Montag war offizieller Gedenktag an den Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR.
vor 12 Stunden
Kinderkrippe "Mühlbachhopser"
Sie sollen Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen und sie pädagogisch fragwürdigen Behandlungen ausgesetzt haben, deshalb sind drei pädagogische Fachkräfte der Offenburger Kinderkrippe "Mühlbachhopser" fristlos entlassen worden. Das für die Krippe zuständige Eltern-Kind-Zentrum hat Anzeige...
vor 14 Stunden
Ettenheim
In den vergangenen Monaten hat ein Unbekannter auf einer Streuobstwiese im aufgeteilten Ackergelände "Margarten" im Ettenheimer Ortsteil Ettenheimweiler sein Unwesen getrieben. Er hat die Stämme von Obstbäumen abgesägt. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen. 
vor 18 Stunden
Landgericht Offenburg
Eigentlich war er wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung und nicht wegen versuchten Totschlags vor dem Kehler Amtsgericht angeklagt. Weil der zuständige Richter daran allerdings Zweifel hatte, muss sich  ein 27-Jähriger ab dem 1. Juli wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht...
vor 18 Stunden
Einbrüche
Zu einer Serie von drei Einbrüchen kam es in der Nacht auf Montag. Zwei davon fanden in der Ortenau - in Oppenau und Hausach - statt. Die Diebe erbeuteten dabei zwei Wandtresore. Die Polizei prüft, ob die Fälle in einem Zusammenhang stehen.
vor 18 Stunden
Fußball
Nach dem 1:1 im Hinspiel vor einer Woche war die Ausgangslage in der Relegation um den letzten Platz in der Landesliga für den SC Offenburg und den SV Ulm völlig offen. Am Samstagabend feierte aber der Vizemeister der Bezirksliga Offenburg vor der imposanten Kulisse von 1700 Zuschauern durch ein 4:...
vor 21 Stunden
Letzte Arbeiten an der Anschlussstelle
Die Anschlussstelle Lahr soll spätestens am Mittwoch wieder befahrbar sein. Bis es so weit ist, droht wegen der abschließenden Arbeiten allerdings Stau. 
vor 21 Stunden
150.000 Euro Schaden
Drei massive Fälle von Vandalismus gab es am vergangenen Wochenende in Offenburg, wie erst jetzt bekannt wurde. Am schwersten traf es ein Unternehmen an der Englerstraße. Dort verursachten die Täter einen Schaden von 150.000 Euro und hinterließen möglicherweise einen Code.
vor 23 Stunden
Kamehameha
Von 10 bis 22.30 Uhr haben am Samstag Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland ihre Musik auf den drei Bühnen des Kamehameha-Festivals 2019 auf dem Offenburger Flugplatz aufgelegt.
vor 23 Stunden
Motorradfahrer beschleunigt auf Gegenfahrbahn
Ein 33 Jahre alter Motorradfahrer ist am späten Freitagnachmittag frontal mit einem entgegenkommenden VW zusammengeprallt. Der Yamaha-Fahrer hatte zuvor stark beschleunigt und war auf die Gegenfahrbahn geraten. Weil er keine Fahrerlaubnis hat, wird er, wenn er aus dem Krankenhaus kommt, Post von...