Ortenau

Beschwerden gegen Bürgerwindpark häufen sich

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2017

©Mechthild Buck / Green City Energy

Auf Julia Morelles Schreibtisch stapeln sich die Beschwerden aus Schuttertal gegen den Bürgerwindpark »Südliche Ortenau«. Die Leiterin des Amtes für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht hat sich jetzt mit einem offenen Brief an die Menschen gewandt, die sich beschweren.

Die sieben Rotoren auf dem Höhenzug oberhab der Gemeinden Schuttertal, Ettenheim und Seelbach gehörten von Anfang an zu einem der umstrittensten Windkraftprojekte in der Ortenau. Das hat sich auch nicht geändert, seitdem der Bürgerwindpark »Südliche Ortenau« im Sommer 2016 in Betrieb gegangen ist. »Ich habe mich seitdem nur noch mit diesem Thema beschäftigt«, sagt Julia Morelle, Leiterin des Amtes für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht. Es sind vor allem die Geräusche, die die Anlage produziert, an denen sich die Bürger stören.  
Auffällig: »Aus Ettenheim und Seelbach sind sind bisher noch keine Beschwerden gekommen«, stellt Nikolas Stoermer, erster Landesbeamter im Ortenaukreis, fest. Aus Schuttertal kommen dagegen sehr viele Beschwerden. Dort gibt es auch die »Bürgerinitiative Pro Schuttertal« gegen den Windpark.  
Morelle hat reagiert und einen siebenseitigen offenen Brief an die Menschen geschrieben, die sich beschwert haben. Sie erklärt darin ausführlich, was ihre Behörde tut, um sicherzustellen, dass die Anlage im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben funktioniert.  

Lärm
Nachts laufen drei der Rotoren gar nicht und die anderen vier im lärmreduzierten Betrieb, sprich mit verminderter Leistung. Der Grund dafür sind zwei Lärmmessungen. Die erste hat das Landratsamt Anfang November durchgeführt und dabei Impulshaltigkeiten, also Geräusche, bei denen sich periodisch die Lautstärke ändert, festgestellt. Die würden als Wummern wahrgenommen so Morelle. 
Bei einer Messung des Ingenieurbüros Kötter Consulting Engineers trat das Wummern zwar nicht auf, wie Morelle erläutert. Dafür seien in der Nacht aber die Richtwerte überschritten worden. 
Trotz des stark reduzierten Nachtbetriebs habe sich an den Beschwerden nicht viel geändert, erklärt Morelle. Außerdem gebe es wieder verstärkt Beschwerden zum Tagbetrieb. Das reiche aber für die Verwaltung nicht aus, um wieder tätig zu werden. 
 Das Problem: Bei der zweiten Messung hätten andere Bedingungen geherrscht als bei der ersten. Deshalb verlangt das Landratsamt eine neue Messung. Bis die aber möglich ist, kann es noch dauern. 
Sollte sich dann herausstellen, dass die Grenzwerte trotzdem nicht eingehalten werden,  »müssten wir reagieren«, erklärt die Amtsleiterin. Das könnte im Extremfall auch eine teilweise oder vollständige Einstellung des Betriebs bedeuten, erklärt sie auf Nachfrage. »Momentan ist das aber nicht zu erwarten.«
Für die Bürger, die sich gegen die Anlage wehren, hat Morelle teilweise sogar Verständnis. Sie empfinde teils echte Betroffenheit. Es sei für manche Bürger  auf Dauer schwer vorstellbar, damit jetzt leben zu müssen, gibt sie zu. 
Bei allem Verständnis sind Morelle aber die Hände gebunden. Sie ist an die Vorgaben des deutschen Immissionsschutzrechts gebunden. Bei der Initiative zeigt man sich indes realistisch. »Wir können nicht erzwingen, dass der Windpark seinen Betrieb einstellen muss. Der Zug ist abgefahren«, erklärt Jürgen Jensen, Sprecher der Initiative. Jetzt zähle die Einhaltung der Grenzwerte. 

- Anzeige -

Eiswurf
Auf den Rotorblättern bildet sich bei Minusgraden Eis. Die Anlage schaltet dann automatisch ab. Das Risiko, von weggeschleudertem Eis getroffen zu werden, sei sehr  gering, macht Marcus Brian, Sprecher von Green City Energy, der Betreiberfirma des Windparks, deutlich. Deshalb war in den Wintermonaten eigentlich eine Wegesperrung rund um die Anlage vorgesehen. Dagegen habe aber Green City Energy erfolgreich Einspruch eingelegt, so Morelle. Deshalb warnen Schilder vor der Gefahr. 
Seit Jahresbeginn sind bei Morelle zwei Meldungen über Eiswurf eingegangen. Jensen fordert deshalb, die Wege rund um den Park zu sperren. Dazu könnte es durchaus kommen. »Ob die Risikobewertung nach den Eisfunden neu erfolgen muss und zu einem anderen Ergebnis kommt, wird derzeit geprüft«, heißt es in dem offenen Brief. 

