Ortenau

Beschwerden gegen Bürgerwindpark häufen sich

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2017

©Mechthild Buck / Green City Energy

Auf Julia Morelles Schreibtisch stapeln sich die Beschwerden aus Schuttertal gegen den Bürgerwindpark »Südliche Ortenau«. Die Leiterin des Amtes für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht hat sich jetzt mit einem offenen Brief an die Menschen gewandt, die sich beschweren.

Die sieben Rotoren auf dem Höhenzug oberhab der Gemeinden Schuttertal, Ettenheim und Seelbach gehörten von Anfang an zu einem der umstrittensten Windkraftprojekte in der Ortenau. Das hat sich auch nicht geändert, seitdem der Bürgerwindpark »Südliche Ortenau« im Sommer 2016 in Betrieb gegangen ist. »Ich habe mich seitdem nur noch mit diesem Thema beschäftigt«, sagt Julia Morelle, Leiterin des Amtes für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht. Es sind vor allem die Geräusche, die die Anlage produziert, an denen sich die Bürger stören.  
Auffällig: »Aus Ettenheim und Seelbach sind sind bisher noch keine Beschwerden gekommen«, stellt Nikolas Stoermer, erster Landesbeamter im Ortenaukreis, fest. Aus Schuttertal kommen dagegen sehr viele Beschwerden. Dort gibt es auch die »Bürgerinitiative Pro Schuttertal« gegen den Windpark.  
Morelle hat reagiert und einen siebenseitigen offenen Brief an die Menschen geschrieben, die sich beschwert haben. Sie erklärt darin ausführlich, was ihre Behörde tut, um sicherzustellen, dass die Anlage im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben funktioniert.  

Lärm
Nachts laufen drei der Rotoren gar nicht und die anderen vier im lärmreduzierten Betrieb, sprich mit verminderter Leistung. Der Grund dafür sind zwei Lärmmessungen. Die erste hat das Landratsamt Anfang November durchgeführt und dabei Impulshaltigkeiten, also Geräusche, bei denen sich periodisch die Lautstärke ändert, festgestellt. Die würden als Wummern wahrgenommen so Morelle. 
Bei einer Messung des Ingenieurbüros Kötter Consulting Engineers trat das Wummern zwar nicht auf, wie Morelle erläutert. Dafür seien in der Nacht aber die Richtwerte überschritten worden. 
Trotz des stark reduzierten Nachtbetriebs habe sich an den Beschwerden nicht viel geändert, erklärt Morelle. Außerdem gebe es wieder verstärkt Beschwerden zum Tagbetrieb. Das reiche aber für die Verwaltung nicht aus, um wieder tätig zu werden. 
 Das Problem: Bei der zweiten Messung hätten andere Bedingungen geherrscht als bei der ersten. Deshalb verlangt das Landratsamt eine neue Messung. Bis die aber möglich ist, kann es noch dauern. 
Sollte sich dann herausstellen, dass die Grenzwerte trotzdem nicht eingehalten werden,  »müssten wir reagieren«, erklärt die Amtsleiterin. Das könnte im Extremfall auch eine teilweise oder vollständige Einstellung des Betriebs bedeuten, erklärt sie auf Nachfrage. »Momentan ist das aber nicht zu erwarten.«
Für die Bürger, die sich gegen die Anlage wehren, hat Morelle teilweise sogar Verständnis. Sie empfinde teils echte Betroffenheit. Es sei für manche Bürger  auf Dauer schwer vorstellbar, damit jetzt leben zu müssen, gibt sie zu. 
Bei allem Verständnis sind Morelle aber die Hände gebunden. Sie ist an die Vorgaben des deutschen Immissionsschutzrechts gebunden. Bei der Initiative zeigt man sich indes realistisch. »Wir können nicht erzwingen, dass der Windpark seinen Betrieb einstellen muss. Der Zug ist abgefahren«, erklärt Jürgen Jensen, Sprecher der Initiative. Jetzt zähle die Einhaltung der Grenzwerte. 

- Anzeige -

Eiswurf
Auf den Rotorblättern bildet sich bei Minusgraden Eis. Die Anlage schaltet dann automatisch ab. Das Risiko, von weggeschleudertem Eis getroffen zu werden, sei sehr  gering, macht Marcus Brian, Sprecher von Green City Energy, der Betreiberfirma des Windparks, deutlich. Deshalb war in den Wintermonaten eigentlich eine Wegesperrung rund um die Anlage vorgesehen. Dagegen habe aber Green City Energy erfolgreich Einspruch eingelegt, so Morelle. Deshalb warnen Schilder vor der Gefahr. 
Seit Jahresbeginn sind bei Morelle zwei Meldungen über Eiswurf eingegangen. Jensen fordert deshalb, die Wege rund um den Park zu sperren. Dazu könnte es durchaus kommen. »Ob die Risikobewertung nach den Eisfunden neu erfolgen muss und zu einem anderen Ergebnis kommt, wird derzeit geprüft«, heißt es in dem offenen Brief. 

