Leser helfen

Benefizaktion zugunsten des Frauenhauses

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018

Einsamkeit: Der kleine Jan (7) hat dieses Bild im Frauenhaus gemalt, weil er »Mama in der Nacht bewachen« müsse. ©Ulrich Marx

Ein Frauenhaus ist immer auch ein Kinderhaus. Drei von vier Frauen, die dort Schutz vor häuslicher Gewalt suchen, bringen ihre Kinder mit. Und der Andrang ist groß in der Ortenau. Deshalb sammelt »Leser helfen«, die Weihnachtsaktion der Mittelbadischen Presse« in diesem Jahr für die Einrichtung einer dringend benötigten zweiten Frauenhauses in der Ortenau.
 

Wohin mit dem Neugeborenen, dem Dreijährigen, der Zehnjährigen? Das wird zu einer existenziellen Frage, bevor  eine gepeinigte Mutter aus dem Haus flüchtet. Familie und Bekannte haben sich zu diesem Zeitpunkt schon längst abgewandt. Ach was, wenn dem Mann mal die Hand ausgerutscht ist, das kann vorkommen, ist die nicht seltene Reaktion. Oder: Was die zuhause machen, geht uns nichts an. Kinder verstehen sowieso nicht, was da vor sich geht. 

Die Erfahrung der Frauenhaus-Mitarbeiterinnen ist eine völlig andere. Kinder hören alles, spüren die Gefahrensituation intensiv, durchleben sie mit. »Wir haben hier Kinder, die erzählten, dass sie sich vor die Mutter gestellt haben, wenn der Vater oder der Lebensgefährte zuschlagen wollte.« Dass die Großen versuchten, ihre kleineren Geschwister zu schützen. Ihnen die Ohren zuhielten, sie ins Kinderzimmer schoben.

»Ich muss Mama in der Nacht bewachen«, glaubt Jan (7), der bis heute nicht in seinem eigenen Bett schlafen kann. Er hat in der Zeit im Frauenhaus ein Bild gemalt. Auf dem großen Gemälde sind keine Menschen zu sehen.  Nur ein rotes Auto, Wolken, Sonne, sonst Leere, eigentlich Einsamkeit. »Kinder werden im Frauenhaus als eine Gruppe mit eigenem Hilfsbedarf gesehen und unterstützt«, erklärt Wibke Kowalski (37). Die Sozialarbeiterin ist in Traumapädagogik geschult.

Die Kindergruppe war zum Beispiel im Jahr 2017 mit etwa 54 Kindern, darunter 31 Mädchen und 23 Jungen, belegt. »Wir konnten weitere 124 Frauen und 121 Kinder wegen Vollbelegung nicht aufnehmen«, berichtet Monika Strauch, Geschäftsführerin von Frauen helfen Frauen. Babys und Kindergartenkinder machen den größten Teil der betreuten Kinder aus. Dazu kommen Mädchen und Jungen bis ins Teeniealter.  

- Anzeige -

Der Wechsel des Kindergartens, der Schule ist üblich, die Kinder verlieren nahezu ihr gesamtes vertrautes Umfeld. In vielen Fällen sind sie gar nicht informiert, dass sie in ein Frauenhaus umziehen müssen. Teilweise ist eine Flucht vorausgegangen. Ohnmacht, Überforderung, Ungewissheit, das alles haben diese Kinder bereits zuhause erfahren müssen. Ihr seelisches Gleichgewicht war einem Frontalangriff ausgesetzt. Die Spätfolgen sind schrecklich. 

Nahezu alle diese Kinder entwickeln psychosomatische Störungen, leiden unter Albträumen, nässen sich ein, sind angstvoll-angespannt, schuldbewusst. Sie stehen dazu zwischen den Eltern. »Ich habe doch Papa und Mama lieb.« Eine unerträgliche innere Anspannung überrollt die Kinder derart, dass sie wie unter ständiger Alarmstimmung stehen. 

Im Frauenhaus gibt es ein Programm eigens für die Kinder. Psychotherapeutisch wird nicht betreut, das könne man hier nicht leisten. Doch die Kinder mit einem Umfeld aus Ruhe und Verlässlichkeit zu umgeben, mit ihnen einen kleinen Ausflug machen oder zu basteln, das alles gibt langsam Zuversicht, aus der Situation der Angst herauszukommen. »Sie dürfen spielen, über ihren Kummer sprechen, sie sollen wieder richtig Kind sein dürfen«, so Wibke Kowalski. Sie zeigt den Kindern auf, dass man Konflikte gewaltfrei lösen muss. 

Starke Belastung von Kindern ist ein hohes Risiko dafür, dass sie als Erwachsene die erlebten Muster weitergeben. Zahlreiche Männer, die zuschlagen, waren selbst Opfer von Gewalt in ihrer Kindheit. In der Müttergruppe wiederum »versuchen wir die Frauen zu sensibilisieren für die Situation ihrer Kinder«, fügt Wibke Kowalski an. Wir helfen ihnen bei der Suche nach therapeutischen und pädagogischen Netzwerk-Angeboten für die Zeit nach dem Frauenhaus.  

