Oberachern
Dossier: 

Bernhard Keller ist unermüdlich für seinen Heimatort im Einsatz

Michaela Gabriel
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2021

(Bild 1/2) Von der überdachten Plattform auf dem Bienenbuckel überblickt Bernhard Keller seine ganze Heimatgemeinde Oberachern und die Stadt Achern. ©Ulrich Marx

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (56): Bernhard Keller aus Oberachern, den verhinderten Ortsvorsteher, dessen Herz für seinen Heimatort schlägt und dessen ehrenamtliches Engagement keine Grenzen kennt.

Er ist immer in Bewegung, hilfs- und dienstbereit, voller Ideen und künstlerisch aktiv. Manchen ist sein Tatendrang etwas zu groß und manchmal eckt er mit seiner direkten Art an. Aber das macht ein Original eben aus: Bernhard Keller lebt in und für seine Heimatgemeinde Oberachern.

Als Oberachern vor 50 Jahren nach Achern eingemeindet wurde und dabei weder einen Ortschaftsrat noch einen Ortsvorsteher bekam, war der heute 65-Jährige gerade mal 14 und ging auf ein Internat. Später kämpfte er als Kommunalpolitiker lange für ein Gremium, in dem die Angelegenheiten seiner Gemeinde besprochen werden können. In diesem Oberacherner Ortsrat unter der Leitung des Acherner Oberbürgermeisters arbeitete er bis 2019 selbst mit. Auch als Vorsitzender des Heimat- und Verschönerungsvereins Oberachern (HVO) drückt er seiner Heimat seit 1999 ehrenamtlich seinen Stempel auf.

"Erbliche Vorbelastung"

„Ich wäre gern Ortsvorsteher von Oberachern gewesen, darum hätte ich mich beworben“, sagt Bernhard Keller. Sein ganzes Denken drehe sich schon immer um den schönen Flecken Erde am Eingang des Achertals. Das liege an seiner „erblichen Vorbelastung“: Sein Urgroßvater Wilhelm Müller war Bürgermeister des damals selbständigen Ortes und sein Vater Walter Keller 25 Jahre Gemeinderat. Diesem Vorbild folgte er und stellte sich als 28-Jähriger erstmals einer Kommunalwahl.

„Auf der Wahlkampftour waren wir CDU-Kandidaten auch in Wagshurst und haben einen Kuhstall besichtigt. Der Bauer, Berger hieß er, hat gefragt, ob von uns einer melken kann“, erzählt er: „Da hat sich der Keller Bernhard gemeldet und hat gemolken und dabei den Oberbürgermeister Rosenfelder mit der Milch nassgespritzt.“ Abends bei der Vorstellung der Kandidaten in einer Wirtschaft sei der Bauer aufgestanden und habe gerufen: „Den misse mer wähle, der konn melke!“ Er wurde gewählt und mit sehr vielen Stimmen auch viermal wiedergewählt. Unter anderem wirkte er an Entscheidungen wie dem Neubau des Acherner Bahnhofs und der Bahntrassenverlegung mit.

Jederzeit zugehört

„Ich habe das Amt immer sehr ernst genommen. Ich war auf jeder Generalversammlung in Ober-achern, bin in alle Vereine eingetreten und habe jederzeit zugehört, wenn jemand etwas loswerden wollte.“ Oft trug er die Anliegen der Oberacherner im Stadtrat vor. Ein Gemeinderatskollege aus Achern warf ihm vor, ein „Kirchturmpolitiker“ zu sein. Doch das prallte an ihm ab: „Oberachern ist nun mal das Beverly Hills von Achern“, sagt Keller selbstbewusst. Es sei Naherholungsgebiet für die ganze Stadt und vom Oberacherner Bienenbuckel könne man alles überblicken.

24 Jahre im Acherner Gemeinderat

Mit einer längeren Unterbrechung gehörte Keller 24 Jahre dem Acherner Gemeinderat an. Er wirkte mit, als Oberachern einen Kreisverkehr bekam, als für das Gelände der ehemaligen Pappfabrik Lott ein Bebauungsplan entstand und als die Stadt Achern die Illenau-Wiesen an den Unternehmer Marco Beicht von der Firma Powercloud verkaufte. 2019 wollte er nicht mehr und trat auch nach mehr als 40 Jahren aus der CDU aus.

„Weil die Politik der Bundes-CDU nicht mehr im Einklang mit meinem Grundverständnis ist“, sagt er zur Begründung. Für die Gemeinderatsarbeit sei er unter drei Oberbürgermeistern immer motiviert gewesen. Doch irgendwann habe sie ihm nicht mehr gefallen. Hunderte Seiten Vorlagen durchzuackern habe keinen Spaß gemacht: „Die Verwaltungsarbeit hat einfach überhand genommen.“ Als einziger Stadtrat ließ er sich bis zum Schluss alle Unterlagen ausdrucken und verweigerte die Nutzung des Computers.