Turbulenzen
Jensen schickte der Mittelbadischen Presse nach dem Gespräch ein Gutachten der Prüforganisation TÜV Süd, in Auftrag gegeben von Green Energy, das besagt, die Turbulenzen seien an der Anlage zu groß. Er äußert deshalb Zweifel an der Standsicherheit und kommt zu dem Schluss: »Die Anlage hätte nicht gebaut werden dürfen.« Die Expertin aus dem Landratsamt kennt den Bericht, verweist aber darauf, dass der Prüfstatiker ergänzende Untersuchungen eingefordert und die Standsicherheit bestätigt habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 9 Stunden
Forschung soll Kindern helfen
Der Förderverein für krebskranke Kinder hat in Freiburg seinen Forschungspreis an den Mediziner Friedrich Kapp verliehen. Er ging der Frage nach, wie Pigmentzellen vor UV-Licht geschützt werden können. 
vor 9 Stunden
Kumulieren und panaschieren
Die Menschen in der Ortenau wählen am 26. Mai den Kreistag. Das Verfahren hat dabei seine Tücken. Deshalb beantwortet Baden Online alle wichtigen Fragen zum Prozedere und nennt die wichtigsten Fakten.
20.04.2019
Ortenau-Reportage
Früh morgens geht das Gegackere auf dem Schwarzwaldbauernhof S’Mattebure in Welschensteinach los.  Mit dem Hühnermobil geht es jede Woche auf neue Grasflächen. Auch die Eier sind mobil. Wie das funktioniert, haben wir uns vor Ort angeschaut.
20.04.2019
So gelingt das Suppenfleisch
In seiner wöchentlichen Kolumne gibt Hans Roschach Einblicke in die Welt des kulinarischen Genusses – mitsamt einem Rezept der Woche. Heute geht es um das Osterlamm und Suppenfleisch.
20.04.2019
Willstätt
Die 69-jährige Beifahrerin im VW Golf, der am Freitag einen Frontalzusammenstoß auf der L90 zwischen Willstätt und Odelshofen verursacht haben soll, ist am Abend ihren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei in der Nacht mit.
20.04.2019
Tipps vom BUND
Eier spielen an Ostern traditionell eine Hauptrolle – aber wie wurden sie erzeugt? Die Nummer auf dem Ei gibt den entscheidenen Hinweis. Für Verbraucher ist das gar nicht schwer zu erkennen. Und auch das Eierfärben geht ganz ohne Chemie.
20.04.2019
Es gibt nur eine Ausnahme
Besucher des Nationalparks Schwarzwald dürfen sich freuen. Die meisten Erlebnispfade haben wieder geöffnet. 
19.04.2019
Blaulichttag mit vielen Teilnehmern
Rettungskräfte aus drei Nationen haben im Europa-Park ihre Arbeit vorgestellt. Eine Sache stand dabei besonders im Mittelpunkt. 
19.04.2019
Bund gibt Tipps zumSelber
Der BUND ortenau rät dazu seine Ostereier mit Produkten aus der Natur selbst zu feiern. Der Grund: Bei gefärbten Eiern aus dem Supermarkt ist die Zukunft oft unbekannt. 
19.04.2019
Forum am Rhein
Das Europäische Forum am Rhein nimmt Formen an. Investor Jürgen Grossmann will am Eröffnungstermin 29. September festhalten, obwohl die Bauarbeiten drei Monate in Verzug sind. Bei der Baustellenbesichtigung stellte das Theater Baal Novo seine Sessel vor, für die Investoren gesucht werden.
19.04.2019
Alle drei Insassen müssen ins Krankenhaus
Fatales Ende eines Überholmanövers: Drei Personen sind bei einem Unfall auf der Landesstraße 90 zwischen Willstätt und Odelshofen am Freitagnachmitag schwer verletzt worden. 
19.04.2019
Übersicht
Das Osterwochenende steht vor der Tür: Eine Zeit, die viele für Erholung und Aktivitäten mit der Familie nutzen. Um die Planung der Feiertage zu erleichtern, hat die Mittelbadische Presse einige Ostertermine zusammengestellt. Von Fischessen am Freitag bis zu Osterkonzerten: In der Region ist schwer...