Was nun brauchen die vielen großen und kleinen Kinder im Frauenhaus? Einen sicheren Ort, wo die »Monster« nicht reinkönnen. »Nachts kommen die nämlich, deshalb habe ich ein Monster gemalt, das Zeichenblatt in eine Kiste gestopft und dann habe ich sie in die ganz heiße Sonne gestellt«, erzählte ein Kind in der Malstunde. Einen Ort der Verlässlichkeit, Verständnis, Vertrauen, Erfolgserlebnisse und viel Zeit benötigt die Arbeit mit den Kindern. Und einen Raum, der ihnen gehört. 
Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden für die Erweiterung des Ortenauer Frauenhauses. Am dringendsten sind Möbel, Spielgeräte und zwei Fahrzeuge, davon ein Neunsitzer-Bus.
 

Info

Die "Nummer gegen Kummer"

Die Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser (LAG) hat »Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen« herausgegeben. Darin ist die  die »Nummer gegen Kummer« zu finden: 0800/110333 (kostenlos) von montags bis samstags 14 bis 20 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ihre Forderung nach einer Umfahrung der B 3 zwischen Ringsheim und Lahr unterstrichen Besucher der Sitzung des Umwelt- und Technik-Ausschusses im Landratsamt Ortenaukreis am Dienstag mit Transparenten.
vor 44 Minuten
Umfahrung Kippenheim kommt
In zwei Abschnitten und für bis zu 55 Millionen Euro soll zwischen Ringsheim und Lahr eine neue Kreisstraße entstehen. Die Umfahrung soll insbesondere die Ortsdurchfahrten entlasten.
vor 54 Minuten
Amtsgericht Gengenbach
Ein Polizist aus Haslach ist am Mittwochmittag in Gengenbach wegen uneidlicher Falschaussage zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 90 Euro verurteilt worden. Dabei ging es um die Nöte einer Polizei-Praktikantin.
vor 55 Minuten
Ortenau
Das Ortenau-Klinikum in Ettenheim nimmt den OP-Betrieb wieder auf. Am Donnerstag wird Chefärztin Charlotte Hase und ihr Team der Abteilung für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie die gesamte ambulante und stationäre fußchirurgische Versorgung wieder an der Ettenheimer Klinik vornehmen.
vor 1 Stunde
Aktuelle Zahlen
Wo gibt es Neu-Infektionen mit dem Coronavirus in der Ortenau und wie entwickeln sich die Erkrankungen? Unsere Online-Karte gibt den aktuellen Überblick.
vor 2 Stunden
**LIVE**
Die wichtigsten Meldungen auf einen Blick: Baden Online informiert im Live-Newsblog über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und der Region.
vor 3 Stunden
Offenburg
Die Zentrale Corona-Abstrichstelle (ZCA) in der Baden-Arena auf dem Offenburger Messegelände steht den Testpersonen noch bis zum 9.Oktober zur Verfügung – danach erfolgt ein Umzug.
vor 3 Stunden
Kehl
Nach fast einem halben Jahr steigt die Notaufnahme des Ortenau-Klinikums in Kehl am Donnerstag wieder in den 24-Stunden-Betrieb ein. Die Notaufnahme war geschlossen worden, weil der Standort als Corona-Isolierzentrum diente.
vor 5 Stunden
Offenburg
Vor anderthalb Wochen wurde am Offenburger Bahnhof eine Frau niedergestochen. Jetzt hat die Polizei einen Tatverdächtigen identifiziert und vorläufig festgenommen. Inzwischen ist der 36 Jahre alte Deutsche aber wieder auf freiem Fuß.
Michael Hetzel vor dem "Club Venus" in Offenburg.
vor 7 Stunden
Gegen Corona-Verordnung
Michael Hetzel vom „Club Venus“ ist mit einem Eilantrag an den Verwaltungsgerichtshof Mannheim gescheitert. Er wollte juristisch gegen das geltende Produktionsstättenverbot vorgehen – und ist nun enttäuscht.
Mit einer Tarifreform und besseren Busverbindungen will der Ortenaukreis Menschen dazu bringen, vom Auto in öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.
vor 8 Stunden
Ortenau
4,6 Millionen Euro pro Jahr will der Ortenaukreis künftig zuschießen, um günstigere Tarife im öffentlichen Nahverkehr zu ermöglichen. Außerdem sollen Busverbindungen ausgebaut werden.
vor 9 Stunden
Mehrstündige Sperrung
Ein Motorradfahrer ist am Dienstag auf der B28 bei Kork mit einem im Einsatz befindlichen Rettungswagen zusammengeprallt. Er verletzte sich dabei schwer und die B 28 musste an dieser Stelle für einige Stunden gesperrt werden.
vor 9 Stunden
Interview
Andreas Schwab, CDU-Europaabgeordneter, hat mit anderen Parlamentariern eine Resolution zur Harmonisierung der Maßnahmen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie in der EU lanciert. Im Interview erklärt er, warum das notwendig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die frisch gebackenen Gesellen von J. Schneider Elektrotechnik halten ihren Gesellenbrief in Händen.
    28.09.2020
    J. Schneider Elektrotechnik feiert die frisch gebackenen Gesellen
    Bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg haben jetzt fünf Auszubildende ihren Gesellenbrief entgegengenommen, darunter auch Kammersieger Tobias Sachs. Mit der Übergabe der Urkunde starten fünf Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik in einen neuen Lebensabschnitt. Da die offizielle...
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.