Leser helfen

Benefizaktion zugunsten des Frauenhauses

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018

Einsamkeit: Der kleine Jan (7) hat dieses Bild im Frauenhaus gemalt, weil er »Mama in der Nacht bewachen« müsse. ©Ulrich Marx

Ein Frauenhaus ist immer auch ein Kinderhaus. Drei von vier Frauen, die dort Schutz vor häuslicher Gewalt suchen, bringen ihre Kinder mit. Und der Andrang ist groß in der Ortenau. Deshalb sammelt »Leser helfen«, die Weihnachtsaktion der Mittelbadischen Presse« in diesem Jahr für die Einrichtung einer dringend benötigten zweiten Frauenhauses in der Ortenau.
 

Wohin mit dem Neugeborenen, dem Dreijährigen, der Zehnjährigen? Das wird zu einer existenziellen Frage, bevor  eine gepeinigte Mutter aus dem Haus flüchtet. Familie und Bekannte haben sich zu diesem Zeitpunkt schon längst abgewandt. Ach was, wenn dem Mann mal die Hand ausgerutscht ist, das kann vorkommen, ist die nicht seltene Reaktion. Oder: Was die zuhause machen, geht uns nichts an. Kinder verstehen sowieso nicht, was da vor sich geht. 

Die Erfahrung der Frauenhaus-Mitarbeiterinnen ist eine völlig andere. Kinder hören alles, spüren die Gefahrensituation intensiv, durchleben sie mit. »Wir haben hier Kinder, die erzählten, dass sie sich vor die Mutter gestellt haben, wenn der Vater oder der Lebensgefährte zuschlagen wollte.« Dass die Großen versuchten, ihre kleineren Geschwister zu schützen. Ihnen die Ohren zuhielten, sie ins Kinderzimmer schoben.

»Ich muss Mama in der Nacht bewachen«, glaubt Jan (7), der bis heute nicht in seinem eigenen Bett schlafen kann. Er hat in der Zeit im Frauenhaus ein Bild gemalt. Auf dem großen Gemälde sind keine Menschen zu sehen.  Nur ein rotes Auto, Wolken, Sonne, sonst Leere, eigentlich Einsamkeit. »Kinder werden im Frauenhaus als eine Gruppe mit eigenem Hilfsbedarf gesehen und unterstützt«, erklärt Wibke Kowalski (37). Die Sozialarbeiterin ist in Traumapädagogik geschult.

Die Kindergruppe war zum Beispiel im Jahr 2017 mit etwa 54 Kindern, darunter 31 Mädchen und 23 Jungen, belegt. »Wir konnten weitere 124 Frauen und 121 Kinder wegen Vollbelegung nicht aufnehmen«, berichtet Monika Strauch, Geschäftsführerin von Frauen helfen Frauen. Babys und Kindergartenkinder machen den größten Teil der betreuten Kinder aus. Dazu kommen Mädchen und Jungen bis ins Teeniealter.  

- Anzeige -

Der Wechsel des Kindergartens, der Schule ist üblich, die Kinder verlieren nahezu ihr gesamtes vertrautes Umfeld. In vielen Fällen sind sie gar nicht informiert, dass sie in ein Frauenhaus umziehen müssen. Teilweise ist eine Flucht vorausgegangen. Ohnmacht, Überforderung, Ungewissheit, das alles haben diese Kinder bereits zuhause erfahren müssen. Ihr seelisches Gleichgewicht war einem Frontalangriff ausgesetzt. Die Spätfolgen sind schrecklich. 

Nahezu alle diese Kinder entwickeln psychosomatische Störungen, leiden unter Albträumen, nässen sich ein, sind angstvoll-angespannt, schuldbewusst. Sie stehen dazu zwischen den Eltern. »Ich habe doch Papa und Mama lieb.« Eine unerträgliche innere Anspannung überrollt die Kinder derart, dass sie wie unter ständiger Alarmstimmung stehen. 

Im Frauenhaus gibt es ein Programm eigens für die Kinder. Psychotherapeutisch wird nicht betreut, das könne man hier nicht leisten. Doch die Kinder mit einem Umfeld aus Ruhe und Verlässlichkeit zu umgeben, mit ihnen einen kleinen Ausflug machen oder zu basteln, das alles gibt langsam Zuversicht, aus der Situation der Angst herauszukommen. »Sie dürfen spielen, über ihren Kummer sprechen, sie sollen wieder richtig Kind sein dürfen«, so Wibke Kowalski. Sie zeigt den Kindern auf, dass man Konflikte gewaltfrei lösen muss. 

Starke Belastung von Kindern ist ein hohes Risiko dafür, dass sie als Erwachsene die erlebten Muster weitergeben. Zahlreiche Männer, die zuschlagen, waren selbst Opfer von Gewalt in ihrer Kindheit. In der Müttergruppe wiederum »versuchen wir die Frauen zu sensibilisieren für die Situation ihrer Kinder«, fügt Wibke Kowalski an. Wir helfen ihnen bei der Suche nach therapeutischen und pädagogischen Netzwerk-Angeboten für die Zeit nach dem Frauenhaus.  

