Leser helfen

Benefizaktion zugunsten des Frauenhauses

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018

Einsamkeit: Der kleine Jan (7) hat dieses Bild im Frauenhaus gemalt, weil er »Mama in der Nacht bewachen« müsse. ©Ulrich Marx

Ein Frauenhaus ist immer auch ein Kinderhaus. Drei von vier Frauen, die dort Schutz vor häuslicher Gewalt suchen, bringen ihre Kinder mit. Und der Andrang ist groß in der Ortenau. Deshalb sammelt »Leser helfen«, die Weihnachtsaktion der Mittelbadischen Presse« in diesem Jahr für die Einrichtung einer dringend benötigten zweiten Frauenhauses in der Ortenau.
 

Wohin mit dem Neugeborenen, dem Dreijährigen, der Zehnjährigen? Das wird zu einer existenziellen Frage, bevor  eine gepeinigte Mutter aus dem Haus flüchtet. Familie und Bekannte haben sich zu diesem Zeitpunkt schon längst abgewandt. Ach was, wenn dem Mann mal die Hand ausgerutscht ist, das kann vorkommen, ist die nicht seltene Reaktion. Oder: Was die zuhause machen, geht uns nichts an. Kinder verstehen sowieso nicht, was da vor sich geht. 

Die Erfahrung der Frauenhaus-Mitarbeiterinnen ist eine völlig andere. Kinder hören alles, spüren die Gefahrensituation intensiv, durchleben sie mit. »Wir haben hier Kinder, die erzählten, dass sie sich vor die Mutter gestellt haben, wenn der Vater oder der Lebensgefährte zuschlagen wollte.« Dass die Großen versuchten, ihre kleineren Geschwister zu schützen. Ihnen die Ohren zuhielten, sie ins Kinderzimmer schoben.

»Ich muss Mama in der Nacht bewachen«, glaubt Jan (7), der bis heute nicht in seinem eigenen Bett schlafen kann. Er hat in der Zeit im Frauenhaus ein Bild gemalt. Auf dem großen Gemälde sind keine Menschen zu sehen.  Nur ein rotes Auto, Wolken, Sonne, sonst Leere, eigentlich Einsamkeit. »Kinder werden im Frauenhaus als eine Gruppe mit eigenem Hilfsbedarf gesehen und unterstützt«, erklärt Wibke Kowalski (37). Die Sozialarbeiterin ist in Traumapädagogik geschult.

Die Kindergruppe war zum Beispiel im Jahr 2017 mit etwa 54 Kindern, darunter 31 Mädchen und 23 Jungen, belegt. »Wir konnten weitere 124 Frauen und 121 Kinder wegen Vollbelegung nicht aufnehmen«, berichtet Monika Strauch, Geschäftsführerin von Frauen helfen Frauen. Babys und Kindergartenkinder machen den größten Teil der betreuten Kinder aus. Dazu kommen Mädchen und Jungen bis ins Teeniealter.  

- Anzeige -

Der Wechsel des Kindergartens, der Schule ist üblich, die Kinder verlieren nahezu ihr gesamtes vertrautes Umfeld. In vielen Fällen sind sie gar nicht informiert, dass sie in ein Frauenhaus umziehen müssen. Teilweise ist eine Flucht vorausgegangen. Ohnmacht, Überforderung, Ungewissheit, das alles haben diese Kinder bereits zuhause erfahren müssen. Ihr seelisches Gleichgewicht war einem Frontalangriff ausgesetzt. Die Spätfolgen sind schrecklich. 

Nahezu alle diese Kinder entwickeln psychosomatische Störungen, leiden unter Albträumen, nässen sich ein, sind angstvoll-angespannt, schuldbewusst. Sie stehen dazu zwischen den Eltern. »Ich habe doch Papa und Mama lieb.« Eine unerträgliche innere Anspannung überrollt die Kinder derart, dass sie wie unter ständiger Alarmstimmung stehen. 

Im Frauenhaus gibt es ein Programm eigens für die Kinder. Psychotherapeutisch wird nicht betreut, das könne man hier nicht leisten. Doch die Kinder mit einem Umfeld aus Ruhe und Verlässlichkeit zu umgeben, mit ihnen einen kleinen Ausflug machen oder zu basteln, das alles gibt langsam Zuversicht, aus der Situation der Angst herauszukommen. »Sie dürfen spielen, über ihren Kummer sprechen, sie sollen wieder richtig Kind sein dürfen«, so Wibke Kowalski. Sie zeigt den Kindern auf, dass man Konflikte gewaltfrei lösen muss. 

