Ortenau

Bis zu 35 Grad: Hitze bringt Gefahren für Mensch und Wald

Autor: 
dpa/ba
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2017

©shutterstock.com / Marian Weyo

Die Hitze hat den Südwesten fest im Griff: Meteorologen rechnen in dieser Woche mit den heißesten Tagen des bisherigen Jahres. Dadurch steigt das Risiko von Waldbränden. In Gefahr ist auch die menschliche Gesundheit

Nach einem deutlichen Anstieg der Temperaturen im Südwesten warnen Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor körperlichen Aktivitäten im Freien. Sommerliche Hitze belaste den Organismus, sagte ein Sprecher des in Freiburg ansässigen Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen sollten vorsichtig sein. Die Experten raten, bei Hitze viel Wasser zu trinken und sich nur im Schatten oder in Gebäuden aufzuhalten. Auf Sport oder andere körperliche Betätigung im Freien sollte zumindest tagsüber verzichtet werden.

Bis zu 35 Grad am Dienstag

Wetterexperten des DWD rechnen in dieser Woche im Südwesten mit den heißesten Tagen des bisherigen Jahres. Am Oberrhein wurden demnach am Montag bis zu 33 Grad erwartet. Am 15. Juni lag Emmendingen mit dem bisherigen Höchstwert ein Grad darunter. Am Dienstag steigt das Thermometer laut DWD sogar auf bis zu 35 Grad. Es kann zudem tropische Nächte geben. Das bedeutet: Die Temperaturen sinken dann auch nachts nicht unter 20 Grad.

Die Hitze könne unter anderem zu Herz-Kreislauf-Beschwerden, Migräne, Krampfanfällen sowie Rheuma-Erkrankungen führen, warnte das Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung. Die Einrichtung untersucht die Auswirkungen des Wetters auf den menschlichen Körper. Der sei damit beschäftigt, sich mit den hohen Temperaturen zu arrangieren. Zusätzliche Belastungen seien daher gefährlich.

- Anzeige -

Wichtig sei auch die passende Ernährung. Schwer verdauliche Speisen sollten gemieden werden. Zudem brauche der Körper viel Flüssigkeit. Alkohol sei bei Hitze tabu. Erhöhte Vorsicht ist demnach auch im Straßenverkehr gefragt: Weil die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit bei Hitze eingeschränkt sei, steige die Unfallgefahr.

Waldbrandgefahr steigt

Baden-Württembergers Forstminister Peter Hauk (CDU) warnte indes vor einer steigenden Gefahr von Waldbränden. »Die sommerlichen Temperaturen und der fehlende Regen lassen die Gefahr von Waldbränden derzeit landesweit nach oben schnellen«, sagte er am Montag in Stuttgart. »Eine weggeworfene Zigarettenkippe oder ein unbeaufsichtigtes Grillfeuer können verheerende Folgen haben.«

Der Minister rief Waldbesucher auf, vorsichtig zu sein und sich an Regeln zu halten. So herrsche im Sommer im Wald ein generelles Rauchverbot, das auch an Grillstellen oder an Waldparkplätzen gelte. Auch sei das Grillen nur an offiziellen und fest eingerichteten Feuerstellen an Grillplätzen erlaubt. Mitgebrachte Grills dürften im Wald nicht betrieben werden.

Umfrage: 

Jeden Tag mehr als 30 Grad – ist es Ihnen in dieser Woche zu heiß?

Ja.
73% (531 Stimmen)
Nein.
26% (190 Stimmen)
Weiß nicht.
2% (11 Stimmen)
Anzahl Stimmen: 730

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Mühlentag 2018
18.05.2018
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums. 
Flugkünstler in Durbach
16.05.2018
Jan-Moritz Berl baut in Durbach einen eigenen Falknerei- und Beizjagdbetrieb auf. Die Pflege der Vögel, Flugvorführungen und die Jagd gehören zu seinem Hobby dazu. Wir haben ihm bei seiner Arbeit und dem Training mit den Greifvögeln über die Schulter geschaut. 
Ortenau
16.05.2018
Mehr als 20 Jahre lang war für Markus Engelhard das Frühjahr die Hölle: dicke Nase, tränende Augen und Husten bis zum Abwinken. Eine Therapie kam für ihn nicht in Frage. Ein neuer Allergieschub zu einem ganz anderen Zeitpunkt hat ihn zum Umdenken gebracht.