Was nun brauchen die vielen großen und kleinen Kinder im Frauenhaus? Einen sicheren Ort, wo die »Monster« nicht reinkönnen. »Nachts kommen die nämlich, deshalb habe ich ein Monster gemalt, das Zeichenblatt in eine Kiste gestopft und dann habe ich sie in die ganz heiße Sonne gestellt«, erzählte ein Kind in der Malstunde. Einen Ort der Verlässlichkeit, Verständnis, Vertrauen, Erfolgserlebnisse und viel Zeit benötigt die Arbeit mit den Kindern. Und einen Raum, der ihnen gehört. 
Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden für die Erweiterung des Ortenauer Frauenhauses. Am dringendsten sind Möbel, Spielgeräte und zwei Fahrzeuge, davon ein Neunsitzer-Bus.
 

Info

Die "Nummer gegen Kummer"

Die Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser (LAG) hat »Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen« herausgegeben. Darin ist die  die »Nummer gegen Kummer« zu finden: 0800/110333 (kostenlos) von montags bis samstags 14 bis 20 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 6 Stunden
Ortenau
Das neue Europa-Park Hotel Kronasar in Rust wird Ende Mai eröffnet, gegessen wird dort aber jetzt schon.
vor 16 Stunden
Angeklagter war wohl schuldunfähig
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess muss wohl in eine psychiatrische Einrichtung. Das hatten sowohl Staatsanwaltschaft als auch die beiden Verteidiger von Suleiman in ihren Plädoyers vor dem Offenburger Landgericht gefordert.
vor 16 Stunden
Kommentar von Jens Sikeler
Ortenauredakteur Jens Sikeler setzt sich in seinem Kommentar mit den Konsequenzen aus der psychischen Erkrankung des Angeklagten im Offenburger Arztmordprozess auseinander. 
vor 18 Stunden
Rust
Fast genau ein Jahr nach dem Großbrand wird am 24. Mai im Europa-Park groß gefeiert. Dann wird nicht nur das neue Park-Hotel »Krønåsar« eröffnet, sondern auch der beim Feuer schwer beschädigte Themenbereich Skandinavien. Der Park verspricht zudem eine Überraschung.
vor 18 Stunden
Zusteller-Serie
Sechs Mal pro Woche sind sie nachts bei jedem Wetter unterwegs: die Zusteller der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG. Die meisten sprechen von bezahlter Fitness: Die Bewegung und die Konzentration bei der Tätigkeit halten sie fit. Wir stellen einmal pro Monat einen der rund 450 Austräger vor...
vor 20 Stunden
Gegen Schimmel
Anlagenmechaniker an der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg beschäftigten sich mit Präventionsmaßnahmen, um Schimmel vorzubeugen. In Zusammenarbeit mit dem Lahrer Unternehmen Zehnder wurde ein kontrolliertes Be- und Entlüftungssystem gebaut, an dem Auszubildende Funktion und Technik lernen.
21.02.2019
Falsche Behandlung in Klinik
Wegen der falschen Behandlung kurz nach seiner Geburt, soll ein heute vierjähriger Junge an schweren neurologischen Schäden leiden. Jetzt fordert er 100.000 Euro Schmerzensgeld. Ab Montag, 9.30 Uhr, wird der Fall vor dem Offenburger Landgericht fortgesetzt.  
21.02.2019
Ortenau
Ohne öffentliche Veranstaltungen wäre das Vereinsleben nur halb so schön. Damit dabei alles glatt läuft, gibt es jedoch einiges zu beachten, bevor das erste Bier gezapft und der hausgemachte Kuchen angeschnitten werden kann. Das stellt viele Ehrenamtliche vor hohe Hürden.
21.02.2019
Offenburg/Lahr
Um Krebserkrankungen im Bauchraum besser behandeln zu können, richtet das Ortenau-Klinikum ein sogenanntes viszeralonkologisches Zentrum ein. Die Kliniken in Lahr und Offenburg sollen künftig auf die komplexen Operationen spezialisiert sein.
21.02.2019
Auf welche Schule soll mein Kind?
Bald ist es so weit: Schüler der vierten Klassen und ihre Eltern müssen entscheiden, welche weiterführende Schule die richtige ist. Die Mittelbadische Presse gibt einen Überblick über alle weiterführenden Schulen im Kreis.
21.02.2019
Zum Nachlesen
Im Prozess um den getöteten Offenburger Arzt sind am Donnerstag die Plädoyers verlesen worden. Ist der Angeklagte schuldfähig? Baden Online berichtete im Live-Ticker aus dem Gerichtssaal – hier nochmal zum Nachlesen.
21.02.2019
Ortenau
Der Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.