Turbulenzen
Jensen schickte der Mittelbadischen Presse nach dem Gespräch ein Gutachten der Prüforganisation TÜV Süd, in Auftrag gegeben von Green Energy, das besagt, die Turbulenzen seien an der Anlage zu groß. Er äußert deshalb Zweifel an der Standsicherheit und kommt zu dem Schluss: »Die Anlage hätte nicht gebaut werden dürfen.« Die Expertin aus dem Landratsamt kennt den Bericht, verweist aber darauf, dass der Prüfstatiker ergänzende Untersuchungen eingefordert und die Standsicherheit bestätigt habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Neue CDU-Vorsitzende
vor 1 Stunde
Die CDU hat seit Freitagabend mit Annegret Kramp-Karrenbauer eine neue CDU-Vorsitzende. Der Kreisverband Ortenau sowie die Stadtverbände aus Lahr, Achern und Hausach äußern sich positiv über die Wahl der neuen CDU-Chefin. »Es war eine spannende Wahl zwischen beiden Kandidaten«, sagt Volker...
Die »Dienstjubilare« des Ortenau-Klinikums für 2018 mit Geschäftsführer Christian Keller (hintere Reihe links).
Urkunden für lange Dienstangehörigkeit
vor 2 Stunden
Das Ortenau-Klinikum hat 140 Angestellte für ihre langjährige Mitarbeit geehrt.Klinik-Chef Christian Keller überreichte Urkunden für 40- und 25-jährige Dienstangehörigkeit.
Symbolbild
Bildungskoordinatorinnen setzen Arbeit fort
vor 11 Stunden
Die Bildungskoordinatorinnen im Landratsamt Ortenaukreis, Christina Klaus und Ute Moser, können ihre Arbeit zwei weitere Jahre fortsetzen. Wie das Landratsamt Ortenaukreis in einer Pressemiteilung schreibt, sollen die Angebote für Zugewanderte erweitert werden.
Streik hat Auswirkungen
vor 13 Stunden
Lange Wartezeiten waren des Ergebnis der Warnstreiks bei der Bahn für zahlreiche Ortenauer. Baden Online hat sich am Bahnhof Offenburg unter den Reisenden umgehört.
Ortenau
vor 20 Stunden
Im Fernverkehr rollte wegen des Warnstreiks bei der Deutschen Bahn am Montagmorgen kein Zug mehr. Und auch im Regionalverkehr kam und kommt es zu Einschränkungen – der Südwesten bekommt das besonders hart zu spüren, Ausfälle gibt es auch zwischen Freiburg und Karlsruhe. Pendler in Offenburg müssen...
Der neunjährige Chillian Aliov (Zweiter von unten rechts) aus Offenburg hat viel erlebt in New York. Unter anderem durfte er bei der großen Abschlussshow des »Broadway Dreams Showcase« auftreten.
Von der Ortenau nach New York
vor 23 Stunden
Tanzen ist die Leidenschaft von Chillian Aliov. Der neunjährige Offenburger tanzt bei der Europa-Park-Talent-Akademie, durfte fünf Tage in New York trainieren und dort bei der Abschlussshow auftreten.
Die Gewerbeakademie Offenburg mit seinen drei Ausbildungsstätten erhält eine Förderung.
Ziel: Modernisierung der Ausstattung
09.12.2018
Die Modernisierung der Ausstattung der Gewerbeakademie Offenburg der Handwerkskammer Freiburg wird mit 380.935 Euro vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert. Das geht aus einer Pressemitteilung des Ministeriums hervor. 
Landrat Frank Scherer begrüßt die rund 180 Gäste im Landratsamt und verkündet die Fortführung des PNO.
Trotz Ende der Bundesförderung
09.12.2018
Die Bundesförderung für das Präventionsnetzwerk Ortenaukreis (PNO) ist zu Ende. Dennoch wird das Projekt fortgesetzt. Das wurde auf der zweitägigen PNO-Projektabschlusstagung im Landratsamt bekanntgegeben. Das PNO fördert die Gesundheit von Drei- bis Zehnjährigen.
Ortenau
09.12.2018
Weil er versucht haben soll, zwei Männer von Frankreich nach Kehl zu schleusen, muss sich ein 40-Jähriger Ivorer dafür künftig verantworten. Die beiden Landsleute hatten bei der Kontrolle der Kehler Bundespolizei keinerlei Ausweispapier dabei. Für die drei dürfte es der letzte Deutschlandbesuch für...
Milena* hat nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Frauenhaus Ortenau Dank der Unterstützung wieder in ein geregeltes Leben zurückkehren.
Brief als Dankeschön
08.12.2018
Frauen, die Zuflucht im Frauenhaus gefunden haben, zeigen ihre Dankbarkeit oft mit Briefen. Sie machen den zahllosen anderen Hilfesuchenden Mut. Für die Aktion »Leser helfen« schildert Milena*, wie ihr der Verein Frauen helfen Frauen wieder auf die Beine geholfen hat. Für ein zweites Frauenhaus...
Mehr als 60.000 Euro aus der Ortenau
08.12.2018
Die Bundesweite Benefiz-Radttouraktion »Tour der Hoffnung« überweist 80 000 Euro Spendengelder für die Erforschung von Kinderkrebskrankheiten an die Kinderkrebsklinik der Uni Freiburg. Der Ortenberger Jo Schraeder sammelte davon 61 500 Euro in der Ortenau.
Ministerium gibt Startschuss
08.12.2018
Das Finanzministerium investiert mehr als 13 Millionen Euro in den Neubau des Finanzamts Offenburg. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.