Leser helfen

Benefizaktion zugunsten des Frauenhauses

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018

Einsamkeit: Der kleine Jan (7) hat dieses Bild im Frauenhaus gemalt, weil er »Mama in der Nacht bewachen« müsse. ©Ulrich Marx

Ein Frauenhaus ist immer auch ein Kinderhaus. Drei von vier Frauen, die dort Schutz vor häuslicher Gewalt suchen, bringen ihre Kinder mit. Und der Andrang ist groß in der Ortenau. Deshalb sammelt »Leser helfen«, die Weihnachtsaktion der Mittelbadischen Presse« in diesem Jahr für die Einrichtung einer dringend benötigten zweiten Frauenhauses in der Ortenau.
 

Wohin mit dem Neugeborenen, dem Dreijährigen, der Zehnjährigen? Das wird zu einer existenziellen Frage, bevor  eine gepeinigte Mutter aus dem Haus flüchtet. Familie und Bekannte haben sich zu diesem Zeitpunkt schon längst abgewandt. Ach was, wenn dem Mann mal die Hand ausgerutscht ist, das kann vorkommen, ist die nicht seltene Reaktion. Oder: Was die zuhause machen, geht uns nichts an. Kinder verstehen sowieso nicht, was da vor sich geht. 

Die Erfahrung der Frauenhaus-Mitarbeiterinnen ist eine völlig andere. Kinder hören alles, spüren die Gefahrensituation intensiv, durchleben sie mit. »Wir haben hier Kinder, die erzählten, dass sie sich vor die Mutter gestellt haben, wenn der Vater oder der Lebensgefährte zuschlagen wollte.« Dass die Großen versuchten, ihre kleineren Geschwister zu schützen. Ihnen die Ohren zuhielten, sie ins Kinderzimmer schoben.

»Ich muss Mama in der Nacht bewachen«, glaubt Jan (7), der bis heute nicht in seinem eigenen Bett schlafen kann. Er hat in der Zeit im Frauenhaus ein Bild gemalt. Auf dem großen Gemälde sind keine Menschen zu sehen.  Nur ein rotes Auto, Wolken, Sonne, sonst Leere, eigentlich Einsamkeit. »Kinder werden im Frauenhaus als eine Gruppe mit eigenem Hilfsbedarf gesehen und unterstützt«, erklärt Wibke Kowalski (37). Die Sozialarbeiterin ist in Traumapädagogik geschult.

Die Kindergruppe war zum Beispiel im Jahr 2017 mit etwa 54 Kindern, darunter 31 Mädchen und 23 Jungen, belegt. »Wir konnten weitere 124 Frauen und 121 Kinder wegen Vollbelegung nicht aufnehmen«, berichtet Monika Strauch, Geschäftsführerin von Frauen helfen Frauen. Babys und Kindergartenkinder machen den größten Teil der betreuten Kinder aus. Dazu kommen Mädchen und Jungen bis ins Teeniealter.  

- Anzeige -

Der Wechsel des Kindergartens, der Schule ist üblich, die Kinder verlieren nahezu ihr gesamtes vertrautes Umfeld. In vielen Fällen sind sie gar nicht informiert, dass sie in ein Frauenhaus umziehen müssen. Teilweise ist eine Flucht vorausgegangen. Ohnmacht, Überforderung, Ungewissheit, das alles haben diese Kinder bereits zuhause erfahren müssen. Ihr seelisches Gleichgewicht war einem Frontalangriff ausgesetzt. Die Spätfolgen sind schrecklich. 

Nahezu alle diese Kinder entwickeln psychosomatische Störungen, leiden unter Albträumen, nässen sich ein, sind angstvoll-angespannt, schuldbewusst. Sie stehen dazu zwischen den Eltern. »Ich habe doch Papa und Mama lieb.« Eine unerträgliche innere Anspannung überrollt die Kinder derart, dass sie wie unter ständiger Alarmstimmung stehen. 

Im Frauenhaus gibt es ein Programm eigens für die Kinder. Psychotherapeutisch wird nicht betreut, das könne man hier nicht leisten. Doch die Kinder mit einem Umfeld aus Ruhe und Verlässlichkeit zu umgeben, mit ihnen einen kleinen Ausflug machen oder zu basteln, das alles gibt langsam Zuversicht, aus der Situation der Angst herauszukommen. »Sie dürfen spielen, über ihren Kummer sprechen, sie sollen wieder richtig Kind sein dürfen«, so Wibke Kowalski. Sie zeigt den Kindern auf, dass man Konflikte gewaltfrei lösen muss. 

Starke Belastung von Kindern ist ein hohes Risiko dafür, dass sie als Erwachsene die erlebten Muster weitergeben. Zahlreiche Männer, die zuschlagen, waren selbst Opfer von Gewalt in ihrer Kindheit. In der Müttergruppe wiederum »versuchen wir die Frauen zu sensibilisieren für die Situation ihrer Kinder«, fügt Wibke Kowalski an. Wir helfen ihnen bei der Suche nach therapeutischen und pädagogischen Netzwerk-Angeboten für die Zeit nach dem Frauenhaus.  