- Anzeige -

Langweilig ist ihm nie

Doch langweilig ist es Bernhard Keller nie. Seit 1999 ist er Vorsitzender des HVO, den sein Urgroßvater 1928 gegründet hat. Dort führte er regelmäßige Arbeitseinsätze des ehrenamtlich tätigen Arbeitsteams jeden Mittwochabend ein. Inzwischen gebe es in Oberachern kaum noch ein Fleckchen, an dem der HVO nicht Hand angelegt habe, sagt er. Jedes Jahr werde Neues geschaffen, und das Bisherige werde gepflegt. Zuletzt modernisierte das HVO-Arbeitsteam den Kinderspielplatz am Waldsee, und aktuell plant der Vereinsvorsitzende für den Herbst die Pflanzung einer 500 Meter langen Hecke aus verschiedenen Sträuchern für die Insekten- und Vogelwelt.

2500 ehrenamtliche Stunden leistet das HVO-Team aus Rentnern und auch jüngeren Leuten unter der Leitung von Bernhard Keller durchschnittlich pro Jahr. Das ist mehr als eine Vollzeitstelle unentgeltlicher Arbeit in und für Oberachern. Er selbst kommt auf etwa 360 Stunden pro Jahr für den Verein, was in 22 Jahren rund 1000 Arbeitstagen entspricht. Einziger Lohn für die Mühen beim Müll-Einsammeln, Mähen, Streichen und Bauen ist die Anerkennung durch andere. 2009 durfte der HVO in Stuttgart aus der Hand des damaligen Ministerpräsidenten Günther Oettinger den Ehrenamtspreis „Echt gut“ entgegennehmen.

Es fehle an Wertschätzung

In jüngster Zeit sei vieles selbstverständlich geworden und es fehle an Wertschätzung. „Dann ist es auch schwierig, die Mannschaft immer wieder neu zu motivieren“, weiß Keller. Doch bisher ist es ihm immer wieder gelungen. Er selbst wurde für sein Engagement bereits mit der Ehrennadel des Städtetags, der Ehrennadel des Landes und der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Die Zahl der Mitglieder in seinem Verein hat sich in 20 Jahren mehr als verdoppelt und liegt jetzt bei über 1000. Während der Pandemie fing Bernhard Keller an, für Oberacherner Mitbürger einzukaufen und macht das bis heute.

Närrisch in der fünften Jahreszeit

In der fünften Jahreszeit gibt er sich gern närrisch. Als kleiner Bub fuhr er auf dem Schoß des damaligen Elferratspräsidenten Otto Kasper beim Fastnachtsumzug durch Oberachern mit. In den 1970er-Jahren gehörte er zur Jockelegruppe und bastelte sich als Markenzeichen eine runde Brille auf die Holzmaske. Inzwischen ist er in der Oldie-Gruppe der Narrenzunft aktiv und moderiert den „Ball der alten Säcke“ am Fastnachtssamstag mit.

„Bei ihm rattert es eigentlich immer im Kopf“, erzählt seine Frau Sabine Keller, die ihn manchmal auch ein bisschen bremsen muss. Nicht jede seiner Ideen bedeutet Arbeit für das Arbeitsteam seines Vereins. Einiges wird von ihm selbst umgesetzt: Aus Stahl und Holz formt Bernhard Keller Skulpturen. Mehrere seiner Werke zieren sein Zuhause in der Holzstraße.

Backpfeife vom Pfarrer

In eben dieser Holzstraße, heute dicht bebaut, wuchs er auf. „Damals hatte die Straße zwölf Häuser, zwei Sägewerke und eine Schreinerei. Sie war nicht geteert und übersät von Wasserpfützen.“ Im Lausbubenalter wollte er sich mit seinem Kumpel Feuer in der Kirche besorgen. Die beiden zündeten eine Kerze am Ewigen Licht an und ein Tropfen Wachs ließ es verlöschen. „Wir dachten, jetzt haben wir eine Todsünde begangen“, erinnert er sich. Als die beiden zur Beichte gingen, rief sie der Pfarrer aus dem Beichtstuhl und kam hinterher: „Er hat uns links und rechts eine runtergehauen.“
Heute würde er am liebsten selbst manchem Unhold eine runterhauen – was natürlich nicht geht. Immer wieder werden in Oberachern Bänke und Tische beschädigt, die sein Arbeitsteam gebaut hat. Plätze werden vermüllt und Wege kaputt gemacht. „Das frustriert einen so, dass man am liebsten alles hinschmeißen würde.“ Doch seine Liebe zur Heimat lässt das nicht zu: „Da würde mir ja was fehlen.“

