Spendenaktion »Leser Helfen«

Bewohnerinnen können im Haus des Lebens Ausbildung machen

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. November 2017
Köchin Bianca Hug (links) ist für die Ausbildung von Sina Fischer in der Küche des Haus des Lebens in Offenburg zuständig.

Köchin Bianca Hug (links) ist für die Ausbildung von Sina Fischer in der Küche des Haus des Lebens in Offenburg zuständig. ©Iris Rothe

Das Haus des Lebens ist anerkannte Ausbildungsstätte im Bereich Hauswirtschaft. Im dualen Bildungssystem können die Berufe Hauswirtschafterin oder Fachpraktikerin der Hauswirtschaft erlernt werden. Kooperationen mit den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen in Offenburg und den Beruflichen Schulen in Lahr bestehen seit Jahren.

Die Gelegenheit, eine Ausbildung zu machen, nutzen viele der Bewohnerinnen im Haus des Lebens. Über 30 Frauen und Mädchen konnten seit Bestehen der Einrichtung ihren Abschluss machen. Daneben sei es jederzeit möglich, mit einem etwa vierwöchigen Praktikum in den hauswirtschaftlichen Bereich  hineinzuschnuppern oder an Kurzzeitprojekten teilzunehmen, erläutert Birgit Spengler, Fachbereichsleiterin Hauswirtschaft. 

Arbeitsalltag kennenlernen

Manche schaffen hier den Hauptschulabschluss oder bringen die gleichwertige Qualifikation von sozialtherapeutischen Einrichtungen mit.  »In allen Formaten lernen die Frauen einen Arbeitsalltag kennen«, versichert sie. Teamarbeit, Aushalten eines geregelten Stundenplans, aber auch Freude, etwas leisten zu können, empfinden sie dann häufig zum ersten Mal. »Wir nehmen die Frauen so an, wie sie sind« – viele darunter schleppten halt einen »Rucksack« voller Sorgen und Nöte mit sich, macht Birgit Spengler auf herzliche Weise klar. Da brauche es Geduld und Verständnis. 

Wie ein roter Faden

Der Bereich Hauswirtschaft ist zuständig für Kochen, Wäsche, Haus- und Gartendekoration, Reinigung der Gemeinschaftsräume, Bewirtung von Gästen oder Umzugsreinigung. Die Bewohnerinnen sind für ihre Zimmer selbst verantwortlich. Gerade in der Hauswirtschaft ist das Leitthema des Lebenshauses längst Alltag. »Lebensorientiertes Lernen« heißt es und zieht sich wie ein roter Faden durch alle Stationen. Da kann es auch mal sein, dass die Vorhänge im Nähzimmer ausgebessert werden. Bald sollen Weihnachtsbrötchen gebacken werden. 

- Anzeige -

In der Küche wird seit frühem Morgen der Mittagstisch vorbereitet. Köchin Bianca Hug und Azubi Sina Fischer schnippeln Karotten, Kartoffeln und Putenfleisch für den Baby-Brei. Die Auszubildende ist keine Bewohnerin des Hauses. »Wir kochen hier täglich frisch mit regionalen Produkten«, zeigen beide die Lebensmittel. »Ein netter Herr hat uns einen riesigen Krautkopf gebracht«, verrät Birgit Spengler.  »Krautsalat, Gyros, Reis und Tsatsiki« standen ruckzuck auf dem Speiseplan. Unser zweiter Nachname ist »Flexibilität« schmunzelt die Hauswirtschafts-Chefin. 

Gemeinsames Frühstück

Der Speiseraum nebenan ist bereits eingedeckt, eine Menge kleiner Kindersitze aus Plastik hängen neben jedem großen Stuhl. Gefrühstückt wird hier gemeinsam, später essen die Kleinen im Kinderhaus zu Mittag, am Abend sind Mamas und Kinder wieder vereint. »Wir singen dann gerne zusammen« und begleiten mit guten Worten in den Abend hinein. Das gemeinsame Essen und Aufräumen bedeute ein wichtiges psychologisches und pädagogisches Ritual. Auch ein Atemholen. 

Dazu kommen die Waschmaschinen und Trockner für die Kinderwäsche nie. Sie laufen auf Hochtouren, ununterbrochen. Dann tönt ein kleiner Schrei aus der Küche. Aus den Töpfen wabern heftige Dunstschwaden.  Schafft das die Abzugshaube? Gerade noch, sie funktioniere, das Gerät sei eben ein bisschen in die Jahre gekommen. Eine dem aktuellen Standard entsprechende Dunstabzugshaube wäre nötig. Auch dafür soll ein eventueller Teil der Leserspenden verwendet werden.

Info: Was es mit der Aktion "Leser helfen" auf sich hat und wo Sie spenden können, lesen Sie hier.

Hintergrund

Leser Helfen

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich der Förderverein »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse in der Region. In all den Jahren war die Spendenbereitschaft unserer Leser mit zusammen fast 2,9 Millionen Euro riesig und kam von Herzen. Deshalb erhofft der Förderverein mit der diesjährigen Aktion das ehrgeizige Spendenziel von 150 000 Euro zugunsten des Haus des Lebens zu erreichen.  
Benötigt wird das Geld unter anderem für einen Kleinbus, der die Bewohner von den Wohngruppen ins Kinderhaus und zu Freizeitaktivitäten bringen soll. Außerdem sind die 20 Zimmer im Gebäude an der Offenburger Weinstraße arg in die Jahre gekommen und sollen saniert werden. Dringend ersetzt werden müsste auch die betagte Küchenzeile im Besucherraum. Sollte das Geld reichen, soll auch noch ein Kleinwagen für Besorgungen angeschafft werden.

Spenden für »Leser helfen«

Mehr zum Thema

  • 146.540 Euro und eine Einbauküche für das Haus des Lebens

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Achern scheint gerettet
vor 15 Minuten
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 2 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 7 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 8 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 13 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
vor 17 Stunden
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.
Realschüler betroffen
17.04.2018
Prüfungsaufgaben bei Lehrern zu Hause – das geht gar nicht. Doch eine Schule in Bad Urach hat das fertig gebracht. Darunter leiden jetzt 40.000 Schüler, die ihre Deutschprüfung statt am Mittwoch mehr als eine Woche später schreiben müssen – auch in der Ortenau.