Was nun brauchen die vielen großen und kleinen Kinder im Frauenhaus? Einen sicheren Ort, wo die »Monster« nicht reinkönnen. »Nachts kommen die nämlich, deshalb habe ich ein Monster gemalt, das Zeichenblatt in eine Kiste gestopft und dann habe ich sie in die ganz heiße Sonne gestellt«, erzählte ein Kind in der Malstunde. Einen Ort der Verlässlichkeit, Verständnis, Vertrauen, Erfolgserlebnisse und viel Zeit benötigt die Arbeit mit den Kindern. Und einen Raum, der ihnen gehört. 
Deshalb bittet »Leser helfen« um Spenden für die Erweiterung des Ortenauer Frauenhauses. Am dringendsten sind Möbel, Spielgeräte und zwei Fahrzeuge, davon ein Neunsitzer-Bus.
 

Info

Die "Nummer gegen Kummer"

Die Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser (LAG) hat »Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen« herausgegeben. Darin ist die  die »Nummer gegen Kummer« zu finden: 0800/110333 (kostenlos) von montags bis samstags 14 bis 20 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Der Armaturen- und Brausenhersteller Grohe erwartet auch in diesem Jahr steigende Umsätze. Das Werk in Lahr will der Düsseldorfer Konzern weiter ausbauen. Stört da nicht die konjunkturelle Talfahrt in Deutschland?
vor 6 Stunden
Schuldfähigkeit unklar
Ein Somalier hat am Dienstag am ersten Prozesstag gestanden, einen Rentner in Offenburg verprügelt zu haben. Der 75-Jährige ist jetzt ein Pflegefall. Aber war der Angeklagte überhaupt schuldfähig? Vor Gericht berichtet er, eindeutige Stimmen gehört zu haben.
vor 8 Stunden
Nachrichten von BO.de
Whatsapp verbietet ab dem 7. Dezember den Versand von Newslettern direkt aufs Smartphone. Das betrifft auch den Nachrichtenservice von BO.de. Deshalb ändert sich bereits jetzt etwas für unsere Leser.
vor 9 Stunden
Kontrolle im Zusammenhang mit Raubüberfall
Einer Kehler Polizeistreife fiel am Montagabend ein Motorradfahrer auf, der im Zusammenhang mit den Raubdelikten am Nachmittag im Bereich Kinzigstraße / Läger in Kehl kontrolliert werden sollte. Der Unbekannte flüchtete daraufhin. 
vor 11 Stunden
Ohne Licht, Zulassung und Führerschein unterwegs
Ein Mann hat nach eigenen Angaben versucht, ins Gefängnis zu kommen. Deshalb fuhr der 27-Jährige in der Schutterwälder Straße in Offenburg mit einem nicht zugelassenen Smart und nahezu zwei Promille Alkohol.
vor 12 Stunden
Beim Fahrstreifenwechsel übersehen
Auf der B33 in Höhe von Berghaupten ist es am Montag zu einem Unfall gekommen. Ein Lkw hatte beim Fahrstreifenwechsel wohl ein Auto übersehen. Die Strecke wurde in Richtung Offenburg gesperrt. 
Der Mobilfunkanbieter Vodafone will sein Netz in der Ortenau auf LTE-Standard bringen.
vor 12 Stunden
Neue Standorte in der Ortenau
Die Mobilfunkgesellschaft Vodafone versorgt in ihrem Mobilfunknetz weitere 10 000 Einwohner und Gäste im Ortenaukreis mit der mobilen Breitbandtechnologie LTE. Dazu hat das Unternehmen einer Mitteilung zufolge zwei LTE-Stationen in Offenburg-Süd und Kehl-Auenheim in Betrieb genommen – und damit...
vor 13 Stunden
Ungewollter Körperkontakt
Am Bahnhof in Emmendingen hat ein Mann mehrere Frauen sexuell belästigt. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei stellte der Mann ungewollt Körperkontakt her.
vor 14 Stunden
Auf Höhe "Muckenschopf"
Der Fahrer eines weinroten Ford Galaxy hat am Montag auf der Landstraße bei Rheinau so gefährlich überholt, dass ein 18-Jähriger auf dem Grünstreifen landete und nicht weiterfahren konnte. Danach suchte der Unbekannte das Weite.
vor 14 Stunden
Europa-Park
Mit über 500 Gästen aus Politik und Gesellschaft feierte Roland Mack am Samstag seinen 70. Geburtstag. Der Mitbegründer des Europa-Parks gab dabei einen ersten Einblick in die neue Wasserwelt „Rulantica“.
vor 17 Stunden
75-jähriges Opfer seit der Tat stark pflegebedürftig
Seit dem Angriff auf ihn ist ein 75 Jahre alter Mann aus Offenburg stark pflegebedürftig. Heute, Dienstag, beginnt der Prozess gegen seinen mutmaßlichen Angreifer. Die Anklage gegen den 25-jährigen Somalier lautet auf schwere Körperverletzung. Während des Verfahrens wird auch geklärt, ob der...
vor 18 Stunden
Stau
Auf der A5 in Richtung Basel gibt es im Moment eine Dieselspur. Ein Lkw hatte den Kraftstoff von Sand in Richtung des Parkplatzes Gottswald an der Autobahn verloren. Die Feuerwehr ist bereits im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.