Zur Person

Bernhard Keller

Bernhard Keller, Jahrgang 1956, besuchte die Heimschule St. Landolin in Ettenheim und schloss dort sein Abitur ab. Bei Fürst zu Fürstenberg in Hüfingen (heute Fürstenberg Holz) erlernte er ab 1977 den Beruf des Sägewerkers. 1981 legte er als Bundesbester die Meisterprüfung am Holztechnikum in Rosenheim ab. Bis 1994 arbeitete er im Sägewerk Hermann Keller in Oberachern, das seine Vorfahren aufgebaut hatten und sein Vater und sein Onkel leiteten. Dann war er 16 Jahre Geschäftsführer eines Möbelmarkts in Achern und weitere sechs Jahre Technischer Betriebsleiter im Sägewerk Stößer in Bühl-Vimbuch. Keller hat eine erwachsene Tochter.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 17 Minuten
Offenburg
Nach einer Serie von Zigarettenautomatendiebstählen im mittelbadischen Raum hat die Kriminalpolizei Offenburg nun einen Verdächtigen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Offenburg wirft dem 31-Jährigen vor, mindestens zwölf Automaten gestohlen zu haben. 
Teilnehmer eines Warnstreiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).
vor 1 Stunde
Ortenau
Die Lokführergewerkschaft GDL hat weitere Arbeitskampfmaßnahmen bei der SWEG in Aussicht gestellt. Bei einer Urabstimmung habe es eine Zustimmung von 95,3 Prozent für weitere Streiks gegeben. Wie geht es nun weiter?
vor 2 Stunden
Offenburg
Das Landgericht Offenburg rüstet sich für einen spektakulären Prozess. Vier Männern wird vorgeworfen, aus einem Firmenlager Tausende Mobiltelefone entwendet zu haben.
vor 4 Stunden
Friesenheim
In Friesenheim sucht die Polizei aktuell nach einem Mann, dafür war am frühen Morgen auch ein Helikopter in der Luft.
Bei Unsicherheit zum Absender der Mail kann ein kurzes Telefonat helfen. ⇒Foto: Zacharie Scheurer/dpa
vor 4 Stunden
Ortenau
Die IHK warnt vor betrügerischen Nachrichten: E-Mails mit nachgeahmtem IHK-Logo täuschen aktuell vor, von service@ihk24.de versendet worden zu sein. Worauf Nutzer jetzt achten sollten.
Zahlreiche Informationen zum Breitbandausbau gibt es auf der überarbeiteten Homepage. ⇒Foto: Uwe Anspach/dpa
vor 4 Stunden
Ortenau
Die Breitband-Ortenau überarbeitet ihren Internet-Auftritt und bietet Bürgern zahlreiche Informationen an. Neuigkeiten gibt es auch zum Stand des Ausbaus im Landkreis.
Die Kosten für Energie machen bei den Badischen Stahlwerken Kehl (BSW) 40 Prozent an den Gesamtkosten aus. 
vor 4 Stunden
Badische Stahlwerke Kehl unter Druck
Der Druck auf energieintensive Unternehmen wächst. Die Badischen Stahlwerke mahnen eine zügige Umsetzung der Gas- und Strompreisbremse an. Sonst gehe die Wettbewerbsfähigkeit verloren.
Unter anderem mit Steckbriefen hatte die Linke Liste Ortenau (Lilo) Vertreter der Klinikreform Agenda 2030 ins Visier genommen. Nun erneuerte Lilo-Kreisrätin Jana Schwab die Kritik anlässlich des Rechtsformwechsels des Klinikums. ⇒Foto: Redaktion
vor 4 Stunden
„Sie flößen mir keine Angst ein“
Die Umwandlung des Ortenau-Klinikums in eine gemeinnützige Kommunalanstalt des öffentlichen Rechts rückt näher. Die Linke Liste Ortenau will sich damit nicht abfinden - und droht den Befürwortern.
Landrat Frank Scherer, Mitglieder des Kreistags, Rathauschefs und Tourismusakteure traten ebenfalls in die Pedale. ⇒Foto: Landratsamt Ortenaukreis
vor 5 Stunden
Offenburg
Aktion "Stadtradeln" 2022: Ortenauer radelten 40 Mal um den Äquator und sparten über 250 Tonnen CO2 ein. Die Stadt Offenburg ist in diesem Jahr erneut Spitzenreiter.
Jonas Ressel aus Hausach ist auf dem Youtube-Kanal Cinema strikes back aktiv. Der Kanal produziert Videos über Filme, Serien und Comics. Für das Musikvideos „Halt dein Maul“, das er geschnitten hat, gewann er 2013 einen Echo.
vor 7 Stunden
Ortenau
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (107): Jonas Ressel (31) hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Auf Youtube ist er vor und hinter der Kamera aktiv, spricht über Filme und Serien. Und Echo-Gewinner ist er auch.
vor 10 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter mit der Corona-Pandemie? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Der emeritierte Erzbischof Roland Zollitsch, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2014, hat mit seiner am Donnerstag veröffentlichten Erklärung für Aufsehen gesorgt. Foto: Stephan Hund
vor 19 Stunden
Bemerkenswerte Reue
Der emeritierte Freiburger Erzbischofs Robert Zollitsch räumt ein, dass er bei der Aufarbeitung der Missbrauchsvorwürfe in der katholischen Kirche schlimme Fehler gemacht habe. Dazu Stimmen aus der Ortenau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 13 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 13 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.