Starke Belastung von Kindern ist ein hohes Risiko dafür, dass sie als Erwachsene die erlebten Muster weitergeben. Zahlreiche Männer, die zuschlagen, waren selbst Opfer von Gewalt in ihrer Kindheit. In der Müttergruppe wiederum »versuchen wir die Frauen zu sensibilisieren für die Situation ihrer Kinder«, fügt Wibke Kowalski an. Wir helfen ihnen bei der Suche nach therapeutischen und pädagogischen Netzwerk-Angeboten für die Zeit nach dem Frauenhaus.  

Was nun brauchen die vielen großen und kleinen Kinder im Frauenhaus? Einen sicheren Ort, wo die »Monster« nicht reinkönnen. »Nachts kommen die nämlich, deshalb habe ich ein Monster gemalt, das Zeichenblatt in eine Kiste gestopft und dann habe ich sie in die ganz heiße Sonne gestellt«, erzählte ein Kind in der Malstunde. Einen Ort der Verlässlichkeit, Verständnis, Vertrauen, Erfolgserlebnisse und viel Zeit benötigt die Arbeit mit den Kindern. Und einen Raum, der ihnen gehört. 
Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden für die Erweiterung des Ortenauer Frauenhauses. Am dringendsten sind Möbel, Spielgeräte und zwei Fahrzeuge, davon ein Neunsitzer-Bus.
 

Info

Die "Nummer gegen Kummer"

Die Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser (LAG) hat »Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen« herausgegeben. Darin ist die  die »Nummer gegen Kummer« zu finden: 0800/110333 (kostenlos) von montags bis samstags 14 bis 20 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 4 Stunden
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.
vor 8 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 10 Stunden
Ortenau
Im Ortenaukreis liegt das durchschnittliche verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte bei 22.800 Euro. Damit ist es unter dem Landesschnitt und auch schlechter als die Nachbarkreise, wie aktuelle Zahlen der Hans-Böckler-Stiftung zeigen.
vor 11 Stunden
Ortenau
Nach dem Unfall eines Lkw am Dienstagmorgen haben die Beamten des Verkehrskommissariates Offenburg Gaffer ins Visier genommen, die langsam an der Unfallstelle auf der A5 Höhe Friesenheim vorbei fuhren.
vor 11 Stunden
Dicht aufgefahren
Ein zirka 50 Jahre alter Fiat-Fahrer soll am Montag auf der A5 im Bereich Mahlberg seinen Vordermann zum Spurwechsel gedrängt und ihn schließlich rechts überholt haben. Während seiner weiteren Autofahrt blieb es jedoch nicht nur dabei.  
vor 12 Stunden
Kontrolle
Gleich mehrere Verstöße hat die Offenburger Polizei in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch an der L98 aufgedeckt. Ein 30-Jähriger entkam dabei nur knapp einer Haftstrafe.
vor 13 Stunden
Strafverfahren folgt
Er hat Bahn-Reisende bepöbelt und Bundespolizisten bespuckt und beleidigt - deswegen musste ein 24-jähriger Franzose die Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Gewahrsamszelle verbringen. Mittlerweile ist er dort wieder raus, ein Nachspiel werden seine Ausraster aber haben.
vor 14 Stunden
Bezirke stehen fest
Forst BW verwaltet die staatlichen Waldflächen in der Ortenau sowie Emmendingen und Rastatt künftig mit der Anstalt des öffentlichen Rechts von Gengenbach-Fußbach aus. Das gab das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gestern bekannt.
vor 15 Stunden
Kehl profitiert von Sonne und Tram
Bis Sonntag findet auf dem Läger der 66. Kehler Ostermarkt statt. Bei einer ersten Zwischenbilanz zeigten sich Organisator Theo Hahn und seine Schaustellerkollegen sehr zufrieden mit dem Verlauf des Osterwochenendes. Erfreulich war auch vor allem, dass es bislang friedlich blieb.
vor 16 Stunden
Rebhänge werden deutlich teurer
Den Kleinterrassenbau gibt es im Weinbau in der Ortenau seit 30 Jahren.  Eine Expertenrunde auf dem Hof von Franz Benz in Oberkirch-Bottenau bescheinigte der Anbaumethode nach wie vor gute Perspektiven. Langfristig wird sich die Landschaft in der Ortenau aber verändern. Müssen also Veränderungen...
vor 19 Stunden
Landratsamt informiert
Das Landratsamt Ortenaukreis weist darauf hin, dass Altmedikamente nicht in den Hausmüll entsorgt werden dürfen. Stattdessen können sie beim Rücknahmeservice von Apotheken oder bei der Firma Remondis in Rheinau-Freistett abgegeben werden.